» »

Schmerzen Hals, Schulter, Brust, Kiefer

bulumkentoUpf29 hat die Diskussion gestartet


Hallo Forumsmitglieder,

da ich nun nicht mehr weiter weis, habe ich beschlossen meine Probleme mal in diesem Forum zu posten. Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt und kann mir weiter helfen.

Ich habe seit ca. 3 Monaten Halsschmerzen (haupsächlich linksseitig, manchmal aber auch nach rechts wandernd). Die Schmerzen sind jeden Tag da. Es sind drückend, stechende Schmerzen. Ich meine, dass meine Lymphknoten hinter dem Ohr, unter dem Ohr und am Kiefer leicht geschwollen sind (tastbar aber nicht sichtbar). Meine Schulter- und Nackenmuskeln sind stark verspannt. Der HNO Arzt konnte nichts finden. Manchmal habe ich ein brennen im Hals und Rachen (nehme aber bereits Säureblocker aufgrund einer chr.Gastritis). Meine Weisheitszähesind noch drin. Haben allerdings wenigstens links Platz, da die letzten Backenzähne oben und unten entfernt wurden. Druck auf den Hals (auch einen Schal) kann ich nicht ertragen, da es schmerzt.

Weiterhin habe ich unter dem linken Rippenbogen ab und an schmerzen. Es ist ein stechen und drücken.

Wer kann mir einen Tipp geben, an was es noch liegen könnte. Ich halt es langsam nicht mehr aus und weismir keinen Rat mehr.

Übrigens sind die Schmerzen morgens nach dem aufstehen nicht da. Siefangen immer erst an, wenn ich in Bewegung komme.

Antworten
mausk$axtnuss


Ich als alter Herzphobiker muss da natürlich direkt ans Herz denken. Ich hätte damals direkt Panik vor einem drohenden Herzinfarkt geschoben. Kann man aber nicht übers Internet sagen was das ist. Warst du mal beim Hausarzt? Das würde ich halt auf jeden Fall einmal abchecken lassen. Wenn der sagt da ist nichts, das muss von woandersher kommen, vom Rücken oder so, dann ist ja okay. Aber es ist schon wichtig das medizinisch einmal richtig zu klären, ob da wirklich nichts ist.

Aber du schreibst das hier ins "Psychologie"-Forum, also ahnst du, dass es psychosomatisch ist, oder wie? Oder warst du schon mehrmals beim Arzt?

bQlukmento8pf2x9


Hallo, vielen Dank für deine Antwort ;-)

Ja ich war bereits mehrfach beim Arzt. Folgende Untersuchungen wurden schon gemacht.

EKG o. B.

Blutuntersuchung o.B

Blut auf Pfeiffersches Drüsenfieber untersucht o. B.

Orthopäde ich bin verspannt

MRT HWS o. B.

Magenspieglung Befund Gastritis kein Reflux

Kieferchirurgie es könnten die Weisheitszähne sein (allerdings will ich mir die nicht auf Verdacht raus nehmen lassen, was wenn es dann doch nicht so war)

jetzt soll ich Antidepressiva nehmen und schauen ob es dann besser wird.

Ich schreibe im Psychologie-Forum, da ich aufgrund von Stress auch an Schwindelanfällen leide. Auch hier wurde keine körperliche Erklärung gefunden.

Da sagst du hättest damals....hast du das ablegen können oder wie hast du es zum verschwinden gebracht?

Ich weis nicht was ich noch untersuchen lassen soll bzw. machen soll, damit sich mein Zustand bessert.

mHuAsFkatnxuss


Holla, da hast du aber viel untersucht. Naja ich hatte lange Jahre Panik an irgendwelchen tödlichen Krankheiten zu sterben. Am größten war die Angst vor einem Herzinfarkt. Habe ich erst mit einer Psychotherapie in den Griff bekommen. Aber ich hatte immer Panik, weil mein Körper irgendein Signal gegeben hat (z.B. Herzstolpern) und dadurch wurde es nur noch schlimmer. Davon schreibst du jetzt gar nichts.

Aber wieviel Stress hast du denn? Nackenverspannung, Schwindel, etc. können halt zeichen für zuviel Stress sein. Wie sieht es mal mit einer Kur aus, Urlaub oder sonst was? Wenn dein Körper auf Stress so reagiert kann das auch zu einem Burn-out führen.

Aber das Problem ist das du im Moment noch körperlich nichts hast, sondern nur psychisch und seelisch. Burn-out ist auch eine psychische "Krankheit". Stress oder auch seelischer Stress wird wird immer in Form von körperlicher Symptome sichtbar. Denn Köper und Seele hängen zusammen.

Also kann dir nur mal raten Pause zu machen, Urlaub, Kur. Oder ist es seelischer Stress? Dann vielleicht auch eine Therapie. Aber an aller erster Stelle steht Erholung. ;-)

Untersucht hast du dich eigentlich zu genüge. Weiter zum Doc rennen wird nichts ändern.

exrzenngel3s101


Hallo Blumentopf

Habe wieder starke schmerzen und moechte kurz mein leidensweg schildern.

2010 starke schmerzen in schulter nacken und kieferbereich, hinzu kam schwindel....starker schwindel.

Bin dann zu Arzt,Hausarzt.....HNO....Nervenarzt.....SportArzt...CT....nix......Orthopaede. nach speziellen und kostenaufwendigen untersuchungen Diagnose sein Fazit,Atlasschiefstellung.....darauf hin bekam ich Atlasbehandlung und Akupunktur......selbstzahler selbstverstaendlich......half nix.

Mitlerweile verging ein Jahr ich war nicht nur zermuerbt sondern teilweise gar nicht mehr aufnahmefaehig,hatte zudem keine lust mehr.......Dann zu kieferspezialist, er stellte im linken oberen kiefer ein fremdkoerper ein beginneden ausfallenden Backenzahn mit eitertasche fest konnte mir allerdings nicht garantieren dass das der ausloeser ist. Bin dann zu meinen zahnarzt und hab mir den Backenzahn ziehen lassen,dessen wurzel bis im kieferraum ragte.

Juhuuuu schmerze und schwindelfrei, ein ganzes jahr!

Nun fangen die schmerzen wieder an....ganz schlimm....... werde jezt ein erneuten termin vereinbarren und den fremdkoerper sowie die Eitertasche entfernen,hoffe das war es dann.

Etwas aergere ich mich das ich nicht alles inclusive entfernen lassen habe.

Berichte dann spaeter wie es mir ergangen ist.

Gruesse,erzengel :[]

ewrzeng5el}3101


ps: mein Zahnarzt meinte es waere nicht noetig fremdkoerper und Eitertasche zu entfernen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH