» »

Große Sorge um die Eltern, was sollen wir bloß machen?

B^u#ddelxina


Wenn der Eigentümer rechtzeitig Eigenbedarf angemeldet hat, so ist dies legal, und so leid es mir für Deine Eltern ist, da müssen sie sich beugen – und – sorry – sich leider eine andere Wohnung suchen!

Am Besten kannst Du ihnen helfen, wenn Du sie dabei unterstützt!!

Suche ihnen etwas passendes, und helfe ihnen mit dem Umzug! :)_

B1ujddel`ina


oh sorry, bin auch nicht mehr ganz taufrisch :-D

habe ein paar Seiten übersehen!

kPyli}e_chhristiBna


Gianna, ok, die Kaninchen stinken also nicht.

Auf die anderen Dinge, die dir empfohlen wurden, bist du ja nicht so wirklich eingegangen.

Auf welcher Basis wollt ihr denn die Wohnung behalten? Sie gehoert nunmal der Vermieterin und sie kann damit machen was sie will. Eigentum ist Eigentum.

Und was ist so schlimm an der Pflegestufe? Das verstehe ich nicht ganz.

E$hema6liger\ NutzLer (#2828x77)


Schade das die ganzen hilfreichen Beiträge von dir so konsequent ignoriert werden. Ihr und die Vermieterin tut mir wirklich Leid denn ihr macht der armen Frau und euch nur unnötig und unnütz das Leben schwer.

MAud 2Maxx


Aber ich werde mit Sicherheit nicht meine Eltern überreden, freiwillig alles hinzuschmeißen und umzuziehen...

Dann verliert ihr eben kostbare Zeit...und macht die Probleme nur noch größer.

Auch deinen Eltern wäre damit gedient, wenn sie zur Ruhe kommen können. Aber ihr zieht offenbar einen aussichtslosen und zermürbenden Kampf vor.

Versetz dich doch mal in die Lage der schwangeren Eigentümerin.

Stell dir vor, du hast eine Wohnung gekauft und dort wohnen Mieter für nen Appel und Ei und machen dir das Leben schwer.

Nochmals: Die schwangere Eigentümerin wird deine Eltern dort raus kriegen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Auch wenn ihr "Erfahrung" mit Eigenbedarfsanmeldungen habt (man kann wirklich Mitleid mit den Vorbesitzern haben) , die Schwangerschaft hat die Lage endgültig und grundsätzlich verändert.

Je eher ihr das realisiert, desto größer ist euer zeitlicher Spielraum!

Ich werde hier nicht mehr schreiben, mir ist das wirklich zu blöd geworden

Ok, deine Entscheidung. Steck den Kopf in den Sand. Schlag das in den Wind, was die Leute dir hier sagen.

Das Erwachen aus der "rosaroten kleinen, Erdbeer-Karnickel-Parallel-Welt" wird dann umso härter für dich und deine Eltern werden.

Ich vermute, auch wenn du hier nicht mehr schreibst, wirst du trotzdem lesen.

Ich fragte oben nach deinen finanziellen Möglichkeiten. Du sagtest, daß ihr kein Geld habt....aber gleichzeitig schreibst du, daß ihr 10 top-versorgte Kaninchen und einen Hund habt, auf beste tierärztliche Betreuung wert legt und obendrein stark raucht.

Bemerkst du den Widerspruch?

Man kann dir nur wünschen, daß du endlich aufwachst...

Y.veYt6tex79


@ TE

Aufgrund solcher Beiträge, wie dem, der jetzt zuletzt von dir geschrieben wurde, sehe ich es wirklich sehr sehr oft als vergebene Liebesmüh mancher an, die dir hier wirklich mit Rat und Mitgefühl helfen wollten.

DU willst keine Hilfe, sondern Beipflichtung in dem irrationalen Denken, in das ihr euch leider verflüchtigt habt.

VRagabuxndin


Nun, vielleicht ist Gianna gar nicht richtig bekannt, was der Begriff "Pflegestufe" bedeutet ???

Darüber hinaus müsste zur Beurteilung der Pflegestufe ja auch jemand in die Wohnung kommen, um die Pflegebedürftigkeit der Eltern zu begutachten... Vielleicht liegt auch da der Hase im Pfeffer...

Gianna, manchmal brauchts ein paar deutliche, klare Worte – damit wahrnehmungsverzerrte Menschen auch mal wach werden. Deinen Elter ist nicht damit geholfen, wenn wir hier (so wie Du) auf der neuen Wohnungseigentümerin rumhacken und Dir zig Tüte Mitleid zukommen lassen. Mitleid würde Dich in Deiner absolut realitätsfernen Haltung nur weiter bestärken. Mitleid ist keine aktive Hilfestellung sondern nichts weiter als eine überaus passive, temporäre Beileidsbekundung, von der Du Dir nichts kaufen kannst.

Du kannst bocken, fluchen, zetern, der neuen Wohnungseigentümerin die Pest an den Hals wünsche, es wird alles nichts ändern und Dich nur weiter blockieren und handlungsunfähig halten. Diese Hassgefühle bringen viele negative Energien mit sich, dabei wäre für euch jetzt positive Energie weitaus wichtiger, damit ihr endlich mal den A... hoch bekommt.

Zu Deinem Vater:

Dieser Mann ist schwer krank und wenn er nicht einmal mehr kürzere Strecken zu Fuß bewältige kann, dann braucht er professionelle Hilfe (Pflegedienst z. B.).

Deine Mutter...

Diese Frau ist scheinbar schwer depressiv. Wie soll sie denn (auch mit therapeutischer Hilfe) wieder Lebensmut und Lebensfreude finden, wenn sie körperlich (durch ihre Skoliose) selbst sehr eingeschränkt ist, praktisch schon auf gepackten Koffern sitzt und den ganzen Tag ihren kranken Gatten um sich hat, der scheinbar nörgelig wird, wenn das Essen nicht pünktlich auf dem Tisch steht? Unter diesen Bedingungen hätte ich auch keine Freude mehr am Leben und würde mehr als nur den halben Tag verschlafen.

Deine Mutter braucht ein positives, gesundes Lebensumfeld und nicht ein Lazarett, indem soviel Negatives um sie herum ist. Und Dein Vater braucht professionelle, medizinische/pflegerische Betreuung durch geschultes Personal.

Und was ist mit Dir? Möchtest Du nicht auch ein STück weit Dein eigenes Leben zurück? Oder ist Dein eigenes Leben so unlebenswert, dass Du Dich nur noch über die Betreuung Deiner Eltern definierst und Dich dadurch wichtig und gebraucht fühlst? Hast Du Angst davor, nicht mehr gebraucht zu werden, wenn sich der derzeitige Zustand ändert? Hast Du Angst davor, dass Dich ein Pflegedienst ersetzbar erscheinen lässt?

Deine verzerrte Wahrnehmung der Realität und diese extremen Hassgefühle der neuen Wohnungseigentümerin gegenüber, lassen deutlich darauf schließen, dass auch Du krank bist und Hilfe benötigst...

Du hast Dir vermutlich erhofft, dass sich hier alle auf Deine Seite schlagen und der Wohnungseigentümerin Kaltherzigkeit vorwerfen, oder?

Ob eine Zwangsräumung den Gesundheitszustand Deines Vaters verbessert, bzw. den Depressionen Deiner Mutter förderlich ist, musst Du selbst beurteilen. Verlasst euch nicht darauf, dass auf den GEsundheitszustand Deiner Eltern Rücksicht genommen wird.

Ihr drei scheint wirklich in einer Art Parallelwelt zu leben und solltest euch schleunigst mal mit dem Gedanken anfreunden, dass ihr auf dem Planeten ERde lebt, der eben seine eigenen Gesetze und Regeln hat.

Deine Eltern werden dort ausziehen müssen, ob euch das nun gefällt oder nicht. Ihr habt jetzt noch die Wahl, eine lebenswerte, praktikable Lösung zu finden oder weiterhin den Kopf in den Sand zustecken, um dann von den freundlichen Herren des Umzugsunternehmen, das mit der Zwangsräumung beauftragt wird, auf den kalten, sofa- und karnickellosen Boden der Realität gesetzt zu werden.

Ich würde Dich am Liebsten packen, schütteln und Dich fragen, ob Du überhaupt noch irgendetwas merkst...

Ich klinke mich hier jetzt aus, Dir ist leider, leider nicht zu helfen.

shnowwxitch


Die TE hat noch geschrieben, dass bei einer Zwangsversteigerung niemals eine Besichtigung der Wohnung statt findet. Das ist Unsinn. Ich hab lange nach Haus/Wohnung gesucht und habe mir auch viele angeschaut, die zur Zwangsversteigerung standen. Das ist sehr wohl üblich. Sonst wäre eine Versteigerung extrem schwierig. Das nur am Rande. Ändert aber nichts an ihrer Situation, die sie dringend ändern muss und ich wünsch ihr viel Kraft dafür :)* :)* :)*

Rxut


...trotz allem möchte ich Dir noch eine Lebensweisheit zum Nachdenken mit auf den Weg geben:

Herr gibt mir die Kraft, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und

die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die nicht zu ändern sind und

die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Ns.

Statt "Herr" kannst Du auch sagen: ich will Kraft haben, .....

DVumal


XyGianna

Fast schon lächerlich die Anmerkung, ICH wäre hier das Zugpferd meiner Eltern und würde ihnen sagen, sie sollen weitermachen.....meine Eltern sind zwar krank und verzweifelt, aber bestimmt nicht willenlos

Du scheinst das absichtlich missverstanden zu haben. Du scheinst zurzeit die einzige Person zu sein, die noch ein bestimmtes Maß an Handlungsfähigkeit besitzt. Wieso nutzt du die nicht konstruktiver? Das ist hier die große Frage und Aufforderung, die im Raum steht.

Aber ich werde mit Sicherheit nicht meine Eltern überreden, freiwillig alles hinzuschmeißen und umzuziehen...sollte es so kommen, werde ich helfen wo ich kann, aber auch mitkämpfen solange es geht.

Du könntest aber vielleicht damit anfangen, deine Eltern Richtung Realität zu bewegen. Deine Eltern befinden sich seit ca. 19 Jahren in Rechtsstreitigkeiten mit wechselnden Wohnungseigentümern. Ich verstehe, dass man das einmal macht. Auch ein zweites mal und vielleicht auch ein drittes Mal. Für euch scheint es aber ein Teil des Lebensinhalts geworden zu sein und das ist mir absolut unverständlich. Mach dir doch nichts vor. Wenn ihr jetzt nicht raus müsst, dann wird der nächste Eigentümer kommen und es geht wieder los. Findest du es wirklich erstrebenswert für dich und deine Eltern die weiteren 20 Jahre damit befasst zu sein?

Ihr habt jetzt noch viel Spielraum und Gestaltungsmöglichkeiten. Nutzt das. Deine Aufgabe wäre hierbei deinen Eltern Mut und Lust auf einen Wechsel zu machen und nicht sie zu überreden.

Es ist deine Wahl: Die nächsten X Jahre so weiter leben und ggfls. mit einer Entscheidung leben müssen, die nicht die eure wäre oder Veränderungen angehen, solange noch Spielraum für euch vorhanden ist.

D4er E;rdin^ger


Auch wenn sich die TE angeblich "ausklinkt", weil es ihr zu blöd ist...

Mittlerweile denke ich, dass alle, die ihr hier gute Ratschläge gegeben haben, die Zeit, die sie zum lesen und schreiben gebraucht haben, "verschwendet" haben. Das ist nur meine subjektive Meinung, aber ich denke, dass die TE sich in erster Linie keine Ratschläge holen wollte, sondern Applaus und Zustimmung ihres Standpunkts mit der Eröffnung des Fadens erhofft hat. Nun, wo die Antworten unbequem werden, zieht sie sich zurück wie ein beleidigtes Kind, dem man den Lolly weggenommen hat. Auf diese Art und Weise werden keine Probleme gelöst. In einem Beitrag der TE war von vollen Wäschekörben bei den Eltern die Rede, die sind wahrscheinlich nicht so wichtig wie die blankgeputzten, nach Rosen duftenden Karnickel :-D

Ab jetzt werde ich auch nicht mehr mitlesen, sonst ärgere ich mich bloß noch über so viel Starrsinn, Selbstmitleid und falsch verstandene Tierliebe. Die armen Kaninchen wurden gerettet - wie heldenhaft - die Eltern müssen um ihre Existenz kämpfen, scheinen aber weniger wichtig zu sein, als den "Privatzoo" erhalten zu können.

Bei genauer Betrachtung ist es traurig, dass es so verblendete Menschen gibt, die nichts annehmen wollen, (zumindest keine guten Ratschläge,) wäre es ein Angebot für cash oder Muskelkraft, sähe die ganze Sache wahrscheinlich anders aus.

@ Vagabundin (31.03.2012,

10:03)

:)^ :)=

Schönen Sonntag euch allen, die ihr euch so viel Mühe gegeben habt @:)

M!ud xMax


@ xyGianna

Lies bitte in einem Jahr diesen Faden erneut.

Ich wünsche dir auch , daß du von deinen 1,5 Schachteln Qualmstengeln ( plus x ?? ) endlich runterkommst.

Ebenso deine Eltern.

Das Geld könnt ihr wirklich sinnvoller verwenden

Ich habe Bekannte/Verwandte an "Raucherkrebs" sterben sehen...oder besser gesagt qualvoll verrecken sehen.

Wenn ich Raucher wäre, wäre das der beste Grund, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dein Vater sollte dir ein mahnendes Beispiel sein.

Deine Angst vor Lungenuntersuchungen ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben, solange du intensiv weiter schwer qualmst.

Zu der Wohnung wude alles gesagt.

Du bist +/- 40 jahr alt, oder?

Erkenne endlich die Realitäten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH