» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

O5ptimixsmus


Sauergurke

Ich persönlich finde es nicht schön, wenn diese wie es aussieht zum TE zugehörigen Merkmale hier immer wieder erwähnt werden und er somit blosgestellt wird, bzw. immer in Erinnerung gerufen wird, wie er aussehen mag und welche Behinderungen er so hat.

Ich lade Dich noch mal ein, diesen Faden UND all die anderen Fäden des TE zu lesen. Ich denke, erst dann wirst Du verstehen, was ich wirklich mit diesem Satz gemeint habe.

Und ich wundere mich sehr, dass Du EIN Beispiel, wie ein Mensch mit einer positiven Einstellung alt geworden ist, als Bibel bezeichnest.

Bärentatze

Wiederum ist eine positive Denkensweise immer gut.

Wenn Du DAS wirklich für Dich erkennen konntest, dann hast Du schon viel gewonnen. :)^

Übrigens, ich befinde mich nicht in einer negativspirale.

Wenn dem wirklich so ist, dann hast Du es geschafft, einen Schritt vorwärts zu gehen. Bravo. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Es freut mich sehr, das zu lesen.

Übrigens – hast Du mal in Deinem Leben gekramt, wo Du schöne Erlebnisse hattest und Freude empfunden hast? Magst Du erzählen?

SLauXergjurkxe


Ich lade Dich noch mal ein, diesen Faden UND all die anderen Fäden des TE zu lesen.

Ich habe dir längst gesagt, warum ich das nicht tun werde. Aber du bist dir scheinbar selbst die Nächste, damit andere deine Beiträge lesen und nimmst mir gegenüber keinerlei Rücksicht auf meine Augenbehinderung. Was mich übrigens auch in Bezug auf Bärentatze, der auch schlecht sieht, gewundert hat. Deiner Ausführung nach sollte er sich die Botschaft des von dir verlinkten Videos erlesen, falls er kein Englisch kann. Erst eine andere Userin hat die Untertitel für Bärentatze zusammengefasst. Obwohl eigentlich bekannt ist, dass Bärentatze in letzter Zeit mit dem Smartphone ins Netz geht.

uNnk[omplizWiert


@ Saueregurke

nur mal so zum Stichwort Behinderung

Es ist nunmal so die Behinderung sieht man ihm an, genauso wie meine. Und klar wir könnten beide darauf verzichten. Allerdings wie jemand mit seiner Behinderung umgeht ist zu 90% eine Einstellungssache. Im Gegensatz zur Behinderung läßt sich daran was ändern bzw. dafür bin ich selbst verantwortlich. Ein recht bekannter Rollstuhlsportler hat mal gesagt "Der Unfall war ein Glücksfall in meinem Leben". Soweit gehe ich zwar nicht, aber von psychischer Seite kann einem nichts besseres passieren wie ein Querschnitt. Auf jeden Fall empfinde ich die Art und Weise wie ich mich bewege, etwas mache für mich als normal, so normal dass es mich auch nicht stört.

Wirklich, ich habe meine Behinderung noch nie als Schicksal oder Leid empfunden und selbst in 30 Jahren keinen einzigen Tag - keine Stunde Weltschmerzstimmung gehabt weil ich behindert bin.

Wie gesagt Einstellungssache

O>pkti[mismuxs


Sauergurke

und nimmst mir gegenüber keinerlei Rücksicht auf meine Augenbehinderung.

Nimmst Du Rücksicht auf unsere Erfahrungen, die wir bereits haben und trägst denen Rechnung? Ausserdem bist Du ein erwachsener Mensch – genau wie Bärentatze – der sagen kann, wenn es wo hakt. Bärentatze hat es gemacht. Und Mollienchen war so freundlich und hat sich die Mühe gemacht, und die Untertitel hier noch mal aufgeschrieben. Und Bärentatze hat sich dafür bedankt.

Weisst Du, es ist für mich auch schwierig, wenn ich (oder andere) Dir mehrfach erklären (müssen), dass viele Dinge, die hier wieder geschrieben schon eine lange Geschichte haben, die Du nicht kennst. Es alles noch mal zu schreiben, wäre für Dich mit Deiner starken Sehbehinderung auch nicht hilfreich, denn dann könntest Du die Originaltexte lesen.

Und nun bitte ich Dich, solche Beiträge, in denen Du offenbar mit mir und meiner Schreibweise Probleme hast, per PN auszutragen, da diese dem TE in keinster Weise weiterhelfen und den Faden nur unnötig füllen – auch das "muss" der TE ja dann mit seiner Sehbehinderung lesen, was ja nicht so einfach für ihn ist.

F5odrb"in ^Projecxt


@ Sauergurke:

Du solltest erstmal deine Aggressionen unter Kontrolle bekommen. So wie du hier auftrittst, kann zumindest ich nur mit dem Kopf schütteln.

CooliNbrix_


Unkompliziert,

Allerdings wie jemand mit seiner Behinderung umgeht ist zu 90% eine Einstellungssache. Im Gegensatz zur Behinderung läßt sich daran was ändern bzw. dafür bin ich selbst verantwortlich.

Chapeau! :)^

S*auerngu#rlke


da diese dem TE in keinster Weise weiterhelfen

Das sagt wer? Hast du Therapeutin gelernt? Auch wenn es der Abschluss eines anderen Staates ist, kannst du einen solchen vorweisen und mir als Fachmann so etwas schreiben?

auch das "muss" der TE ja dann mit seiner Sehbehinderung lesen, was ja nicht so einfach für ihn ist.

Meine Texte überhaupt im ganzen Forum sind nicht lang.

O8pti^mismuxs


Sauergurke

Das sagt wer? Hast du Therapeutin gelernt? Auch wenn es der Abschluss eines anderen Staates ist, kannst du einen solchen vorweisen und mir als Fachmann so etwas schreiben?

Das kann ich in der Tat. Ich verdiene mein tägliches Brot mit solcher Arbeit. Ich werde den Teufel tun, hier irgendwelche Diplome zu posten. Ich weiss, was ich habe, was ich weiss, was ich nicht weiss, was ich kann, was ich nicht kann und vor allem was sich gehört und was nicht.

Und nun beende ich diesen unnötigen Schlagabtausch in der Öffentlichkeit.

uynkompbliz8i;erxt


:)= ]:D

Sba7uerg=urke


Das kann ich in der Tat. Ich verdiene mein tägliches Brot mit solcher Arbeit. Ich werde den Teufel tun, hier irgendwelche Diplome zu posten. Ich weiss, was ich habe, was ich weiss, was ich nicht weiss, was ich kann, was ich nicht kann und vor allem was sich gehört und was nicht.

Übrigens die Lehrer, die mich auf Schulen für Sehbehinderte und Blinde Kinder unterrichtet haben, hatten zuvor ein Studienfach absolviert, welches sie den Umgang mit eben dieser Personengruppe Lehrte. Diese Lehrer haben uns nicht regelmässig daran erinnert, dass wir eine Behinderung haben, schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Wir hatten in einer Schule direkt nebenan eine andere Schule, in der Kinder mit Gehörschaden unterrichtet wurden. Dort waren ebenfalls entsprechend ausgebildete Lehrer tätig, die den Umgang mit behinderten Menschen studiert haben. Mit eben diesem Wissen ist es möglich, Menschen mit diesen Behinderungen zu fördern. Eine Seh- und Hörminderung ist eine Sinneseinschränkung. Nicht umsonst haben diese Leute gelern, welches Verhalten sich eben durch solche Sinneseinschränkungen entwickelt.

BMäreNntatzxe


Opti, ich mein jetzt nicht Dich damit, es soll durchaus Berufsgruppen geben, welche angezweifelt werden. Jahre lang wurde ein Therapeut noch nicht mal von der gKK anerkannt und bis heute ist nicht wirklich erwiesen, das es hilfreich ist.

Den einzigen Vorteil, den ein Therapeut bringt, ist, dass er ein neutraler Gesprächspartner ist.

B(ärQe4nt>atzxe


Übrigens, SAUERGURKe diese Dialoge: Du bist blöd- Nein du bist blöd, die gehen wirklich nicht. Also, lasset gut sein!

M;oll7ienc!hxen


Den einzigen Vorteil, den ein Therapeut bringt, ist, dass er ein neutraler Gesprächspartner ist.

Er bietet eine Chance. Eine Erfolgsgarantie gibt's nie. Ob's Erfolg hat, hängt ja auch nicht allein am Therapeuten, sondern auch am Klient. Wenn der nicht will (oder kann), kann der Therapeut egal wie gut sein, es bringt nix.

Buäreynt+atzxe


In meinem Fall, wird er mir wohl nicht helfen können. Weder man konnte das kommunikative im Kindesalter lernen oder nicht.

Das zweite Problem, die fehlenden Interessen und die fehlenden Fähigkeiten. Da gibt es wohl keine Lösung.

Es ist wie mit meiner Schwerhörigkeit, ich werde nie wieder richtig hören können.

M$oll,ienxchen


Seufz… Dazu sage ich jetzt nichts.

Und geh dann erstmal wieder für 'ne Weile. *:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH