» »

Die Psyche devoter Männer

gRwenTdolyjnn


Mich unterordnen ohne Anerkennung für genau diese Tatsache? Mich unterordnen nur weil der andere eloquenter, stärker oder gar nur weil er ein Mann ist ??? ?

Nee. Manchmal nur, weil es nicht anders geht. Aber was rede ich da :-( kapiert eh keiner.

Wahrscheinlich wird das von den meisten einfach nicht so empfunden , auch wenn ich es zum Kopfschütteln finde wenn ich mitbekomme das zum Beispiel ein Vater am Wochenende und in den Ferien jeden Mittag bis Mittags im Bett liegt, ansonsten die ganze Zeit nur liest und sich dann schon ausgenutzt vorkommt wenn man ihn bittet doch auch mal zu kochen- während die Mutter ganz selbstverständlich in der Zeit ihre gemeinsamen drei Kinder alleine bespaßen darf während er sich *null* kümmert

Vielleicht hätte ich das früher als Hausfrau und Mutter genauso gesehen. Aber seitdem ich Vollzeit arbeite, finde ich es eigentlich eine Zumutung, dass man (oder Frau) sich nach der Arbeit noch um Kochen und ähnliches Zeugs kümmern soll.

Kinder bespaßen ist natürlich ein anderes Thema, aber auch hier finde ich, ist da eher der in der Pflicht, der den ganzen Tag zu Hause ist und keine anderweitigen Verpflichtungen hat.

g@wendol1ynxn


Er kann denke ich mal froh sein, das ihr nicht zusammen seid - jemanden zu verachten nur weil der auf etwas anderes steht als man selbst - ja, bei dem schaut man dann in die eigentlichen Abgründe - von Charakterschwäche eben....

Also so sieht Toleranz für euch aus - jemanden als charakterschwach zu bezeichnen, der mit bestimmten Neigungen nun mal eben nichts anfangen kann?

Dann seid ihr eigentlich genauso intolerant ;-)

hmappwynxow


Ich fürchte, das hast du falsch verstanden. Das "Jeder ist anders" hatte sie, wie ich es gelesen habe, auf sich selbst bezogen, um damit zu begründen oder entschuldigen, dass sie mit diesem perversen mutterkomplexbeladenen Warumduscher und seinen Abgründen leider nicht klar kam.

Toleranz, mit zweierlei Maß gemessen, sozusagen. :-|

Du hast das besser herausgearbeitet - ich meinte es schon so: mir fiel einfach auf, dass diese beiden Sätze nicht zusammenpassen. In einem Moment eine total intolerante, verurteilende, ja abwertende Haltung - und dann dieses Berufen auf eine Toleranz die in dem Zusammenhang einfach lachhaft ist...

Ich hätte auch noch dazusetzen können: Wer nur tolerant ist sich selbst gegenüber, der hält sich für das Maß aller Dinge....

Ziemlich unangenehm, und lässt tief blicken. Das wird ja dann nicht nur in dem Bereich so sein.

a4.fsish


Euch? Sprichst Du happynow im Pluralis Majestatis an?

gXwendo~lynn


@ a.fish

Nö. Ich meinte happynow, Sandra 2006 und dich, euren Posts nach zu urteilen.

hFapBpyxnow


Also so sieht Toleranz für euch aus - jemanden als charakterschwach zu bezeichnen, der mit bestimmten Neigungen nun mal eben nichts anfangen kann?

Dann seid ihr eigentlich genauso intolerant ;-)

Nein. Ich finde nicht das Nichtmögen bestimmter Dinge intolerant, und ich finde den schon gar nicht charakterschwach (wer mag schon alles?) - ich finde das Beschimpfen und Abwerten eines anderen Menschen der eine Neigung hat die anderen nicht schadet, als charakterschwach.

Ehrlich gesagt glaube ich aber auch, das geht das aus meinem Text auch hervor - ich finde es nur konsequent zu sagen: Sorry, das ist nichts für mich. Alles andere wäre doch bescheuert!

Intoleranz ist für mich, wenn jemand einen anderen als Warmduscher und pervers bezeichnet nur weil der eine ungewöhnliche Neigung hat.

Und nein, gegenüber Menschen die andere für pervers erklären nur weil diese nicht dieselben Neigungen haben wie sie selbst... denen gegenüber bin ich dann "intolerant"....

al.f_ish


@ gewndolynn

Ich habe geschrieben, was mich an dem Post gestört hat und nach happynows letztem Beitrag scheinen wir da alle auf dasselbe angesprungen zu sein – nämlich auf die Beschimpfung und den überheblichen Tonfall, nicht auf die Tatsache, dass herzbotschaft diese Neigung nicht geteilt hat.

g9we-ndolWynxn


@ a.fish und happynow

Ich sehe diese Abwehrreaktion von herzbotschaft eher als eigenen Schutzmechanismus.

hGappEynow


gwendolynn

Mich unterordnen ohne Anerkennung für genau diese Tatsache? Mich unterordnen nur weil der andere eloquenter, stärker oder gar nur weil er ein Mann ist ??? ?

Nee. Manchmal nur, weil es nicht anders geht. Aber was rede ich da :-( kapiert eh keiner.

Vielleicht schon, wenn Du mir Umstände beschreibst in denen man sich notwendigerweise heutzutage wirklich dem Willen seines Partners unterordnen muss...'wenn der einem wirklich widerspricht und ohne dass derjenige das annerkennt (denn um die Anerkennung geht es ja... um das zu Schätzen wissen. Wenn es zu schätzen gewusst wird und nicht zur Selbstverständlichkeit verkommt, ist es für mich ja ok...)

Aaber sonst - aus Angst davor, ihn zu verlieren, die Familie mit der Revolte zu zerstören? Oder was? Sorry, stehe gerade echt auf dem Schlauch.

Gegen Unterordnung habe ich ja nichts - wäre irgendwie lächerlich wenn gerade ich das sagen würde - aber wenn dann eben mit Anerkennung....

Und ich habe das auch schon erlebt - Familien in denen es eine klare Hierarchie gab, die sich garantiert nicht als DSler verstanden, aber in denen es eben auch die Anerkennung gibt die ich bei anderen dann doch vermisse.

Wahrscheinlich wird das von den meisten einfach nicht so empfunden , auch wenn ich es zum Kopfschütteln finde wenn ich mitbekomme das zum Beispiel ein Vater am Wochenende und in den Ferien jeden Mittag bis Mittags im Bett liegt, ansonsten die ganze Zeit nur liest und sich dann schon ausgenutzt vorkommt wenn man ihn bittet doch auch mal zu kochen- während die Mutter ganz selbstverständlich in der Zeit ihre gemeinsamen drei Kinder alleine bespaßen darf während er sich *null* kümmert

Vielleicht hätte ich das früher als Hausfrau und Mutter genauso gesehen. Aber seitdem ich Vollzeit arbeite, finde ich es eigentlich eine Zumutung, dass man (oder Frau) sich nach der Arbeit noch um Kochen und ähnliches Zeugs kümmern soll.

Kinder bespaßen ist natürlich ein anderes Thema, aber auch hier finde ich, ist da eher der in der Pflicht, der den ganzen Tag zu Hause ist und keine anderweitigen Verpflichtungen hat.

Ich rede hier ja nicht von Tagen an denen der außerhäusig arbeitende Elternteil dann eben unterwegs ist und die Hausfrau/der Hausmann dann eben für die Kids da ist. Da finde ich auch ganz klar und legitim, wenn sich der, der zuhause bleibt auch abends und nachts stärker kümmert.

Aber am Wochenende und in den Ferien sehe ich das *nicht* ein. Denn in meinen Augen hat auch eine Hausfrau das Recht auf Urlaub - Hausarbeit ist ja kein "ich arbeite nicht" (ich sehe eher die heute volberufstätigen Mütter als Leute mit doppeltem Job an - nicht die Hausfrauen als Menschen ohne Job....) ch denke im Urlaub sollte man sich eben dann alles teilen, genauso auch am Wochenende. Und genau davon sprach ich in meinem Posting - nicht davon, dass der "Geldverdiener " dann eben abends nach der Arbeit auch Feierabend haben darf...

Aber das ist eben für mich vor allem eine Frage von getroffenen ABsprachen und wenn beide Partner sich gegenseitig dafür achten und auch anerkennen wenn einer eben wirklich die untergeordnete Rolle hat, dass dann anerkannt ist und nicht verachtet wird oder Ähnliches.

hkapp'ynoxw


Ich sehe diese Abwehrreaktion von herzbotschaft eher als eigenen Schutzmechanismus.

Das kann sein, wenn einen etwas sehr erschreckt... aber jemanden dann beschimpfen und verächtlich machen?

Sorry, auch Abwehrmechanismen müssen ja nicht unkritisiert bleiben, oder ???

Sonst wäre so einiges an "Schwulenhass" von Männern die Angst vor der eigenen Neigung haben, nicht zu kritisieren....

g&wen*dolySnn


Vielleicht schon, wenn Du mir Umstände beschreibst in denen man sich notwendigerweise heutzutage wirklich dem Willen seines Partners unterordnen muss...'wenn der einem wirklich widerspricht und ohne dass derjenige das annerkennt (denn um die Anerkennung geht es ja... um das zu Schätzen wissen. Wenn es zu schätzen gewusst wird und nicht zur Selbstverständlichkeit verkommt, ist es für mich ja ok...)

Aaber sonst - aus Angst davor, ihn zu verlieren, die Familie mit der Revolte zu zerstören? Oder was? Sorry, stehe gerade echt auf dem Schlauch.

Viel einfacher: Weil der Partner krank ist. Es ist etwas länger her, da schrieb z. B. jemand in einem anderen Faden, dass eine kranke ältere Frau die ganze Familie dominiert und alle sich sozusagen "unterwerfen."

Da kannst du gar nicht anders als dich unterzuordnen und auf Befehl zu springen.

Da finde ich auch ganz klar und legitim, wenn sich der, der zuhause bleibt auch abends und nachts stärker kümmert.

Aber am Wochenende und in den Ferien sehe ich das *nicht* ein. Denn in meinen Augen hat auch eine Hausfrau das Recht auf Urlaub - Hausarbeit ist ja kein "ich arbeite nicht" (ich sehe eher die heute volberufstätigen Mütter als Leute mit doppeltem Job an - nicht die Hausfrauen als Menschen ohne Job....)

Ich kenne jetzt beide Seiten und - sorry, aber ich finde, es ist wirklich so - die Arschkarte gezogen hat der, der arbeiten geht und sich noch um alles Mögliche kümmern soll, selbst dann, wenn er eigentlich mal seine eigene Freizeit genießen könnte.

hXappyxnow


Viel einfacher: Weil der Partner krank ist. Es ist etwas länger her, da schrieb z. B. jemand in einem anderen Faden, dass eine kranke ältere Frau die ganze Familie dominiert und alle sich sozusagen "unterwerfen."

Da kannst du gar nicht anders als dich unterzuordnen und auf Befehl zu springen.

Stimmt - das ist so eine Konstellation über die ich schon viel nachgedacht habe. Ich habe ähnliches auch schon mitgekommen bei Verwandten.

Aber da hast Du recht, in manchen Situationen fühlt man sich dazu einfach verpflichtet... und man kann das von außen nicht beurteilen inwiefern in diesem bestimmten Fall dann auch andere Lösungen möglich wären.... viele stecken da wirklich in einem Dilemma, das stimmt.

Ich kenne jetzt beide Seiten und - sorry, aber ich finde, es ist wirklich so - die Arschkarte gezogen hat der, der arbeiten geht und sich noch um alles Mögliche kümmern soll, selbst dann, wenn er eigentlich mal seine eigene Freizeit genießen könnte.

Ich bin ja von Anfang an alleinerziehend und kenne es nur so, dass ich eben alles alleine mache (zumal es bei mir auch keine kinderfreien Wochenenden oder Ähnliches gibt)... und finde es immer etwas seltsam wenn ich mitbekomme wie sich da ein Mensch total rauszieht mit dem Argument "ich gehe immerhin außerhäusig arbeiten".

Ach ja - im Moment bin ich zuhause, allerdings aus gesundheitlichen Gründen - habe aber relativ früh angefangen wieder zu arbeiten bis es nicht mehr ging - und arbeite auch jetzt noch je nach Auftragslage von zuhause aus...

Wenn ich dann mitbekomme dass eine Frau aussieht wie der Tod auf Latschen weil sie keine ruhigen Nächte hat, weil sie vor lauter Haushalt und Kindern keine ruhige Minute hat - und der Mann dann das gesamte freie Wochenende verschläft bzw stundenlang nur fernsieht bzw am PC hockt.... dann finde ich das *nicht* gerechtfertigt, auch wenn er einen anstrengende Arbeit hat. Das rechtfertigt dann, dass er das meinetwegen in den Nächten im Alltag so macht, und sich auch am WE einmal richtig ausruht - aber beide Tage ??? Und auch noch die gesamten Ferien? Während es der Frau offensichtlich schwer fällt die Augen aufzuhalten?

Nein, die A***karte hat für mich da wer ganz anderes, denke ich....

g5wen5dolhynn


@ happynow

Ich war nach meiner gescheiterten Ehe auch jahrelang alleinerziehend mit zwei Kindern und bin arbeiten gegangen, um über die Runden zu kommen. Ich habe auch alles alleine gemacht.

Na und? Ich wollte die Kinder, also hatte ich die Pflicht dazu. Ich finde auch nicht, dass man sich darauf was einbilden kann.

Wenn ich dann mitbekomme dass eine Frau aussieht wie der Tod auf Latschen weil sie keine ruhigen Nächte hat, weil sie vor lauter Haushalt und Kindern keine ruhige Minute hat

Das liegt dann wohl eher an der Organisation. ":/

hWappxynow


Na und? Ich wollte die Kinder, also hatte ich die Pflicht dazu. Ich finde auch nicht, dass man sich darauf was einbilden kann.

Wieso einbilden? - Ich wollte Dir nur - nachdem Du dasselbe gemacht hast - erklären wie es bei mir aussieht.

Es erklärt einfach warum ich ein gewisses Unverständnis hege wenn jemand der Kinder hat - und der Mann ist ja nicht unschuldig an ihrer Existenz, genausowenig wie die Mutter - dann einen auf "ich arbeite doch außerhäusig, damit muss es genug sein mit der Mithilfe".

Nein, das sehe ich einfach anders als Du. Und ich finde, dass der zuhausebleibende ELternteil in dem Fall dann viel mehr leistet als derjenige der außerhäusig arbeiten geht - und ich finde, der kann sich dann auch nichts drauf einbilden, dass er das Geld verdient *lach*

Wenn ich dann mitbekomme dass eine Frau aussieht wie der Tod auf Latschen weil sie keine ruhigen Nächte hat, weil sie vor lauter Haushalt und Kindern keine ruhige Minute hat

Das liegt dann wohl eher an der Organisation.

Nach dem was ich da beobachte sind sie straff organisiert und es läuft gut - nur dass sie eben ständig total mies aussieht und er auf der Couch relaxed.

Ich denke, wir beiden haben da einfach andere Ansichten - aber man muss ja auch nicht immer alles gleich sehen @:)

Ich muss jetzt leider schlafengehen - sorry - gute Nacht!!!! Wünsche Dir schöne Träume *:)

g0wen&dolyxnn


Nein, das sehe ich einfach anders als Du. Und ich finde, dass der zuhausebleibende ELternteil in dem Fall dann viel mehr leistet als derjenige der außerhäusig arbeiten geht - und ich finde, der kann sich dann auch nichts drauf einbilden, dass er das Geld verdient *lach*

Wie gesagt, ich kenne ja jetzt beide Seiten. Früher war ich auch zu Hause, aber ich war damals froh darüber. Hilfe von meinem Exmann hatte ich nicht, hab mich aber eher noch dafür geschämt, dass ich alleine daheim nicht alles so auf die Reihe bekommen habe, wie er es gerne gehabt hätte.

Jetzt gehe ich Vollzeit arbeiten, meine Kinder sind erwachsen und nicht mehr zu Hause, aber mein jetziger Partner kann mir so gut wie nichts im Haushalt helfen. Also bleibt alles an mir hängen -ich beschwere mich bei ihm nicht, aber wenn er gesund wäre - dann würde ich schon denken, dass er auch was tun kann.

Und wieder schäme ich mich so ein bisschen, dass ich nicht alles so auf die Reihe bekomme. :-(

Im Normalfall ist das halt die Frau, die daheim bleibt ;-)

Wünsche Dir schöne Träume *:)

Ich dir auch @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH