» »

Porno-Sucht

nvonDep*ressed hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

Ich habe ein großes Problem: wie oben genannt habe ich eine kleine Sucht.

Früher habe ich jeden Tag welche geschaut, sie wurden immer extrema und heftiger.

Dann habe ich mir gesagt, dass das so nicht weitergehen kann und habe sie auf 2x die Woche reduziert, ein Schritt den ich damals noch machen konnte. Danach habe ich sogar eine große Zeit lang ganz aufgehört und alles schien gut. Bis jetzt.

Seit mehreren Monaten bin ich rückfällig, suche die Gelegenheit und habe nur wenig Willenskraft. Was ich früher mit lauter Musik, PC spielen oder Hobbies unterdrücken konnte, bricht jetzt förmlich aus mir heraus. Der eigentliche Inhalt der Videos interresiert mich kaum, nur ist es irgendwie ein Drang, neues zu sehen, zu konsumieren und dann immer extremer.

Ich will das nicht, es verdirbt mir meine Jugend und auch wenn viele sagen, es ist normal, so will ich diesen Weg nicht gehen. Denn wenn man mal genau hinguckt, so sind die ,,Dasteller" dieser Pornos doch alles nur glatzköpfige, muskolöse Männer, die nichts vom wirklichen Sinn des Sex verstehen. Nämlich, so sehe ich das, die Teilung der Lust und der Liebe, nicht der Spermaflüssigkeit.

Aber ich kann mich darüber Tod reden, doch ändern tut das bei mir nichts. Ich kann nicht anders und das schmerzt mir. Wenn ich wieder einen ,,Rückfall" habe, geht es mir danach mehrere Tage so schlecht, als wäre ich krank.

Ich weiß sogar, woran das liegt, weil ich immer nur dann Pornos gucke, wenn es mir sowieso schlecht geht, sprich Einsamkeit, Shlechtes Gewissen, Stress....

Aber ändern tut das auch nichts, genauso wie weglaufen. Was als tun? ":/

Antworten
mLayoo


Hallo!

Ich sehe auch gerne Pornos, aber ich denke das ist normal. Klar hat man manchmal den Gedanken, ob es vielleicht zu viel ist? Man möchte aber eben diese Abwechslung, man hat als Mensch diesen voyeuristischen Trieb. Es erregt uns, andere zu sehen, anderen DABEI zuzusehen. Ich würde das gar nicht so sehr dramatisieren, es sei denn du wärst nicht mehr in der Lage, dein alltägliches Leben zu führen. Dann ist sicher der Punkt gekommen, es wieder einzuschränken. Das hast du ja schonmal geschafft. Wenn dieses Problem aber nicht besteht und du das zumindest zeitlich im Tagesverlauf gut im Griff hast, dann sieh dir hemmungslos deine Filmchen an und genieße es. Es sei denn du bist unter 18, dann bedenke das nicht grundlose Jugendverbot.

Darf ich fragen wie alt du bist und um was für "extreme, heftige" Sachen es sich handelt?

Du hast Angst, dass es deine Jugend verdirbt? Einfache Lösung: LASS dich nicht verderben. Vor allem hast du ja schon sehr richtig erkannt, dass Pornos nicht die Realität abbilden und kannst demnach das Gesehene ja sehr gut reflektieren.

Anscheinend sind die Pornois für dich ein Ventil. Daher empfehle ich dir, für deine Probleme wie Stress oder Einsamkeit andere Lösungen zu finden. Warum hast du ein schlechtes Gewissen? Was macht dir Stress? Was tust du gegen deine Einsamkeit (wie wäre es mit einem Sportverein?)? Entweder brauchst du dann keine Pornografie mehr oder du kannst hin und wieder welche konsumieren und damit ganz sorglos umgehen.

nIonoDepre/ssexd


Danke schonmal für die vielen Antworten.

@ mayoo

Das ist das nächste problem. Ich bin 15 und männlich. Pornos schaue ich, meist dann, wenn ich nichts zu tun habe oder so viel, dass ich einfach nicht mehr weiter weiß (Ich würde es als schulischen Druck bezeichnen). Es macht mich schon ziemlich fertig, weil ich überall dran denke und es mir die nächte raubt, wenn ich welche gucke. Nicht aus erregung, sondern eher aus dem Gedanken, wie abhängig ich bin und was für ein monster ich bin. Ich fühle mich, wie als hätte ich gerade meinen hund getötet und bereue es, doch würde ich es immer wieder tun. (jetzt nicht denken, ich habe meinen hund getötet)

Die Allerextremsten sachen sind:

Mangas (haintei oder so)

Fettisch (BDSM oder so)

Und seit neusten, und dass ist komplett läherlich auch Medival Porn. Und das ist einfach KRANK! Kein Mensch macht sowas, zumindest nicht in meinem umfeld. Pornos ja, aber nicht welche, wo große pickelige Orks kleine wehrlose Elben *** (sowas schaue ich mir jetzt nicht an, aber änliches)

mnanu.3x0


Warum hast du dich dann als frau angemeldet?

mmayoxo


Ja, die rote Farbe des Namens kennzeichnet eigentlich weibliche User.

Also zunächst mal, DASS du dir Pornos anguckst (wer war in dem Alter nicht neugierig?) ist weder krank noch unnormal. WAS du dir da anguckst gucken soch ziemlich viele Menschen an bzw. stehen drauf, besonders krank und unnormal ist das demnach auch nicht. im gegenteil, das mit den Orks und Elben klingt recht interessant, sowas hab ich noch nie gefunden. Muss ich mal suchen... ;-)

Was mir bei dir das Problem scheint, ist halt, dass du die Sachen nicht guckst, um dir damit Lust zu verschaffen, sondern um irgendwas auszugleichen, was mit den Pornos an sich nichts zu tun hat. Versuch deinen schulischen Stress in bahnen zu lenken. Knüpfe Kontakte, und wenn es ein-, zweimal wöchentlich ein Sportverein ist. Schon kannst du dich auspowern und mit der Einsamkeit hats sich dann sicher auch. Dir die Nächte mit Pornos um die Ohren schlagen ist definitiv der falsche Weg, aber das hast du ja auch schon bemerkt. Was meinst du, schaffst du es, dein leben positiver anzugehen und dir wieder Grenzen zu setzen? Wie du es ja schonmal geschafft hast? :)^

T"un%gusxka


Hallo nonDepressed :-)

aus der Ferne zu antworten ist nicht immer ganz leicht, weil keiner kennt dich so gut wie du selbst.

Süchtig wird man, wenn man mit Zigaretten, Alkohol, Pornos Gefühle kompensiert. Ich denke viele Menschen benutzen solche Ventile und in der Jugend kann das natürlich auch vorkommen.

Du musst verstehen, dass wenn du etwas als schlecht ansiehst, du dich schon nicht mehr frei entscheiden kannst, weil du es bewertest und dein Verstand immer wieder um das Thema kreist. Es bringt aber keine Lösung.

Hilfreich ist es herauszufinden, was bewirken Pornos bei mir, zum Beispiel bei Stress, Langeweile. - Der Kopf wird frei, du wirst von Problemen abgelenkt, kannst dich einfach entspannen? - Warum will du immer mehr und härtere Sachen haben? Ich denke das ist Neugier und um zu sehen wo die Grenzen liegen könnten. Heutzutage gibt es kaum Grenzen und es ist immer die Frage braucht man so etwas wirklich, oder reicht es irgendwann um zu wissen, das nichts unmöglich ist, man es aber auch nicht unbedingt gesehen haben muss.

Je nachdem, wieviel Freizeit da drauf geht, kann es natürlich sein, dass du einen Teil von deinem Leben versäumst, der unter Umständen viel interessanter wäre, ganz einfach weil es echt ist. Ich denke hier an Treffen mit Freunden, Hobbys, zu lernen, wie die realen Mädchen so ticken. Vielleicht ein Tanzkurs. :-) Das macht Spaß, man hat Tuchfüllung und lernt seinen Körper selbst kennen. Selten kommt man sich so nahe.

Sachen, die man streng bewertet, führen gerne zu Zwangshandlungen, aber ein Blickwinkel, der einfach mehrere Seiten der Sache beleuchtet führt zu einer freien Entscheidung, ohne schlechtes Gewissen. Denn ein schlechtes Gewissen tut niemandem gut, ist unsinnig.

nJonDGeprZessWed


@ Tunguska

Danke schonmal für die Hilfreiche antwort (:

Ich mache schon einen tanzkurs und verliere auch nicht viel zeit beim Porno gucken. Es sind immer nur kleine Phasen von 5-10 minuten, dann geht es. In der Stunde darauf habe ich wieder ein Verlangen. Aber es ist schon richtig, ich will neues sehen und nicht immer das selbe, fast schon öde spiel.

Meine Grenzen habe ich schon lange Gefunden. Nur habe ich sie auch schon lange überschritten. Mein Ziel, ,,Pornounschuldig" zu sein, habe ich nicht erreicht und das ist es, was mir das schlechte Gewissen macht. Das Gefühl, in dieser Sache versagt zu haben. Und es stellt mich nicht zufrieden, wenn man mir sagt, dass es ganz normal ist, hin und wieder pornos zu gucken. Aber nicht in meinem alter und nicht in dem maße, wie ich es tun würde, hät ich mehr Zeit und weniger Gegenwille.

Sowieso sind Pornos nicht gut, dass sagt einem jeder Gesunde Menschenverstand. Vielleicht ganz selten mal, mit sb verbunden, aber im langsamen und vorsichtigen Maße.

mmaybo+o


Sowieso sind Pornos nicht gut, dass sagt einem jeder Gesunde Menschenverstand.

Zumindest noch nicht in dem Ausmaß in deinem Alter. Also, pack es an! :)z :)*

aL.fixsh


Ich weiß sogar, woran das liegt, weil ich immer nur dann Pornos gucke, wenn es mir sowieso schlecht geht, sprich Einsamkeit, Shlechtes Gewissen, Stress....

Da hast Du zwei Wege:

1) diese Faktoren reduzieren

2) einen anderen Umgang damit finden.

Am besten wird wohl eine Kombination aus beidem sein. Du weißt ja schon, dass Du die Pornos als Flcuth beutzt, um Dich nicht mit unangenehmen gefühlen auseinandersetzen zu müssen. Jetzt zwanghaft eine andere Ablenkung (Sport, Tanzen..) zu suchen, erscheint mir mehr Symptombehandlung zu sein. Versuch doch beim nächsten Mal so eine Situation bewusst eine Weile auszuhalten. Wenn es nicht mehr geht, nimmst Du Dir bewusst eine Ablenkung, aber nur so viel wie nötig. Du erlaubst Dir das, deshalb musst Du kein schleches Gewissen haben. Dann wieder zurück zum Aushalten. Keins von beidem übertreiben, keine zu große Härte, aber auch keine zu große Nachlässigkeit Dir selbst gebenüber.

Das ist ein Training, ein Lernprozess – es wird nicht von Anfang an problemlos funktionieren, aber Du lernst: Achtsamkeit Dir selbst gegenüber, Deine Frusttoleranz erhöhen, Deine Grenzen erkennen.

Tpun_guFska


Hallo nonDepressed,

Mein Ziel, ,,Pornounschuldig" zu sein, habe ich nicht erreicht und das ist es, was mir das schlechte Gewissen macht. Das Gefühl, in dieser Sache versagt zu haben.

Dann musst du hier auch deinen gesunden Menschenverstand anschalten. :-) Wieso bist du in irgendeiner Weise schuldig. Die heutige Gesellschaft bietet Pornos an. Eine natürliche Neugier halte ich für normal, denn alles was verboten ist hat einen gewissen Reiz. Du hast an dem Umstand, wie es heute ist keinerlei Schuld. Du bist sicher ganz leicht an entsprechende Filme herangekommen, hast sie angeschaut und du musstest damit zurecht kommen, in einem Alter, wo das durchaus nicht einfach ist, erstens weil die Filme realitätsfremd sind, zweitens weil so viel aufhebens darum gemacht wird und weil es irgendwie "in" ist. Du kannst nichts dafür und du solltest das so sehen wie es ist, als eine Seite der Gesellschaft mit der du dich schon früh auseinander gesetzt hast, weil sie nunmal leicht zugänglich ist.

Sieh das lockerer. In einer anderen Zeit gab es andere Zwänge und andere Versuchungen. a.fish hat das ganz gut geschrieben. Du musst vor gar nichts davon laufen, kannst versuchen Achtsam daran zu gehen und genau beobachten was das an Gedanken und Gefühlen in dir hervorruft und was du damit versuchst zu kompensieren. Kann sein, dass du dich dadurch selbst besser verstehst und du hast die Möglichkeit dich freier zu entscheiden. :-) Alles was man bewusst macht, bekommt automatisch viele neue Aspekte, aus denen man etwas für sich gewinnen kann.

ah.f?isxh


Alles was man bewusst macht, bekommt automatisch viele neue Aspekte, aus denen man etwas für sich gewinnen kann.

:)z

H$erzman_[the_Gmermaxn


Eigentlich geht es gar nicht um Pornos, es geht darum, dass Du einen Weg suchst und findest, wie Du mit Deiner inneren Leere, mit Spannungen, Stress usw. umgehen kannst. Jede Sucht ist nämlich vor allem eine Suche. Und oft auch die Abkürzung für einen beschwerlichen Weg. Wenn Du auf die Pornosucht verzichten würdest, müsstest Du Dich vielleicht deinen wahren Problemen stellen, deiner Einsamkeit, deinem Hunger nach Leben.

nAonDpeprexssed


@ Annette 21

Danke, aber ich eckel mich davor. Ornanieren ist ... Zwar auch menschlich, aber nicht so mein Ding.

Ich glaube nicht, dass eine Freundin das Problem lösen würde. Wie schon gesagt, scheint es wirklich diese Neugierde zu sein, nicht nur der sexuale Trieb.

Aber deine Worte muntern mich auf, ich werd gegen angehen.

@ a.fish

Vom Prinzip aus hast du recht. Ich sollte mich nicht mit aller Härte davon reisen. Aber ich weiß, dass ich es anders nicht schaffen werde. Manchmal habe ich eine, zwei Wochen keinen einzigen Porno gesehen, einfach weil ich widerstehen konnte. Aber habe ich dann doch einmal nachgegeben, so hats mich wieder mit voller wucht zurück geschleudert. Und dann war ich wieder in alter fassung.

So oft schaue ich gar nicht, nur wenn, dann ziemlich und permanent.

@ tunguska

Klar ist es auch der Umstand, wie ich daran gekommen bin. Aber ich kann es selber bestimmen, wann und wie ich pornos gucke. Nur Leider habe ich nicht den Willen dazu, mich davon loszuschreiben und das ist es, was mir das schlechte Gewissen bereiet. Eine Unzufriedenheit mit mir selbst.

@ Herman_the_German

Hunger nach Leben, das ist ein gutes Stichwort. Tatsächlich habe ich den Drang, überall dabei zu sein und niemals alleine zu sein. Und meist schaue ich pornos, wenn ich alleine bin. Nur kann ich nichz immer jemanden um mich herum haben und ist das auch nr einer der Gründe, warum ich Pornos gucke. Denn ich habe freunde und hobbies, bin eigentlich ganz Normal, was die Lebensführung angeht.

Und als Suche kann man vieles bezeichnen. Jeder sucht nach etwas, aber nicht jeder hat eine Sucht. In meinem Fall kann man aber beides verbinden, da hast du recht.

An alle: danke wirklich. Ihr stärkt mein Selbstvertrauen und versucht mir zu helfen (:

Bisher fühle ich mich schonmal etwas sicherer

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH