» »

Medikamente / Drogen gegen Gefühle/Emotionen?

d0amik%184 hat die Diskussion gestartet


So seltsam die Frage auch klingen mag – ich meine es ernst – todernst.

Gibt es eine Möglichkeit mit Medikamenten oder auch als Nebenwirkung von Drogen Gefühle und Emotionen abzuschwächen oder ganz zu unterbinden?

Danke für Eure Hilfe.

Antworten
H}eisernberxg89


Eine Ähnliche Idee verfolgt der Film [[http://de.wikipedia.org/wiki/Equilibrium_(Film) Equilibrium]] .

Vielleicht ist es nicht so toll wie du denkst *:)

A"ble Arxcher


Nein. Wenn es solche Medikamente gäbe, würden damit sicherlich Krankheiten wie ein PTSD behandelt. Man kann mit Benzos sicher Emotionen reduzieren, aber sicher nicht gänzlich ausschalten. Wieso die Frage? Möchtest du eine Ausbildung zum Profikiller machen? Oder hast du Liebeskummer?

s0crhn%eckge1985


Warum willst du denn deine Gefühle abschalten?

Das hört sich für viele Leute ziemlich toll an, aber Gefühllosigkeit kann manchmal schlimmer sein als negative Gefühle.

Es gibt keine Medikamente / Drogen, die dein Gefühlsleben gezielt in eine Richtung beeinflussen. Es gibt Medikamente, die dämpfend wirken, allerdings werden diese nur nach einer gescheiten Diagnostik vom Psychiater verschrieben.

Emotionen sind was ganz tolles- nämlich der Ausdruck dafür, dass wir am Leben sind. Das ganze Leben ist Emotion x:)

dsamdiSk1q84


Danke für eure Antworten – kann sein das manche leute emotionen und gefühle gut finden – wenn sie einem das leben zur hölle machen und man nicht mehr klar denken kann ist das allerdings nicht mehr so toll.

Ich kenn den film equilibrium – ich habe in keisnter weise vor irgendjemandem seine gefühle zu verbieten, ich will nur meine abschalten können. Und nein ich will kein killer werden.

Warum? Ich habe nur liebeskummer, verliebe mich, stelle fest das mein gegenüber mich nicht liebt und versinke in depressionen aus denen ich ewig nicht rauskomme. Ich hatte noch nie eine funktionierende Beziehung, und will einfach nie wieder in irgendjemanden verliebt sein. Ich habs 4 Jahre lang mit abgrenzung zur gesellshcaft versucht, aber nichtmal das hat wirklich funktioniert. Eine medizinische lösung scheint mir der letzte ausweg zu sein.

Wie sehr können solche medis vom Psychiater derartige Gefühle dämpfen?

T%aal2ke


Wie sehr können solche medis vom Psychiater derartige Gefühle dämpfen?

Wenn Du sie "weg haben" willst, musst Du Dir schon eine Dröhnung verpassen, die dem sinnlosen Besaufen ähnelt.

Meine nicht ernst zu nehmende Empfehlung: Also nimm doch lieber gleich Alk, denn von den Medis wirst Du noch schneller süchtig, und der Entzug ist viel schlimmer.

Willst Du wirklich zum Zombie werden? Mensch sein heißt auch, Gefühle auszuhalten. Wenn es Dir wirklich gelingen würde, die mit Medis wegzubekommen, wäre der Preis Abhängigkeit, und da gerät man viel schneller hinein, als die meisten sich vorstellen können.

Das liebe dann auf nichts anderes hinaus, als sich langsam zu töten bei lebendigem Leib.

T%a.ablke


... ersetze "liebe auf nichts ... " mit ... "liefe ... " %-|

d"ami[k184


"Das liefe dann auf nichts anderes hinaus, als sich langsam zu töten bei lebendigem Leib. " – aber trotzdem wäre es ein ausweg – vieleicht kein guter, das mag sein aber immerhin etwas.

Im moment läuft es eher auf sich schnell zu töten hinaus, das wollen viele auch nicht als ausweg akzeptieren.

T\aalxke


Okay, aber diese Art des Tötens ist im Endeffekt sehr unangenehm und kann ganz anders ausgehen als gedacht ... Wie übrigens auch ein gezielter Suizid.

Mögliche Folgender Medis sind neben der schnell eintretenden Abhängigkeit mit den unweigerlichen Entzugserscheinungen, Schädigungen des Gehirns und daraus folgende Psychosen, Schädigungen der Organe und ein langsames Dahinsiechen.

Nein, so einfach ist es nicht ...

a .fixsh


Im moment läuft es eher auf sich schnell zu töten hinaus, das wollen viele auch nicht als ausweg akzeptieren.

Äh, naja, mal ehrlich: das könnte Dir doch egal sein? ":/

Zu Deiner Frage – Betäubungsmittel heißen ja nicht umsonst Betäubungsmittel. Aber die Wahrscheinlichkeit, sich damit mehr Probleme auszuhalsen als zu lösen, ist recht groß.

d`amik1x84


du hast recht – kann mir egal sein.

wird dann wohl besser sein als die abhängigkeit.

danke!

S,innesZtätexr


Gibt es eine Möglichkeit mit Medikamenten oder auch als Nebenwirkung von Drogen Gefühle und Emotionen abzuschwächen oder ganz zu unterbinden?

Ganz zu unterbinden, forget it. In eine gewisse Richtung forcieren, temporär – jo, das geht, aber halt mit der Gefahr der Abhängigkeit.

Antidepressiva sind ganz gut geeignet, um Gefühle und Gedanken "abzuflachen". Bedarf zwar bei manchen einiger Mühe, ein Medikament zu finden, das mehr Wirkung als Nebenwirkung hat, aber ein Versuch wäre es wert. Findest du nicht?

Awble |Archexr


Haha, Sinnestäter, dein Nick passt ja gut in einen Faden, in dem es auch um "Equilibrium" geht... ;-)

@ TE:

Antidepressiva wirken nicht so deutlich, wie man das im Allgemeinen denkt. Sie helfen, die Dinge klarer zu sehen und dich in einen therapiefähigen Zustand zu bringen, aber es ist auf keinen Fall so, dass du drei, vier Pillen schluckst und die Welt ist wieder bunt. Du brauchst einfach Hilfe, jemand, der dir zuhört. Deine Denkstrukturen sind kreisförmig, und ich glaube, du kommst allein nicht da raus. Verschwende nicht noch mehr Jahre. Vier davon sind mehr als genug.

Alles Gute.

PS: Das mit dem Profikiller war natürlich ein Scherz. Ich ahnte schon, dass es (mal wieder) um die Liebe geht. Liebeskummer ist echt was Schlimmes.

T"aalxke


du hast recht – kann mir egal sein.

wird dann wohl besser sein als die abhängigkeit.

Was – ein Suizid? Meinst Du wirklich, der "wird dann wohl besser sein"? Dann müssten ja Massen von Menschen so handeln, denn unangenehme Gefühle müssen alle von Zeit zu Zeit aushalten.

d+amik1x84


wenn ich es nur als "unangenehmes gefühl" empfinden würde, könnte ich damit leben – ich kenne unangenehme gefühle nur zu gut. Aber wenn es einen auffrisst, man die kleinsten kleinigkeiten im Alltag nicht mehr bewältigen kann, unfähig ist seinem Beruf nachzukommen – dann muss man einen ausweg finden. Und das soll kein Beispiel sein für andere, auf keinen Fall. Vermutlich ist es rücksichtslos, dumm etc... für mich im moment aber die einzige alternative

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH