» »

Das Leben in der WG macht mich fertig

mQonn0om hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich wohne seit einem halben Jahr wegen meinem Studium in einer WG. (3 Männer, 20 – 22 Jahre). Das Problem ist, dass ich eher Einzelgänger bin. Habe zwar eine Freudin, aber wenn die weg ist, hätte ich gerne meine Ruhe ;-) Ich bin "neben" dem Studium selbstständig und verdiene meinen Lebensunterhalt selbst. Kein Bafög, kein Kindergeld, keine Unterstützung der Eltern (will ich nicht, ich kann Leute nicht leiden, die auf Kosten anderer leben)

Das ist auch schon der erste Punkt. Die beiden Mitbewohner werden von den Eltern komplett durchgefüttert. Nie im Leben gearbeitet, außer vllt. Mal eine Woche Ferienarbeit. Lol :-D

Die haben somit jeglichen Bezug zu Geld verloren, sofern sie diesen jemals hatten. So kommen dann auch Kosten für Lebensmittel von 200 – 300 Euro im Monat zusammen. Ich komme locker mit 100-120€ aus. Man muss halt auch sparen können...

Eigentlich könnte mir das ja egal sein, aber ich soll mich dann natürlich an "gemeinsamen" Lebensmitteln beteiligen. Dumm nur, dass ich weder Fleisch noch Fisch esse und sowas deshalb auch nicht einsehe. Sowas führt regelmäßig zu Stress.

Vielleicht sollte ich noch sagen, dass ich beide Mitbewohner schon seit über 10 Jahren kenne. Mit dem einen habe ich sehr viel Zeit verbracht (Gemeinsame Schule, am Wochenende weg, ...), mit dem anderen kaum. Aber der eine, mit dem ich zusammen auf der Schule war, geht mir am meisten von allen auf die Nerven. Dazu später mehr. Der andere ist sehr seltsam. Sagt nie Hallo oder Tschüss, ist auf einmal weg und irgendwie habe ich das Gefühl, der kann mich nicht leiden. Gut, mir geht es bei ihm ehrlich gesagt nicht anders. Aber das Hauptproblem ist mein ehemals bester Freund.

Ich beschreibe mal ein paar seiner Eigenschaften

Sehr unhygienisch

Zuerst wäre da zu nennen, dass er niemals seine Hände nach dem Toilettengang wäscht. Nein, auch nicht nach dem großen Geschäft! Fenster wird auch nie aufgemacht, infolgedessen stinkt und schimmelt es in unserem Bad gewaltig. Ich komme gerade vom Schimmel entfernen :)

Nicht zu vergessen: Mit ungewaschenen Händen wird dann selbstverständlich gekocht und abgespült (aber das auch erst kurz bevor sich im Spülbecken Eigenleben entwickelt hat) oder schön in die frische Müslipackung gegriffen.

Natürlich habe ich ihm schon oft gesagt, dass er sich doch mal ein bisschen mehr um seine Hygiene kümmern soll, aber das hilft nicht. Der ist komplett beratungsresistent.

Die Küche wird nach dem Kochen von ihm auch nicht gereinigt. An der Wand sind überall Spritzer von Soße, der Kühlschrank ist dreckig, Lebensmittel verschimmeln, da er alles im Überfluss kauft (Siehe oben: Bezug zu Geld? Fehlanzeige)

Der Tisch ist verschmiert mit Nutella, Butter, Fleisch-Fett, usw.

Ich mache immer sauber, wenn ich fertig bin. Der andere Mitbewohner meistens auch.

Ständiges Gelächter

Punkt zwei, der mich stört, ist, dass es in unserer Wohnung leider keine dicken Wände gibt. Der gerade beschriebene Mitbewohner (im Folgenden "Drecksau") wird, wie schon erwähnt, von seinen Eltern durchgefüttert. Somit muss er nicht arbeiten und hat viel Freizeit. Da er auch seltenst was lernt, schaut er sich ständig Videos auf Youtube oder irgendwelche Serien an. Natürlich sind die sooo lustig, dass es die ganze WG wissen muss. Es kommt nicht selten vor, dass ich von seinem Gelächter (wenn man nicht weiß, dass er es ist, denkt man, dass ein Kleinkind lacht. Extrem schrill und laut) aufwache oder beim Lernen/Arbeiten gestört werde.

Schaut er gerade keine Videos oder Serien, spielt er entweder Ballerspiele mit voll aufgedrehten Boxen oder hört Mozart (Kein Witz), natürlich auch auf voller Lautstärke.

Wenn ich ihm dann sage, er solle bitte leiser sein, hält das für ein paar Minuten an, danach ist es wieder beim Alten.

Nicht zu Vergessen sind natürlich die Selbstgespräche beim Toilettengang!

Klopfen und dann sofort reinkommen

Was mich noch stört... Er kommt immer in mein Zimmer, nachdem er kurz geklopft hat, selbst wenn ich NICHT antworte oder sage "gerade keine Zeit". Er kommt auch rein, wenn ich gerade mit meiner Freundin zugange bin ;-)

Oben habe ich ja schon beschrieben, dass ich selbstständig bin. Somit habe ich auch viel zu arbeiten. Freizeit habe ich so gut wie gar nicht, aber damit komme ich klar. Doch durch den ständigen Krach kann ich mich nicht richtig auf meine Aufträge konzentrieren und benötige noch mehr Zeit als ich gebraucht habe, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe.

Verwaltung bleibt komplett an mir hängen

Keiner meiner Mitbewohner hat sich um den Mietvertrag, Strom, Gas, DSL, Mieterschutzbund, Kaution oder ähnliches in dieser Richtung gekümmert. Diese Dinge wurden komplett von mir erledigt. Jeden Monat muss ich erneut darauf hinweisen, dass die Miete doch bitte gezahlt werden soll. Als hätte ich nichts besseres zu tun.

Beide sehr unzuverlässig

- Miete wird unpünktlich gezahlt

- Putztag ständig "vergessen"

- Erledigungen werden "vergessen"

- usw.

Mir würde sicher noch mehr einfallen, doch das reicht jetzt erstmal. Ihr versteht hoffentlich, dass ich so nicht weitermachen kann und hier raus muss. Die Wohnung ist zwar echt zentral, sehr günstig und eigentlich perfekt für Studenten geeignet, aber ich kann hier nicht bleiben. Nicht mit diesen Mitbewohnern! Dazu kommt, dass der Boden schief (Stuhl rollt weg, wenn die Füße keinen Bodenkontakt haben) ist und ich davon nachweislich Rückenschmerzen bekomme.

Ich möchte also raus hier. Dass WGs nichts für mich sind, habe ich das letzte halbe Jahr gemerkt. Doch Einzelwohnungen mit guter Lage und gutem Preis findet man schlecht. Außerdem fühle ich mich irgendwie schuldig, wenn ich einfach ausziehe. Die sind ohne mich doch völlig überfordert, wer soll sich denn um die Miete und Verträge kümmern? Wer sorgt dafür, dass wenigstens hin und wieder mal sauber gemacht wird?

Was meint ihr, sollte ich einfach hier bleiben? Bin ich überempfindlich? Ich fühle mich in meiner eigenen Wohnung unwohl und habe regelmäßig Ekelgefühle, vor allem in der Küche. Seit ich hier wohne, habe ich fast 10kg abgenommen und nähere mich bald dem Untergewicht.

Antworten
G'ibMNichtxAuf


Hm ja. Was genau hast du denn von einer Männerwg erwartet?

Ich finde die Probleme nicht so gravierend (ob sich jemand die Hände wäscht, sehe ich doch gar nicht ":/ ), nerviger finde ich dein "die arbeiten nicht, ich aber schon, weil ich sooo toll und korrekt bin". "Sie haben kein Bezug zu Geld". "Sie kaufen zu viele Lebensmittel". "Sie leben auf kosten ihrer Eltern".

Gruselig.

Das mit der Miete finde ich nicht ok von den beiden, dass sie manchmal etwas lauter sind, ist doch so lange ok, wie sie nicht um 2 Uhr nachts laut Mozart hören.

Aber das sind eigentlich keine großen Sachen, ich kenne weitaus schlimmere WG-Probleme.

Wie auch immer.

Ich glaube, du bist etwas speziell und solltest dir vielleicht eine eigene, perfekte Wohnung für dich perfekten Menschen suchen.

MKsEiEnMsaxm


Mmh, schon mal daran gedacht, Dir was in Untermiete zu suchen? Habe im Studium in Untermiete bei einem älteren Ehepaar gewohnt und das war bei mir echt klasse.

Ansonsten wäre es mir an Deiner Stelle echt egal, was aus der "verwaltung" wird, wenn Du weg bist....

mzonnoxm


Habe noch etwas vergessen: Drecksau ist beim Einkaufen / Kochen / Putzen nicht "zu sprechen", weil er (wenn er mal vom PC weg ist) den MP3-Player anwirft und Hörbücher hört (Wohlgemerkt Kinderhörbücher!). Der lebt in einer Traumwelt....

Ich geh jetzt mal ins Bett :) Wecker brauch ich nicht stellen, morgen werde ich sowieso wieder lachend geweckt.

Grib)NichatAuxf


Drecksau ist beim Einkaufen / Kochen / Putzen nicht "zu sprechen", weil er (wenn er mal vom PC weg ist) den MP3-Player anwirft und Hörbücher hört (Wohlgemerkt Kinderhörbücher!). Der lebt in einer Traumwelt....

Du nennst ihn Drecksau? Aha. Wie überaus charmant von dir. Du bist ein respektloser Besserwisser und ich würde auch Musik hören beim Putzen, wenn ich mit jemanden wie dir zusammen leben würde.

kJleiner]_drachens$tern


Ausziehen, sofort.

Und nein, du bist nicht dafür verantwortlich, dass deine Mitbewohner putzen oder sich um irgendwas kümmern.

Da ich schon immer weiss, dass ich ordentlicher bin als die meisten Leute die ich kenne, bin ich nie in eine WG gezogen, weil es da wohl IMMER so abgeht :=o . Einer putzt und regt sich auf, die anderen machen nix, warum auch, ist ja wie bei Mama :=o

Nö, such dir ne nette Wohnung und genieß dein Leben und alles wird gut ;-D

m>irei80


Ich hab in meinen 7 Jahren WG auch allerhand erlebt und ja, die richtigen Mitbewohner sind schon extrem wichtig. Man muß sich in seinen 4 Wänden schon wohlfühlen können. Ich fand vorallem wichtig das man ungefähr den selben Hygienelevel hat und ungefähr die selben Schlaf-Wachzeiten bzw. Partyverhalten. Alles andere macht nur unnötig Stress. Wir hatten z.B. ein Zimmer mit hoher Fluktuation. Über entsprechende Anzeigen im Internet (zb. wg-gesucht :)^) kamen immer reichlich Bewerber und wir konnten das dann gut nach unseren Wünschen abgleichen. Es dürfte ür dich wohl nur ein kleines Problem sein, einen passenden Nachmieter zu finden. Oder bist du der Hauptmieter? Dann wird es vll etwas kniffliger, aber auch machbar.

Ich würde mich an deiner Stelle mal unverbindlich nach anderen WG umsehen. Falls du eine passende findest kannst du ja einen Nachmieter für dich suchen und umziehen.

m.on6nom


Hm ja. Was genau hast du denn von einer Männerwg erwartet?

Ich kannte die ja vorher schon und hätte gedacht, dass sie nicht viel anders sind als ich sie kenne. Dass man in der WG die Leute von einer anderen Seite kennenlernt, ist klar. Aber dass es SO ist, das habe ich nicht erwartet.

Ich finde die Probleme nicht so gravierend (ob sich jemand die Hände wäscht, sehe ich doch gar nicht )

Du findest es also OK, wenn du Scheiße im Müsli hängen hast und wenn dir das Bad wegschimmelt? Willst Du hier einziehen?

Ich glaube, du bist etwas speziell und solltest dir vielleicht eine eigene, perfekte Wohnung für dich perfekten Menschen suchen.

Was soll das denn bitte heißen?

Mmh, schon mal daran gedacht, Dir was in Untermiete zu suchen? Habe im Studium in Untermiete bei einem älteren Ehepaar gewohnt und das war bei mir echt klasse.

Gute Idee! Hast Du das aus der Zeitung gehabt? Wollte mir morgen eine kaufen. Vielleicht findet sich da was.

mNonnoxm


Du nennst ihn Drecksau? Aha. Wie überaus charmant von dir. Du bist ein respektloser Besserwisser und ich würde auch Musik hören beim Putzen, wenn ich mit jemanden wie dir zusammen leben würde.

Kennst Du Frau Ironie?

Scheinbar bist Du die perfekte Nachmieterin!

An die anderen: Danke für die Antworten, ihr seht das also auch so wie ich und ratet zum Auszug. Hab heute schon ein paar Vermieter angeschrieben, die ich online gefunden habe und schaue mich morgen in der Zeitung um.

DVaze@d'n'BConfxused


Hey,

so kann das eben in einer Männer-WG laufen. Da gibt's dann nur 2 Möglichkeiten:

1. dich mit dem anderen verbünden und die hygienischen Missstände ansprechen und klare Regeln aufstellen, oder

2. ausziehen (in deinem Fall am besten nicht mehr in eine WG)

Ich hab auch mal in einer WG gewohnt und war schon in vielen zu Gast – und die wenigsten davon waren ein Ort der Ruhe und hygienisch einwandfrei.

Seiraxt


Also ich muss ehrlich zugeben, das beim lesen des Eingangsposts meine Smyphatien eher auf Seitend er Mitbewohner liegen, als auf Seitend es Tes.

Das liegt einerseits teilweise an mir, da ich mit seinen Ansichten nicht soviel anfangen kann, anderseits daran das der TE doch recht intolerant ist und andere nach dem beurteilt was er für richtig hält und dies zu fakten macht, obwohl dies eben Ansichtssache ist. Also damit meine ich zb das mit Bezug zu geld verloren, nur weil jemand 200-300 euro für Lebensmittel ausgibt. Das ist schon sehr krass finde ich, sollten die möglichst hungern, damit sie seinen Ansprüchen entsprechen?

Also sie können ja sehr wohl mit Geld umgehen nur verhalten sie sich eh falsch prinzipiell, weil sie es überhaupt wagen geld von ihren eltern anzunehmen und dann auch nicht sparen können.

Die Frage ist doch wieso soll man überhaupt sparen, wofür? Geld istd afür da um ausgegeben zu werden und um sein leben genießen zu können. Das der TE das nicht möchte und kein geld von seinen eltern will ist ihm unbenommen, dann aber alle anderen abzuqualifizireren... Das zeugt nicht gerade von EMphatie und Selbstreflexion, wenn man die eigenen Wertungen als Grundlage für Fakten nimmt.

Und e sist nunmal normal das Studenten Geld von ihren Eltern oder dem Staat nehmen, da sind dann ziemlich viele ind er Sicht des tes ganz schlimm.

Okay ein guter Zug ist beim te zu erkennen, er macht sich sorgen um seine mitbewohner, das sie ohne ihn nicht klar kommen, wobei ich nicht weiß ob das nicht eher wieder in die Kategorie Selbstbeweihräuicherung fällt, er der tolle disziploinierte, sie die bösen.

Naja aber zum thema, man kann eben nicht alles haben sprich tolle zentrale wohnung die wenig kostet und dann noch die perfekten mitbewohner. Besonders da die Ansprüche de stes da hoch sind, die meisten Mitbewohner sind wohl so. Zu erwartend as die alle nur am arbeiten sind keine freizheit haben ...

Er hat noch glück, das da nicht mindestens zwiemal die woche besuch ist die bis nachts um 5 feiert, das ist nämlich auch nicht so unüblich

Achja zum ende noch: Für viele Menschen ist das Studium nicht Ausbildung sondern Charakterformung, Lebensqualität und Bildung. Sprich da soltle man nicht nur möglichst schnell durchrauschen und es nur als mittel zum zweck sehen, sondern auch mal zeit für sich nehmen einfahc nur gucken was so läuft. So haben meine eltern das gesehen,w eswegen ich auch voll finanziert wurde, das Studium als schönste Zeit des Lebens und der Slebstfindung und dafür werd eich ihnene wig dankbar sein. Ich wäre also wohl die hasfsigur des tes

Daher mein rat erstens werd lockerer, lass andere ihr leben leben, aber wenn es dich zu sehr beeinträchtigt, dann musst du antürlich auch grenzen ziehen.

Das der eine so gar nicht auf dich rücksicht nimmt, ist nämlich gar nicht super, also bezüglich der musik, sollte der ständig nachts um 3 laute musik hören zb

ELleonnorxa


Was soll das denn bitte heißen?

Das sollte 'zieh aus' heißen, wenn ich mich nicht irre. ;-)


Mal ehrlich – in WG's geht es oft so zu. Wenn du den anderen alles abnimmst ist es keine Wohngemeinschaft mehr, sondern als würden die anderen bei dir wohnen. Bist du schonmal zum lauten Mitbewohner reingelaufen und hast 'SCHNAUZE JETZT' gebrüllt? Hast du dem anderen mal (nachdem du auf seine Hygiene hingewiesen hast) süffisant grinsend das Müsli rübergereicht?

Du lässt dich ja auch ausnutzen. Nicht immer höflich bitten, auch mal auf die Kacke hauen! Immer mit dem Fokus IHR wohnt ZUSAMMEN.

Ja, du bist ein bisschen speziell. Zu dir würde eine eigene Wohnung besser passen als eine WG. Ich glaube nicht das es viele WG's gibt, in denen du vom Boden essen kannst. Abgesehen davon hast du in einer eigenen Wohnung auch dann und solange Ruhe, wie du es brauchst.

Wegen der Organisation musst du dir keine Gedanken machen. Das sollten die Jungen's hinbekommen – und wenn nicht: Dann lernen sie was für's Leben. ;-)

Es ist jedenfalls nicht dein Problem.

ceiti,z[encoEpe


Du bist ein respektloser Besserwisser und ich würde auch Musik hören beim Putzen, wenn ich mit jemanden wie dir zusammen leben würde.

Köstlich ;-D Ansonsten schließe ich mich deinem ersten Beitrag voll und ganz an, mehr ist nicht zu sagen.

@ monnom

Ich hab mich teilweise echt amüsiert, besonders über den Satz dass der "Putztag" in eurer MännerWG ständig vergessen wird ;-)

Um deine Frage zu beantworten:

Was meint ihr, sollte ich einfach hier bleiben?

Nein such dir etwas anderes, am besten eine eigene Wohnung. Dann wird der Putztag nicht vernachlässigt und du musst keine Zeit mit Menschen verbringen die du nicht leiden kannst, weil sie auf Kosten anderer leben, was bei deinen Mitbewohnern der Fall ist.

Bin ich überempfindlich?

Ja !

Gute Nacht. Schlaf Gut ( falls nicht zu laut Mozart läuft )

Slcaxro


Ein Seelenverwandter. Dein Text könnte von mir stammen.

Ich wohne in einem überteuerten, schimmligen Studentenwohnheim, wo laute Trockner aufgestellt werden, uns die Heizung abgestellt wird, wir um die Mittagszeit wegen Bauarbeiten kein kaltes Wasser haben und die Klempnermänner mal eben für einen Tag das Klo ausbauen (wo soll ich hingehen?)...

Meine Mitbewohner? Wir drei sind eine Zwecks-WG, ganz klar. Zwei Jungs. Einem traue ich mehr Verstand zu als dem anderen. Der mit dem bisschen Verstand zieht im Mai aus, ist mit dem Studium fertig.

Der andere, der hinterbleibt, lässt seine Kaffeemaschine den ganzen Tag über an, auch wenn der Kaffee längst fertig gekocht ist. Ich habe ihn seit Oktober noch NIE Küche und Bad putzen sehen. Jeder lebt für sich selbst. Der, der im Mai auszieht, putzt wirklich nur, wenn die Bauarbeiter da waren und das Bad in Staub und Dreck untergeht oder wenn seine Freundin kommt. Es ist echt berechenbar. Und dann geht morgens um halb 8 der Staubsauger. Die Wände sind dünn wie Pappe, alles in Normallautstärke ist hörbar.

Dann noch persönliche Differenzen – der mir Unsymphatische hat anfangs seine Pfandflaschen aufgetürmt und nie weggebracht, bis ich mich dafür angeboten habe (Nebenverdienst^^). Zudem gehört er auch zu jenen, die sich die Hände oft nach dem Toilettengang nicht waschen und im Stehen pinkeln. Was bin ich froh, dass jeder in der Küche seinen eigenen Schrank hat.

Ich möchte nicht, dass jemand von ihnen meinen Abwaschlappen benutzt. Einmal hat einer der Jungs es getan und ich habe den Lappen (+ Geschirrspültuch) in meinem Zimmer aufbewahrt.

Bad-Dilemma:

Wir haben so eine Wandheizung mit waagerechten Röhren, wo man sein Handtuch aufhängen kann. Theoretisch ist für 3 Mann Platz, auch wenn man die Tücher ausstreckt. Muss man eben manchmal sein Tuch durch eine enge Rille schieben und nicht so faul sein.

Wenn ich geduscht habe, dann falte ich mein Badetuch einmal und hänge es dann auf. So nimmt es dann weitaus weniger Platz weg und das stört mich nicht. Ich hänge es schön gedrängt unter das Handtuch meines Mitbewohners und kalkuliere den Platz für das dritte Handtuch ein. Aber JEDES verdammte Mal, wenn der Dritte dann duschen geht, kann ich mir hinterher ansehen, wie er sein Handtuch so großzügig wie möglich ausgebreitet und meines halb zerknüllt und irgendwo zwischengezogen hat. Das hat für mich so einen arroganten Beigeschmack....

Dann war mein Freund die letzten beiden Wochenenden zu Besuch. Da er sonst immer "heimlich" die Deos meiner Mitbewohner benutzt hat und ich das nicht mehr wollte, habe ich ihm ein eigenes "Axe" gekauft und zu meinen anderen Hygieneartikeln gepackt (klar voneinander abgetrennt).

Leider benutzt der mir unsymphatische Mitbewohner das gleiche Deo (und dummerweise auch die gleiche Sorte). Einen Tag, nachdem ich das Axe bei mir hingestellt hatte, fand ich es bei meinem Mitbewohner hingestellt (oder eher hingeschmissen). Er hat mit Sicherheit nicht die Stellplätze verwechselt, viel mehr gedacht, ich hätte sein Deo genommen und zu mir gestellt! Obwohl ich es extra gekauft habe und er denkt, es sei SEINES! Na gut, jetzt kann ers haben, mein Freund sagte, er mag sowieso Axe nicht so gern.

Aber ich HASSE, HASSE, HASSE so ein Verhalten! Von Sachen wie Strom bezahlen und so mal ganz abgesehen. Ich bin Big Mama, habe ich das Gefühl und die anderen kümmern sich um wenig, was Haushalt und Rechnungen betrifft. Der eine, der es wenigstens noch tut (bei dem ich mich nicht so hilflos fühle), der wird bald fortgehen.

Schnellstens hier raus in die eigenen 4 Wände, hab die Schnauze voll! :|N

Sgi7rxat


Dann war mein Freund die letzten beiden Wochenenden zu Besuch. Da er sonst immer "heimlich" die Deos meiner Mitbewohner benutzt hat und ich das nicht mehr wollte, habe ich ihm ein eigenes "Axe" gekauft und zu meinen anderen Hygieneartikeln gepackt (klar voneinander abgetrennt).

Leider benutzt der mir unsymphatische Mitbewohner das gleiche Deo (und dummerweise auch die gleiche Sorte). Einen Tag, nachdem ich das Axe bei mir hingestellt hatte, fand ich es bei meinem Mitbewohner hingestellt (oder eher hingeschmissen). Er hat mit Sicherheit nicht die Stellplätze verwechselt, viel mehr gedacht, ich hätte sein Deo genommen und zu mir gestellt! Obwohl ich es extra gekauft habe und er denkt, es sei SEINES! Na gut, jetzt kann ers haben, mein Freund sagte, er mag sowieso Axe nicht so gern.

Aber ich HASSE, HASSE, HASSE so ein Verhalten!

Also moment dein Freund benutzt imemr deren Deo und dann nimmt dein Mitberwohner das deo wo er ja irgendwie zurecht denkt, das es möglicherweise seins ist wge und du hasst das? Das ist doch ein ausgleich dafür, das dein freund sich da immer bedient hat.

Das du das jetzt so shclimm findest, meine güte, ich wette dein freeund hat nie gefragt ob er mal deren deo verwenden darf

also gaaaaaanz ruhig

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH