» »

Typische Darmkrebs-Probleme

_Od|elilxah_


Schön zu hören!! Vielleicht magst du ja ab und an mal berichten,wie es dir geht. :-) Alles Liebe! *:)

W*C-Cdust`oxms


Danke für die Glückwünsche und so.:D

Jetzt fällt ja für euch ein ziemlich unterhaltender Teil im Forum weg, wenn ich keine Panik mehr schiebe.:D

WvC-Cu;stoxms


Asooo marion, die Wünsche gebe ich auch an dich zurück. :)

m)ariWon auNs wien


was mir noch einfällt-ich weiss ja nicht ob du das willst-ob dich das vielleicht triggert.

aber-hier sind so viele leute,die ähnliche ängste haben wie du

vielleicht magst denen mit deinen erfahrungen helfen?

ob diese idee gut ist,ob du das überhaupt in betracht ziehen könntest,weiss ich nicht-war nur mal ein spontaner gedanke

baba

marion

W:C-CLustxoms


Hallo Leute,

ich bins mal wieder. Ich möchte euch mal erzählen, wie es mir die letzten Monate so ergangen ist. Ihr wisst ja, mir ging es wieder ziemlich gut, ich hatte keine Angst mehr und vergaß die Sache mit den Lymphknoten komplett.

Leider habe ich mir im November oder Dezember mal in die Leiste gefasst und links gleich wieder diese Verhärtungen gespürt. Ich war sofort schockiert, da es sich größer anfühlte und ich dachte, es sollte doch mal weggehen!? Zeitgleich tastete ich am Hals einen Lymphknoten. An dieser Seite hatte ich vor über einem Jahr auch schon einen Lymphknoten, der kleiner wurde und ich beachtete ihn nie wieder. Vllt. ist es der gleiche? Ich dachte damals er sei komplett verschwunden!? Jedenfalls scheint der der Lymphknoten jetzt ca 1,7cm, oval und flach, habe das gefühl, er ist in den 4 Monaten etwas größer geworden. Ab da war die Angst wieder da, wenn auch nur seeehr leicht und nicht vergleichbar wie zu dem Zeitpunkt im Sommer.

Ich sagt mir, ich taste nicht mehr in der Leiste um keine Angst zu schüren und habe es seit dem nicht mehr intensiv getan. Wegen meinen "weintraubengroßen Lymphknoten" bin ich mir jetzt seehr sicher, dass das die Kiefermuskeln sind, hättet ihr mir ja auch mal sagen können, dass ihr sowas in der Art wohl auch habt, als ich solche Angst hatte. :D

Jedenfalls ist mir vor ca. 2 Monaten ein unangenehmes Drücken unter den Achseln aufgfallen, auf beiden Seiten fing es gleichzeitig am gleichen Tag an. Es fühlte sich an, als wären die Achseln gereizt und manchmal fühlt es sich an, als würde ich was einklemmen, wenn ich meine Arme bewege während sie angelegt sind, ein Fremdkörpergefühl quasi, fühlt sich unangenehm an. Ich vermute geschwollende Lymphknoten, habe mich bis heute aus Angst aber nicht getraut, das zu ertasten.

Seit wenigen Tagen habe ich unter dem Kiefer auf beiden Seiten erbsen- Murmelgroße Lymphknoten, die beim Draufdrücken recht stark schmerzen (hatte ich noch nie bei einem Lymphknoten, sowas beruhigendes wie Schmerzen:) ). Jedenfalls brechen an dieser Stelle gerade die Weisheitszähne durch und ich habe seit wenigen Tagen rechts solche schmerzen am Zahnfleisch, dass ich nur auf der linken Seite kauen kann, die Lymphknoten rühren wohl daher.

Vor einigen Tagen viel mir beim Rasieren ein Lymphknoten direkt neben dem Kehlkopf auf, er ist erbsengroß vllt. etwas kleiner tut nicht weh. Sichtbar in bestimmter Positionierung des Kopfes.

Gewicht mittlerweile ca. 86kg, erinnert ihr euch noch an mein Gewichtstagebuch, wo ich teilweise aus unerklärlichen Gründen nur noch 77kg wog und Angst hatte, wieso ich so viel Gewicht verlor? Jetzt bin ich jedenfalls wieder bei meinem Normalgewicht.

Alles im allen ist meine Angst wieder da, unterschwellig begleitet es mich schon Tag für Tag, ich denke öfter drüber nach aber es ist bei weitem keine Angst mehr wie früher. Ich google keine Symptome mehr (naja, weiß auch eh alles über Lymphknoten, was so im netz steht), ich taste nicht meine Leiste oder Körperstellen ab und habe auch keine Todesangst mehr. Die Angst kontrolliert mich nicht, ist aber unterschwellig da. Ich spüre, diese Lymphknoten-Sache wird mich nie in Ruhe lassen, es ist einfach so komplex und wirklich alles lässt sich durch Lymphdrüsenkrebs erklären, was man so ein Knubbeln im Körper spürt.

Was soll ich jetzt tun? Nochmal zum Arzt wegen Lymphknoten in Leisten, einer am Hals (vllt. mehr taste ja nicht mehr um nichts zu entdecken), Lymphknotem am Kehlkopf, unterm Kiefer, vermeintliche Lymphknoten unter den Achseln? Weil das beunruhigt mich schon sehr.

Ich merke auch, um eine psychatrische Behandlung komme ich wohl nicht herrum, diese Lymphknotenangst ist ein Trott der sich eingeschlichen hat, den ich einfach nicht mehr loswerde. Ich merke ja, wie ich bei jedem kleinen Drücken sofort an Lymphknoten denke. Habt ihr Ideen?

mEarion augs wien


es ist dir doch schon so lange wieder gut gegangen

was hat sich verändert,dass deine angst wieder daist?

WdC-Ccustoxms


Naja weil ich wieder andere Lymphknoten gefunden habe. :(

mBariong aus wxien


wenn ich auf suche gehen würd,würd ich auch noch welche finden zusätlich zu denen von denenich weiss

meine leistenLK sind seit immer grösser+härter

meine kiefernLK auch weil ich jahrelang zahnprobleme hatte

einige sind zurückgeblieben seit ich mit 17 m.pfeiffer gehabt hab-jetzt bin ich 40 jahre älter+sie sind immer noch da.

WYC-Cu6stxoms


Ja du hast ja recht. Ich meine vor ziemlich genau einem Jahr sind mir die Lymphknoten in den Lesiten aufgefallen, wäre es was schlimmes, wäre da sicher schon mehr passiert!? Ich weiß auch, dass je länger es dauert und nichts weiter passiert, desto unwahrscheinlicher wird eine schlimme Erkrankung. Ich habe auch nicht so eine wirkliche Angst mehr wie früher, es drückt mir halt einfach aufs Gemüt und ich habe das Gefühl nicht das Recht mich auf in der Zukunft liegenden Dinge zu freuen. Z.B. rede ich mir ein, dass ich mich nicht auf mein Studiumsende und den einstieg in die Berufswelt freuen darf, weil ich da vllt. nicht mehr da bin. Das ist einfach ein grundproblem in meinem Kopf geworden und i.wie muss ich mir wohl leider doch Hilfe suchen, obwohl ich das immer vermeiden wollte...

WgC-_Crustxoms


Habe jetzt erstmals seit 3 Monaten meine Leisten abgetastet und geschaut wann ich hier das erste mal darüber gepostet habe. Es ist jetzt ziemlich genau 1 Jahr her und es fühlt sich eig. zu damals unverändert an.

miarion 3aqus wxien


siehste-sie sind nicht mehr,nicht grösser geworden

was sagt dir das?

hmmmmmmmm?

hol dich hilfe,wäre doch wirklich schad,wenn deine ängste dein leben so beieinflussen,dass du auf dauer unglücklich bist.

W#C-CRustoxms


So, dachte ich melde mich mal wieder seit über einem Jahr.

Meine Lymphknoten in den Leisten (eig. ewig nicht merh abgetastet), am Kehlkopf und am Unterkiefer sind immernoch da, aber immernoch unverändert. Meine Angst ist nicht mehr vorhanden, Angst vor Krebs aktuell absolut kein Thema mehr in meinem Leben. Ich dachte nur, ich melde mich hier einfach mal, da ich sowieso hier bin, da ich ne andere Frage noch habe.

Liebe Grüße

WC-Customs

K8iro1J988


Hallöchen... wollte mal Fragen ob der Thread noch aktiv ist da ich unter einem ähnlichen Druck in der Leiste leide...

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH