» »

Angst zu sterben

Fje|arbxunny


@Huberh1 Das Gefühl kenne ich nicht. Hast du mal gegoogelt ob es dazu was Nützliches im Netz gibt? Hört sich schon sehr stark nach der Psyche an. Ich hab den Begriff mal eingegeben und da poppten etliche Seiten auf. Hier mal ein Auszug einer der zahlreichen Seiten:

"Eine Depersonalisation bezeichnet ein gewisses "Fremdsein" sich selbst gegenüber.

Eine Derealisationsstörung bezeichnet eine gewisse "Unwirklichkeit" der realen Situation.

Der Betroffene sieht sich also entweder nicht als Teil der Umgebung bzw. hat ein Gefühl, gar nicht tatsächlich selbst dort zu sein.

Angstkranke Menschen bekommen dadurch natürlich Angstgefühle und sind total verunsichert, was denn nun real ist und was nicht. Diese beiden Störungen treten meist in Verbindung mit psychischen Problemen auf, also etwa Depressionen, Phobien, Angsterkrankungen, zwanghaftem Verhalten oder einer posttraumatischen Belastungsstörung."

Hast du versucht einen Therapieplatz zu kriegen? Du solltest nicht versuchen das Poblem allein zu beheben. Es gibt sicher einen Auslöser für deine Ängste. Sterben wirst du jedenfalls nicht!!!

43A8n\di4


Diese typische Form der Depersonalisation kenne ich so nicht aus meiner Depression. Hatte ich zwar schon, aber immer nur mal für Momente oder ein paar Stunden, eher wenn es mir "normal" geht. Da ich aber weiß, dass das seltsame Gefühl des Sich-selber-Fremdseins rasch wieder verschwindet, beängstigt mich das nicht oder kaum, ich betrachte es eher mit Verwunderung... vielleicht ist es da auch nicht so stark wie bei Euch. In meiner Depression (auch jetzt noch, wo ich sie eigentlich fast wieder verlassen habe), bedrückt mich etwas anderes, was aber vielleicht mit dem von Euch Beschriebenen verwandt ist: Mitbedingt durch meine psychosomatischen Probleme fühle ich mich ständig chronisch unwohl in meinem Körper. Ihr kennt das: Man räkelt sich entspannt in seinem Bett, liegt in der warmen Badewanne, hat angenehmen körperkontakt, kommt vom Sport etc. pp. und denkt "Ach, wie SCHÖN" – das Gefühl hatte ich seit bal drei Monaten nicht mehr! Es gibt diese Momente nicht mehr, in denen ich mich rundum wohlfühle. Immer ist da irgendwas (Angst, Zahnweh, Bauchweh, Atemnot, herzangst), was mich einschränkt. Und das bin ich sowas von satt... Vielleicht ist das meine Form der Depersonalisation? Dass ich mich in meinem Körper unwohl fühle?

HJu!b?erhz1


Habe gerade wieder eine leichte Panik bekommen.. und hab dann immer soo Angst davor das ich durchdrehe und voll den Anfall habe oder gar sterbe.. Hmm.. manchmal denke ich auch was wäre wenn dein Körper einfach abschaltet und nicht mehr will, bin auch völlig neben der Spur , nehme alles nicht richtig war vorallem in den Phasen in denen es mir richtig schlecht geht, dann kommt auch noch Angst und Panik hinzu.. Ich will ein glückliches normales Leben führen aber so wie mein Zustand jetz ist, ist daran nicht zu denken :( meist hab ich diese Angst und Panik um diese Zeit 18- 20 Uhr.. woher kommt das nuur ?! :(

Sftprumapfiexne


hallo Huberh 1 *:)

hab deinen beitrag gelesen, das hab sehr viele leute was du da beschriebst!! hab auch eine angststörung, bei mir hat das vor 3 jahren angefangen von einer sekunde auf die andere war sie da, ich weiss noch das mir kurz schwummerich wurde keine ahnung wieso und dann hab schrecklich hyperventiliert mit zittern und heulen das volle programm hatte schreckliche angst zu sterben und seit dem war sie da 24 stunden am tag ich konnte granichts mehr machen weil ich immer dachte ich kippe jeden moment um und sterbe ich war völlig in meinem körper gefangen nichts ging mehr. naja die phase hat dann so ca 6 monate angehallten. war natürlich zwischendurch 1000 mal beim arzt gewesen. nach den 6 monaten wurde es dann aber noch schlimmer hab alle möglichen symptome bekommen von schmerzen irgendwo bis schwindel und benommenheit die ganze zeit war alles dabei. es wurde dann bei mir eine somatoforme störung festgestellt. hab dann auch medikamente bekommen die hab ich aber net lang genommen weil alles nur schlimmer wurde. naja den schwindel und die benommenheit hab ich immer noch seit 3 jahren auch die nagst zu sterben iss auch noch da aber net mehr so schlimm wie am anfang.

also ich würde dir eine therapie vorschlagen aber ich sage dir nur da musst du viel gedult haben es ist nicht so das du nach 2-3 wochen wieder fit bist das brauch seine zeit, ich hab meine therapie abgebrochen weil mir das nichts gebracht hat ???

so ich hoffe das es dir bald besser geht @:) @:) @:) sorry wenn ich fehler drin hab meine konzentration iss net mehr so ;-)

SKt=rummpfiexne


achso was du da geschrieben hast das dir alles so unreal vorkommt hab ich ganz lange gehabt man kommt sich vor wie in einem film iss ein komisches gefühl, hatte dann auch eine zeit lang immer gedacht ich wär nicht im meinem körper also als ob ich mir von oben zugucken könnte hatte garkein körpergefühl mer alles war fremd an mir. der arzt meinte das ich eine derealation habe , das heisst wenn deine seele sehr stark belastet ist will sie aus deinem körper raus also so hat der arzt mir das gesagt irgendwie süss ;-D

H1ubexrh1


Gestern nach dem ich Freitag wieder zu viel getrunken habe war es wieder ganz extrem..

Bekam Herzrasen starke Panik und war schon wieder kurz davor den Notarzt anzurufen , weil ich es kaum ausgehalten habe..Dachte wieder ich müsste sterben.. Depersonalisation kommt dann auch immer ganz extrem vor..

Auch die ganze Nacht war ich ganz unruhig und wachte die ganze Zeit auf.

Was ist das nur? Wie komme ich da raus?

Lg Huberh1

mIuskQatnxuss


ich könnt jeden Moment durch einen Schlaganfall oder Herzversagen sterben.

Das hatte ich damals auch.

Ich habe hier nicht alles gelesen. Bist du in Psychotherapie? Wenn das so heftig ist, dann wird das der einzige Weg sein da rauszukommen.

Das ist ein Lernprozess den man durchmachen muss. Du musst akzeptieren, dass du es nicht verhindern kannst Angst zu haben. Wenn du versuchst die Angst zu unterdrücken dann entstehen Panikattacken. Du musst also zulassen Angst zu bekommen und halt einfach Angst haben. Das Herz halt rasen lassen. Das klingt einfach, aber das ist nicht so einfach, weil man keine Angst haben will, aber genau damit löst man die Panik aus. Keine Angst haben zu wollen ist nicht möglich.

Wenn du mal dein Herz untersucht hast, und der Doc nix gesagt hat, dann kann dein Herz soviel rasen wie es will. Das ist nicht ungesund. Dein Herz rast total oft, wenn du Sport machst, Sex hast, oder Champions-League guckst. Da lässt du das Herz ja auch rasen und es passiert nix, also kannst du es auch bei Panikattacken rasen lassen. Du meinst immer, weil du es dabei so extrem wahrnimmst, dass dieses Herzrasen dann schädlicher wäre als das normale Herzrasen, aber das ist nicht so. Einfach rasen lassen. ;-)

Die längste Panikattacke die jemals gemessen wurde hat 45 Minuten gedauert und auch da ist niemand gestorben. Es ist unmöglich an eine Panikattacke zu sterben. Wirklich.

Aber diese Lockerheit braucht Zeit und meiner Meinung nach eine Psychotherapie. Denn mehrmals grundlos den Notarzt holen zeigt, dass das ein psychisches Problem und kein körperliches ist.

H]ubberhx1


@ muskatnuss

Bin im moment noch nicht in Therapie aber am überlegen ob ich eine machen soll, weil das sehr sinvoll wäre. Nur das kostet eben auch erst überwindung hinzugehen.

Du sagst du hattest das damals auch , wie ist es bei dir verloffen?

mbuskHatnuxss


Ich habe bestimmt 6 Jahre lang Panik gehabt. Panik zu sterben, dann hat man Herzrasen, stolpern, stechen, etc.

Ich habe 2x den Krankenwagen gerufen und es wurde nichts festgestellt. Zig mal zum Hausarzt, Puls messen, auch zu Hause alle 5 Min,...also auch ich habe das ganze Programm hinter mir. ;-)

Ich bin dann in Therapie, als ich es nicht mehr ausgehalten habe. Ich habe mich geschohnt und habe nichts mehr gemacht und darauf wurde ich depressiv.

Dann bin ich in Therapie.

Du kannst hier einen Therapeuten suchen, wenn du magst: [[http://www.therapie.de/psychotherapie/]] (Unten links bei Therapiesuche)

Und kannst auch alles wissenswerte über die Verfahren lesen (ich persönlich empfehle eine Verhaltenstherapie) und so. Du kannst den Therapeuten auch eine Mail schreiben, wenn die angegeben ist, dann musst du nicht anrufen. Nimmt einem vielleicht auch so ein bisschen die Scheu. ;-)

@:)

d~ista=ncex 1


Ich hatte/habe das leider auch ab und an.

Mir haben eine Therapie und Antidepressiva geholfen. Die Antidepressiva haben mir den Angstzustänge genommen und ich konnte schnell besser damit umgehen.

In Situationen, wo ich sonst Panik hatte, und nichts passierte, habe ich genau gespürt, dass mir die Medis. gut geholfen haben. Allerdings immer in Verbindung mit einer Therapie. Das hat immer tiefliegende Ursachen. Die sollten wir kennen, um besser bei Auftreten damit umgehen zu können.

Bitte suche dir eine Therapie und sprich mit deinem Arzt über entsprechende Medis.

Alles Gute für dich.

H}ubnerh~1


Hmm

heute beim Krafttraining (es war extrem warm)

bekam ich bei einer Übung aufeinmal so ein komisches Gefühl im Herz und ich fühlte mich so richtig unreal, da bekam ich dann leichte Panik das mein Herz jetzt versagen würde.. echt total schlimm kann das alles die Psyche anrichten?

Fühle mich manchmal soo als würde mein Herz nicht richtig schlagen oder nur schwach und gleich stehen bleiben.. Manchmal frag ich mich auch wie das Herz es durchhält und immer weiter schlägt ohne das man was tun muss und tun kann.. hab so Angst vor einbem Herzstillstand oder Herzinfarkt.. kommt jaa zurzeit sehr oft auch schon im jungen alter vor bei Profisportlern die währen und nach dem Sport plötzlich einen Herzstillstand erleiden macht mir echt extrem angst und sorgen

m.uskat4nusxs


echt total schlimm kann das alles die Psyche anrichten?

Ja.

kommt jaa zurzeit sehr oft auch schon im jungen alter vor bei Profisportlern die währen und nach dem Sport plötzlich einen Herzstillstand erleiden

Ja diese ganzen Geschichten hört man in letzter Zeit immer mal wieder. Aber auch nur von den bekannten Sportlern. Herzstillstände kommen noch öfters in der Welt und am Tag vor.

Oft übersehen Sportler, dass sie ein nicht so starkes Herz haben um diese extreme Leistung zu bringen. Das ist kein Vergleich damit, wie wenn du jetzt 3x die Woche ins Fitnessstudio gehst. Und manche und das ist wirklich gefährlich trainieren mit Krankheiten, Erkältungen, Grippe und das ist auf Dauer und unter solchen sportlichen Leistungen wirklich gefährtlich. Deswegen sagt man ja immer das man eine Grippe auskurieren soll und niemals damit Sport treiben soll. Wenn du das jetzt mal gemacht haben solltes, dann wirst du daran jetzt nicht sterben, aber wenn du das öfters tun würdest, würdest du deinem Herz damit keinen Gefallen tun.

Ich denke jetzt mal du bist Lichtjahre von einem Leistungssportler entfernt und so kannst du ruhig deinen 3-4x die Woche deinen Sport machen. Dir passiert nichts. Und wenn du mal dabei ein komisches Gefühl hast, dann trink einen Schluck und hol tief Luft.

Du kannst das natürlich nochmal durch einen Arzt bestätigen lassen, z.B. mit einem 24-Std EKG und dann weißt du bescheid. Aber das ist nur ein klammern um nochmal sicher zu gehen. Danach wird man etwas neues suchen um nochmal sicher zu gehen.

Aber es ist bezeichnend, dass du diese Sportlergeschichten auf dich beziehst. Es gibt wirklich keinen Zusammenhang zwischen dir und einem Sportler der an einem Herzstillstand gestorben ist. Außerdem hat es bei dir nichts damit zu tun ob du Sport machst oder nicht. Auch wenn du dich schonst und den ganzen Tag zu Hause sitzt kannst du da einen Herzstillstand haben. Du bemerkst es beim Sport nur, weil du dein Herz mehr spürst. Aber das ist nicht ungesund.

Aber du musst akzeptieren, dass du nichts machen kannst um sicher zu gehen, dass du keinen Herzstillstand erleidest. Du machst Sport, das tut deinem Herz gut, aber mehr kannst du nicht tun. Nur lernen zu akzeptieren das das Leben das Risiko birgt zu sterben. Und das tust du mit einer Psychotherapie. ;-)

H3ublerhx1


Jaa werde mich jetz wegen einer Therapie umschauen.

Welche Medikamente helfen denn gehen diese Todesangst und diese blöde unreale Gefühl? :(

Ich denke auch das ich unbedingt irgendwelche Medikamente brauche um wieder auf die Beine zu kommen , weil ich das Gefühl habe es wird immer noch schlimmer und ich bin langsam fix und fertig :/

mYuska&tnusxs


Wenn du Medikamtene benötigst musst du dich an einen Psychiater wenden. Die Suche nach einem Psychotherapieplatz kann einige Zeit in Anspruch nehmen und wenn du das bis dahin nicht aushältst, sind Medikamente natürlich eine Lösung. Wende dich für den Anfang an deien Hausarzt und schildere ihm deine Situation, der kann dir schon etwas verschreiben und die eine Überweisung zum Psychiater geben.

Aber fang schonmal nebenher an mit der Suche nach einem Psychotherapeuten. Denn das kann etwas dauern, bis du da einen Platz hast.

*:) @:)

H'ubVerFhx1


Gerade eben saß ich an meiner Playstation, als ich aufeinmal so ein starkes Druckgefühl bekam als zieht sich das Gehirn total zusammen und mir wurde dabei ziemlich schwindlig dieses Gefühl hielt nur etwa 5 Sekunden an, dann bekam ich aufeinmal ein kaltes Gefühl im Kopf als würde da etwas in meinem Kopf auslaufen.. :( dann bekam ich natürlich Angst das Gefühl verschwand dann aber auch wieder.. Was kann das nur sein? Muss ich etwas schlimmes befürchten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH