» »

Affektive Störungen – Persönlichkeitsstörungen – Behandlung

sBchn:ec`ke1x985


Nur, wenn du nicht leicht zu verunsichern bist lesen:

Deine Bipolar-Störung klingt für mich ein bisschen schwammig. Ich kenne mich bei bipolar zwar nur grob aus, aber so wie du deine Zustände schilderst, klingst du für mich nicht bipolar. -> deswegen schau auf deine Bedürfnisse und nicht auf Diagnosezettel. Papier ist geduldig

H6imbleerex90


Gespräche zur Behandlung von bipolar oder von Borderline, ist mir egal. Aber ich habe noch nichts von bipolar-Gesprächstherapie mitbekommen. Gibt es sowas?

Ist ne ganz normale Verhaltenstherapie. :)z

vDicebn_tegxru


An mir Krankheit ist z.B. immer diese Grenzübertretung des Anstandes. Z.B. sollte man zu gewissen Anlässen nicht über heikle Themen sprechen, die gesellschaftlich nicht akzeptiert sind. Es betrifft gesellschafltiche, politische Grundwerte – alles von Kindererziehung über Kapitalismuskritik, Homosexualität bis hin zu Drogen.

Ich bin schon so oft mit anderen Themen in Gesprächen oder auch Diskussionsforen angeeckt. Antipädagogik, radikale Äußerungen... es ist einfach wohl ein unbewusstes Verhaltensmuster, welches die Lust am Provozieren zum Tragen bringt. Absichtlich Gift streuen, vielleicht.

Dieses Verhalten habe ich schon sehr, sehr lange. Und, will ich es loswerden? Oh verdammt, ich will anders leben, um mich und andere nicht immer nur fertig zu machen. Das kannst du mir glauben...

s>chdnec1ke1985


Ja, also ich hoffe z.B. wirklich, dass Ritalin mir hilft. Ganz einfach. Derzeit nehme ich viel Amphetamin zu mir und bin trotzdem nicht manisch. Ich nehme einfach zu viel. Toleranzentwicklung. Ist scheisse, weil Risiko – Schwarzmarktware – aber würde es sofort als Medikament nehmen.

Warum nimmst du Amphetamine? Das würde ich wirklich, wirklich vermeiden, weil die so stark auf den Hirnstoffwechsel gehen.

Damit tust du genau das Falsche. Dein Hirnstoffwechsel ist durch eine psychische Krankheit angeschlagen und du kippst noch Gift dazu? Psychische Gesundheit ist auch zum teil "neuronale" Gesundheit – denk an die ganzen Neurotransmitter wie Serotonin.

M]and#y6x8


Aber wenn es bipolar II ist, dann nützen dir Amphetamine auch nichts, da sie einfach zu starke Stimmungsschwankungen begünstigen. Du kommst von einem extrem ins andere.

HFimbeRere9)0


An mir Krankheit ist z.B. immer diese Grenzübertretung des Anstandes. Z.B. sollte man zu gewissen Anlässen nicht über heikle Themen sprechen, die gesellschaftlich nicht akzeptiert sind. Es betrifft gesellschafltiche, politische Grundwerte – alles von Kindererziehung über Kapitalismuskritik, Homosexualität bis hin zu Drogen.

Ich bin schon so oft mit anderen Themen in Gesprächen oder auch Diskussionsforen angeeckt. Antipädagogik, radikale Äußerungen... es ist einfach wohl ein unbewusstes Verhaltensmuster, welches die Lust am Provozieren zum Tragen bringt. Absichtlich Gift streuen, vielleicht.

Dieses Verhalten habe ich schon sehr, sehr lange. Und, will ich es loswerden? Oh verdammt, ich will anders leben, um mich und andere nicht immer nur fertig zu machen. Das kannst du mir glauben...

Vollkommen normal,ich schätze,du bist hochintelligent? :)z

sjchnecBke1985


Verhaltenstherapie ist echt top! :)^

Und bitte, bitte, bitte NICHT von jemandem behandeln lassen, bei dem man irgendwelchen Widerstände spürt. Therapeut muss Vertrauensperson sein!

MFaSn8dy6x8


@ Himbeere90

Wie willst du das einschätzen?

vdicen;_tegrxu


Also, danke für deine Einschätzung, die du anti-trigger-mäßig verschlüsselt hast. Nein, das wird keine Art von Kurzschlusshandlung in mir auslösen. ;-) Hm, also: ... Wieso schreibst du sowas nicht sichtbar? Weil es labile Menschen irritieren könnte, wenn man über Fehldiagnosen bzw. Fehleinschätzungen spricht-fragez.

H@imbe|ere9x0


Warum nimmst du Amphetamine? Das würde ich wirklich, wirklich vermeiden, weil die so stark auf den Hirnstoffwechsel gehen.

Damit tust du genau das Falsche. Dein Hirnstoffwechsel ist durch eine psychische Krankheit angeschlagen und du kippst noch Gift dazu? Psychische Gesundheit ist auch zum teil "neuronale" Gesundheit – denk an die ganzen Neurotransmitter wie Serotonin.

Weil's im egal ist.

Psychisch Kranken geht es meistens darum,Tiefs oder schlechte Gedankenflüsse zu vermeiden,die Folgen und Schäden von Drogen oder ähnlichem sind nicht relevant.

s>chne`cke12985


Ich finde, Krankheit fängt da an, wo man leidet. Wenn man selbst nichts dagegen hat, dass man oft Streits provoziert, dann wird man sich dem therapeutisch kaum widmen.

Es ist ganz oft die schmale Grenze vom freien Willen zum Zwang und Müssen.

H_imbeeree90


Wie willst du das einschätzen?

Das merkt man an seiner Schreibweise und seinem Gedankenfluss.

Mzandxy68


Na ja egal, das trifft es nicht, je schlimmer die Störrung, umso mehr Aufwand wird getrieben um sich besser zu fühlen. Die Phasen, die gut sind werden immer kürzer und die Angst, die Depression nehmen so überhand, dass da nix mehr runf läuft.

v5icen_3tegru


Warum nimmst du Amphetamine? Das würde ich wirklich, wirklich vermeiden, weil die so stark auf den Hirnstoffwechsel gehen.

Einerseits Appetithemmung, also den Tag mit Essen, dafür ohne Kotzen zu überstehen. Andererseits schlafe ich gut und stehe gut auf. Mein ganzes Leben davor hatte ich extreme Morgentiefs, da half kein Citalopram, kein Fluoxetin, kein Venlafaxin. Durch Amphetamine ist es weg. Mein Körper ist einfach nicht mehr so schwer und mein Kopf nicht mehr so schwarz, seitdem. Anders als im Leben davor.

Das hat noch kein Arzt zur Kenntnis genommen. Aber ich war seit letztem September erst bei meinem nun bisherigen Psychiater und bei einem anderen von der Drogentherapie-Einrichtung.

Letzterer ist natürlich gegen Ritalin, weil das als Droge missbraucht werden kann.

v,ic$en_#txegru


Psychisch Kranken geht es meistens darum,Tiefs oder schlechte Gedankenflüsse zu vermeiden,die Folgen und Schäden von Drogen oder ähnlichem sind nicht relevant.

Ein "schlechter Gedankengang" ist z.B. dass die folgenden Med's nicht gewirkt haben:

Citalopram

Fluoxetin

Lithium

Wirkung Venlafaxin: schwach, aber vorhanden

Wirkung Valproat: drückend, unangenehm, wie Depression

Tja, was mache ich denn nun gegen solche schlechten Gedanken? ":/ :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH