» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

Bdärenstxatze


Das ist es, man kann das Leben gar nicht verstehen. Verstehen wollen möchte ich es schon.

B]ärebntatzxe


Wie will man auch etwas verstehen, was man nie gemacht hat?

BBäre>ntatze


Ich habe die Überschrift auch falsch gewählt, es müsste heißen: Wie kann ich kommunikativ werden, also das genau Gegenteil, was ich zur Zeit bin?

BVär{entaxtze


Was die Fragen von devil_w anbelangt:

Ich bin erst Morgen wieder in Stuttgart und werde mich also erst die nächsten Tage um die ganzen Klamotten kümmern können.

Was den HNO und Augenarzt anbelangt, die werde ich nicht aufsuchen, da von dort alles abgeklärt ist.

_[Tsu:naFmix_


Bärentatze, keinesfalls will ich sagen, dass es die anderen hier im Faden besser oder richtiger wissen, als du. Es sind eben jeweils verschiedene Umstände. Doch offensichtlich haben sich einige Menschen hier aus ihrer ganz persönlichen Scheiße raus- und hochgearbeitet, bemühten und bemühen sich darum. Es ist möglich.

Werde dir einfach mal bewusst, wo du jetzt stehst und wo du mal stehen willst. Bleib' bitte realistisch und erkenne, dass der Weg von "hier" nach "dort" Arbeit bedeutet.

Y1angYqin


Du musst erstmal in der Realität ankommen, dass es keinem leicht gemacht wird. Auch wenns so aussieht, niemand kriegt was geschenkt im Leben – bis auf wenige Ausnahmen. Jeder frisst auf die ein oder andere Weise Scheiße, nur geben die Leute nicht auf.

schnecke1985

:)= :)z :)^

E^hemali3ger Nrutzer (x#393910)


Ich bin erst Morgen wieder in Stuttgart und werde mich also erst die nächsten Tage um die ganzen Klamotten kümmern können.

Du bist ja nun schon etliche Wochen in Stuttgart und hast es immernoch nicht auf die Reihe gekriegt, dich um sehr wichtige Arzttermine zu kümmern. Du weisst ganz genau, dass gerade die Fachärzte lange Wartezeiten bezüglich eines Termins haben.

Warum kriegst Du einfach den A... nicht hoch und kümmerst Dich um wirklich wichtige Dinge sondern hockst nur rum und jammerst?

Ich bin wirklich wütend über soviel Unstelbständigkeit eines erwachsenen Menschen.

BIäreBntatxze


Ich bin selbst über meine Unfähigkeit wütend. Es tut sich irgendwie gar nichts, weil ich nix auf die Reihe bekomme. Es nach wie vor einfach ein Gammelleben ohne Freude.

R,oihe^ssxe


Hast Du Dir einen Job gesucht?

Was hast Du diesbezüglich unternommen?

Nichts?

Wieso soll Dich die Gesellschaft weiter durchfüttern?

Du: :-@

B@ärJentatdze


Sagen wir mal so, ich arbeite drann, noch mal ne Ausbildung machen zu können, damit ich nicht bis zum Lebensende Hilfstätigkeiten machen muss und noch mal in einem vermümpftigen Beruf arbeiten kann.

Exb[b]uscyh'ka


Du arbeitest daran??

C'olibRri_


Du machst Hilfstätigkeiten? Welche denn?

Biär:entautzxe


Ich mach ja keine, aber wenn ich nicht noch mal eine Chance bekommen würde, so würde ich halt nur noch Hilfstätigkeiten machen können.

Als Überbrückung würde ich das natürlich machen.

CBo|liJbrxi_


Dann mach mal Hilfsarbeiten, bevor Du Dich um eine Ausbildung kümmerst.

Bvären;tatzxe


Was mir einfach wieder aufgefallen ist, ich komme nie in der Gesellschaft an. Egal was ich mache, ich komme mit den Leuten nie ins Gespräch, da wäre die Frage, ob da überhaupt eine Therapie helfen kann?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH