» »

Emotionslosigkeit

M@olliYenchexn


Du, das Bröckeln hab ich auch hinter mir. War nicht schön. Wirklich nicht. Und das ist jetzt harmlos ausgedrückt. Das mit dem Weinen und Schreien wie ein Kind hab ich auch durchgemacht. Aber jetzt geht es mir viel, viel besser. Du schaffst das. Wenn Du mehr erzählen willst, immer raus damit. Aber wenn Du Dich so fühlst wie ich damals, dann geht das mit dem Erzählen wahrscheinlich erstmal nicht.

NxameLnlo"sx88


Ich hätte mir gewünscht das es dafür einen anderen Auslöser gäbe.

[[http://www.med1.de/Forum/Trauer/616067/]]

:°( :°( :°( :°(

myar$ie-jeana


:°_

Mein Beileid Namenlos88, ich wünsche Euch viel Kraft ! Mit dem Tod eines nahestehenden Menschen umzugehen ist schwer. Mit einem Suizid weiterzuleben, scheint kaum zu bewältigen. Die Zurückgelassenen können es nicht verstehen, fragen sich sicher immer: Warum ? Trifft uns eine Mitschuld ? Aber es war SEINE Entscheidung. So hart es sich anhört und als Trost kann man so etwas auch nicht empfinden im Moment des ersten Schmerzes: Das Leben geht weiter, Tag für Tag. Sein kleiner Junge wird groß werden. Und das schafft er nur mit lieben, einfühlsamen Verwandten und Mitmenschen an seiner Seite. Der große Schmerz wird kleiner mit der Zeit aber die Trauer wird bleiben - immer ! Trauer und Schmerz sind ganz wichtig. Jeder bewältigt so etwas anders. Der eine mit Schreien und Weinen, der andere bleibt stumm. Aber der Mensch muss auch durch solche Phasen durch im Leben. Und was ganz wichtig ist: Ein würdiger Abschluss, der einen mit dem Tod aussöhnt. Ich sage das aus eigener Erfahrung. Man muss Sachen zu Ende bringen, um gut damit weiterleben zu können. Meine Mutter ist mit 53 Jahren gestorben. Ich werfe mir bis heute vor, dass ich sie am Vorabend ihres Todes nicht wie geplant in der Klinik besuchen konnte. Und ich hätte sie mir noch einmal anschauen sollen, als sie tot war. Das ist nun schon 18 Jahre her. Aber meine Familie und ich vermissen sie jeden Tag. Gleichzeitig bin ich glücklich, dass es sie gab. Die schönen Erinnerungen an sie werde ich nie vergessen. Wir denken an sie und erzählen oft von ihr, von Ereignissen ... Meine Mutter lebt physisch weiter in mir, meinem Bruder, in meinen Kindern. Die Kinder meiner Kinder werden wieder etwas von ihr haben ... Ihr früher Tod hat mein Leben natürlich beeinflusst. Weil, man sucht ja immer nach dem Sinn solcher schrecklichen Geschichten. Und wenn es einen Sinn gab, dann den, dass meine Sicht auf viele Dinge des Lebens eine andere geworden ist. Ich habe andere Wertigkeiten und setze andere Prioritäten, ich bin auch in gewisser Weise demütig geworden gegenüber dem blanken Leben. Und: Ja, der frühe Tod meiner Mutter hat mich stärker gemacht. Ich wurde in Situationen geschubst, die jetzt von mir zu meistern waren, ob ich wollte, oder nicht. Plötzlich war ich "richtig" erwachsen.

Das war jetzt eine der Geschichten meines Lebens. Trösten wird sie Dich nicht können. Aber Du sollst wissen, dass ich unbekannterweise mit Euch mitfühle.

NyamenHlosx88


Eigentlich müsste der Name dieses Themas jetzt anders lauten. Die erste Gefühlsregung seit Monaten vielleicht sogar länger. Danke für die Worte, es ist einfach nur...ich finde keine Worte...

Vielleicht ändert sich jetzt etwas.

msarieM-janxa


Ist doch egal, wie das Thema lautet. Es geht ja hier weiterhin um Dich. Schreib einfach, wenn Dir danach ist.

:)z

MBo8llieen`chxen


Kann mir schon vorstellen, was da jetzt in Dir abgeht… So eine Sache rüttelt eine Menge in einem selbst wach. Brutaler geht's kaum. Ich denk an Dich!

NVamemnloxs88


Ich komme mir vor als prasseln tausend Eindrücke, Gedanken und Gefühle auf mich herab...sowas hab ich schon Jahre nicht mehr erlebt...Gefühle, Trauer, Wut, Ratlositkeit....

m7arie/-jVa<na


Ich schicke Dir mal positive Energie, kann gerade welche abgeben :-) . Du schaffst das, Namenlos :)z .

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

N$amefnlos88


Danke schön :)_

Ich komm mir momentan irgendwie "Nackt" vor, nicht im Sinne von unbekleidet, eher Gefühlsmäßig, weiß jemand was ich meine? Irgendwie fühl ich mich hilflos :-(

M6olliecncxhen


Ich weiß genau, was Du meinst. Und ja, ich hab das auch durch.

Mein Tipp: Stell Dich dem Gefühl, lauf nicht weg, egal wie furchtbar es sich anfühlt. Du darfst Dich jetzt so fühlen. Das ist vollkommen normal. :)*

Nfamenxlos88


Ich fühl mich...leer...nur komplett leer... :°(

Nur eine Frage im Kopf...

M4oll9ieOn"chen


Es wird 'ne Weile dauern, bis Du Dir die Frage für Dich selbst beantworten kannst. Aber eines Tages wirst Du es wissen. (Nicht unbedingt verstehen, aber wissen.)

NWamepnlo&s88


Neben all der trauer, komm ich mir echt bescheuert vor...

Mein Verhalten alles...ne Katastrophe :|N

MMolli2encxhen


Wieso kommst Du Dir bescheuert vor? Weil Du die Kontrolle nicht mehr hast? Weil Du nicht so "funktionierst", wie Du es jetzt gern würdest?

m arie#-jaxna


Guten Morgen namenlos

Welches Verhalten meinst Du denn ? Hier kommen mal wieder ein paar Kraftsternchen: :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH