» »

Das Leben in der WG macht mich fertig

m-onnoxm


aber den charakter ist unzumutbar...

Du kennst mich ja auch so gut!

kOamhikazxe


Sandra

Meine Mutter ist bei uns ausgezogen, als ich 15 war. Ich hab dann versucht, das mit dem Haushalt möglichst gut zu übernehmen und unter Kontrolle zu halten, mit Bruder und Papa, die niemals den Sinn eines Mikrofasertuchs kapieren werden.. wenn ich jetzt hier ausziehe, dann brauch ich das nicht im Anschluss wieder mit fremden Leuten.. dann will ich endlich mal meine eigene Wohnung.

Kann ich gut verstehen. :)*

ich hab ja bisher auch schon Wohnungen von Kommilitoninnen gesehen, boah wie es da teilweise aussah, niemand fühlte sich für etwas zuständig und Putzpläne funktionierten gerade mal 2 Wochen lang...

Das gibt es auch, keine frage. Ich hatte Glück und immer zumindest einen netten Mitbewohner, der mit mir an einem Strang gezogen hat -auch, als der gerichtsvollzieher vor der Rüt stand und uns im januar Strom und gas abstellen wollte, weil mein Messi-Mitbewohner seit Monaten die Abschläge nicht mehr bezahlt hat...*hach* das waren Zeiten! o:)

Kamikazi

Deswegen kann sich doch der Raver von Kamikaze trotzdem alles mögliche eingebaut haben

Scheint mir also eher eine persönliche Erfahrung, als ein Vorurteil zu sein.

ja. Er wollte irgendwann auch psychedelische Pilze in unserem kellerabteil anbauen, da haben wir allerdings unser Veto eingelegt.

kleptomanen Pfarramtsstudenten

;-D Klingt sehr...äh..interessant!

SOchwRarze2rTee


Zum Thema Veganismus halte ich mich jetzt lieber raus

Naja im Prinzip hast du Recht, weil man da eh nicht auf einen logischen gemeinsamen Nenner kommen kann, weil es so wie bei Religionen, auf unterschiedlichen moralischen Axiomen basiert. Und jeder denkt doch immer, dass seine Moral die bessere ist.

kPamKikxaze


Rüt

:-o

Bitte rückwärts lesen!

K`amik=azi0r8K1x5


Klingt sehr...äh..interessant!

Noch interessanter war seine Reaktion, als wir ihn darauf hingewiesen haben, dass er unser Eigentum entwendet hat ]:D

K@adNhidUya


Man erarbeitet sich die Inhalte selber. So lernt man! Weiß ja nicht, wie das bei einem Geisteswissenschaftenstufium ist. Recht locker, wenn man den Gerüchten glauben schenken darf. Deshalb studiert das auch jeder.

Äääähm.. nein. Ich kämpfe mich gerade durch mehrere (hauptsächlich philosophische) Texte, die mir auch niemand erklärt und alles andere als leicht sind. Also lerne ich auch "richtig". Jetzt wirst du mir doch wieder ein wenig unsympathisch [;-)]

Ich habe zu meinen 20 Wochenstunden jeweils Hausaufgaben machen müssen. 4-10 Stunden lang, pro Kurs, pro Woche. Von diesen zeitintensiven Kursen hatte ich 3 Stück. Ich habe rund um die Uhr in der Bibliothek gesessen, um mein Pensum zu schaffen. Meine Freunde haben mich wenig zu Gesicht bekommen und mein freund erst um 22 Uhr abends – aus schlechtem Gewissen. Ohne den hätte ich jeden Abend unter der Woche bis 24 Uhr gemacht, da schloß die Bibliothek. Begonnen hat der Tag um 7 Uhr, denn um 8 Uhr öffnet die Bibliothek...

:=o

SRhirt^ vojn A]udLiolxith


Naja im Prinzip hast du Recht, weil man da eh nicht auf einen logischen gemeinsamen Nenner kommen kann, weil es so wie bei Religionen, auf unterschiedlichen moralischen Axiomen basiert. Und jeder denkt doch immer, dass seine Moral die bessere ist.

Das meinte ich eigentlich nicht damit, aber du hast Recht. Ich will mich raushalten, weil ich selber vegan lebe und keine Lust habe, mich rechtfertigen zu müssen, genauso wie ich das von keinem verlange, der Fleisch isst.

Sbhirt v[on AudioHlith


Ich habe zu meinen 20 Wochenstunden jeweils Hausaufgaben machen müssen. 4-10 Stunden lang, pro Kurs, pro Woche. Von diesen zeitintensiven Kursen hatte ich 3 Stück. Ich habe rund um die Uhr in der Bibliothek gesessen, um mein Pensum zu schaffen. Meine Freunde haben mich wenig zu Gesicht bekommen und mein freund erst um 22 Uhr abends – aus schlechtem Gewissen. Ohne den hätte ich jeden Abend unter der Woche bis 24 Uhr gemacht, da schloß die Bibliothek. Begonnen hat der Tag um 7 Uhr, denn um 8 Uhr öffnet die Bibliothek...

:-o

Ich bin in meinem ersten Semester und habe daher nur Modulprüfungen. Das alles wird mich nächstes Semester erwarten..

Knadh|iJdya


weil prozentual mehr Stimmen im Topf sind...

Ähems, ich meinte: weil mehr Stimmen im Topf sind und auf jede Stimme somit prozentual weniger Wert entfällt...

... hoffe das ist verständlich.

Zur Wohnungssuche

~ Samstagszeitung (direkt früh um 8 Uhr kaufen und ab 10 Uhr anrufen!)

~ Käseblatt – habt ihr sowas? Regionale Zeitung mit hohem Werbeanteil, die es kostenlos gibt? Entweder in den Briefkasten oder sie liegt auch an öffentlichen Einrichtungen aus

~ studenten-wg.de – da steht zwar "WG" im Namen, ich habe aber die genialste Wohnung dort gefunden. Es ist ein großer Pool "Eimzelwohnungen" im Pott.

~ kalaydo.de – ist anscheinend für internet-nicht-gewohnte Nutzer die naheliegendste Art, ihre Wohnung zu inserieren.

~ Supermarkt – dort werden doch auch Zettel aufgehangen. Ich habe nie auf die Daten geachtet, möglicherweise hängen da eher Angebote mit sehr kurzfristigem Einzugsdatum...

... hast Du 1 Monat Kündigungsfrist oder ist die länger?

Wenn die WG so zentral und günstig ist, solltest Du aber gut Nachmieter bekommen, wenn es nicht gerade der letzte Semester-Monat ist.

Vielleicht vorher putzen, bevor die Leute kommen ]:D

KMadhidxya


@Shirt von Audiolith

Ich bin in meinem ersten Semester und habe daher nur Modulprüfungen. Das alles wird mich nächstes Semester erwarten..

Ich wette nicht. Ich studierte auf Magister.

Bei mir gab es abgesehen von den Einführungskursen keine Prüfungen; dafür eben regelmäßig (viel) Hausaufgaben.

Sshirbt v4on A/udiolxith


Naja vielleicht nicht so viele, aber für einige Module muss ich dann schon Hausaufgaben machen. Am Anfang des Semester habe ich mich nämlich ein bisschen übernommen ;-D und mich für mehrere Module angemeldet und schon bei den 2 wurden Hausaufgaben verlangt. Keine Ahnung wie es bei den anderen ist.

P-fefferrminzlWi~kör


Hui, hier ist ja was los :-o ;-D

Das bin ich aber nicht, weißt du doch, ich gehöre zur Bildungselite, wieso sollte ich also wie ein durchschnittsmensch schreiben

Hrhr ;-D

und: ich finde falkoleins Beiträge lustig ;-D

Mborerll\a


Ich hatte doch "Ich kaufe nur G&G!" zitiert, was ja offensichtlich kein Fleisch einschließt, da Du kein Fleisch isst. Allerdings wäre fraglich, ob man sich mit pestizidbelasteten oder durch halb Europa transportierten Waren vollstopfen möchte, nur weil es etwas billiger ist...

... dadurch fürst Du dieses nachhaltige "Ich möchte doch die Welt verbessern"-Bewusstsein, das Deinem Vegetarismus zugrunde liegt, vollkommen ab absurdum.

Und Leute, die nicht nur G&G kaufen, würden – sofern sie Fleisch essen – auch auf Biofleisch oder "Fleisch von glücklichen Tieren" zurückgreifen und keinerlei MacDoof-Kram mit ekligen Fleischabfällen essen.

:)= Danke, Kadhidya, genau das versuchte ich erfolglos zu vermitteln.

Fisch = Fleisch

Sehe ich übrigens genauso. Die Weltmeere sind von der Überfischung noch schlimmer bedroht, als Nutztiere an der Massientierhaltung und -schlachtung leiden. Tut mir leid, aber ein fischessender Vegetarier ist für mich ein aufgeblasener Idiot, der sich lächerlich macht und hat mir nichts von 'moralischen Gründen' zu erzählen.

Ich bin in einem Öko-Haushalt aufgewachsen. Meine Eltern essen selten Fleisch und kaufen ausschließlich Produkte aus Bio-Schlachtereien der Umgebung. Ich habe mich im Alter von vier Jahren dennoch dazu entschlossen, vollständig auf totes Tier zu verzichten. Damals natürlich, ohne das von Kadhidya angesprochene Veränderungspotenzial der Marktwirtschaft durch bewussten Fleischkonsum zu beachten. Heute weiß ich darum und werde dennoch nicht losziehen, um mir alle paar Wochen ein Stück Biofleisch zu kaufen, nur um etwas zu verändern. Da engagiere ich mich lieber anderweitig, ohne totes Tier essen zu müssen.

G&G oder Ja! (aber auch Nestlé & Co.) kaufe ich trotzdem nicht. Wie schon erwähnt haben diese Konzerne mehr Leichen im Keller als Massentierhaltung: Ausbeutung ihrer Mitarbeiter, Fütterung mit minderwertigem Fisch- oder Knochenmehl, Verabreichung von prophylaktischer Antibiose, Anbau von Hühnerfutter zuungunsten des Regenwalds (der dafür abgeholzt wird)... und nicht zuletzt geht das grausamste Schlachtvideo, das ich je gesehen habe, auf die Kappe von Ja! – also werde ich derlei Aktionen auch nicht durch den Kauf des Mineralwassers der Firma subventionieren, selbst wenn für das Mineralwasser nicht direkt Tiere getötet werden.

Dass du, monnom, zwar auf Fleisch verzichtest, aber die Herstellerfirmen durch den Kauf anderer Produkte dennoch unterstützt, ist also widersprüchlich und, mit Verlaub, nicht besonders schlau. ;-)

Zur gesteswissenschaftlichen Diskussion halte ich mich besser zurück, denn sonst platzt mir vermutlich der Kragen. Nur eins noch: Ich halte GW für erheblich anspruchsvoller als das stumpfe Auswendiglernen von Fakten in technischen oder wissenschaftlichen Studiengängen. Ich habe sowohl das eine als auch das andere studiert, weiß also wovon ich spreche. Es geht viel schneller von der Hand und verlangt weniger intensive Beschäftigung und Einarbeitung, Botenstoffe und ihre Funktionen auswendig zu lernen, als ein Essay über den Duktus zweier existenzialistischer Schriftsteller zu verfassen. Denn letzteres erfordert nicht nur Grips und ein gutes Gedächtnis, sondern Leidenschaft, Kreativität, Eigeninitiative, Persönlichkeit, Biss und Weitsichtigkeit. :-p

sfchnie>ki


wieso kocht man mit den leuten zusammen, die man unhygienisch findet?

wieso spült man sein geschirr nicht selbst ab und stellt es in den eigenen schrank oder ins zimmer?

wieso muss man gemeinsam lebensmittel einkaufen? jeder kann doch sein zeug einkaufen.. geld gemeinsam nutzen könnte man für allgemeine dinge, wie putzmittel.

ich kenn keine wg, wo ein putzplan 100%ig funktioniert!

wenn man in eine wg zieht, muss man eben bestimmte dinge in kauf nehmen, wenn man das nicht kann, sollte man einfach allein wohnen.

wenn leute einfach so ins zimmer kommen, dann muss man mit denen halt mal reden und gegebenenfalls tür absperren, wenn man seine ruhe haben will (wenn das geht) oder nen zettel an die tür hängen.

deine abneigung gegen leute, die studium und wohnung von eltern oder mithilfe von bafög finanziert bekommen, kann ich nicht nachvollziehen, vor allem nicht, das du dann mit solchen "hassobjekten" sogar noch in eine wg ziehst.

zieh einfach aus und gut ist. wenn sie miete und co nicht von allein überweisen (dauerauftrag?) und das alles nicht auf die reihe bekommen, dann werden sies schon irgendwann lernen! bist du ihre mama?

KDadhidxya


Morella,

das ist lustig, bei mir war es etwas ähnlich:

Ich habe mich im Alter von vier Jahren dennoch dazu entschlossen, vollständig auf totes Tier zu verzichten. Damals natürlich, ohne das von Kadhidya angesprochene Veränderungspotenzial der Marktwirtschaft durch bewussten Fleischkonsum zu beachten. Heute weiß ich darum und werde dennoch nicht losziehen, um mir alle paar Wochen ein Stück Biofleisch zu kaufen, nur um etwas zu verändern. Da engagiere ich mich lieber anderweitig, ohne totes Tier essen zu müssen.

Ich habe mit 11 Jahren, nach Konsum der Wendy-Zeitung |-o und einem Artikel über argentinisches Rindfleisch (Regenwald-Brandrodung, einseitige Landwirtschaft/erneute Rodung anderer Teile), beschlossen, dass ich kein Rind mehr esse. Da ich ohnehin mäkelig mit dem Essen war, ist das meinem Papa erst bei der BSE-Sache aufgefallen. Als er mir von oben herab zu erklären versuchte, dass ein Rindfleisch-Verzicht nichts mehr bringt, weil die Grundlagen-Probleme mit BSE seit Jahren bestehen, fiel er aus allen Wolken, als ich ihm eröffnete, dass ich seit Vorpubertät kein Rind mehr esse ;-D ;-D ;-D

Inzwischen esse ich wieder 2-3 Gerichte mit Rind, diese jedoch nur in Restaurants, die es hochwertig verarbeiten (daher aus Kostengründen zur Zeit 2 Gerichte ^^) und eines davon ist Lasagne mit Halb-und-Halb – das hole ich nur beim Metzger, nie im Supermarkt.

Ich esse wenig Fleisch, dafür kaufe ich dieses beim Metzger oder gar Biometzger.

Abstimmung mit Fü... äems, Münzen.

Außerdem schmeckts mir einfach ;-D und wenn ich umziehe, werde ich die Metzger sicher verunsichern mit der Frage, wo denn ihr Fleisch herkommt, oder kurz und knapp: "Verkaufen Sie glückliche Schweine?"

Und dann, nach der Antwort, wird erst mal gegoogelt oder telefoniert ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH