» »

Mirtazapin

SNomLaxt


@ Boounty

Wie ist es dir dann weiter ergangen?

Venlafaxin? Oder doch weiter

Mirtazapin?

BAoounxty


@ Somat

Hatte Venlafaxin, war da auch auf der höchst Dosis, bin nun allerdings auf 300mg Elontril+ 1-o-2 Lithium mit einem Spiegel von 0,65.

Nun allerdings sind meine Blutwerte ziemlich im Eimer, sprich TSH im oberen drittel und fT3+fT4 deutlich zu niedrig, nun müssen wir schauen... Laut Endokrinologen soll es allerdings nicht am Lithium liegen, denn er sagt das hätte er bei der Sono gesehen, da allerdings ist meine Schilddrüse top....

S_child`ksröte0x07


Und wie verträgst du Lithium so?

B1oounxty


Keinerlei Probleme

S{chYild8kröxte007


Oh das ist aber toll. Schön, dass man mal wieder etwas von dir hört!

B"ooujnMty


Na aber klar ;-) Muss euch ja auch mal wieder nerven... :=o

D?erl Wa&stxl


Hallo.

Ich habe heute von meinem Arzt 30mg Mirtazapin bekommen und soll es probehalber mal einnehmen, um zu sehen, wie ich es vertragen. 1 Woche eine halbe Tabletten und danach 1 ganze am Tag.

Jetzt wollte ich mich hier erstmal etwas schlau über die Nebenwirkungen machen und stoße auf "Gewichtszunahme". Das verwirrt mich jetzt etwas....wiso nehme ich durch das Medikament zu?!

S5chi[ldkuröteT00x7


Manchmal bekommt man einige Zeit, nachdem man das Medikament genommen hat, enormen Hunger. Besonders wenn die Einnahme nicht vor dem Schlafen ist.

DXer W"aLstl


Ah, gut. Ich hatte schon befürchtet, man könne das evtl. nicht steuern, weil vielleicht der Stoffwechsel o.ä. dadurch beeinflusst wird.

Aber mein Arzt hat mir eh empfohlen das Medikament am Abend einzunehmen. Ich hatte mich gestern gegen diesen Rat entschieden und es um ca. 15 Uhr genommen und gemerkt, das ich ziehmlich müde wurde, so dass ich schon gegen 21. Uhr schlafen gegangen bin. Allerdings bin ich fast stündlich aufgewacht. Das muss ich mal beobachten, ob es am Medikament liegt oder nicht. Momentan hänge ich eh durch und schlafe schlecht.

Haben denn alle Antidepressiva diesen Effekt mit dem Hunger? Ich habe eine sehr große Diät mit einem hohen Gewichtsverlust hinter mir. Da ich eh tagtäglich auf meine Ernährung achten muss, könnte ich den Heißhunger schon unter Kontrolle behalten, denke ich. Aber sollte das nicht klappen, würde ich Mirtazapin sofort wieder abstoßen und mir eine Alternative verschreiben lassen.

Dxer WaUstxl


So, ich nehme jetzt knapp 2 Wochen Mirtazapin und komme sehr gut damit klar. Anfangs habe ich mich etwas matschig gefühlt aber dem Problem gehe ich genauso wie der Appetitszunahme dadurch aus dem Weg, das ich die Tablette am Abend schlucke. Ich schlafe weiterhin unruhig (wache nachts eigentlich immer 3-5 mal auf) aber zuletzt im Urlaub habe ich gemerkt, das ich deutlich länger schlafen kann....trotz der ständigen Wachphase. Aber das passt schon.

Allerdings kommt es mir so vor, das ich ich selbst in kurzen Schlafphasen sehr intensiv träume. Ich bin ein Mensch, der generell viel träumt aber z.Zt. ist das eine sehr interessante Entwicklung.

Eine Wirkung gegen meine depressiven Phasen hat sich jetzt noch nicht so sehr eingestellt, wobei ich mich schon ein kleinwenig ruhiger fühle. Aber laut Arzt dauert es ja gerne mal 3-4 Wochen, bis eine Wirkung erzielt wird. Denn ein wenig mehr erhoffe ich mir schon noch.

Allerdings habe ich jetzt noch eine wichtige Frage:

Wie verträgt sich Mirtazapin mit Alkohol?

Selbstverständlich weiß ich, das man mit der Kombi "Tabletten-Alkohol" vorsichtig sein muss!

Aber Mitte Februar feiert ein guter Freund von mir seinen 30. Geburtstag. Kann ich über den Abend verteilt 1-2 Bier trinken oder 1-2 leichte "Mischungen"? Ich rede nicht von einem Vollrausch!!! Aber wie´s halt so ist: Man steht in geselliger Runde und schlürft gemühtlich an einem Getränk.

p`lumy


Hallöchen,

ich habe damals mit Mirtazapin angefangen – hör auf ich war sowas von im A... das kenne ich ja gar net von mir – ich bin immer topfit usw. – außerdem bin ich echt fett geworden und nen Fressfilm habe ich Abends geschoben... – habe dann auf Sertralin gewechselt und dann auf Citalopram... – Alles war Mist, so dass ich alles abgesetzt habe und mir gehts saugut ohne den Scheiß... aber wenn man es leider braucht, bleibt einem nix andres übrig. Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.

peluBmy


ach Venlaflaxin hab ich auch bekommen gehabt... War auch net wirklich der Brüller....

S!childHkrötxe007


Mitte Februar feiert ein guter Freund von mir seinen 30. Geburtstag

An diesem Abend lässt du das Mirtazapin aus und feierst einfach mit, so wie dir gerade danach ist.

sxoy


So, ich nehme jetzt knapp 2 Wochen Mirtazapin und komme sehr gut damit klar. Anfangs habe ich mich etwas matschig gefühlt aber dem Problem gehe ich genauso wie der Appetitszunahme dadurch aus dem Weg, das ich die Tablette am Abend schlucke. [...]

Der Wastl

Hallo Wastl.

Wie Schildkröte schon schrieb, kannst du die Tab durchaus mal einen Tag auslassen. Das sollte nun nicht regelmäßig passieren, aber wenn es 1-2 Mal im Monat passiert, wird die Wirkung des Remergils sicher nicht aufgehoben. Aber auch wenn du die Tab nimmst, ist es kein Drama, wenn du mal 1-2 Drinks trinkst. Natürlich ... blabla ... kein Alkohol usw. Aber lassen wir die Kirche mal im Dorf.

Hoffe, du hast nicht zugenommen davon, denn wie ich es schon seit Jahren immer wieder mal lese und höre, ist die Gewichtszunahme unter Remergil schon fast die Regel und teils auch gravierend.

#

Ich nahm das Remergil nun seit Oktober. Habe es vor ein paar Tagen abgesetzt. Ich habe in der Zeit ca. 5 Kilo zugenommen.

Das ist natürlich nicht schön, will meinen Bauch nun auch wieder schmälern, aber es geht ja noch. Jedoch fand ich die Fressattacken, den manchmal schier unstillbaren Heisshunger viel belastender, da es einfach nur widerlich war. Ich ernähre mich sonst recht gesund und war über mich selbst erschrocken. Von Disziplin keine Spur. Der Stoffwechsel wird heruntergefahren, es hat mich ganz heiss auf allerlei Süßkram und Chips usw. gemacht. Bin gespannt, wie es sich nun verhält. Ob die Kilos wieder purzeln und ob der Heisshunger nachlässt.

Ansonsten kann ich sagen: Müde wurde ich gar nicht. Als Einschlafhilfe war es zunächst gedacht, habe auch die max. Dosis von 45 mg genommen – niente, nada, hellwach. Dafür war ich morgens in einem fürchterlichen Tief, totaler Hangover.

Das einzige Positive: Nach 4-5 Wochen merkte ich, dass ich etwas ruhiger, etwas weniger depressiv und belastet war. Ansich würde ich sagen, es ist ein gutes AD. Die Gewichtszunahme ist nicht schön und dass es nicht als Einschlafhilfe wirkte (obwohl es schon wohl das stärkste AD in Bezug auf Sedierung ist), war auch schade. Nun habe ich aber im Verdacht, dass ich auch einen Reflux davon (ob vom Heisshunger/Stoffwechselveränderung usw. oder dem Mittel selbst) bekommen habe. Daher setzte ich es nun ab.

Ich werde hier mal stöbern, ob ich noch weitere Fälle von Reflux/Sodbrennen in diesem Zusammenhang finde ...

LG

Zfwack4v4


Im Benkert/Hippius habe ich dazu unter "Nebenwirkungen" nichts gefunden. Wenn Du nach dem Wirkstoff googlest und bei sanego.de nachliest, findest Du unter "Nebenwirkungen: Sodbrennen < 1 % (von 780 Erfahrungsberichten). Üblicher sind Übelkeit u.ä.

Vorsicht: ADs nicht ohne Wissen des behandelnden Arztes absetzen und auf jeden Fall ausschleichen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH