» »

Wie kann man mit Zwangsgedanken umgehen und leben?

.$mornging hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen zusammen.

Seit ungefähr einem halben Jahr habe ich sehr belastende Zwangsgedanken.

Bevor ich die Zwangsgedanken hatte, hat ein Psychiater (wo ich wegen meines Hausarztes hin sollte) gesagt, dass ich einen Borderline-Pattern hätte. Mein Psychologe, wo ich noch einige Zeit bin (sozusagen der Vetrag läuft aus), kennt mich seit fast zwei Jahren und er meinte, dass das nicht sein kann.

Wie auch immer, der Psychiater hat mir ein Medikament verschrieben. Ich habe es ausprobiert und alles wurde schlimmer. Ich würde schon fast sagen, dass die Zwangsgedanken durch das Medikament gekommen sind.

Davor hatte ich Panikattacken.

Das Medikament was ich ausprobiert habe heißt Fluoxetin, nebenbei gesagt.

Zuerst sollte ich einige Tage 10mg nehmen, dann 20mg. Dazu habe ich, nachdem ich den Psychiater gefragt habe ob ich das zusammen nehmen darf, Opipramol 100mg genommen, das nehme ich allerdings schon seit einem Jahr und dazu auch noch Lorazepam 1,25mg.

Zur Zeit nehme ich nur noch Opipramol 100mg (nicht jeden Abend) und zwischendurch wenn ich Unruhe oder wie jetzt, Prüfungsangst habe, nehme ich auch Lasea.

Bald habe einen Termin bei einem anderen Psychologen, da mein jetztiger keine Zeit mehr für mich hat und der "Vertrag ausläuft".

Meine Frage ist nun, habt ihr vielleicht auch so ein Problem mit Zwangsgedanken oder sogar Probleme mit Fluoxetin gehabt? Gibt es hier auch Personen die eine erfolgreiche Behandlung wegen Zwangsgedanken (Verhaltenstherapie etc.) hinter sich haben? Mir würde ein bisschen Feedback sicherlich helfen, da die Zwangsgedanken sehr belastend für mich sind. :-(

Liebe Grüße!

Antworten
SZirA Nigh>tbr=eed


Hi, morning.

Ich habe sowohl Erfahrung mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung als auch mit Fluoxetin. Es ist normal, dass nicht jedes Medikament uns hilft, die Gedanken zu verlangsamen, damit wir sie aushalten können... ich bekam vorher drei andere Medikamente und die wirkten negativ. Ich habe auch deinen Thread zur Dissoziation gelesen und kann dir - bei Interesse - mehr dazu sagen. Auf deine Entgegnung ist gespannt

Sir N.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH