» »

Ist ein Leben ohne Mutterliebe trotzdem möglich?

h7offnuJngslobs83 hat die Diskussion gestartet


Normalerweise erhält jeder mensch von der mutter bedinungslose liebe. ich denke es ist nicht mal so sehr wichtig das es die mutter ist, sondern das es eine person ist, die das kleine kind über längere zeit bedinungslos liebt.

weiter noch, was passiert mit dem menschen, wenn er nicht nur keine liebe bekommt, sondern dazu auch noch oft geschlagen wird?

Antworten
Zlwa;ck44


Bezogen auf den Titel: Meistens überlebt er auch das.

EdmilUioe/A


Worauf willst du denn eigentlich hinaus und was meinst du mit "keine (bedingungslose) Liebe"? Dass mangelnde Zuwendung im Sinne von alleinigem Befriedigen der Grundbedürfnisse ohne emotionale Zuwendung Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes hat, ist inzwischen doch allgemein anerkannt.

d"istanlce x1


Hallo hoffnungslos,

du hast ja hier schon dein Leben beschrieben.

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/576312/]]

Auf deine Frage "Ist ein Leben trotzdem möglich?" zu antworten. Ja. Auch ich habe keine Liebe von meinen Erzeugern erfahren und wurde psychisch mißhandelt. Prügel gab es GsD wenig.

Nun bin ich selbst Mutter und liebe meinen Sohn über alles. Ich kann Liebe geben und ein (fast) normales Leben führen. Allerdings habe ich dazu eine Therapie gebraucht. Hast du darüber schon einmal nachgedacht, dir Hilfe zu holen?

hBoffnu"ngslo*s8x3


hallo zusammen,

@ disance 1

ja ich hatte vor genua einem jahr habe ic hschon hier über mein trauriges leben erzählt. ic hweiss nicht genau warum ich nicht weiter geschrieben, vielleicht das ic hdarin keinen sinn sah, aber was solls.

ja, ich hatte schonmal eine verhaltenstherapie, die aber nix gebracht hat, weil es einfach zwischen der therapeutin und mir nicht "gefunkt" hat, ich konnte mich nicht wirklich frei äußern, nicht öffnen.

oktober 2010 war ich für einen monat auf einer Reha-klinik, dort war das hauptmerkmal auf die gruppentherapie gerichtet, was überhaupt nicht meine sache ist.

zurück zum thema,

wie kann ein "mann" wie ich der nie gelernt hat sich durchzusetzten, sich zu behaupten, nie liebe und nähe erfahren hat, stattdessen prügel, beschimpfungen und alles andere negative was es noch gibt erfahren hat, sich in dieser welt einen platz suchen.

ich sehne mich so nach liebe, nach zertlichkeit, nach zuneigung, danach angehört zu werden...

ich habe jeden tag selbstmord gedanken, am liebsten von der bildfläche verschwinden, ich leide so unter minderwertigkeitskomplexe, das ich mir denke ob ich es überhaupt wert bin das ihr euch eure wertvolle zeit mit diesem beitrag vergeuden wollt.

Vor 2 jahren war der gedanke in die psychatrie zu gehen undenkbar. es ist einfach so schlimm für mich, das mein umfeld mitbekommt das ich drin bin. mittlerweile sehe ich zwar keinen anderen ausweg, nur dieser gedanke lässt mich echt nicht in ruhe. das ist so schlimm für mich das mein umfeld es mitbekommt, ich kann es nicht in worte fassen.

andrerseits bin ich auch der meinung das mir dort nicht geholfen werden kann.

ich bin nur ein stück dreck, undman ist ja nur ein stück dreck, nicht wen leute jemandne so sehen, sondern wenn ich mich selber so sehe.

ich bin sehr durcheinander, wie ihr auch am text sehen könnt

p3hoebxe


hallo, lieber Hoffnungslos83

ich bin mit fünf jahren missbraucht worden -mit 6 jahren sind wir von einem bauernhof umgezogen -und zwar von einer großfamilie -in die stadt -nur mit meinen eltern -wir haben unendlich prügel gekriegt..mit allem was es nur gab -stöcke -kochlöffel, schluppen, gürtel, koppel ..egal was es war ...hauptsache drauf..ich bin oft mit platzwunden zur schule. dann hat mein bruder mich missbraucht -und mein opa -und von da an ..noch etliche mehr..denn ich habe ja nie gelernt nein zu sagen -deshalb konnte ich dort auch nie nein sagen. ich kann mich nicht mal an eine einzige liebkosung erinnern..ein einziges liebes wort..ein einziges mal -ich hab dich lieb- so etwas gab es bei uns nicht -mein bruder quälte mich wann immer er das brauchte -dadurch das er auch geschlagen wurde..konnte er seine schmach bei mir abreagieren -er war immerhin sieben jahre älter.

mit elf jahren bekam ich migräne und von da an gab sich eine schmerzerkrankung nach der anderen die hand...ich arbeitete tag und nacht -nur um keine bösen gedanken hochkommen zu lassen ..denn auch ich vermisste liebe..

mit 18 habe ich meine erste therapie gemacht -aber nur weil ich migräne hatte- ich wusste nicht, dass das nicht in ordnung war, dass man uns schlug..aber diese therapie hatte noch nicht den gewünschten erfolg..ich musste also noch länger warten..um überhaupt zu wissen..was man im leben haben darf und was nicht..

ich habe einen schlimmen schläger und alkoholiker geheiratet -und ..ich verzichte auf weitere einsichten in mein leben..denn du sollst nur sehen..was es an schlimmen sachen gibt, die man wirklich bearbeiten kann..

ich habe dann nach jahren stationäre therapien gemacht -und das war mein größtes glück ..die eine hat nicht gereicht..und so bin ich ein jahr später noch mal hin..

was ich damit sagen will...es ist unglaublich wichtig, das du diese ganzen schlimmen dinge bearbeitest..das dir jemand beibringt das du kein dreck bist..ich war auch nur dreck und kotze zu hause...das weiß ich heute noch manchmal nicht.. ;-) aber im großen und ganzen bin ich heutzutage sicherlich an meiner psyche sehr gesundet. diese depressionen..werden nie ganz vergehen..aber ich habe gelernt damit zu leben ..und ich weiß..auf jeden schlimmen tag kommt wieder ein guter tag ..und so wird es auch bei dir werden!!!! glaube an dich -und sei stark..tu etwas und suche dir gute therapeuten..wenn einer nicht gut ist..wechseln..bis das du den richtigen hast. du wirst es beim erstgespräch schon merken ob derjenige der richtige ist.ich wünsche dir von herzen alles alles gute -und das du es schaffst!!! du bist ein wertvoller mensch!!!!

hast schon den ersten schritt geschafft weil es dir aufgefallen ist ..und du dich an dieses forum gewendet hast. :)* o:) :)-

hPoff`nung2slos8x3


hallo zusammen,

habe mich jetzt par tage nicht gemeldet, und ehrlich gesagt, mir war das sogar zu anstrenegnd etwas zu schreiben, zu denken, jegliche art von anstrengung.

@phoebe und auch an alle anderen die als kinder oft geschlagen,missbraucht worden sind

ich hätte da so vielleicht ein par fragen an dich

-du bist als kind geschlagen, vernachlässigt, missbraucht worden,

wie warst du in der schule damals in bezug auf deine lernfähigkeit, deine verhalten, wurdest du oft gemobbt oder warst du eher jemand der ruhiger war und den man in ruhe gelassen hat?

warst du kontaktfreudig oder eher zurückhaltend?

warst du in der kindheit und auch im erwachsenenalter oft frustriert, verbittert? wenn ja, wie bist du mit deiner frust umgegangen?

wie warst du im umgang mit freunden?

konntest du leicht freunde gewinnen, hattest du jemand mit dem du über deine sachen reden konntest, hast du dich oft mit freunden gestritten?

wie war es mit der partnerschaften,

hattest du welche? konntest du mit denen über diene sachen reden, warst du sehr schüchtern?

hatte deien schlechte erziehung auswirkungen auf die schule bzw dein späteren beruf?

bist du der meinung das wenn du eine bessere erziehung genossen hättest, du eine bessere laufbahn gehabt hättest?


das sind natürlich sehr private fragen, du musst sie nicht beantworten, aber mich interessieren sie halt sehr weil ich mich sehr oft mir diesen dingen beschäftige.

ich will mich in der zukunft öfters hier beteiligen, lernen über mich zu berichten, interessante gespräche führen...

mein zustand heute: sehr depressiv, müde, mir fällt es schwer mich zu konzentrieren, und wenn hier ein knopf wäre das beim betätigen mein leben beenden würde ohne dabei schmerzen zu verursachen, ich würde es wahrscheinlich betätigen.

pmhoAebxe


Hallo ...ich beantworte dir die fragen sehr gerne...

In der Schule war ich in den ersten zwei Jahren Super..Lach..danach bin ich in einer neuen Schule nicht mehr klargekommen..mein Lernverhältnis war ein ganz anderes...und geholfen hat mir ja nicht wirklich jemand zu Hause...ich müsste am Tisch sitzen und meine Hausaufgaben machen...dazwischen schrie meine Mutter mich an ich solle mich beeilen...und die musik spielte laut...so machte ich jeden Tag irgendetwas was mir leicht fiel denn kontrolliert hat es niemand..damit ich aufstehen dürfte. Zwischendurch wenn ich dann wirklich mal ne frage hatte...habe ich entweder eine bekommen das mein Kopf auf den Tisch schlug, ob der Wucht der Schläge...oder sie schrie mich an wie saudoof ich doch wäre...

Ich wurde der klassen clown...da mich sonst niemand wahrnahm...oder...vielleicht weil ich mein wirkliches ich nicht zeigen wollte...ich war verrufen als eine der schlimmsten in der Schule.meine Noten wurde immer schlimmer. Material gabs auch nicht wirklich denn mene Eltern wollten auch nicht das wir weit kamen...denn in der Familie gabs viele Geistliche...und DAS sollten wir auf gar keinen fall werden!

Später mehr

p1hoexbe


So, eben habe ich per ipad geschrieben, der macht zusätzliche Fehler..und ich mache ja schon genug.. :-p

ich bin also nie gemobbt worden ..ich war die größte klappe in der schule ..brauchte mich nie prügeln..trotzdem hatte jeder Angst vor mir...

Mich hat man aber auch so gemieden, da ich die billigsten Klamotten trug, die der Markt so hergab..meine Mom hat da nicht viel Geld ausgegeben..Die Schuhe mussten lange halten ..und praktisch sein..und die Klamotten ebenso..von daher hatte ich sowieso keine Freunde.

Frustriert ...verbittert..kannte ich so nicht..ich weiß, das ich mich immer irgendwie verleugnet..habe..mich selbst geschlagen habe..entweder mitten ins gesicht oder fäuste gegen mauer ..oder kopf gegen mauer..so ungefähr bin ich mit stress umgegangen..

mein bruder, der sieben jahre älter war..hat auch jede menge drauf gehabt um mich irgendwie zu treffen..wobei er mich ja dann später auch missbraucht hat.

da ich keine freunde hatte..mit denen ich mich über privatsachen unterhalten hatte..gab es auch keine freunde mit denen ich mich streiten konnte..hm..bei mir ging es tatsächlich immer nur um überleben.. %:|

Geld bekamen wir keines..aber ich habe früher viel geklaut ..banale dinge eigentlich ..um mich zu hause zu fühlen..ich nahm von meiner tante irgendwelche deckchen..damit es dann bei mir auch so warm wird wie bei ihr..oder von irgendwelchen freunden ein teil..damit es mir so gut ginge wie denen.. ich habe sogar mal von einem hübschen mädchen , das gerade am wasserhahn trank ..auch am wasserhahn getrunken ..damit es mir so ergeht wie ihr..damit ich auch hübsch werde..ich fühlte mich wie ein zombie..so hässlich..wie ich es immer eingetrichtert bekam.

Partnerschaften: Promiskuitiv -immer wechselnd..oft wechselnd..nur nicht lange bei einem bleiben..denn der wollte sex mit liebe..und das konnte ich nicht geben..ich konnte nur ein- oder höchstens zweimalig ..und dann neu.. keine bindung..keine gefühle.

im berufsleben hatte ich sehr viel glück! -meine mutter zwang mich eine ausbildung zu machen -und zwar musste die entscheidung schnell fallen..ich entschied mich friseurin zu werden.. sie suchte mir die stelle...und ich ging hin..vom regen in die traufe..brauch ich wohl gar nicht erst erzählen, oder?

naja..ich konnte halt das alles nach einigen monaten irgendwie beenden..dann suchte sie mir halt ne neue stelle..ich ging hin..und arbeitete dort..-irgendwie habe ich es ab da geschafft..immer hochzukommen..wurde zu ausbildungen geschickt ..und wurde immer zuversichtlicher und bekam -vertrauen zu mir..so machte ich vier ausbildungen!!! Bekam nicht genug davon mir zu zeigen wie gut ich eigentlich werden konnte.. :)* wenn man mich nur liess..

ich bin drei mal geschieden..und jetzt aber mit einem aus kinderzeiten zusammen -er hat so ziemlich die gleichen probleme wie ich -aber es passt! es passt sogar so gut ..das ich schon seit über 11 jahren mit ihm zusammen bin.. ]:D und auch für immer vorhab mit ihm zusammen zu bleiben.

ich habe drei kinder..wobei ich in deren erziehung auch versagt habe..und heute damit leben muss..mit schuldgefühlen..usw.

zum abschluss..ich bin sicher, das ich anders geworden wäre..hätte ich eine andere erziehung genossen!!!! ich bin sicher, dass ich besser geworden wäre! liebenswerter und sicherer!

:)*

Muolli_enchen


@ hoffnungslos83

Normalerweise erhält jeder mensch von der mutter bedinungslose liebe.

Anders: Jeder sollte von der Mutter (und auch vom Vater) bedingungslose Liebe erhalten. Normal ist das, denke ich, nicht.

weiter noch, was passiert mit dem menschen, wenn er nicht nur keine liebe bekommt, sondern dazu auch noch oft geschlagen wird?

Er wird äußerlich erwachsen, aber ein Teil in ihm wächst nicht mit, bleibt Kind. Bleibt das Kind, das vernachlässigt (oder gar misshandelt) wurde. Dieses Kind bestimmt nun das weitere Leben und die Handlungen und Reaktionen mit seinen ganzen unerfüllten Bedürfnissen. Dieses Kind (viele Psychologen nennen es "das innere Kind") gilt es zu heilen oder ihm zumindest das zu geben, was es nicht bekommen hat, als man selbst dieses Kind war.

Das kann niemand anders tun, das muss man selbst tun.

Vielleicht hast Du ja mal Lust, Dich mit dem Thema "inneres Kind" zu beschäftigen. Ich fand das sehr aufschlussreich und hilfreich.

pMhoexbe


vorsicht ..das innere kind anzuschauen..kann sehr schmerzhaft sein -und ist mit viel viel leid verbunden! -ich habs bis jetzt noch nicht geschafft es ganz zuzulassen.

:)*

M]ollwien?chxen


Klar, ein Spaziergang ist sowas nicht unbedingt. Aber mitunter nötig. Und hilfreich!

Du, phoebe, hast aber auch echt was hinter Dir... Dass Du das nicht mal so eben verarbeitest, ist klar. :°_ :)*

hIoffn7ung=sloxs83


hallo zusammen,

es ist schön das ihr hier schreibt

Dieses Kind (viele Psychologen nennen es "das innere Kind") gilt es zu heilen oder ihm zumindest das zu geben, was es nicht bekommen hat, als man selbst dieses Kind war.

die psychologen versuchen einem das zu geben, was das kind nicht bekommen hat? und wie soll das ungefähr aussehen?

Das kann niemand anders tun, das muss man selbst tun.

auf was ist das jetzt bezogen? das man nur selebr von sich erzählen kann un kein anderer?

ich versuche mal ein wenig über mich zu schreiben, und ich habe mir überlegt das ich ein offnees brief an meinem vater schreibe, weil ich oft auch im inneren diese gespräche mit ihm führe:

hallo vater,

du hund

eigentlich müsste ich so ein hass auf dich haben, das ich dich umbringen sollte, aber wenn man dich näher anschaut, sieht man dein wahres ICH.

du tust mir eigentlich nur leid. du bist ein ängstlicher mann, frustriert, verbittert, bist einfach nur ein verlierer.

als ich noch klein war, dachte ich du wärst der stärkste mann der welt- warum? weil du mich so hart geschlagen hast, für mich gab es keinen stärkeren, du warst du angsteinflösend, dein gesicht, deine stimme, deine gestik...

ist es ein zufall, das aus den menschen was geworden ist die du nicht geschlagen hast und aus denen nix geworden ist, die du geschlagen hast?

wie hast du dir das eigentlich genua vorgestellt?

du schlägst mich, damit ich gehorsam werde?,

du schlägst mich wenn ich dir widderspreche?

du schlägst mich wenn ich laut spiele?

du schlägst mich weil ic heinfach nicht der meinung bin wie du?

du bist ne stück scheisse, du warst schon immer eine und wirs tes immer bleiben

du willst das ich ein arzt, anwalt... akademiker wie deine tochter werde?

du willst das ich, wenn ich erwachsen bin, selbstbewusst, glücklich, jemand der was zu sagen hat, werde?

wie soll das denn gehen?

was glaubst du was mit jemanden passiert, den du über jahre misshandelst, ihm sagst wie er zu denken hat, ihm sagst wie er sich kleiden soll, ihm befehle erteilst?

was soll aus jemanden werden, der immer schläge bekommen hat, der noch mehr schläge bekommen hat, wenn er widderworte gegeben hat, wenn er noch mehr schläge bekommen hat, weil er durch die schläge laut heulen muss?

aus so jemanden soll was werden? nein und du bist ein hund. du bist doch nicht jemand den man wirklich respecktiert. du bist keine respecktperson wie einige freunde von dir es sind.


soviel erstmal dazu, das ist bei wetem nicht alles was dieser verlierer gemacht hat, mit welchen gegenständen er mich geschlagen hat, wie er mich beleidigt hat, wie er mir jedes mal klar gemacht hat, das ich ein niemand bin und nix wert bin.

da smeine mutter und meine älteren geschwister mich geschlagen, erniedrigt haben kommen auch nochmla hinzu, und das auch nicht zu wenig.

in mir kommt beim verfassen diesem beitrags nicht wirklich gefühle wie hass, frust usw hoch, weil ich zur zeit so down bin, so in der hoffnungslosigkeit stecke, das ich fast nüchtern darüber erzähle.

aber ich brauche auf jeden fall, um weiter zu leben, jemandne der alles aus mir hereuskitzelt, diese ganzen erlebnisse die tief in mir schlummern.

die angst und minderwertigkeitskomplexe sind so schlimm bei mir, ich schäme mich zu tiefst, es ist unbeschreiblich.

hMoTffn]un`gslos8x3


da ich aus syrien komme, habe ich diesen Hund mit "hund" bezeichnet, da die beleidigung "hund" für rückradslos, ehrenlos, verlogen steht. ein echter hnd hat es nicht mla verdient mit meinem vater verglichen zu werden.

an alle die einen haushund zuhause haben, bitte nicht angegriffen fühlen oder verletzt, ich hoffe ihr versteht wie ich es wirklich meine.

hier gibt es blindenhunde, spürhunde, und auch haushunde, die einem sehr viel liebe und zuneigung schenken können, also tiere die menschen sehr hilfreich seien können. ne, er hat es echt nicht verdient ein hund genannt zu werden

M6olli{encahexn


@ hoffnungslos83

die psychologen versuchen einem das zu geben, was das kind nicht bekommen hat? und wie soll das ungefähr aussehen?

Nicht die Psychologen geben Dir das, sondern Du selbst. Die Psychologen können Dir nur dabei helfen, das zu lernen.

auf was ist das jetzt bezogen? das man nur selebr von sich erzählen kann un kein anderer?

Nein. Du musst Dich selbst um Dich – um Dein "inneres Kind" – kümmern. Das funktioniert ungefähr so, als wenn Du in ein Rollenspiel schlüpfst: Die eine Rolle bist Du heute, als Erwachsener. Die andere Rolle bist Du selbst als Kind. Und Du behandelst Dein "Kind" nun so, wie Du es selbst als Kind gern gehabt hättest. Du bist Deinem inneren Kind sozusagen der Vater, den Du immer gern gehabt hättest.

in mir kommt beim verfassen diesem beitrags nicht wirklich gefühle wie hass, frust usw hoch, weil ich zur zeit so down bin, so in der hoffnungslosigkeit stecke, das ich fast nüchtern darüber erzähle.

So ging es mir am Anfang auch. (Ich wurde nicht geschlagen, bei mir fand das alles eher auf emotionaler Ebene statt.). Meine Therapeutin war anfangs ganz erstaunt, wie ruhig und distanziert ich über alles erzählen konnte. Allerdings ist es nötig, die gefühlsmäßige Verbindung mit allem wieder zu erlangen, da man sie sonst nicht verarbeiten kann. Ist nicht angenehm… Hilft aber…

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH