» »

"Du willst dir nur nicht eingestehen, was du wirklich fühlst"

L+eenxa hat die Diskussion gestartet


Hallo...

Könnt ihr mir bitte kurz eure Meinung sagen, beziehungsweise mir sagen, ob ich überreagier oder ob meine Gefühle gerechtfertigt sind? :-(

Kurz zu meiner momentanen Situation: Ich bin seit Anfang Oktober als Au Pair in England, bin aber über Weihnachten für insgesamt vier Wochen nach Hause gefahren. In Deutschland habe ich einen Freund ('M.'), der seit schon etwas länger in mich verliebt ist und wir sind uns während meiner Zeit zuhause nähergekommen, obwohl ich vor drei Wochen noch fest davon überzeugt war, dass das mit uns definitiv nichts werden würde. Die Situation ist für mich nun schon nicht gerade einfach, da ich entscheiden muss, ob ich mit ihm eine Beziehung eingehen möchte oder nicht. Ich liebe ihn nicht, das ist einfach so. Allerdings empfinde ich schon 'etwas' für ihn und weiß, dass ich ihn sehr glücklich machen würde wenn ich uns eine Chance geben würde. Ich muss das für mich erst mal irgendwie auf die Reihe bekommen und das ist schon schwierig genug.

Jetzt zum eigentlichen Problem: Ich bin gestern zurück nach England gefahren und M. hat mich zum Bahnhof gebracht weil mein Vater arbeiten musste und mich deshalb nicht fahren konnte. Obwohl der Weg wirklich nicht so weit ist, macht meine Mutter sich immer gleich Gedanken – und ist dann auf die tolle Idee gekommen, M. anrufen zu wollen um sicherzuegehen, dass ich auch in den Zug eingestiegen bin. Was natürlich wahnsinnig sinnvoll ist, denn natürlich hätte ich sie gar nicht darüber informiert, wenn ich den Zug verpasst hätte, außerdem ist es ja nicht so als ob ich selbst ein Handy hätte und die seltsamerweise auch im Ausland funktionieren, und meine Schwester kann sie natürlich auch nicht fragen, ob sie von mir gehört hat. Stattdessen schaut sie im Telefonbuch nach und ruft seine Mutter an, um sich von ihr seine Handynummer zu erfragen. Das hat sie mir dann erzählt als ich sie nach meiner Ankunft in London sofort angerufen habe. Nachdem sie mir das erzählt hat, war ich schon nicht gerade begeistert, weil ich – auch wenn ich verstehe, dass sie sich Sorgen macht – finde, dass es absolut unsinnig ist, bei seiner Mutter anzurufen anstatt mir einfach eine SMS zu schreiben. Außerdem will ich nicht unbedingt, dass unsere Mütter (oder sonstige Familienmitglieder) miteinander Kontakt haben, weil ich die Situation wie gesagt so schon schwierig genug finde und wenn ich jetzt beispielsweise mal etwas Abstand von M. brauche um eine Entscheidung zu treffen, ist es nicht gerade förderlich, wenn ich die ganze Zeit befürchten muss, dass man hinter meinem Rücken über mich/uns redet.

Natürlich kann ich niemandem vorschreiben, mit wem er Kontakt hat, aber ist es nachvollziehbar, warum mich das so belastet und warum ich jetzt auch etwas wütend auf meine Mutter bin? (Sie und M.'s Mutter haben übrigens zwei Stunden miteinander telefoniert und wollen sich jetzt auch treffen.)

Das hatten wir dann halbwegs geklärt und ich habe versucht, ihr nicht böse zu sein, weil ich ja irgendwo nachvollziehen kann, dass es nur wegen ihrer Sorge um mich zu dieser Situation gekommen ist und sie gar nicht vorhatte, näheren Kontakt zu seiner Mutter zu haben und sich das dann einfach ergeben hat. Dann hat sie aber etwas gesagt, was mich wirklich wütend gemacht hat. Sie hat gesagt, dass sie wisse, dass ich M. liebe, das würde sie fühlen.

Ich bin 20 Jahre alt, ich bin ein eigenständig denkener und fühlender Mensch, und nur weil sie scheinbar eine seltsame Definition von Liebe hat oder sich jemanden an meiner Seite wünscht, soll sie mir nicht die Fähigkeit absprechen, meine eigenen Gefühle erkennen zu können. Man kann einen Menschen auch mögen oder sich zu ihm hingezogen fühlen oder gerne in seiner Nähe sein, ohne ihn gleich zu lieben. Wenn ich sage, ich liebe jemanden nicht, dann ist das ganz einfach so. Sie tut immer so, als würde ich einfach nicht wissen, dass ich jemanden liebe, oder hält mir vor, ich hätte zu hohe Ansprüche.

Ich liebe M. nicht, und genau das ist doch mein Problem. Nicht, dass ich meine Gefühle nicht richtig einordnen kann, sondern dass ich meine Gefühle genau kenne und entscheiden muss, was ich mit ihnen machen soll. Langsam glaube ich, dass ich niemandem mehr etwas erzählen kann, da ich scheinbar immer auf taube Ohren stoße.

Meiner Mutter ist auch nicht klar, dass sie die Situation für mich so noch schwerer macht. Ich habe in letzter Zeit immer öfter darüber nachgedacht, ob ich es nicht doch mit M. versuchen sollte. Auch wenn ich ihn nicht liebe und er das weiß, empfinde ich ja schon etwas für ihn und wie er immer wieder sagt, können Gefühle ja mit der Zeit auch stärker werden. Vielleicht wäre es einen Versuch wert, aber ich bin mir absolut nicht sicher. Die Aussage meiner Mutter beeinflusst meine Entscheidung noch mehr, da ich mich weder dafür rechtfertigen müssen möchte, warum ich mit jemandem eine Beziehung eingehen möchte wenn ich ihn doch nicht liebe, noch Lust habe, mir ständig anhören zu müssen, dass ich ihn doch insgeheim lieben würde (denn sonst würde ich ja keine Beziehung mit ihm eingehen %-| ) und mir das nur nicht eingestehen möchte.

Ich weiß nicht, ob ich übertreibe, aber ich bin wütend und verletzt, weil es mein Leben ist, meine Gefühle, meine Entscheidung. Wenn ich etwas sage, dann möchte ich, dass das ernstgenommen wird, und nicht dass man insgeheim denkt, dass ich mir meine Gefühle nur einbilde und nicht in der Lage bin, die Wahrheit zu erkennen.

Antworten
qeuenVg)lxer


mache keine halben Dinge, sonst kommst du in noch größere Abhängigkeit. Stelle bei allen klar, dass es nur eine Freundschaft ist.

Kuadhiidy~a


Einfach deinen eigenen Standpunkt nochmal klar stellen und dann ignorieren. Du kannst nie die Leute dazu bringen, das zu denken, was Du für richtig hältst – wenn "Die Leute" eigene verwandte sind, ist das natürlich ärgerlich, aber im Prinzip gilt dasselbe.

__________

Komisch finde ich nur das hier:

Ich habe in letzter Zeit immer öfter darüber nachgedacht, ob ich es nicht doch mit M. versuchen sollte. Auch wenn ich ihn nicht liebe und er das weiß, empfinde ich ja schon etwas für ihn und wie er immer wieder sagt, können Gefühle ja mit der Zeit auch stärker werden.

[...]

Die Aussage meiner Mutter beeinflusst meine Entscheidung noch mehr, da ich mich weder dafür rechtfertigen müssen möchte, warum ich mit jemandem eine Beziehung eingehen möchte wenn ich ihn doch nicht liebe, noch Lust habe, mir ständig anhören zu müssen, dass ich ihn doch insgeheim lieben würde (denn sonst würde ich ja keine Beziehung mit ihm eingehen ) und mir das nur nicht eingestehen möchte.

Ich finde das überaus seltsam. Der junge Mann ist meiner Ansicht nach nicht nur verliebt, sondern schon richtiggehend emotional abhängig, wenn er eine Beziehung mit einer Frau eingehen will, die offen sagt: ich liebe Dich nicht.

Und ich fände es verantwortunglos, mit einem solchen Menschen eine Beziehung einzugehen "weil mans mal probieren will" oder "weil man ihn doch irgendwie mag".

Wäre das Deine erste Beziehung?

Um Projekt Beziehung zu testen, solltest Du m.E. wirklich jemand anderen nehmen!!

Ich weiß nicht, ob ich übertreibe, aber ich bin wütend und verletzt, weil es mein Leben ist, meine Gefühle, meine Entscheidung. Wenn ich etwas sage, dann möchte ich, dass das ernstgenommen wird

Er sagt, dass er Dich liebt und Gefühle mit der Zeit ja auch wachsen. Wieso nimmst Du das nicht ernst – wenn Du schon darauf pochst, man solle ja ernst nehmen, was die Leute sagen?

Was für Dich ein "Och, kann man ja mal probieren" ist, sind die tiefsten und verletzlichsten Gefühle eines Menschen!

Wenn ich dann noch sowas lese

Die Aussage meiner Mutter beeinflusst meine Entscheidung noch mehr,

werfe ich nur die Arme hoch :-( Generell sollte es Dir egal sein, was irgendwer, selbst deine Eltern, zu Deiner Beziehung sagen. Wenn du davon überzeugt bist, was Du tust, kann Dir auch vollkommen gleichgültig sein, was andere Menschen dazu sagen.

Ich kann nur hoffen, dass der Gedanke an Deine Mutter Dich dazu bringt, keine Beziehung einzugehen... der arme Mann! :(v :-(

L!eenxa


Kadhiya, nein, das ist so nicht... ich wollte das jetzt nur alles nicht nochmal genau ausführen. Ich hatte zu der Sache mit ihm im Beziehungsforum schon ein Thema eröffnet und die Situation da genau geschildert.

SAu+esi


Hallo Leena,

ich kann Dich sehr gut verstehen! Zwar habe ich nicht genau solch eine Situation erlebt, aber das Prinzip kenne ich durchaus.

ich bin wütend und verletzt, weil es mein Leben ist, meine Gefühle, meine Entscheidung. Wenn ich etwas sage, dann möchte ich, dass das ernstgenommen wird, und nicht dass man insgeheim denkt, dass ich mir meine Gefühle nur einbilde und nicht in der Lage bin, die Wahrheit zu erkennen.

Exakt! Das möchte, glaube ich, so ziemlich jeder Mensch.

Warum manche Menschen (Mütter wohl besonders) die Empfindungen und/oder Gedanken anderer anzweifeln bzw. nicht ernst nehmen, ist mir ein Rätsel. Eine Lösung habe ich also leider auch nicht.

Mittlerweile komme ich allerdings besser mit diesen Situationen zurecht, werde nicht mehr so sehr wütend, sondern kann (meistens) lächelnd, aber bestimmt darauf hinweisen, dass mein Gegenüber mir schon glauben kann, dass ich wohl besser weiß, was ich fühle/denke/was auch immer. Es trifft mich nicht mehr so (bin aber auch fast doppelt so alt wie Du ;-) – vielleicht kommt das mit den Jahren).

Sehr wahrscheinlich möchte Deine Mutter Dir nicht die Fähigkeit absprechen, Deine Gefühle zu (er)kennen. Vielleicht will sie nur einen Denkanstoß liefern, im Sinne von "ändere den Blickwinkel, dann ändert sich vielleicht auch die Einstellung zum jeweiligen Thema".

Viel Spaß noch in England ( x:) – Neidfaktor 10)!

*:)

E5leo,nora


Ich weiß nicht, ob ich übertreibe, aber ich bin wütend und verletzt, weil es mein Leben ist, meine Gefühle, meine Entscheidung. Wenn ich etwas sage, dann möchte ich, dass das ernstgenommen wird, und nicht dass man insgeheim denkt, dass ich mir meine Gefühle nur einbilde und nicht in der Lage bin, die Wahrheit zu erkennen.

Ja, du übertreibst.

Dir fällt alles ein, außer mal Klartext zu sprechen. Du überlegst einen anderen Menschen "auszuprobieren" ... tu dir das mal weg. Ich meine, man muss einen Menschen nicht von vornherein lieben um etwas mit ihm anzufangen ... aber du strahlst (für mich) schon eher eine Unlust dazu aus. Also spekulier nicht.

Was deine Mutter angeht ... jaaaaa, so sind Mütter. Stell auf Durchzug und mach dein Ding. Was anderes wird dir zeitlebens nicht übrig bleiben. Eltern bleiben Eltern. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH