» »

Bald kann ich glücklich leben

L5ilaL5inxa


@ Baby-glück:

Wenigstens so die letzten beiden Seiten zu lesen, hilft ungemein um auf die Fragenstellerin einzugehen :)z

Immerhin ist ihr erster Beitrag, nachdem du offensichtlich aufgehört hast zu lesen, 8 Monate her.

bkabyy-gE$ck


achso noch was ich weiss nicht ob es hier noch hin passt weil ich nur die erste seite gelesen habe aber hast du durch die krankheit einen behinderten ausweis? ich weiss nicht wie es bei der krankheit ist ob man da sowas bekommt aber mit einer behinderung bekommt ein ausbilder vördergelder und da snicht schlecht wenn er dich einstellt mit diesem aspekt würdest du auch eher eine ausbildung bekommen musst dich mal beim amt erkundigen meine schwester hat das grade alles durch mit 16 jahren und hat nun auch einen ausbildungsplatz und sie ist 100 prozent behindert . geh mal zum amt zur berufsberatung und sprech das an die helfen dir dann . vileicht konnte ich dir damit ja helfen lg

boaXby-qglücxk


naja lila lina ich wollte ihr damit eigedlich nur einen tip geben und ihr nochmal sagen das es ihr doch geld zusteht. u.s.w naja wollte nur nett sein danach ging es ja fast nur noch um die terapie und ihr thema hier ist ja das sie klauen kann also habe ich mich auf das thema beschränkt da sie da ja hilfe brauchte lg

H6imbe{erex90


Wo ist das Problem...?

Also wenn ich Du wäre -vorausgesetzt ich wäre nicht all zu hässlich oder zu verklemmt- hätte ich die Sorgen nicht. ;-D Würde mir nämlich einen netten Typen anlachen und das tun, was Legionen anderer Mädels Tag ein-Tag aus machen. ]:D

Ich verstehe nicht ganz, was für einen Bezug dein Beitrag zu meiner Angelegenheit hat...?! %-| Wieso hättest du diese Sorgen nicht, wenn du dir einen netten Typen angelacht hättest ???! Das ist ja wohl reiner Humbug! %:| Und du willst mir jetzt etwa sagen, dass Legionen anderer Mädels tagein – tagaus Sex haben??! Ist doch auch Humbug? ;-D Wasch laberscht du? ;-D Oh mein Gott, nur mal so zur Info; ich habe derzeit einen Freund, sehe sicherlich nicht schlecht aus, bin auch nicht verklemmt und habe und hatte trotzdem diese und jegliche andere Probleme, also; worauf willst du hinaus und was willst du mir mit deinem Post mitteilen?? ;-)

Also entscheidest du dich gegen die Reha?

Bist du dir sicher, dass du die Ausbildung ohne psychologische Unterstützung durchziehen kannst?

Kann ich noch nicht sagen. Ich denke aus dem Bauch hinaus, dass ich dieses Jahr eine Ausbildung beginnen muss. Mein Verstand sagt mir allerding etwas Anderes. Ich möchte während meiner Ausbildung keine therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Sie ist zeitraubend und die Therapeuten sagen mir auch nur das, was ich sowieso schon alles weiß! ;-)

Was für eine Ausbildung ist das denn?

Gäbe es die Möglichkeit begleitend zur Ausbildung ambulant in Therapie zu gehen?

Wie lange gilt die Bewilligung nun?

Es ist eine anspruchsvolle Ausbildung im juristischen Bereich.

Meinst du sowas, wie einmal wöchentlich zu einem Therapeuten gehen? Klar besteht diese Möglichkeit. Die Bewilligung ist ein halbes Jahr gültig.

darf ich mal fragen was zu so kaufen musst was dein vater nicht zahlt?weil wenn du noch zuhause lebst dann hast du doch eigendlich alles ,ist doch ein easy leben denk ich mir in dem alter noch zuhause ich bin mit 18 ausgezogen.Beim amt bekommt dein Vater aber trotzdem geld für dich weil ihr eine Wohngemeinschaft seid solltest du dich mal informieren.also das heist wenn dein vati jetzt nicht zu viel verdient ,wenn er es aber tut dann kommt ihr mit dem geld ja gut klar denke ich und falls du noch einen job suchst versuch es mal im gastronomie bereich da ward immer gesucht ich ahbe auch keine ´abgeschlossene ausbildung und arbeite seid jahren in der gastro . lg nina

Liebe Nina, ich habe mich schon mit 17 Jahren alleine versorgt und hatte ne eigene Wohnung. Allerdings auch nur, weil ich zu der Zeit in einer betreuten Wohngruppe mit anschließender Verselbstständigung lebte aber trotzdem noch unter Bewachung stand. Es ist ganz sicherlich nicht so easy, wenn man immer noch nach der Pfeife seines Vaters im Alter von 22 Jahren tanzen muss! ;-D Wir bekommen kein Geld vom Amt, auch kein Kindergeld, mein Vater verdient über 2000 € netto. Allerdings sehe ich auch nicht viel vom Geld, ich laufe nun schon mit kaputten Fußsohlen rum aber das ist wieder ein anderes Thema und ich will nicht wieder rumflennen! %-| In der Gastro zu arbeiten ist an sich nicht schlecht, käme als Minijob auf jeden Fall in Frage. Aber ich lebe auf einem Dorf, habe keinen Führerschein und hätte somit ab Feierabend Probleme, nach Hause zu kommen.

H{imb7eer-e90


achso noch was ich weiss nicht ob es hier noch hin passt weil ich nur die erste seite gelesen habe aber hast du durch die krankheit einen behinderten ausweis? ich weiss nicht wie es bei der krankheit ist ob man da sowas bekommt aber mit einer behinderung bekommt ein ausbilder vördergelder und da snicht schlecht wenn er dich einstellt mit diesem aspekt würdest du auch eher eine ausbildung bekommen musst dich mal beim amt erkundigen meine schwester hat das grade alles durch mit 16 jahren und hat nun auch einen ausbildungsplatz und sie ist 100 prozent behindert . geh mal zum amt zur berufsberatung und sprech das an die helfen dir dann . vileicht konnte ich dir damit ja helfen lg

Nee, ich habe keinen Behindertenausweis. Meine damalige gesetzliche Betreuerin wollte mal einen für mich beantragen aber für die derzeitige Ausbildung, die ich machen möchte, käme es sicherlich nicht gut, wenn ich einen Schwerbehindertenausweis besäße. Ich bin zwar eindeutig psychisch krank aber meiner Meinung nach noch lange nicht so behindert, dass mir ein Behindertenausweis zustehe, obwohl meine gesetzl. Betreuerin damals meinte, dass ich sicherlich 80 bis 100% bekäme....totaler Schwachsinn! :|N By the way...bei einer psychischen Erkrankung; darf man nicht nen gewissen IQ überschreiten, ich denke, mit einer psychischen Erkrankung aber einem IQ ab bspw. 110 aufwärts hat man doch keinen Anspruch auf einen Behindertenausweis, oder? Immerhin sind diese Menschen doch dann auch meistens in ihrer Denkweise und Intelligenz eingeschränkt oder sehe ich das falsch?!

G,u:ilixe


By the way...bei einer psychischen Erkrankung; darf man nicht nen gewissen IQ überschreiten, ich denke, mit einer psychischen Erkrankung aber einem IQ ab bspw. 110 aufwärts hat man doch keinen Anspruch auf einen Behindertenausweis, oder? Immerhin sind diese Menschen doch dann auch meistens in ihrer Denkweise und Intelligenz eingeschränkt oder sehe ich das falsch?!

Warum sollte jemand im Rollstuhl in seiner Intelligenz eingeschränkt sein?

Oder jemand mit einem Herzfehler oder Kleinwuchs? %:|

H imb|ee+rex90


Warum sollte jemand im Rollstuhl in seiner Intelligenz eingeschränkt sein?

Oder jemand mit einem Herzfehler oder Kleinwuchs? %:|

Wie schon oben geschrieben: MIT einer psychischen Erkrankung, damit waren solche Erkrankungen nicht gemeint. Würde ein Serienmörder mit einem überdurchschnittlichen IQ einen Schwerbehindertenausweis bekommen, weil er psychisch krank ist?! Nur mal so ne Interessensfrage...

s1ignif"er0x1


Das mit dem Behinderten-Ausweis halte ich in deinem Falle ebenfalls für eine schlechte Idee.

Damit würdest Du dich selbst für anspruchsvollere Tätigkeiten disqualifizieren.

Was deinen Freund angeht, so wäre es sicher nett von ihm, wenn er dich -so er irgend kann- auch etwas unterstützen würde! Oder ist das heute nicht mehr üblich? ??? Jedenfalls würde er andernfalls bezeugen, entweder eine schlechte Kinderstube gehabt zu haben oder zumindest herzlos zu sein. Will man so etwas gegebenfalls noch heiraten? :(v

Auch ich habe eine liebe nette Freundin der es auch mal schlecht ging. Und da habe ich sie halt unterstützt, auch wenn es bei mir ebenfalls nicht grade üppig war.

Das gehört sich einfach, wie ich meine. Das Leben ist ein geben und nehmen.

Wenn wir einmal von dieser Kugel abtreten, was nehmen wir mit?

Einzig unsere gemachten Lebenserfahrungen, unsere Emotionen, Gefühle und unseren Erkenntnisstand -so verhanden- und mehr nicht. o:)

EbhemaligerZ Nut4zerq (#1.5x)


Himbeere

By the way...bei einer psychischen Erkrankung; darf man nicht nen gewissen IQ überschreiten, ich denke, mit einer psychischen Erkrankung aber einem IQ ab bspw. 110 aufwärts hat man doch keinen Anspruch auf einen Behindertenausweis, oder? Immerhin sind diese Menschen doch dann auch meistens in ihrer Denkweise und Intelligenz eingeschränkt oder sehe ich das falsch?!

Psychische Erkrankungen haben rein gar nichts mit dem IQ zu tun! Was Du meinst sind [[http://de.wikipedia.org/wiki/Geistige_Behinderung geistige]] Behinderungen in denen das Gehirn, die Entwicklung, (meist) irreparabel geschädigt ist.

Bei der Einstufung ob eine Krankheit/Störung/Schädigung als Behinderung gesehen wird geht es nicht um den IQ oder das Jemand nicht "normal" denken kann, sondern es geht darum inwieweit die entsprechende gesundheitliche Lage das (Alltags)Leben einschränkt.

VAickyj75


Das mit dem Behinderten-Ausweis halte ich in deinem Falle ebenfalls für eine schlechte Idee.

Damit würdest Du dich selbst für anspruchsvollere Tätigkeiten disqualifizieren.

Warum sollte das so sein? Das ist völliger Quatsch!

@ Himbeere

ich habe durch meine psychische Erkrankung eine Schwerbehinderung von 50%. Das bedeutet einen besonderen Kündigungsschutz, mehr Urlaubstage und steuerliche Vorteile. Eine Schwerbehinderung bedeutet nicht, dass du weniger IQ hast oder so. Menschen mit Schwerbehinderung werden teilweise sogar bevorzugt angestellt, steht sogar in vielen Stellenbeschreibungen drin, denn es ist so, dass Firmen entweder eine bestimmte Anzahl von Menschen mit einer Schwerbehinderung beschäftigen oder einen gewissen Zusatzbeitrag zahlen wenn nicht.

Mir persönlich gibt diese Schwerbehinderung Sicherheit!

lg Vicky

H{imbe/erxe90


Huhu, *:)

bin grad etwas down, mein Freund hat mit mir Schluss gemacht, es gäbe zu viel Streit, ich wäre zu eifersüchtig und angeblich hätte er auch nun keine Gefühle mehr für mich. Naja, wie auch immer, ist doch immer so.

Das mit dem Behinderten-Ausweis halte ich in deinem Falle ebenfalls für eine schlechte Idee.

Damit würdest Du dich selbst für anspruchsvollere Tätigkeiten disqualifizieren.

Was deinen Freund angeht, so wäre es sicher nett von ihm, wenn er dich -so er irgend kann- auch etwas unterstützen würde! Oder ist das heute nicht mehr üblich? ??? Jedenfalls würde er andernfalls bezeugen, entweder eine schlechte Kinderstube gehabt zu haben oder zumindest herzlos zu sein. Will man so etwas gegebenfalls noch heiraten? :(v

Auch ich habe eine liebe nette Freundin der es auch mal schlecht ging. Und da habe ich sie halt unterstützt, auch wenn es bei mir ebenfalls nicht grade üppig war.

Das gehört sich einfach, wie ich meine. Das Leben ist ein geben und nehmen.

Wenn wir einmal von dieser Kugel abtreten, was nehmen wir mit?

Einzig unsere gemachten Lebenserfahrungen, unsere Emotionen, Gefühle und unseren Erkenntnisstand -so verhanden- und mehr nicht. o:)

In dem Beruf, den ich erlernen möchte, käme es sicherlich nicht gut an, wenn man wegen einer psychischen Krankheit einen Schwerbehindertenausweis besitzt. Als bspw. Einzelhandelskauffrau wäre es sicherlich nicht ausschlaggebend aber bei meinem Berufsfeld mit Sicherheit schon.

Hat sich erledigt, ich bin wieder Single.

Deine Einstellung ist gut! :)^

Psychische Erkrankungen haben rein gar nichts mit dem IQ zu tun! Was Du meinst sind [[http://de.wikipedia.org/wiki/Geistige_Behinderung geistige]] Behinderungen in denen das Gehirn, die Entwicklung, (meist) irreparabel geschädigt ist.

Bei der Einstufung ob eine Krankheit/Störung/Schädigung als Behinderung gesehen wird geht es nicht um den IQ oder das Jemand nicht "normal" denken kann, sondern es geht darum inwieweit die entsprechende gesundheitliche Lage das (Alltags)Leben einschränkt.

Achso weil ich kenne von meinem damaligen Aufenthalt in der Tagesstätte für psychisch kranke Menschen vom Diakonischen Werk einen sehr kranken, schizophrenen Mann, zu dem ich heute noch Kontakt habe. Der weiß die Antwort auf die schwierigsten Fragen, hat Abitur, einen IQ von 156 (wie er meinte) und arbeitet zurzeit in einer Werkstatt für psychisch kranke Menschen, welche auch über das Diakonische Werk läuft. Obwohl er wirklich hochgradig durch seine Krankheit eingeschränkt ist, darf er noch Auto fahren und besitzt KEINEN Schwerbehindertenausweis. Ich war mit ihm mal im Auto unterwegs und er irrte ständig in der Stadt herum, obwohl wir eigentlich woanders hinwollten. Als ich ihn fragte, wo er denn hinwill, beantwortete er mir diese Frage mit "Ich suche grad die Straße zum Universum, eigentlich bin ich nicht hier aber ich dachte, ich wäre Ellen Page, ich habe mich selbst geschwängert." Soviel dazu! Und dieser Mensch hat keinen Schwerbehindertenausweis, habe ihn schon gefragt. Weil der ist wirklich krank aber auf die extremste Art und Weise.

Warum sollte das so sein? Das ist völliger Quatsch!

@ Himbeere

ich habe durch meine psychische Erkrankung eine Schwerbehinderung von 50%. Das bedeutet einen besonderen Kündigungsschutz, mehr Urlaubstage und steuerliche Vorteile. Eine Schwerbehinderung bedeutet nicht, dass du weniger IQ hast oder so. Menschen mit Schwerbehinderung werden teilweise sogar bevorzugt angestellt, steht sogar in vielen Stellenbeschreibungen drin, denn es ist so, dass Firmen entweder eine bestimmte Anzahl von Menschen mit einer Schwerbehinderung beschäftigen oder einen gewissen Zusatzbeitrag zahlen wenn nicht.

Mir persönlich gibt diese Schwerbehinderung Sicherheit!

lg Vicky

Bei der Polizei zB. hat man sicherlich auch keine Chance auf eine Einstellung, wenn eine Schwerbehinderung wegen einer psychischen Erkrankung bekannt ist, signifer01 meinte das sicherlich so. ;-)

Ja, das stimmt, bei Krankenkassen ist das zB. so, dass schwerbehinderte Menschen bevorzugt eingestellt werden aber auch nicht überall.

Darf ich fragen, wo und als was du arbeitest?

Mir persönlich gäbe sie keine Sicherheit.

Ich brauche diesen Ausweis nicht und will ihn nicht.

Kein Mensch möchte schwerbehindert sein.

Damit biste doch schon längst in ner Schublade drin.

VDi[ckyx75


Bei der Polizei zB. hat man sicherlich auch keine Chance auf eine Einstellung, wenn eine Schwerbehinderung wegen einer psychischen Erkrankung bekannt ist, signifer01 meinte das sicherlich so. ;-)

Eine Freundin von mir ist Polizeibeamtin und sie hat Borderline und aufgrund dieser Erkrankung auch eine Schwerbehinderung!

Ja, das stimmt, bei Krankenkassen ist das zB. so, dass schwerbehinderte Menschen bevorzugt eingestellt werden aber auch nicht überall.

Das hat nichts mit Krankenkassen zu tun, viele Firmen stellen bevorzugt Menschen mit einer Schwerbehinderung ein.

Darf ich fragen, wo und als was du arbeitest?

Ich arbeite in einem Abrechnungszentrum für Ärzte und Zahnärzte...und im übrigen in einem sehr verantwortungsvollen Bereich...Buchhaltung

Mir persönlich gäbe sie keine Sicherheit.

Ich brauche diesen Ausweis nicht und will ihn nicht.

Ist deine Sache, kein Mensch wird dazu gezwungen.

Kein Mensch möchte schwerbehindert sein

.

Das hört sich abwertend an, allgemein deine Gedanken zum Thema Schwerbehinderung hören sich abwertend an. Klar das Wort an sich ist nicht so vorteilhaft, aber es bringt Vorteile, die Menschen mit einer Behinderung, ob körperlich oder seelisch die Teilhabe am Arbeitsleben um vielfaches erleichtern können.

Damit biste doch schon längst in ner Schublade drin.

Kann ich absolut nicht!!!! bestätigen %-|

e4ngelvche=nluisHe


Hallo Himbeere, und natürlich an alle anderen!

Ich habe jetzt nur die ersten und die letzten paar Seiten gelesen, würde aber trotzdem gerne etwas dazu sagen.

Ich habe selbst Borderline mit diversen Komorbiditäten. Ich habe vor etwas über einem Jahr mein Abitur gemacht und bin seither krank geschrieben, weil einfach nichts mehr geht. Die letzten Monate (>halbes Jahr) war ich nur in Kliniken, ansonsten mache ich eine ambulante Therapie, Gruppentherapie und beanspruche regelmäßige Gespräche bei einer Beratungsstelle.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wenn du sagst, dass du dich nicht dazu in der Lage fühlst, durch einen Nebenjob Geld zu verdienen. Ich war zwar seit meinem Abitur größtenteils in Kliniken, habe aber in der Zwischenzeit auch keine bezahlten Arbeiten angenommen (obwohl ich während der Schulzeit immer Jobs hatte, bevor es so akut wurde). Das liegt schlichtweg daran, dass ich niemals Verlässlichkeit gewährleisten könnte, allein weil der nächste Klinikaufenthalt schon absehbar ist. Mir macht das auch sehr große Angst, da ich mich im Moment wahnsinnig schnell überfordert fühle und ich traue mich das einfach nicht zu. Diesen Punkt kann ich also absolut nachvollziehen und da finde ich es auch unangebracht zu schreiben, dass so ein Nebenjob ja wohl auch mit Borderline machbar sei. Für mich jedenfalls derzeit nicht.

Allerdings finde ich es sehr auffällig, wie du eine finanzielle Absicherung durch deinen Vater scheinbar als "selbstverständlich" ansiehst und hier von niemandem Ratschläge annimmst. Ich bin es – wohlgemerkt – auch gewohnt, dass von zu Hause Geld kommt, wenn ich es brauche, aber als Selbstverständlichkeit sehe ich das nicht unbedingt und ich bin die, die sich permanent Gedanken macht, dass ich durch die Erkrankung meinen Eltern "auf den Taschen liege", nicht meine Eltern. Hast du da überhaupt nicht den Wunsch nach Eigenverantwortung?

Ich gehe z.B. mehrmals pro Woche ehrenamtlich arbeiten: Da fällt der Druck weg und trotzdem kann ich mich annähern an eine Arbeitsstruktur. Wenn du auch Angst haben solltest vor einer Überforderung bei einem festen Job, wäre sowas als Annäherung nicht denkbar?

Auch finde ich es relativ abwertend, wie du über Behinderungen sprichst, was möglicherweise einfach Unerfahrenheit ausdrückt, aber trotzdem absolut unangebracht ist. Eine Schwerstbehinderung hat nichts mit Schubladendenken zu tun und hilft Menschen in erster Linie, z.B. wenn sie sich in deiner aktuellen Situation befinden. Mit Schwerstbehinderung bekommst du z.B. weiterhin dein Kindergeld, solange du nicht über einem bestimmten Betrag verdienst. Was du hier schreibst, wirkt oft wie ein "Radikalumschlag" und da kommt bei mir auch der Gedanke, inwiefern da denn tatsächlich Nachteile in deinem gewünschten Beruf bestehen oder inwiefern du dir das nur so denkst, ohne es möglicherweise wirklich zu wissen?

Wenn du der festen Überzeugung bist, durch einen Schwerbehindertenausweis einen Stempel zu tragen und das für dich ein Grund ist, diesen abzulehnen, dann musst du eigentlich auch davon ausgehen, durch Borderline sowieso schon ein abgestempeltes Häufchen Elend der Gesellschaft zu sein, denn die Krankheit ist genauso mit Vorurteilen behaftet, meiner Meinung sogar noch weitaus mehr. Kurz: Du scheinst dir in dieser Hinsicht die Dinge zurecht zu legen, wie du sie gerade "brauchst".

Was Kindergeld angeht: Das bekomme ich weiterhin, da ich krank geschrieben bin. Mit Krankenschein bekommt man das Kindergeld noch. Ist zumindest bei mir so.

Vielleicht suchst du dir erstmal kleinere Jobs wie Babysitten, um geringe Beträge zu verdienen? Ich mache das ungefähr 1-2x pro Woche und bekomme dafür 25-50 Euro, im Schnitt. Das wäre doch schon besser als nichts und es gibt mehr als genug Leute, die Babysitter suchen. Wobei der Vorschlag sicher schon da war.

Also ich verstehe, wie gesagt, wenn man aufgrund hoher Instabilität und bedingt durch die Depression keine Arbeit annimmt oder eine Ausbildung beginnt, ich kann es derzeit auch selber nicht leisten und werde mir wohl auch noch ein Jahr Zeit geben. Allerdings solltest du dich in diesem Zeitraum wirklich auf deine Therapie (stationär!) konzentrieren. Ich hab's nicht ganz mitbekommen, aber hoffe doch, dass dein letzter Klinikaufenthalt nicht mit 13 war ??? Bei BPS muss man eben damit rechnen, dass man länger und intensiver mit Therapie beschäftigt ist und es ist kein Problem, nicht arbeiten zu können, aber dann sollte man die Zeit anderweitig nutzen. Und vor allem an der Einstellung zum Geld arbeiten, denn zumindest am Anfang kam es doch sehr so rüber, als hättest du keine Ahnung, was dein Papa für sein Geld tun muss. Hab aber wie gesagt den mittleren Teil auch nicht gelesen.

Fühl dich nicht unverstanden, ich verstehe dich. Es ist dein absolutes Recht, dich derzeit zu instabil zu fühlen für eine Ausbildung oder eine Arbeit. Aber in allen anderen Punkten gebe ich den anderen Usern absolut Recht. Du klingst ein wenig trotzig und als hättest du das "Prinzip der Erwachsenenwelt" nicht ganz verstanden, abgesehen von gewissen Ansichten, die relativ "engstirnig" klingen und auch verletzen können. Nimm Ratschläge wirklich auch mal an, das würde dir vermutlich sehr helfen...

So oder so wünsche ich dir alles Gute und dem Rest von euch noch viel Geduld :)*

r{obbxe66


@ Himbeere

Da dein Vater säuft, kannst du doch eine eigene Wohnung vom Hartz4 Amt inklusive Umzug dorthin bekommen!? Weg vom Dorf! Was ich hier lese von Babysitten und Haushaltshilfe ist ja wirklich ein bornierter Quatsch, was soll das für die Zukunft bringen. Wenn du irgendwo eine eigene Wohnung hast, kannst du dich bei Gelegenheit und wenn du Lust hast für irgendeinen richtigen job bewerben oder mit dem Hartz4-Geld eben auskommen.

Jeder Spasselakke kriegt hier sein Geld und niemand kann dich zwingen, mit 22 mit einem alkoholkranken Vater zusammenzuleben, du musst nur beim Amt das einmal richtig darlegen.

Echemalsig)er Nhutzer` (#15x)


robbe66

Wie viel genau von diesem Faden hast Du gelesen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH