» »

Was sind beste Freunde wirklich?

E;leonoyra hat die Diskussion gestartet


Ich fang' einfach unvermittelt an. ;-)

Was ist ein bester Freund für dich?, fragt man. Die gängigsten Antworten sind dann:

- jemand der für mich da ist

- jemand der mir zuhört

- jemand der hinter/zu mir steht, egal was ich mache

- jemand der mir alles verzeiht

- jemand der mir treu ist

- (...)

Da gibt's viele 'gängige' Antworten.

Ich frag' mich aber was wirklich ist – denn diese abgenudelten Floskeln spielen doch eigentlich keine wirklich große Rolle. All das sind doch Dinge, die man nicht nur in einer (besten) Freundschaft findet...


Ich habe (natürlich) beste Freunde und weiß wie ich mit ihnen umgehe – was ich denke, fühle und wie ich damit umgehe. Aber mich würde interessieren wie ihr in euren 'besten Freundschaften' umgeht und was ihr darüber denkt. :)z

Was unterscheidet den besten Freund von einem 'normalen Freund, oder vom Partner (abgesehen vom psysischen)? Was sind beste Freunde wirklich?

Antworten
ElleonQora


(abgesehen vom physischen)

D;ie' gSeherPin


ich habe keine beste freundin und keinen besten freund! es gibt eine handvoll menschen in meinem leben, die ich als freunde bezeichnen würde und bei denen würde ich keine "wertung" vornehmen wollen – wenn nämlich einer der beste wäre... wäre dann der, der an letzter stelle kommt der schlechteste :-o ?

aber freund definiere ich = ein mensch, der schon eine weile meinen lebensweg begleitet und dem ich mein herz öffnen kann, ohne darüber nachzudenken

m[oonniXghxt


Ich hab mehrere beste Freunde. Der Unterschied bei mir ist: Ich vertraue meinen besten Freund blind, kann auf sie zählen wenn was ist, man versteht sich auch ohne Worte. Leider hab ich durch den Tod meiner Mutter erst gesehen wer die wirklichen Freunde sind und das hat uns näher noch gebracht. Mit besten Freunden kann man durch die schlechten und durch die guten Zeiten gehen. Man kann sich zoffen, man kann sich drücken, man kann sich gegenseitig ausheulen. Das würde ich von "normalen" Freunden unterscheiden. Denn da fehlt dieses "blinde Vertrauen".

E}leVonorxa


wenn nämlich einer der beste wäre... wäre dann der, der an letzter stelle kommt der schlechteste :-o ?

Das ist ein guter Einwand. Würdest du denn jedem alles anvertrauen, oder gibt es da doch abstriche?

BYastix180


Meine Definition eines besten Freundes.

Das ist jemand, den ich nachts um 03:00 Uhr anrufen kann, wenn es mir schlecht geht und der, wenn es sein muss, dann aufsteht und direkt vorbeikommt.

Umgekehrt gilt das für mich auch. Ich würde ohne Nachdenken aufstehen.

Allerdings habe ich nach dieser Definition keine Freunde, allerhöchstens Bekannte.

Vielleicht verlange ich da auch zuviel? Keine Ahnung.

k2ath]arina-adie-grxoße


Ich habe eine beste Freundin und uns verbindet eine sehr innige und tiefe Freundschaft. Wir können einander alles sagen, auch Dinge, die man sonst keinem anvertraut. Wir sind füreinander da, egal was der andere hat und ich wüsste, dass ich rund um die Uhr bei ihr anrufen könnte und sie hätte ein offenes Ohr für mich.

Wir wissen oft, was der andere denkt, schon bevor er es sagt. Obwohl wir in vielen Punkten unterschiedliche Ansichten haben, ergänzen wir uns in anderen Punkten wunderbar. Und wir können auch dann auf den anderen zählen, wenn wir nicht die gleiche Meinung haben.

Wir wohnen ca. 500km auseinander, deswegen passiert das meiste übers Internet. Dennoch sind wir uns immer nahe, vor allem emotional.

Ich weiß, dass diese Freundschaft nichts auseinanderbringen kann.

Und ich hab sie einfach furchtbar lieb x:)

é[pWine


Total unsachlich und dank der Uhrzeit und den zu erledigenden Dingen überaus kurz gefasst...

Aber: Aaaaawwwwwwww! x:)

@:)

AKVM-[Joannxe


man darf sich gegenseitig "den Kopf waschen" ohne gleich sauer zu sein.

L'ady9Sxue


Also ich habe so gesehen auch keine beste Freundin, halt viele Bekannte – die mir näher stehen oder auch nicht.

Durch viele Umzuüge sind viele sehr enge Kontakte irgendwann versandet, weil man unmöglich alle Kontakte aufrecht halten kann.

Ich definiere den Begriff "Freund" noch eher konservativ und nicht so wie die heutige Jugend, die ihre Freunde in facebook sammelt, wie andere früher Briefmarken.

Aber das ist ein anderes Thema.

Den Titel " bester Freund" müßte ich tatsächlich an meinen Mann geben. Er erfüllt (fast) alle Kriterien, bloß bei den Themen " Shoppen und Mode etc." taugt er leider nicht. ;-D

H`oney_<BunZny+91


Meine beste Freundin ist meine bessere Hälfte, ohne die ich mich nicht vollständig fühlen würde :-) sie weiss was ich denke, wie ich ticke und mag mich trotz ( oder grade Wegen) meiner verrückten Art und meiner Macken.

Genau das gleiche trifft auch auf meinen Freund zu, der so gesehen auch mein "bester männlicher Freund" ist :-)

é;pinDe


Na gut, doch länger.

man darf sich gegenseitig "den Kopf waschen" ohne gleich sauer zu sein.

Das ergänze ich um: Man darf nicht gleich komplett beleidigt sein und es dauerhaft vorwerfen.

So ein bisschen kabbeln darf schon sein, finde ich...

Ich kenne Katharinas Ausführungen ganz gut. :=o

Mich verbindet mit meiner besten Freundin, dass wir trotz recht großer Entfernung über wohl jeden kleinen, aber relevanten Piep im Leben des anderen Bescheid wissen. Egal, wie sehr meine Welt gerade untergeht, seit vielen Jahren ist sie die allererste, die ich anrufe – tags wie nachts.

Sie ist der Mensch, der mir am nächsten steht und jede komische Hirnwindung kennt – auch wenn sie Vieles nicht (und ich umgekehrt auch nicht alles *g*) nachvollziehen kann. Ich denke, uns verbindet Akzeptanz, Ergänzung und ganz viel Liebhaben...

Geb ich nicht mehr her! x:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH