» »

Tagesklinik, Sinn?

KAe)yl hat die Diskussion gestartet


Kurz die Vorgeschichte: Ich hatte die letzten Jahre im Studium sehr viel Stress und hatte nach einigen 60h-Wochen und Winter"stimmung" (meine eigene extrem schwache Form der Winterdepression die keiner verstehen will) dieses Jahr Gürtelrose und Gastritis. Ich dachte mir nichts dabei und habe weitergeackert. Mai bin ich dann wirklich ausgerastet und hatte einen Abend dabei wo ich einfach "fertig mit den Nerven war". Im September dann hatte ich Angst HIV-positiv zu sein weil mein Ex-Freund (bin schwul)... In dieser Woche wo ich auf den Test warten musste hatte ich jeden Tag Panikattacken und die Angst zu sterben. Das hat aufgrund meiner vorbelasteten Psyche (vor paar Jahren ne heftige Depression, Zwangsstörung (therapiert, noch 20-30% vorhanden) und Mobbing einige Jahre lang) und den oben geschilderten Ereignis zur Folge das die Panikattacken dann in Stresssituationen immer auftraten. Ich hatte dann bei jeglicher Kleinigkeit Angst irgendwie krank zu sein oder zu werden. Ich habe deswegen sogar aufgehört zu rauchen weil ich plötzlich Angst hatte schlimme Krankheiten zu bekommen. Kurzum: Kleine Symptome wie Stechen in der Brust oder andere psychomatische Dinge bis hin zu Halsschmerzen, etc. führen meist zu einer extremen Angst das es etwas schlimmes sein könnte und dann je nachdem zu einer Panikattacke. Ich habs dann auch nicht mehr gepackt zu lernen weil ich derartig im Tief und mit mir selbst beschäftigt war und habe daraufhin das Studium ausgesetzt weil meine (psychische) Gesundheit vorgeht. Ich bin dann zu einer Psychiaterin gegangen und die hat mir eine Tagesklinik empfohlen. Nun zum eigentlichen:

Ich bin nun seit ungefähr 4 Wochen in einer Tagesklinik in Behandlung – Eigentlich dachte ich rund 3 Wochen wären genug, vll. 4 aber halt als Maximum (durchschnittlich bleiben die Leute 3-6). Die erste Woche tat es mir gut, eine neue Hoffnung, neue nette Leute. Kurzum es hat mich aufgefangen. Trotzallem wussten sie nicht so recht was mit mir anzufangen, das habe ich da schon gemerkt. Sie wollten mich wie alle Psychologen/Psychiater in Schubladen stecken und dementsprechend behandeln. So langsam macht es mich sauer weil keiner kapiert dass das nicht funktioniert – zumindest hat es das bisher noch nicht und wie oben erwähnt habe ich da schon leidige Erfahrung. In der zweiten Woche wurde mir gesagt das sie nicht so recht wüssten was ich nun habe, ich habe es nochmals erklärt und der Oberarzt meinte ich solle ihm meinen Fuß zeigen, daraufhin meine Hände. Desweiteren solle ich meine Träume aufschreiben. Soweit sogut, für skurille Behandlungsmethoden bin ich offen. Als ich nun heute 2 Wochen später wieder bei ihm war (letzte Woche war ich dort krank) fragte er mich nicht wegen meinem Traumtagebuch. Anstattdessen durfte ich ihm nochmal erklären das mein Hauptproblem weshalb ich dort bin Ängste sind. Ich habe Angst vor Krankheiten, er forschte genauer nach und ich erklärte ihm nochmals das ich dadurch dann Panikattacken bekomme. Die Story habe ich nun schon so einige Male erzählt. Ich verstehe das alles nicht. Klar, die Beschäftigungstherapien in Form von Ergo und Aktivierung tuen gut und sind angenehm. Auch der geregelte Tagesablauf ist etwas was sicherlich sinnvoll ist. Aber irgendwie funktioniert das nicht so recht. Es tut mir sicherlich gut mit anderen Leuten zu reden aber es bringt halt keinen Durchbruch. Die ersten Wochen brauchte ich wirklich etwas um mich wieder zu fangen aber jetzt schaffe ich es wieder die Probleme nüchtern zu sehen und will diese einfach behandeln aber dabei hilft mir das nicht so recht kommt mir vor. Außerdem ist mir der Arzt mit seinen Behandlungsmethoden suspekt.

Ich habe einfach das Gefühl das sich dieser Zustand von alleine verbessert und diese Tagesklinik mittlerweile nicht mehr soviel bringt.

Ach man... wenn ich mehr schreibe hilft mir das auch nicht weiter, ich bin verwirrt. %:| Wenn selbst die Psychiater dort mir nicht helfen können wer denn dann? Ich bin doch kein hoffnungsloser Fall...

Schreibt irgendwas... bitte @:)

Antworten
m9uskatxnuss


Hast ne PN.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH