» »

Bald kann ich glücklich leben

M^arryP(oppginxs


Eigentlich kann einen das nur sprachlos machen hier.

Darum war ich bisher nur stiller Mitleser...

K.enyxon


Ganz ehrlich liebe TE, du bist einfach lethargisch und faul. Aufstehen kann ja schon ein kleines Kind, und du nicht? Das gibt es ja nicht - Depression hin oder her, ich denke du versteckst dich hinter dieser Krankheit. Mach eine Therapie, wenn ambulant nicht geht dann stationär. Oder willst du dich in deinen jungen Jahren als unheilbar bezeichnen?

Lass dir von deinem Vater eine zeitliche Begrenzung am PC einrichten, wenn das nicht geht schmeiß die Kiste aus dem Fenster und/oder suche eine Beratungsstelle für Computersüchtige auf. Das wahre Leben findet nicht am PC statt. Du bist gerade dabei die Weichen für dein komplettes Leben zu stellen - und du stehst alles andere als gut da. Der Arbeitsmarkt wartet doch nicht auf dich - du beherrscht ja nicht mal das absolute Minimum - pünktlich erscheinen. Da draußen gibt es jede Menge topmotivierte junge Leute - warum sollte jemand dich einstellen? Du bist meiner Ansicht nach gar nicht geeignet für den regulären Arbeitsmarkt in deiner derzeitigen Verfassung. Du solltest froh sein, wenn du über das Berufbildungswerk die Chance auf eine Ausbildung bekommst! Du musst ja das erst lernen, was Jugendliche schon drauf haben - geregelter Tagesrhytmus, aufstehen, täglich zur Arbeit, zeitig ins Bett.

Jetzt mal vernünftige Antworten bitte, und keine Ausreden!

- was machst du gegen deine Computersucht?

- was tust du gegen deine psychischen Erkrankungen? Was spricht gegen eine stationäre Behandlung?

- tust du irgendwas? Bist du mit dem Arbeitsamt in Verbindung? Hast du ein Bewerberttraining gemacht? Irgendeine Maßnahme? Einen VHS Kurs? Eine ehrenamtliche Aufgabe, ein freiwilliges soziales Jahr? Wenn nein - warum tust du nichts?

Wenn du jetzt nicht endlich aufwachst und aktiv wirst verschwendest du dein ganzes Leben! Weder deine Eltern, noch ein potentieller Partner können dies richten - es muss von dir kommen!

Pzrimado-nnxaGirl


:)^ lethargisch trifft es gut.

Und dieses dumme hin und her zwischen "ich bin doch sooooo krank/depressiv" "und ich bin bis auf die Tatsache, dass ich es nicht gebacken bekomme aufzustehen, völlig normal" kauft dir doch keiner hier ab, außer dir selbst. Dass dir das nicht zu denken gibt... %-|

Smilb!erimondRauge


und noch was zu den Berufen: viele Berufe setzen nur den Hauptschulabschluss oder vielleicht nicht mal den voraus, aber Betriebe verlangen mittlere Reife oder gar Abitur/Berufskolleg o.ä.

und was man heutzutage in der Berufschule lernen muss...ui ui ui

I_sabel$l


Himbeere

Bei der einen Kanzlei, wo ich mich vorgestellt habe, meinte der Anwalt sogar zu mir, dass ich mit ihm über meine Probleme sprechen kann, er sah das an meinem Lebenslauf, dass ich viele Probleme hätte und hatte. Ich denke, wenn ich dort einen Ausbildungsplatz bekomme, werde ich mir irgendwann, wenn ich dort länger arbeiten werde, seine Hilfe zu Herzen nehmen und mit ihm sprechen, wenn es mir irgendwann nicht gut gehen würde. Ich denke, er ist ein Mensch, der sowas versteht und mir sogar dabei helfen würde. Da bin ich mir sicher.

Und wieder hast Du vermeintlich das gefunden, was Du immer willst: Jemanden der Dir "hilft", Dich unterstützt. An den Du ein Stück Verantwortung abgeben kannst und zwar einen Löwenanteil.

Was genau stellst Du Dir da vor, bzw. wie genau stellst Du Dir das vor, dass er Dir hilft? Kein Chef auf der Welt kann es sich leisten über eine gewisse Grenze hinaus seinen Angestellten zu "helfen". Egal wie weit sein Verständnis gehen mag oder nicht.

Wenn Du Dir hier unter seiner Hilfe vorstellst, dass Du vier Mal die Woche 2 Stunden zu spät kommen kannst oder sogar einfach öfter mal Morgens anrufen weil ein Pups querhängt und gar nicht kommst – dann bist Du wirklich sehr schiefgewickelt. Das meint er garantiert nicht damit.

Was er innerhalb seiner Möglichkeiten tun kann ist z.B., dass er ein wenig Rücksicht nimmt solange Du Deinen Rhythmus nicht gefunden hast, dass Du mal eine Stunde wegkannst wenn Du einen Arzt-/Therapeutentermin hast, respektive eher gehen kannst. Nur wird er erwarten, dass von Dir auch so Einiges kommt: Motivation, der Wille, das Interesse und das impliziert vor Allem: Pünktlichkeit, sprich Zuverlässigkeit.

Wenn Du irgendwo in einem Betrieb/Büro arbeitest, darfst Du nicht vergessen: Das A und O ist, dass Du in einem Team arbeitest. Das heißt, wenn Deine Arbeit nicht gemacht wird, muß sie ein Anderer machen. Schon alleine bezüglich Deiner Kollegen ist es von der Chefseite gar nicht möglich, dass er sich da Jemanden ins Haus holt, der geht und kommt wann es ihm beliebt.

Du wirst jetzt entgegnen: "Das habe ich doch auch gar nicht gesagt!" – Aber darauf läuft es doch hinaus wenn wir mal ehrlich sind, oder? Denn andere Probleme sehe ich bei Dir nicht, außer eben dem "Ich bin immer so müde und dann kann ich nicht".

Mir ist aufgefallen, dass wir hier seit ewigen Zeiten immer davon reden, dass eine psychische Erkrankung vorliegt – ich frage mich aber langsam, worin diese eigentlich liegt? Also nicht, dass ich hier diagnostizieren will, nichts liegt mir ferner – ich sehe aber auch keinen roten Faden bezüglich irgendeiner einer Erkrankung, eines gravierenden Problems.

ztw?et`schtgem x1


@ Himbeere

Ich habe seit längerem nichts in diesen Faden geschrieben. Habe aber stille, mit immer mehr Verwunderung, ja Sorry fast Irritation, deine Aussagen gelesen. Das du nicht aufstehen kannst, das du nicht schlafen kannst, das du den einen Termin nach dem anderen verpasst hast, weil du nicht aus den Bett gekommen bist.. Habe auch gelesen das Du Ausbildung, Praktikums und so weiter immer wieder abgebrochen hast, wegen das eine und das andere.. Das war nichts für dich, du bist zu spät gekommen, oder noch schlimmer Du bist ohne dich abzumelden einfach weggebleiben.. :|N Alles hast Du mit deiner "Krankheit" entschuldigt. So weit ich es sehen kann, haben viele von deine Entschuldigungen nicht mit deine " Krankheit" zu tun.. Du suchst einfach ständig eine Entschuldigung für deine Faulheit. Sorry aber so sehe ich das. Du kannst mich jetzt steinigen, das ist o.k..

Wenn ich jetzt hier lese das Du sogar manche Ausbildungen und so weiter jetzt gar nicht haben möchtest, weil es nicht dein Traumjob ist, weil es "nur" für Hauptschüler ist und so weiter, platzt mir echt der Kragen! Du kannst Dich, um es ganz ehrlich zu sagen, sehr sehr glücklich schätzen, wenn Du mit dein Lebenslauf überhaupt eine Ausbildung oder ein Job bekommst.. Wenn Du ein Job oder eine Ausbildung bekommen solltest, ist es doch so gut wie vorprogrammiert das Du innerhalb kurze Zeit wieder nicht aus den Bett kommst, oder das Dir irgendwas am Job nicht gefällt. :)- Du kannst dich, um es ganz klar zu sagen, nicht leisten und gar nicht erlauben wählerisch zu sein.

Es hört sich so an, als wenn Du ehe ein Therapeut suchst als eine ernsthafte Arbeit. Wie willst Du es im Zukunft schaffen pünktlich aus dem Bett zu kommen und so weiter.. Das hast Du ja bis jetzt nicht geschafft, was soll sich geändert haben? Übrigens ein guten Rat von mir. Deine zukünftige Arbeitgeber ist dein Chef, nicht dein Therapeut der nichts anders zu tun hat, als mit Dir über deine Probleme den ganzen Tag zu sprechen, auch wenn er beim Gespräch vielleicht was anders angedeutet hat.. Du bist dort um zu arbeiten..

Wach auf, hör auf das Leben durch deine unrealistische Traumvorstellungen zu sehen. Das Leben ist kein Ponyhof oder Schlaraffenland, wo man sich alles aussuchen kann was einem gefällt. Schon gar nicht wenn man wie Du ganz viel durch Unpünktlichkeit und Desinteresse jahrelang vermasselt hat. Wer das Leben genießen möchte, muss hart dafür arbeiten, oft die Zähne zusammen beißen und ab und zu was machen was einem gar nicht gefällt. So ist das brutale Leben leider, das hast du aber noch nicht entdeckt ;-)

Das mag jetzt alles sehr hart rüberkommen, das müsste aber jetzt sein ;-)

z0we~tsch(gte 1


Sorry, der Smiley mit der Kerze hat sich von alleine gemeldet ;-D Sollte nicht sein..

P)rima6don/naGxirl


Himbeere, ich weiß echt wieder nicht, was du für kinderhafte Vorstellungen von deinem Chef hast. Dass du doch mal bei Problemen an ihn wenden kannst ist ja ok, aber ich halte dich aufgrund deiner obigen Aussage nicht fähig dazu, ein gesundes Maß zu finden. Dein Chef sucht einen Azubi, keinen Patienten. Du begibst dich wider mal in diese Rolle und willst Verantwortung abgeben.mso kann dir jeder garantieren, dass du den Job schneller los bist, als du ihn gekriegt hast. Die Kollegen werden deine Arbeit mitmachen müssen, während du Riesen Hoffnungen in den Chef setzt, der dir lediglich ein offenes Ohr zugesichert hat. Aber isabell hat es wie immer besser formuliert, ich wiederhole es nicht nochmal.

zKwegtschgxe 1


Noch was.. Ich habe manche von deine anderen Threads gelesen. Du schreibst in ein Thread das du gerne Sozialpädagogin werden möchtest, weil du gerne andere Menschen in schwierige Situationen helfen möchtest. In ein andere Thread schreibst Du das dein Bruder mit 18 Jahre nachts in sein Bett pinkelt und sich jeden Morgen über geben muss. Wie fragst Du ihn helfen kannst. Ganz ehrlich Du kannst dich selber Ja nicht mal helfen, krieg doch erst mal dein eigenes Leben auf der Reihe, bevor Du davon träumst andere Menschen zu beraten und zu helfen. Das ist deine erste astronomische Aufgabe!

Wenn ich deine andere Threads lese, weiß ich langsam gar nicht mehr was ich glauben soll

z7wet"schge& x1


Sorry für noch mehr Grammatik Fehlern als sonst.. Mein Gehirn funktioniert bei der Hitze zu langsam ;-D

_Nmis>anthroxpin_


Und jetzt ist der Anwalt der Ritter der kämpft und für dich da ist ":/ du bist wieder im Begriff, ein Riesen Teil der Verantwortung abgeben zu wollen.

Da weiß man echt nicht, was man noch sagen soll. Du hast komplett falsche Vorstellungen. Er hat dir ein offenes Ohr zugesichert, ein wenig Verständnis (z.b Termine) aber auch er wird es nicht mit machen,dass du 3x in der Woche zu spät kommst.

Das ist das Berufsleben! Ich studiere war nur und habe bisher aktiv auch nur verschiedene Praktika abgeleistet... Aber der Arbeitsmarkt wartet nicht auf dich! Zuverlässigkeit ist nichts, was besonders positiv gewertet wird, denn es ist die Basis und selbstverständlich.

Und noch was: Jeder, vorallem im Beruf, denkt zu erst an sich selbst-Dein Chef sucht eine Unterstützung, keine Patientin oder Tochter! Tut mir leid, dass ich so forsch bin, aber das ist wirklich naiv.

Ich hoffe und wünsche dir, dass das Probearbeiten ganz toll wird und du dir ein paar Ratschläge zu Herzen nimmst. Es meint niemand böse mit dir.

AopfeWlku:chen007


Ich merke das auch, dass Himbeere wieder sozusagen einen Vater sucht...also jemand der zuhört, Verständnis hat, sie tröstet und bemitleidet, weil sie es eben schwerer im Leben hatte als Andere und keine ordentliche Familie hat usw. . Liebe Himbeere arbeite weiter an deiner Eigenverantwortung! Mach es dir immer und immer wieder bewusst, dass keiner außer dir selbst für dich verantwortlich ist! Du bist KEIN Kind mehr, du bist schon 23. Je älter du wirst, desto beknackter wird deine Situation auch nach außen hin aussehen. Stell dir vor, du bist 33 und willst immer noch einen verständnisvolle Elternfigur überall haben, die dich tröstet und unterstützt und dir alles Schwere abnimmt. Das funktioniert so nicht. DU bist da und DU bist für dich und dein Leben verantwortlich. Ich weiß, es ist echt Mist so einen Hintergrund zu haben, aber irgendwann musst du aus dem "Ich bemitleide mich selbst, da früher alles schlimm war"-Modus raus und dann die Zügel deines Lebens SELBST in die Hand nehmen!! Zuerst mit kleinen Schritten, aber dann werden die Schritte größer und du wirst auch selbstbewusster. Aber komme aus dieser Überzeugung raus, dass du es so schlimm hattest und nun alle Welt verpflichtet ist, dir zu helfen und besonders nett zu dir zu sein. Das wird sie nicht. Begreife das bitte endlich.

acmyle


Nein, wann sie aus der Krankenkasse fliegt fragte sie bereits vor einem Jahr – das ist nichts neues für Himbeere.

Ich denke, da muss endlich was passieren. Ob krank oder nicht, es läuft in keiner ordentlichen Spur.

Bist du krank kannst du Hilfe entgegen nehmen, nein, ich finde, du bist verpflichtet diese anzunehmen, möchtest du noch Jahre bei deinem Vater wohnen ? Ich denke auch, er wird demnächst andere Seiten aufziehen und du wirst gezwungen sein etwas zu ändern.

Ehrlich ? Es wird auch Zeit @:)

m`idnigh)tla!dxy41


der faden hier erinnert mich an jemanden, der genauso beratungsresistent war, da konnte man bei med 1 auch gegen windmühlen kämpfen

A|pfelrkuc+he(n007


Hey, Mensch, das sind doch nur 91 Seiten, da geht noch was :-D ;-D, der Faden ist doch noch kurz :=o .

Nein, wir geben die Hoffnung nicht auf, ich denke, manche Menschen benötigen halt länger bis sie endlich in die Spuren kommen und ihren "Mitleid-Modus" abschalten. Und Himbeere macht ja kleine Fortschritte. Auf jeden Fall wurden hier so viele wirklich tolle und professionelle Tipps gegeben, viell. helfen sie auch anderen, die in einer ähnlichen Situation stecken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH