» »

Mein Freund, der Workaholic... bitte um Rat

G`ing,erAxle74 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen *:)

Mein Freund und ich sind nun 3 Monate zusammen und wir passen einfach super zusammen! Alles läuft reibungslos. Eigentlich...

Anfangs hat er mich schon drauf hingewiesen, dass er viel arbeitet, nur derzeit eine ruhigere Phase wäre, was sich schlagartig ändern könnte.

Nun ist es soweit. Er ist in einer Firma beschäftigt, wo er momentan sehr eingespannt ist. Desweiteren hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet nebenbei auch noch in einer Selbstständigkeit.

Ich habe ihm nie etwas zum Vorwurf gemacht, hab ihn immer gelassen. Wenn ich merkte, dass er zu tun hatte, hab ich mich zurückgezogen (wir wohnen schon zusammen) und er rief mich immer zu sich, wegen irgendwelcher Kleinigkeiten, weil er wollte, dass ich in seiner Nähe bin.

Nun gehts im momentan sehr schlecht. Er meint, er bekommt nicht mehr alles unter einen Hut. Ich mach neben meinem Ganztagsjob den ganzen Haushalt, sodass er in der Hinsicht den Rücken freigehalten bekommt.

Und trotzdem ranzt er mich und seine Familie wegen Kleinigkeiten an. Entschuldigt sich ziemlich schnell, sagt, ihm wächst alles über den Kopf.

Er sagt, wenn ich zB auf der Couch liege, möchte er gern dazukommen, weil es so schön ist. Und dann kommt es vor, dass er am nächsten Tag wie ausgewechselt ist, total sauer! Weil er durch sein Bedürfnis, mit mir zu Kuscheln nicht zum Arbeiten kam. Dass Sachen liegen geblieben sind. Dann arbeitet er wie ein Tier bis spät nachts, um alles aufzuholen.

Dann wiederrum hat er beim Arbeiten ein schlechtes Gewissen mir gegenüber, weil er Angst hat, mich zu vernachlässigen. Ich sagte ihm, dass es nur in seinem Kopf so aussieht, weil ich mich ja nicht beschwere.

Es ist wie ein Rattenschwanz. Er vernachlässigt das eine oder das andere und wird darüber wütend.

Er ist seit ca. 3 Wochen nicht vor 0 Uhr im Bett, kommt manchmal nicht zur Ruhe, steht nachts auf, um zu essen. Er beklagt sich, dass er nicht abschalten kann, wegen seiner vielen Gedanken um die Arbeit und seines schlechten Gewissens.

Seine Arbeit steht absolut im Vordergrund und er wird sauer, wenn seine Mutter zB ihm dazu was sagt. Im ersten Moment ist er einsichtig, da auch schon andere Beziehungen dadurch kaputt gegangen sind. Am nächsten Tag schon verteidigt er seinen Wunsch nach viel Arbeit. Es mache ihm so viel Spaß.

Er dreht im mom durch, weil er länger nichts mit Freunden gemacht hat, versucht es auf mich zu schieben. Jedes Mal mache ich ihm klar, dass ich nicht seine Termine aufs Wochenende lege!

Ich weiß nicht, ob es rüber kommt, wie groß die Ausmaße sind. Er steht kurz vorm Burnout, sieht schlecht aus, ist ruhelos und bekommt körperliche Anzeichen, weniger zu tun. Fühlt sich ausgelaugt und schlapp. Er steht bis spät abends und am We für Kunden bereit, obwohl er teilweise keine Lust drauf hat, kann nicht nein sagen.

Ich hatte mal was zum Thema Workaholic gesagt, aber mehr oberflächlich, weil es noch nicht so extrem war und ich mich noch nicht mit dem Thema befasst hatte. Er reagierte interessiert! Er wollte auch schon zum Arzt, weil er sich nicht zu helfen weiß. Er kann sich seine Reaktionen und körperlichen Schwächezeichen nicht erklären! Er ist also sehr zugängig.

Ich habe heute einiges zu dem Thema ausgedruckt. Es passen fast alle Symptome und auch so kleine Tests, die ich nach meinem Eindruck gemacht habe, treffen voll zu.

Ich werd es heute abend einfach mal liegenlassen. Er wird es ja dann sehen. Er ist ein Mensch, dem man was sagen kann und der sich auch was annimmt und selbst nachdenkt.

Könnt Ihr mir Eure Erfahrungen schildern?

Vielen Dank...

Antworten
Evqu:ilizxer


Ich kenne solche "Ausschweifungen" aus früheren Zeiten von mir. Lebt man dabei alleine, machen sich irgendwann "nur" seelische und körperliche Veränderungen bemerkbar. Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, Gewichtsschwankungen...usw. Lebt man dazu aber auch noch in einer Beziehung, leidet diese auch noch darunter.

Ich werd es heute abend einfach mal liegenlassen. Er wird es ja dann sehen. Er ist ein Mensch, dem man was sagen kann und der sich auch was annimmt und selbst nachdenkt.

Fast so war es auch bei mir. Ich habe selbst erst gar nicht bemerkt, wie sehr meine Freundin unter meiner Arbeitswut gelitten hat. Erst ein sehr langes und eindringliches Gespräch mit der Wahl: Entweder Trennung oder weniger Arbeit, hat mich aus dem Teufelskreis wieder heraus geholt.

G|ingper7Alex74


Hey, sorry, ich hab gar nicht mehr reingeguckt, weil ich dachte es antwortet niemand :-|

Also, zum neuesten Stand: Ich hab ihm die Ausdrucke liegengelassen. Er hat es sehr gut aufgefasst, wir haben nicht viel drüber geredet. Er wollte sich Gedanken machen und hatte für sich Wege ausgearbeitet, die Arbeit nebenbei einzuschränken. Er war wieder besser drauf und hat tatsächlich anfangs nur geguckt, dass Sachen vom Tisch kommen und wollte keine neuen mehr annehmen.

Auch machte er den Vorschlag, dass wir 1x die Woche bei mir bleiben, damit er nicht zum Arbeiten kommt. (Ich habe noch meine Wohnung, die ich in ein paar Monaten kündigen werde). Auch trafen wir uns mit Freunden, das letzte Wochenende war wirklich schön. Er redete auch offen vor ihnen darüber und er war ganz stolz, dass er Wege sucht, um da raus zu kommen.

Er sagte auch, dass er es für uns tut. Das hat mich etwas gestört, weil er es in erster Linie ja für sich machen sollte. Denn ihm gings sehr schlecht, was jeder um ihn herum gemerkt und gesagt hat.

Leider hat er mir gestern offenbart, dass er evtl vorhat, mit einem Bekannten zusammen eine neue gemeinsame Firma zu gründen. Ich war wie vor den Kopf geschlagen :-( Dann hat ihn vorgestern ein Onkel gebeten, für ihn etwas zu machen. Wir haben geredet und ich legte ihm nahe, es aufgrund von Zeitmangel einfach auf unbekannte Zeit aufzuschieben. Heute sagte er mir dann kurz bevor er gegangen ist, dass sein Onkel heut wieder anrief und dieser dann am Sonntag vorbeikommt. Als ich meinte, wir hätten doch darüber gesprochen, zuckte er nur mit den Schultern und schaute betreten vor sich hin.

Auch gestern wegen der neuen Firma sagte ich ihm ehrlich, dass ich mir die ganze Mühe nicht mache, damit er alles wieder hochfährt. Er meinte, das wäre ja erst im Mai ungefähr wirklich spruchreif.

Er hatte am Dienstag auch superschlechte Laune durch seinen Hauptjob, die er an mir ausließ. Ich bin fast gefahren. Ich hatte mich extra zurückgezogen, damit er seine Ruhe hatte und er rannte quasi hinter mir her und hatte an allem was auszusetzen. Hinterher kamen wieder große Entschuldigungen :=o

Die neuesten körperlichen Anzeichen: Starke Augenschmerzen und geplatzte Adern im Auge...

Ich mach mir wirklich Sorgen und weiß nicht wirklich weiter. Ich will ihn nicht zusätzlich unter Druck setzen und ihm vorgeben, was er zu tun hat. Aber so geht das nicht weiter. Ich habe sehr starke Unterstützung von seiner Mutter, die mir immer rät, sehr hart mit ihm zu sein, damit er zum Arzt geht. Sie meint, er kommt allein da nicht raus.

Und ich frage mich: Wie will er seinen Wunsch, mit mir zusammenzuleben und eine Familie zu gründen, wenn es seine Zeit gar nicht zulässt? Überall sagt er, wie perfekt wir zusammen passen. Und dann kommen immer wieder die Phasen, wo er so egoistisch rüberkommt und seine Arbeit an oberster Stelle steht... :°(

LJenz1x1


mein ex-mann ist auch ein workaholic. leider hat ihn die trennung auch nicht wachgerüttelt. sie müssen selbst erkennen, dass sie ein problem haben und auch eine änderung wollen. sag mal einem alkoholiker, er habe ein problem ohne alkohol. der wird es auch abstreiten....

GHinge2rAl|ex74


Ja das weiß ich. Er sgate selbst, dass er da schon dran gedacht und drüber nachgedacht hat, dass er betroffen ist. Er hat es schon erkannt, ist aber im mom wohl der Ansicht, dass er sich selbst helfen kann, bzw. es unter Kontrolle hat. Er ist eigentlich ein Mensch, der sich auf jeden Fall was sagen lässt. Somit habe ich schon Hoffnung, dass er wach wird. Ich weiß nur nicht, was ich tun soll.

Als er anfangs sagte, dass er phasenweise viel arbeitetet und er Angst hat, mich zu verlieren sagte ich leider, dass es mir nichts macht und ich mich wohl fühle, wenn er da ist... Da wusste ich ja noch nicht, dass es krankhaft ist... Und er hält mir das auch schon gern mal vor...

Lmenz1x1


dauerhaft hilft wohl nur die trennung, oder die wah,l trennung oder ändern. dann müssen aber auch taten folgen. er muss es ändern wollen und nicht du. @:)

L*entzx11


dauerhaft hilft wohl nur die trennung, oder die wah,l trennung oder ändern. dann müssen aber auch taten folgen. er muss es ändern wollen und nicht du. @:)

L$ewiaxn


GingerAle

Meine Empfehlung waere, dass du mehr von den eigenen Interessen ausgehst, als es hier den Anschein hat. Denn das Problem ist, du wirst ihn nicht therapieren koennen. Natuerlich kannst du ihn unterstuetzen, aber wie bereits geschrieben, letztlich kann nur er das Problem fuer sich selber loesen.

Was ich mit "von deinen eigenen Interessen ausgehen" meine, ist, dass ich denke, du solltest mal fuer dich entscheiden, welches Verhalten von ihm du dir gegenueber akzeptabel findest und wie du dir vorstellen kannst, dass eure Beziehung aussehen sollte. Und dann, wenn er dir gegenueber Grenzen ueberschreitet oder eure Lebensgestaltung so aussieht, dass es fuer dich unertraeglich oder unakzeptabel ist, du ihm das klarmachst, dass du deinetwegen bestimmte Dinge nicht mitmachen wirst. Dass du ihm zeigst, dass sein Verhalten bei dir Konsequenzen hat, und du auch Ruecksicht verdienst und nicht nur immer Verstaendnis zeigen und besorgt sein kannst. Kann sein, dass ihm das auch hilft, weil klare Konsequenzen sein Verhalten weniger bestaerken als wenn du immer Verstaendnis zeigst und alles passieren laesst.

GcinagesrAlex74


Ja, das habe ich mittlerweile ja auch herausgefunden, dass meine Rücksichtnahme das ganze noch verstärkt hat. Aber wie gesagt, das mit seiner Arbeit hat sich ja alles nach und nach herauskristllisiert :-/

Wir hatten am We noch mal ein kurzes Gespräch, in dem ich sehr deutlich geworden bin. Ich habe ihm quasi einen Spiegel vorgehalten und ihm aufgezeigt, wie sehr er sich verändert hat. Dass er sehr selbstsüchtig geworden ist und oberflächlich, was mich angeht. Er war ziemlich geschockt, weil er das so nicht selbst empfunden hat.

Er braucht nach solchen Gesprächen immer ein paar Tage, bis er das alles verinnerlicht hat. Er gab sich abends schon sehr viel Mühe. Gestern jedoch musste ich ihm dann schon wieder sagen, dass er mich während einer kurzen Unterhaltung schon wieder stehengelassen hat, ohne dass zu Ende gesprochen wurde. Er hatte es nicht bemerkt.

Ich schau mir das ein paar Tage an und wenn es nicht besser wird, dann werd ich mal ein paar Sachen zusammenpacken und in meine Wohnung zurückgehen.

Irgendwie passt alles nicht so ganz zusammen. Einerseits redet er weiter über unser gemeinsames Leben, verhält sich aber so, dass er mich zurückstößt in vielen Sachen.

Er sagt, ihn strengt es an, wenn wir uns nur unterhalten. Alleine Fragen, zB wie der Tag war, sind ihm zuwider an manchen Tagen.

Alles sehr schwierig :-(

S+ir:at


Einerseits redet er weiter über unser gemeinsames Leben,

Gemeinesames leben kann sehr unterschiedlich verstandne werden?

Also das kann ja seine Vorstellung von gemeinsamen leben sien das du ihn so nimmst wie er jetzt ist, seine Arbeit vorgeht und wenn er eben zeit und Muße hat dud ann da bist.

Es gibt bestimmt nicht wneige die so ein leben führen und das auch toll finden bzw genau so ne Frau brauchen, oder denkst du das die Leute in hohen Positionen die teilweise 14 studnen am tag arbeiten viel zeit für ne Partnerschaft haben,d a ist die Frau eben ne art hobby bzw Füllung für den rest der Zeit und regenerationsort.

Wenn dir das nicht reicht, solltets du Kosnequenzen ziehen, für so jemandne ist einw eiblixcher Workaholic noch das Beste wobei das glaube ich auch selten klappt, weil es ja unwahrscheimnlich istd a smal beide zeit haben und das wohl eher klappt, wenn einer bereit ist sich auf den anderen einzustellen

GMinger9Ale7x4


Das gemeinsame Leben, so wie wir mal über die Wünsche diesbezüglich gesprochen haben, passte von den Einstellungen total überein! Ich merke nur, dass er sich total verändert hat. Er redet gern nur noch von seinen Sachen und über das, was ihn betrifft. Er wirkt, was meine Angelegenheiten angeht, einfach nur desinteressiert. Seine Mutter rät mir dazu, ihn links liegen zu lassen. Aber ich frage mich halt, ob das auf Dauer eine Lösung ist. Anfangs fand er es toll, dass wir uns so viel zu erzählen haben. Jetzt legt er auf diese Gespräche keinen Wert mehr. Es nervt ihn, bzw. glaube ich, dass er darin verlorerne Zeit sieht, die er für die Arbeit investieren will. Es kommt vor, dass er nach Hause kommt, innerhalb von 3 Minuten das für ihn Wichtigste loswird und sich dann an den PC zurückzieht. So war das sonst nicht und ich komm mir echt blöd dabei vor. Seine Launen schwanken sehr stark im mom, es ist schwierig, sich auf irgendwas einzustellen...

Er redet von seiner Vorfreude auf den Sommer und dass wir den Garten fertig machen, im nächsten Moment redet er davon, dass er viel zu tun haben wird, von der Firma her. Er verhält sich etwas shizophren im Moment. Im einen Moment so, im nächsten so.

Lue.wiaxn


Kennt ihr euch denn schon viel laenger als drei Monate? Drei Monate ist ja nicht lang. Du sagst, er hat sich sehr veraendert. Vielleicht hat er sich aber auch gar nicht veraendert, sondern ist halt so. Und war bloss mal kurzzeitig ein bisschen anders drauf, als er sich gerade frisch verliebt hatte.

Du schriebst ja auch:

Anfangs hat er mich schon drauf hingewiesen, dass er viel arbeitet, nur derzeit eine ruhigere Phase wäre, was sich schlagartig ändern könnte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH