» »

Mittlere bis schwere Depression – ist jemand davon geheilt?

A>lex4GBxW hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

hat schon jemand sowas überwunden? Wenn ja, wie?

Ich selber bin 24, männlich, lebe mit meiner Schwester und Freudin zusammen und bin hauptsächlich wegen dem Krebstod meiner Mutter depressiv. Mein Vater hat seit 1997 eine Schizophrenie diagnostiziert bekommen und dadurch entstand auch die Scheidung, ich wurde in der Schule schlecht und gehänselt, da man ja durch solche Erlebnisse sich abkapselt, in der Schule schlecht wird und vielleicht auch länger kindisch ist. Und dadurch wurde ich recht einzelgängerisch. Aber die Depression kam erst so richtig im Jahr 2007 durch den Tod.

Ich leide unter Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, schwacher Libido, Stimmungsschwankungen, Anankasmus (Zwangsgedanken), habe kein Selbstwertgefühl, und Niedergeschlagenheit.

Ich bin leider auch arbeitslos, da ich keinen Führerschein habe, unkonzentriert und einfach zuwenig Elan habe. Wegen der Konzentrationsschwäche und Antriebslosigkeit konnte ich mich nicht zum Führerschein-machen durchringen. Und nun habe ich Angst davor, eine neue Arbeitsstelle anzutreten, da mich die letzte Kündigung sehr niedergerissen hat.

Ich habe auch schon mal durch einen Psychiater Doxepin 25mg und Citalopram 20mg probiert, allerdings jeweils nur unter der Woche, weil mich das so müde gemacht hat und dann auch nur laut Verordnung eine Viertels-Tablette (!). Das war natürlich ein Fehler.

Dann habe ich aber Seroquel 25mg benutzt. Ich glaube, dass ich gegen Ende 1 oder 2 Tabletten genommen habe. Insgesamt waren das 6 oder 7 Wochen, aber es machte mich nur müde.

Aber durch die Nebenwirkungen von solchen Sachen wollte ich lieber mal die homöopathische Art wählen. Zur Zeit bin ich bei einer Heilpraktikerin. Sie gab mir Natrium Chlorid C1000-Globuli, von denen ich 1x3 Kügelchen nehmen muss und nach 2 Wochen dieselbe Dosis.

Meine Schilddrüsenwerte sind auch in Ordnung laut dem Endokrinologen.

Dann habe ich z. B. auch mal Vitamin B12 und Johanniskraut 900mg probiert, das hat aber gar nichts gebracht.

Jetzt habe ich aber halt die Angst, dass mir die Heilpraktikerin auch nicht helfen kann.

So langsam weiß ich nicht mehr, was ich noch tun soll.

Ich brauche dringend Hilfe. Ich hoffe, es kann mir jemand einen guten Tipp geben. :°( :-(

Antworten
aPnnchcenx2


naja, geheilt ist zu viel gesagt, aber es geht mir sehr viel besser.

ich brauchte allerdings die hilfe von kompetenten psychiatern und psychologen. warum bekommst du kein passendes antidepressivum, das in der dosierung auf dich eingestellt ist? das kann schon viel helfen, aber um eine gesprächstherapie kommst du nicht drum herum, denke ich. ich wünsche dir alles gute!

DNaskle@inexN.


Hallo Alex,

erstmal möchte ich dir sagen das es mir Leid tut, das du einen solchen Verlust erleiden musstest :°_

Zu den Medis kann ich nur wenig sagen, Homöopathie ist nicht unbedingt meins und ich selbst nehme Sertralin 100mg. Die anderen kenne ich nicht wirklich.

Von den Sertralin habe ich gelernt, das die wirklich lange brauchen um zu wirken. Die Nebenwirkungen bekommt man allerding vom ersten Tag an gratis mit. Habe jetzt mit meinem Arzt von 25mg am Tag innerhalb von 4 Monaten! auf 100mg Schritt für Schritt hochdosiert.

Manchmal dachte ich, ich schaffe es nicht. Aber was vor den Medis gar nicht ging (einen pupsnormalen Alltag leben, sich freuen, etwas unternehmen, Freunde treffen UND den Haushalt plus Kinder schmeissen) ist jetzt eine (fast) Selbstverständlichkeit geworden.

Warst du mal bei einem Psychologen ? Ich denke, dir würde eine Therapie gut tun. Mit dem könntest du auch eine andere Medikation suchen, die dir auf Dauer hilft.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft :)*

ArlGexG]BW


Vielen Dank für eure Antworten.

Mich schreckt die Müdigkeit halt immer sehr ab. Bei Seroquel meinte meine Freundin, ich wäre viel gefühlskälter geworden. In der Zeit von Citalopram und Doxepin war sie noch nicht da.

a4n;nchxen2


ich nehme sertralin 200 und komme damit gut klar. ich habe und hatte keinerlei nebenwirkungen und es hilft mri sehr. ich halte viel von heilpraktikern und homöopathie, aber nicht in dieser situation. da solltest du zu einem neurologen/psychiater gehen.

a{nnchden2


beim sertralin ist sogar etwas koffein drin, sie machen morgens sogar eher munterer.

AClexxGBW


Naja, Koffein macht mich paradoxerweise nicht wacher. ;-)

Ich war auch immer skeptisch, grade bei Globuli.

Vielleicht kennt jemand diese schrecklichen Aphten im Mund? Die Zahnärzte wissen NIE eine Lösung gegen das. Aber mit Magnesium carbonicum C200 kann man über Aphten nur noch lachen. ]:D

Mfanozn43


Es gibt auch anregende Antidepressiva, wie z.B. Fluotexin.

Du musst aber immer lange durchhalten und konsequent einnehmen, bis Du eine Wirkung verspürst.

Und vor allem nicht absetzen, wenn man das Gefühl hat, es geht einem besser....

Mir geht es auch nach Schicksalsschlägen so, dass ich oft antriebslos und müde bin. Ich nehme Fluotexin und es hilft. Muß man aber ausprobieren.

Ich finde es nach dem Tod Deiner Mutter auch nur verständlich!!! Du bist noch sehr jung und es ist immer ein großer Verlust!

Quäle Dich nicht unnötig, vor allem verbaut man sich ja auch durch diese Antriebslosigkeit die Zukunft!

Das sollte nicht sein.

Wenn Du Dich stabilisiert hast, kannst Du dann auch versuchen, das AD aus zu schleichen. Aber erst nach einer langen, stabilen Phase. Bitte immer alles unter Aufsicht eines Arztes Deines Vertrauen!

Wünsch Dir alles Gute!

D2asklevinexN.


Das Sertralin hat mich auch zum "ohnmächtigwerden" müde gemacht. Nach jeder Erhöhung war ich ca 3 Wochen nur schlafwandelnd unterwegs.

Nach den 3 Wochen aber fühle ich mich nicht ganz normal wach.

A9lex,GxBW


Aber solche synthetischen Sachen machen doch eigentlich nur kaputt. Auf homoöpathische Weise kann man zumindest wohl auf jeden Fall eine mittlere Depression behandeln. Von den Symptomen her habe ich vermutlich aber schon wieder eine Schwere.

@ DaskleineN.

Also machen dich die Dinger schon irgendwie müde?

DvasklleineNx.


Jeweils die ersten 3 Wochen nach den Erhöhungen.

Immer wenn ich eine Woche nebenwirkungsfrei-also auch wieder wach-war, habe ich die nächste Erhöhung vorgenommen. Jetzt bin ich ganz normal wach (wie man das mit 2 Kleinkindern sein kann) und kann den ganzen Tag durchziehen.

Ich stehe morgens um 6.00 auf und bin um 22.30 im Bett. Und ich wuppe den Tag.

Weißt du, die syntetischen Sachen sind auf Dauer natürlich nicht das gesündeste für den Körper, aber ich hatte eigentlich nur noch die Wahl, meine Kinder zu Halbweisen zu machen oder die Medis nehmen. Das klingt jetzt so dramatisch, aber so habe ich mich echt gefühlt. Und was ich an Lebensqualität gewonnen habe......es lohnt sich für mich.

a8nnc7henx2


nein, das kann man so nicht sagen. sertralinwiederaufnahmehemmer wie sertralin oder fluoxetin machen einen nicht kaputt. für viele menschen ist das die rettung, ein normales leben führen zu können. ich denke, du hast noch kein für dich passendes medikament bekommen und lange genug gewartet, um die wirkung zu spüren. es gibt wirklich medis, die nicht müde machen. und nochmal: auch wenn ich viel von homöop. halte, nicht in jedme fall reicht das aus.

AHleexGBxW


Du durftest also selber die Erhöhung vornehmen? Dann kam die nebenwirkungsfreie Woche also direkt nach den 3 Nebenwirkungswochen?

DtaskUleine"Nx.


Ich hatte mit meinem Doc abgesprochen, das wir auf max. 150 gehen und ich wiederkommen soll, wenn ich meine, das die Nebenwirkungen nachgelassen haben. Dann wieder ne Woche später zum Gespräch, wie es mir geht, was sich verändert hat und gemeinsam abgewogen, ob eine Erhöhung sinnvoll ist.

Es waren also ca. 3 Wochen Nebenwirkung- Gespräch-eine Woche warten-Gespräch-Erhöhung. Und nun bleibe ich bei 100.

Ich fühle mich gut, genieße das Leben, bin wieder "Teil dieser Welt"

AOlekxGBW


Wie hast du denn einen guten Psychiater gefunden? Bei sowas wie jameda.de/sanego.de? Warst du bei einem Psychologen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH