» »

Ständig neue und immer heftigere Herzsymptome

SyoockieS1taPckhousxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich schreibe hier rein weil ich echt verzweifelt bin. Seit 2009 leide ich unter extremen Herzsymptomen. Seitdem habe ich mindestens 5 Kardiologen verschlissen, Herzecho, LZ-Ekg´s(mehrere), BelastungsEKG, Lungenfunktionstests, und unzählige normale Ruhe EKG´s bekommen. Alles ohne Befund, bzw. es wurden vermehrte SVES festgestellt, die aber nicht behandlungbedürftig sind.

Dennoch habe ich jede Woche mindestens einen Herzinfarkt (die Symptome sind täuschend echt), denke ständig daran, den plötzlichen Herztod zu sterben, traue mich abends oft nicht einzuschlafen, weil ich denke, dass mein Herz einfach aufhört zu schlagen. Ich habe ständige Schmerzen in der Brust, Brennen hinter dem Brustbein, Atemprobleme (Kurzatmig), Magendruck uns Übelkeit..zudem Herzstolpern und einen dauerhaften Ruhepuls von über 90, der sich immer wieder in starkes Herzklopfen steigert.

Heute ist es seit etwa 13 Stunden so schlimm, dass ich abends zum diensthabenden Arzt gefahren bin, der mich zwar abgehört hat aber das rettende EKG nicht geschrieben hat. Der Arztbesuch ist 3 Stunden her, zuerst war ich einbisschen beruhigt. Aber nachdem ich 1 Stunde wieder zu Hause war ging es wieder los. DIe Symptomatik ist so krass, dass ich nichts mehr machen kann, ich traue mich nicht aufzustehen und rumzulaufen,weil ich denke, dann kommt der Herzinfarkt. Jeder Atemzug tut mir weh, es brennt und zieht hinter dem Brustbein, mir ist kotzeschlecht.

Ich weiss nicht mehr weiter.. wie kriegt man sowas in den Griff?? :°_

Antworten
S~chlirtzaMuge67


Der Arztbesuch ist 3 Stunden her, zuerst war ich einbisschen beruhigt. Aber nachdem ich 1 Stunde wieder zu Hause war ging es wieder los. DIe Symptomatik ist so krass, dass ich nichts mehr machen kann, ich traue mich nicht aufzustehen und rumzulaufen,weil ich denke, dann kommt der Herzinfarkt. Jeder Atemzug tut mir weh, es brennt und zieht hinter dem Brustbein, mir ist kotzeschlecht.

Gerade weil es Dir etwas besser dort ging, ist es eben kein Herzinfarkt. Eher psychisch bedingt und es paßt wunderbar ins Bild einer Angsterkrankung.

Du bist fokussiert auf Herzinfakt. Denk bloß nicht an eine lila gestreifte Maus. Schon siehst Du sie aber vor Augen, Du kannst gar nicht anders. Das Gehirn funktioniert so.

Die sich selbst erfüllende Prophezeiung auch. Was Du befürchtest, könnte über Dich kommen....

Ich wäre seeehr sehr vorsichtig, dauernd zu denken, Du bekommst xyz. Dein Unterbewußtsein könnte es wahr machen.... :=o So wie ein Sportler mental versucht, sich auf Sieg zu trainieren,trainierst Du Dich auf Herzinfarkt und in Deiner Vorstellung bekommst Du alle Symptome, die Du jemals darüber gelesen hast.

Du solltest fachmännische Hilfe in Anpruch nehmen, ein guter Psychologe kann Deine gesunden Anteile so stärken, dass diese Beschwerden sogar völlig geheilt werden könnten, weil es keinen Fokus mehr darauf gibt.

S8ookieStJackhIoxuse


Ich mache eine ambulante Therapie seit 2010..ausserdem war ich 2011 für 8 Wochen stationär in einer Klinik für Psychotherapie. Geholfen hat es bisher nix.

Ich bin 32 jahre alt und denke 20 von 24 Stunden, die der Tag hat an den Tod. Das ist nicht mehr schön. Die Lebensqualität ist am Gefrierpunkt angelangt.

S$ookrieStacckhhouse


..kann das Unterbewusstsein wirklich einen Herzinfarkt produzieren?? Muss dafür nicht eine organische Krankheit zugrunde liegen??

S\chlit]zaugxe67


Klar, man kann sich sein Herz so lange krank denken, bis es wirklich krank ist.

Natürlich gibt es aber auch Menschen, die aus voller Gesundheit einen Herzinfakt bekommen. Das ist in der Regel meistens so.....

In Kliniken wird doch gelehrt, wie man seine Gedanken und seine Panik in den Griff bekommen kann. Da sollte man doch drauf zurückgreifen können.

Es gehört erst einmal eine Entscheidung dazu, den Schmerz nicht bekämpfen zu wollen, das stellt doch Krieg dar, Kriege schaffen immer Verluste.

Sich erst einmal mit der Körperlichkeit arrangieren, versuchen anzunehmen, was ist und sich die Chance geben, dass der Körper in der Lage ist, sich zu regenerieren.

Es gibt Menschen, die saßen im Rollstuhl und haben sich vorgestellt, wie sie wieder laufen. Das Gehirn arrangiert solche Dinge.

ZCwackx44


Was hat man mit Dir in den 2 Monaten Psychiatrie gemacht? Hast Du Medikamente bekommen bzw. nimmst Du momentan welche?

S@ookieStZackhoNuse


2 Monate DBT. Und Lyrica gegeben, aber nach einer Woche wieder abgesetzt, weil die Nebenwirkungen nicht nachliessen.

Sachl|itza ugex67


Und was hat man zur Stressbewältigung gemacht? Welche Kurse liefen zur Angstbewältigung? Wie wurde die Angst erklärt? Auch Schmerzen in der Brust etc?

So was läuft in der Regel in solchen Kliniken ab, auch jede Menge Sport und Kunst-, Angstbewältigungs-, Entspannungssachen.

Irgendwie muß man sich soch eingebracht haben.....

Was läßt das Herz so poltern? Was muß im richtigen Leben geändert werden, damit es nicht zeigen muß, dass sich selbst sprengen will? Welcher Knoten muß gelöst werden, damit das Herz wieder ruhig wird?

A)ntjex31


Hallo SookieStackhouse

ich hab die gleichen probleme wie du kenn das hab auch herzwerte alles machen lasse.

Warst du mal beim orthopäden?? Den die hals und brustwirbelsäule kann die gleichen sympthome auslösen,

bei mir ist das so hab ne blockade in der hals und brustwirbelsäule das aber shco so lngdas man sie kaum lösen kann jetzt war ich ne woche bei Physio da gings mal klasse nun hab ich fats ne woche keine Physio gehabt weil was schief gelaufen ist mit den Terminen nun gehts ma seit gestern wieder scheiße.

Nehme vom doc aber noch Opipramol 50 wegen angeblichen Angststörungen die helfen aber nicht wirklich mein Physiotherapeut hat gesagt wenn das vom rücken kommt die symphtome dan helfen die Antidepressia nicht, der rücken kann aber auch auf die Psyche schlagen.. Kann dir einen tip geben nehm es an das mit dem herz alles ok ist dan merkst das es besser wird und geh mal zum Orthopäden.

Kopf hoch :)* :)* :)*

SOookeieSrtackihousxe


@ schlitzauge

Kennst du DBT? das ist eine reine Verhaltenstherapie zur Stressbewältigung und Umgang mit Gefühlen. Jedoch wird nicht in die Tiefe gegangen, Ursachenforschung ist da fehl am Platze. Nur Trainig Training Training.

wT81


Ich weiß genau wie es dir geht. Ich hatte auch lange Zeit totale Angst nen Herzinfarkt zu bekommen. Einmal sogar richtige Todesangst. Und die Angst kommt auch immer wieder sobald irgendwo was drückt oder zwickt. Ich hab ne Herzphobie, Hypochondrie und Angst vor dem Tod. Ich hab allerdings noch nie gehört das man sein Herz krank denken kann. Dann hätten ja alle die ne Herzphobie haben mindestens schon einen Infarkt gehabt. Ich kann dir nur raten auf so etwas nicht zu hören. Denn jetzt hast du bestimmt Angst das du zuviel drüber nachdenkst. Ich beschäftige mich seit fast vier Jahren schon mit dem Thema und hab mehr als nur ein mal gelesen das man KEINEN Infarkt bekommen kann bloß weil man Angst davor hat. Am besten schaust du mal im Internet unter Herzphobie nach, da wird alles genau beschrieben. Mir hat das geholfen. Herzstolpern hab ich zwar nach wie vor aber wenigstens nicht mehr täglich. Ich finds auch immernoch total besch..... aber man kann dagegen leider nix tun außer damit leben lernen. Magnesium und Kalium hat es verbessert. Und die Blockade in der Wirbelsäule wird immer wieder gelöst, was auch hilft. Wenn du oft Herzrasen hast solltest du dir was beruhigendes holen, da gibt es viele pflanzliche Sachen. Du kannst ja mal lesen was mir die Leute geschrieben haben zum Thema Herzphobie, vielleicht hilft dir das auch bißchen weiter. Und hol dir ein Buch über Angst. Ich war auch bei einer Psychologin, doch am meisten hat es mir geholfen ganz viel drüber zu lesen. Vielleicht hilft dir das ja auch...

@:)

S"ookieS{tac7khous8e


Danke w81 für deine netten Worte.

Ich habe das übrigens recherchiert und 3 Ärzte unabhängig voneinander gefragt (eben weil ich mich verrückt machte deswegen) MAN KANN SICH KEINEN HERZINFARKT HERBEIDENKEN! Es MUSS eine organische Ursache vorliegen.

Manchmal verschwinden die Herzsymptome tagelang, dann ist es als wäre nie was gewesen.

Jetzt im Moment ist es wieder sehr schlimm, ich hatte eine eitrige Angina und musste das Penicillin nach 2 Tagen absetzen. Die Ärzte sagten, dass es ok ist, dass die Entzündung schon gut zurückgegangen ist. Aber jetzt habe ich trotzdem Panik vor einer Herzmuskelentzündung..ich denke die ganze Zeit mein Herz bleibt stehen usw.. Es ist so furchtbar. >:(

A$ntje3e1


Lass mal nen bluttest wo die herzenzyme gemessen werden wenn was vorliegt dan sieht man das..soweit ich weiß mußt das aber selber zahlen ausser du gehst ins krankenhaus das hab ich gemacht als im januar die gleichen sympthome wie du hattest dabei ist festgestellt worden das mein herz pumperl gesund ist und meine symphtome von der wirbelsäule kommen.

:)* :)* :)* :)*

a*gnes


Bist Du das Mädel mit der Medikamentenphobie?

Rlemu-)lxa


Warst du mal beim orthopäden?? Den die hals und brustwirbelsäule kann die gleichen sympthome auslösen,

Auch Probleme im Verdauungsapparat, zB Reflux, oder Zwerchfellbruch. Ist bekannt dafür dass es sich genau wie ein Herzinfarkt anfühlen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH