» »

Depression ist keine Krankheit

MnollieUncxhen


Im Kollegen- und Bekanntenkreis "übe" ich mich schon darin. Bei meiner Familie ist's allerdings hoffnungslos…

m8o?nLd+stexrne


Ich behaupte allerdings, dass die, die es abtun, sowieso aufgrund eigener "Defizite" gar nicht in der Lage wären, zu helfen...

Seh' ich genauso. Gerade wer es besonders massiv abtut, kämpft in Wahrheit meist mit seinen eigenen Problemen - uneingestanden.

Lbi@chtKrritstallxxX


Heute war es wieder besonders schlimm,ich war quasi handlungsunfähig und habe nur gelegen..... :-(

Mgollien.chxen


"Handlungsunfähig", ja, das kenne ich auch. Solche Phasen hab ich auch immer noch ab und an mal. Ich genehmige mir die dann aber auch und hacke nicht auf mir rum "Du faule Socke" oder sowas. Dadurch fühlt man sich ja nur noch mieser.

sqchne'cke1t9x85


:)* :)* *:)

sxchhneck&e1?98x5


@ Lichti

Wie gehts dir heute? :)_ :)*

"Handlungsunfähig", ja, das kenne ich auch. Solche Phasen hab ich auch immer noch ab und an mal. Ich genehmige mir die dann aber auch und hacke nicht auf mir rum "Du faule Socke" oder sowas. Dadurch fühlt man sich ja nur noch mieser.

Wuah, mich haben jahrelang voll die Schuldgefühle geplagt, wenn ich wieder mal Dauergast im Bett war. Bei kürzeren depressiven Episoden gehts grad noch, wenn ich wieder ne richtig tiefe Depression habe, dann ist das echt schlimm. Wenn man über Wochen nur das Nötigste macht.. :-(

SOchildk0röte00x7


Also bei mir ist es wohl eher so eine Art Manie. Im Bett bin ich noch nie geblieben, wenn ich richtig schwere Depressionen habe.

Statt dessen versuche ich das dann zu überspielen, indem ich mich irgendwo anders rein steigere, teilweise nicht ungefährlich, teilweise aber auch völlig harmlose Dinge wie Zocken oder zusätzliche Nachtschichten.

In den schlimmsten Phasen hatte ich ja dann auch noch meine Schilddrüsenüberfunktion und bin tagelang ohne Schlaf am werkeln gewesen, bis das Herz dann halt nicht mehr wollte.

S@innezs!Atexr


Ist sicher auch unangenehm...verdammt, wäre cool, wenn wir hin und wieder bedarfsweise tauschen könnten :-D

Ich hab mir im Gegenteil schon ein paar Mal, wenn die Phasen zu lange dauerten und zu heftig waren, einen Tag Urlaub genommen, mir Amphetamine besorgt, und alles Nötige erledigt. Danach gings mir zwar nicht besser, aber wenigstens war die Wohnung wieder betretbar (und hygienisch verantwortbar), wieder saubere Klamotten und Geschirr vorhanden, die Rechnungen bezahlt und die Ämtergänge gemacht.

In einer üblen depressiven Phase mache ich wirklich nichts außer schlafen, zur Arbeit schleppen, essen, und wieder schlafen.

M:olliJenchexn


Im-Bett-lieg-Phasen hatte ich zum Glück nie. Hab dann eher sinnlos am Computer rumgedaddelt oder sowas. Über Wochen nur das Nötigste machen, ja, das kommt vor, aber meine "Schmerzgrenze" ist da zum Glück ziemlich hoch, es dauert dann eine Weile, bis es mich wirklich stört. Und wenn, kommt zum Glück auch meist ein Ruck und dann wird alles auf einmal erledigt.

SqadMxel


Also ich habe selber Probleme mit Depressionen und Angstzuständen und ich habe dieses Buch gelesen. Es hat mir sehr geholfen. Es ist doch schön zu wissen, das man was dagegen tun kann und nicht einfach als Kranker abgestempelt wird. Wieso sollte dieses Buch hohn sein für alle Depressive??

GolamourAm>aus


Ich finde schon, Depression ist sehr wohl eine Krankheit.

Sie ist deshalb so gefährlich, da sie nicht als solche erkannt und deshalb heruntergespielt wird.

Heutzutage muss man ins Perverse provozieren um noch Gefühlsregungen der Leser zu bekommen.

EIn schlauer Marketing-Trick.

s<avaxra


depression ist eine sch....krankheit.sie kommt in meiner ganzen familie und herkunftsfamilie vor.

ich bin jetzt 50 und muss mich ihr jetzt stellen.es ist so unglaublich schwer,ich kann es fast nicht aussprechen.aber ich habe ,wenn ichg nicht aufpasse,mit allen meinen lieben ärger und das will ich nicht.

hab gerade so ein bisschen quer gelesen.es trifft genau auf mich zu ,grad,essen,schlafen,zur arbeit gehen,in meinem fall,das enkelkind versorgen,hausarbeit.und schlafen,schlafen.schlafen.ich war grad beim arzt und hab meinen mann dabei gehabt,ich konnte wieder nichts sagen,also hab ichs in mein tagebuch geschrieben und den arzt lesen lassen.hm...er schien mir sehr betroffen,hat mich total verstanden.das fand ich so gut,dass ich gleich wieder anfing zu heulen.ich bekomm ein neues medi,das alte wirkt nicht mehr.bin mal gespannt,ab montag.

ich grüss euch alle hier,bin froh,dass ich hier wenigstens schreiben kann.und ich hoff,euch geht es besser.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH