» »

1 Packung Alprazolam 0,5 mg (50 Stück) pro Monat zu viel?

p2hil@ikpp110x0 hat die Diskussion gestartet


Hi, mein Problem wurde schon oben gennant, ist das denn etwa schon zu viel / gefährlich?

Ich nehme diese Dosis nun schon etwa seit einem Jahr ohne Dosissteigerung. Ohne dieses Medi kann ich jedoch den Alltag nicht bewältigen, also was meint ihr dazu, ist diese Dosis tatsächlich hoch ,wie man mir gesagt hat, oder keineswegs gesundheitsschädlich?

(Und bitte keine "sollte doch nur kurzfristig angewendet werden!" Kommentare, denn lieber ein Leben mit Tabletten als gar keines)

Antworten
s?chn@eckex1985


Lies mal in der Packungsbeilage...

Bist schwer süchtig, denn es gibt genug andere Medis, die ähnlich wirken, aber nicht süchtig machen.

p:hilLipp100


Schwer süchtig keinesfalls, mir wurde zuerst Alprazolam 0,25mg verscshrieben, aber selbst bei der Ersteinnahme spürte ich dabei überhaupt keine Wirkung, also scheine ich dem ziemlich "robust" gegenüber zu sein, außerdem machen 50 Tabletten à 31 Tage gerade einmal 1,6 Tabletten am Tag, also unter 1 mg und dazu keine Dosissteigerung, auf Grund dessen ist die Bezeichnung schwer abhängig völlig unangebracht (schwer abhängig heißt in etwa 3-4mg am Tag...)

S"chiOld@k\röte0x07


Wie lautet denn eigentlich die Diagnose?

s[chn+eckie198x5


Es kommt nicht auf die konsumierte Menge des Suchtmittels an, sondern auf den Umgang mit dem Suchtmittel.

Du belügst dich selbst von hinten und vorne, denn das Argument "Ohne kann ich nicht leben" ist schwach. Tausende schaffen es ohne Benzos, weil sie eine Therapie machen oder psychiatrisch gut eingestellt sind.

gerade einmal 1,6 Tabletten am Tag

Das ist doch schon Abusus. Und du weißt es, dass man dieses Medikament keinesfalls täglich einnehmen darf. Selbstbeschiss.

Verantwortungsvolle Ärzte geben Valium für höchstens einmal wöchentlichen Gebrauch heraus.

BPrombe*erk%üchlexin


Da irrst du aber philipp,

abhängigkeit von irgendetwas ist nicht von der Dosis abhängig – sondern wenn man wie in deinem Fall nicht mehr ohne leben kann.

Nicht umsonst sind Benzos als Notfallmedi und nicht als Dauermedikation gedacht.

Die Dosierung und die Dauer der Anwendung müssen an die individuelle Reaktionslage, das Indikationsgebiet und die Schwere der Erkrankung angepasst werden. Hierbei gilt der Grundsatz, die Dosis so gering und die Behandlungsdauer so kurz wie möglich zu halten, um die Gefahr einer psychischen und physischen Abhängigkeit zu minimieren. Die Gesamtdauer, einschließlich der Ausschleichphase, sollte 8 bis 12 Wochen nicht übersteigen.Der Patient sollte außerdem in regelmäßigen Abständen untersucht werden, um die Notwendigkeit einer fortgesetzten Behandlung zu überprüfen. Beim Absetzen von Alprazolam muss die Dosis langsam reduziert werden, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

S`chiNldkrötme00F7


Verantwortungsvolle Ärzte geben Valium für höchstens einmal wöchentlichen Gebrauch heraus.

Alprazolam ist kein Valium

pThirlipp*1x00


Vorraussichtlich werde ich auch eine Verhaltenstherapie oder ähnliches machen, eben was mein Nervenarzt mir empfehlen wird, aber die Tatsache das eine (in meinen Augen eine leichte bis mittlere) Abhängigkeit besteht, ist weniger tragisch als das Leben ohne. Mir wurden sie verschrieben als ich nicht mal mehr das Haus zum Einkaufen richtig verlassen konnte, ohne Panikattacken und Angszustände zu bekommen, seit ich dieses Medi nehme geht es mir wieder besser und ich kann ein halbwegs normales Leben führen. Wenn eine Therapie hilft meinen Alltag auch ohne Alprazolam bewältigen zu können, dann gerne. Sollte dies aber nicht helfen, und darauf bezieht sich eigentlich meine Frage, ist diese Dosis für eine dauerhafte Einnahme dann tatsächlich zu hoch? Weiterhin ist noch nichts genaueres, mir zumindest, über Langzeitfolgen bekannt, oder kennt sich damit vielleicht jemand aus?

B%rombBeerkü6c|hlexin


ist diese Dosis für eine dauerhafte Einnahme dann tatsächlich zu hoch?

Ja ist zu hoch, da sich das Medi nicht zur Dauermedikation eignet.

pRhil(ipp10x0


Es eignet sich nur deshalb nicht zur Dauermedikation da es abhängig macht, was aber die Wirkung betrifft ,helfen Benzodiazepine am besten, nur was sind die Langzeitfolgen bzw. gibt es überhaupt welche?

B2rombe+erk.üchlein


Bissle runterscrollen, da stehen die Langzeitfolgen.

[[http://www.schule-bw.de/lehrkraefte/beratung/suchtvorbeugung/informationsdienst/info16/I16311Benzodiazepine_E.pdf]]

S=ilvDelie


Ja, natürlich gibt es Langzeitfolgen, bei allen diesen Mitteln gibt es sie. Es entwickelt sich eine Toleranz, du brauchst mehr davon, um dieselbe Wirkung zu haben, und du "hängst an der Pille", wie andere an der Nadel. Die Wirkung auf's Gehirn und auf´s Gemüt ist eine Abstumpfung.

SBunflkowerx_73


Ja.

Kurz und knapp.

SVunflow\er^_x73


Langzeitfolgen: Lernstörungen, weil Gedächtnisprozesse beeinträchtigt werden. Schlfstörungen, weil der natürliche Schlafrhythmus gestört wird.

Plus etliche Risiken im psychischen Bereich, wie allgemeine Suchtneigung, Unfähigkeit zum Aushalten und Bewältigen aversiver Emotionen,...

Du gehst ja jetzt schon davon aus, dass Du nur MIT Leben kannst. Dass es nur Panik oder Benzos gibt und nichts dazwischen. Gibt es aber.

Wie lange hast Du die Panik schon – und was hast du in der Zeit getan, um damit umzugehen? Außer Benzos nehmen?

Ich kenne viele viele Panikpatienten, die NIEMALS Benzos genommen haben. Weil die Hausärzte vernünftig waren. Je mehr Du an Benzos hängst und sie verteidigst, desto schlechter auch die Aussichten, die Panik in den Griff zu bekommen. Weil immer der einfach Weg verlockend sein wird, statt die echte Auseinandersetzung mit der Angst.

Ansonsten:

Es gab in den letzten Tagen so viele Fäden zu diesem Thema... lies' einfach mal rein. Ich mag ehrlich gesagt nicht ständig dasselbe schreiben.

cYabriStxa


Ich war selbst Benzo abhaengig und bin seit drei Monaten frei davon. Ich kann gar nicht sagen wie froh ich bin das Teufelszeug los zu sein.

Hatte zunaechst auch Alprazolam vom Arzt bekommen Niedrigdosis wie du, 0.5 -1 mg ueber 1 Jahr, bin dann zum Entziehen auf Diazepam umgestiegen. Lies mal das Ashton Manual,

[[http://www.benzo.org.uk/german/contents.htm]]

Da gibt es umfassende Info ueber Wirkungsweise, Langzeitfolgen und alles was du wissen musst.

Alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH