» »

Austausch: Leben mit bipolarer Störung ohne Medikamente

b-inZderegllxa01


Hypoman ist doch supiiiii. Warum denn nicht. Das ist Leben, sorry aber ich sehe dass so. Die Depression ist schrecklich, darum ist die hypomane Phase eine Art Entschaedigung. Die Manie ist das Problem. Da muss man leider doch in Behandlung. ]:D

S/terne'nsztaubfuknkexn


Hallo,

mich würde sehr interessieren, wie Ihr drei, die Ihr von euren Weg ohne Medikamenten geht, in der Zwischenzeit lebt.

Ich lebe mittlerweile seit auch schon einige Jahre ohne Medikamente (nachdem ich einige Episoden hatte).

Ich frage mich nur, warum immer immer die Unheilbarkeit beschworen wird.

Es ist ja O.K. , wenn man medikamnete nimmt oder nehmen möchte. Aber es gibt ja ein paar wenige mensche, die es ohne machen. warum wird das immer so so schlecht geredet?

Und ja, es sind auch andere Menschen suizidal.

Das einzige, was schlimm ist , ist der Kolleteralschaden bei Manien. und da würde ich auch sofort mittlerweile etwas nehmen.

Wieso könnte man nicht auch den anderen Weg gangbar machen?

LG Funken

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH