» »

Wer kennt "Venlafaxin-CT 75 mg" ?

ptebbxy


@ Schildkröte

dankeschön! @:)

Dass die sexuellen Funktionsstörungen dauerhaft sein können, wusste ich gar nicht. Von den anderen beiden Dingen hatte ich schonmal gehört. Danke dir :-)

Hyatarxi


Länger als ein Jahr würde ich es keinem empfehlen zu nehmen, danach fängt der Körper an sich sehr daran zu gewöhnen und der Entzug wird sehr qualvoll sein! ~Ezekiel7

Ich habs recht lange genommen, bin jetzt seit Januar ohne. Ja, die Entzugsentscheinungen waren bei mir richtig eklig. Hab nur noch Blitze gesehen, Gefühl von Stromschlägen im ganzen Körper; wegen zu später Rezeptabgabe (1 Tag nicht genommen) kaum noch bis zur Apotheke geschafft, weil ich "ohne" hin musste Und aus Trotz "wirkt ja eh nicht" hab ichs mal weggelassen... war eine ganz, ganz blöde Idee.. Beim geplanten Absetzen habe ich langsam abgestuft immer weniger hoch dosiert genommen. War zwar auch unschön, aber erträglich.

Klar gewöhnt sich der Körper daran – das ist ja auch gewollt ":/? Man sollte halt nicht unbedingt von jetzt auf gleich absetzen.

lasst anderen Therapien den Vortritt! Es gibt immer Alternativen als so ein Hammermedikament! ~Ezekiel7

Was schwebt dir da vor?


Cym, hast du gleich mit 75mg begonnen? Ich meine mich zu erinnern, dass ich mit der Hälfte dessen begann (in der Klinik, Steigerung nach jeweils 2-3 Tagen). Zuletzt war ich bei 300mg. Was die Nebenwirkungen angeht – ehrlich gesagt keine Ahnung, was auf das Medi zurückzuführen ist oder was "von selbst" da war...
Z.B. von Ezekiel erwähnte Schlafstörungen... nach wie langer Zeit kann man einschätzen, obs nur an der Arznei lag? Auch nach 2-4 Wochen als Faustregel wie den erwarteten Beginn des Wirkens?

Und noch eine Frage: Nimmst du Tabletten oder Kapseln? Mir wurde gesagt, "Retard" sei verträglicher... (Oder liegt das nicht an der Form, sondern an was anderem, dass es Retard heißen darf? |-o)

K.o=okxoo


Also ich nehme selbst auch Venlafaxin und hatte zu Beginn relativ starke Nebenwirkungen, die sich aber gelegt haben mit der Zeit.

Schäden sind möglich klar, aber z.B. das Serotonin Syndrom kann! auch bei allen SSRIs vorkommen und mal davon abgesehen die NW sind stärker meist als bei >SSRIs aber besser verträglich als Tricyclika. Natürlich keine allgemeine Aussage möglich, aber grundsätzlich....

Absetzerscheinungen können bei jeder Dauer. bzw. längere Medikation auftreten. Ich kenne Leute die das bei einfachen SSRIs hatten, wobei ich da nichts gemerkt habe, also es reagiert wirklich jeder anders auf solch ein Medikament.

Und toxisch ist irgendwann jedes Medikament , weil die Dosis macht das Gift.

Gute Besserung

lg

sSchneck+e198x5


Die Suizidalität ist deswegen zu Beginn der Einnahme erhöht, weil Venlafaxin ein antriebssteigerndes Medikament ist, d.h. der Patient steckt mitten in der Depression, bekommt dann als erstes die Antriebssteigerung zu spüren und kann dann unter Umständen den Antrieb zum Suizid nutzen. Im späteren Verlauf tritt dann auch die Wirkung auf die Hirnchemie und die Linderung der Depression ein. Ist aber bei vielen ADs ein im Beipackzettel gelistetes Risiko.


Ich hab das Gefühl, dass gerade diejenigen Antidepressiva verteufeln, die noch nie richtig tief im Dreck einer Depression gesteckt haben. Das ist ein lebensgefährlicher Zustand (Suizidalität!), aus dem die Betroffenen oft ohne medikamentöse Hilfe nicht mehr herauskommen (suizidale Blickverengung). Das heißt, der Patient ist so in seiner Depression gefangen, dass er gar nicht mehr aufnahmefähig für therapeutische Maßnahmen ist.

Ich selbst nehme auch Venlafaxin 150 (jetzt ca. 1/2 Jahr, davor 2 Jahre auf 225 mg), weil es bei mir ohne Medikamente einfach nicht geht. Will heißen: Manchmal hat man gar keine Wahl, als Medis zu nehmen (wenn mir jemand in meinen dunklen Zeiten Heroin gegeben hätte, hätte ich das auch genommen, weil man die Depression einfach nicht mehr aushält). NW ist bei mir starkes Schwitzen, was aber eher im Sommer problematisch ist.

S:chi5ld8kr~öte0u0x7


Ich hab das Gefühl, dass gerade diejenigen Antidepressiva verteufeln, die noch nie richtig tief im Dreck einer Depression gesteckt haben. Das ist ein lebensgefährlicher Zustand (Suizidalität!), aus dem die Betroffenen oft ohne medikamentöse Hilfe nicht mehr herauskommen (suizidale Blickverengung). Das heißt, der Patient ist so in seiner Depression gefangen, dass er gar nicht mehr aufnahmefähig für therapeutische Maßnahmen ist.

Oft sind es aber einfach auch die Menschen, bei denen Antidepressiva gar nicht wirken. Die haben dann nur Nebenwirkungen ohne Wirkung und sehen das ganze dann natürlich negativ. Und das sind immerhin 30-40% der Menschen.

EyrdbeeArlixmo


Venlafaxin hat mir mit unter mein Leben gerettet !!

Ich finde es traurig, wenn ein AD so verteufelt wird. Ich selber habe Cytalopram Null vertragen zum Beispiel, kenne aber einige bei denen es gut wirkt. Somit liegt es bei AD's einfach individuell am Organismus ob es passt oder nicht. Die Wissenschaft ist noch nicht so weit eine genau Aussage machen zu können welches warum wirkt, das andere wiederum nicht!

Ich habe Venlafaxin weit über ein Jahr genommen auf einer Dosis von 187,5 bzw 225 mg und hatte anfangs NW in Form von komischen träumen/ schlechtem Schlaf (war aber auch gerade in einer Klinik in der angangsphase – vll Schlaf ich da so oder so nicht gut).

Ansonsten hatte ich keine NW eigentlich, außer verminderten Appetit!

Beim absetzten das sehr langsam gemacht wurde hatte ich lediglich 2 Tage und zwar die 2 als ich dann gar nichts mehr nahm, Nebenwirkungen in Form von Schwindel und Blitzen im Kopf...

Achja und ich konnte nicht so richtig kontrollieren dass ich los heul... War echt weinerlich!

War aber auf jeden fall erträglich. Jeder Kater ist bei mir 10000 mal schlimmer...

Ich danke wem auch immer, dass ich neben einer tollen Therapie dieses tolle Medikament hatte!

Es hat mir insofern geholfen, dass meine Stimmung stabiler war und ich nicht mehr so tief gefallen und schneller wieder hoch gekommen bin!

Was ich nach dem absetzen erst richtig bemerkt habe ist, dass ich emotional echt bisschen abgestumpft war durch das Medikament. Aber das war bestimmt auch gut so ne zeit lang. Jetzt hab ich meine emotionale Art wieder und heul bei Filmen und Co wieder schnell los. Auch Angst bei spannenden Büchern empfinde ich wieder... Da wirkt das AD echt gut dagegen...

G%rotxtig


Ich hab das Gefühl, dass gerade diejenigen Antidepressiva verteufeln, die noch nie richtig tief im Dreck einer Depression gesteckt haben. Das ist ein lebensgefährlicher Zustand (Suizidalität!), aus dem die Betroffenen oft ohne medikamentöse Hilfe nicht mehr herauskommen (suizidale Blickverengung). Das heißt, der Patient ist so in seiner Depression gefangen, dass er gar nicht mehr aufnahmefähig für therapeutische Maßnahmen ist.

Das Gefühl habe ich auch. Auf der anderen Seite bin ich erstaunt, wie schnell diese Medikamente doch verordnet werden. Ich möchte diese Medikamente nicht missen, sonst säße ich nicht hier, auch wenn Venlafaxin mir nicht geholfen hat und ich beim Absetzen auch immer so eine Art Blitze verspürte. Ich habe schon einige ADs durch, aber bei keinem hatte ich unerträgliche Nebenwirkungen. Bei diesen Medikamenten braucht es halt Geduld.

e!kki1


warum mußt Du das Medikament einnehmen?

EDzekiexl7


@ Hatari

Nun da gibt es eine ziemliche Bandbreite, Therapie mit pflanzlichen Medikamenten, Gesprächstherapie, einmalige und nur in Notfällen anzuwendende Reservemedikamente, Klinikaufenthalt mit Therapie und Freizeitgestaltungsangeboten...ach die Liste ist endlos. Dummerweise kommt es immer auf die Verfassung des Patienten an welche Therapie wirklich sinnvoll ist. Meine Meinung zu dem Medikament ist halt nur, dass man es nicht lange nehmen sollte, wegen den Nebenwirkungen und Langzeitschäden die Entstehen.

Venlafaxin kann sicher auch Leben retten, wem es wirklich scheiße geht, der kann damit das schlimmste möglicherweise abfangen. Ich sage auch nicht, dass das Zeug nicht wirkt. Allgemein ist es nur so, dass die negativen Eigenschaften überwiegen und wer sagt: "Das ist überzogen, das Zeug wirkt bei vielen super, die Nebenwirkungen sind meistens harmlos und langzeitschäden sind soooo selten..." derjenige gehört entweder zu den seeehr wenigen Menschen die einfach "Glück" gehabt haben oder zu den Menschen denen die Pharmaindustrie schon gehörig den Kopf gewaschen hat.

HKataxri


Ezekiel

Da stimm ich dir zu. Wobei es hier nicht als ausschließliche, sondern als begleitende Maßnahme eingesetzt wurde. Und wie du ja schon schreibst, kommt es leider auf die Verfassung an...

KFoXo<koo


Hallo,

also grundsätzlich muss man sicher immer eine Nutzen-Risikoabwägung gewährleisten, aber ich habe keine Studie gefunden, die belegt, dass Venlafaxin mehr negativ als positiv wirkt! Es ist nicht zur Erstbehandlung empfohlen, aber wird oft aufgrund seiner guten Wirkung benutzt.

Natürlich können Nebenwirkungen auftreten wie bei jedem anderen Medikament auch....egal welches und ich finde, dass man niemanden von der Einnahme abraten sollte, da jeder anders ist und anders reagiert und es kann wirklich Leben retten...

Ich habe lange gezögert das Medikament zu nehmen gerade aus Angst vor Nebenwirkungen bis nichts mehr ging, aber seit dem ich es nehme geht es mir etwas besser und ich bin froh, dass es Venlafaxin gibt, auch wenn es nicht für jeden das "Mittel der Wahl" ist.

Lg

c&yxm


Hatari

Cym, hast du gleich mit 75mg begonnen?

Ja.

Und noch eine Frage: Nimmst du Tabletten oder Kapseln?

Retard.

cjyxm


ekki

warum mußt Du das Medikament einnehmen?

Rezidive Depression.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH