» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

OMpxtimisymuxs


Bärentatze

Weisst Du, ich glaube, ICH weiss nun, warum Du denkst, dass die Therapie, in der Du warst, Dir nichts gebracht hat. Möchtest Du meine Gedankengänge dazu wissen?

Bgä}reantatxze


Ja, lass hören.

BMären+tatxze


Devil W

Leider isset heute nicht dazu gekommen, wo ich et hätte anwenden können.

sEunsh\ine083


Auf dem Weg vom Computer zum Kühlschrank trifft man eben höchst selten Leute ]:D

E,hem,aliger xNutzer- (#39391x0)


Wenns heute nicht geklappt hat, dann an einem anderen Tag. Aber merke Dir die Beispiele oder über solche Fragen einfach hier mit uns. Ist doch kein Problem. Ich beantworte solche Fragen gerne, wenn Du sie stellst. So kommst Du dann vielleicht auch dahinter, was Dir so gefällt und ein Gespräch fällt leichter.

EGhema%liger NZutzer (I#3t936910)


Ach ja, und versuche doch mal, bei einem Logopäden einen Termin zu bekommen und hol Dir dann ein Rezept vom Hausarzt für Logopädie. Vielleicht wird Deine Aussprache dann trotz verschobenem Kiefer wieder etwas besser. Vielleicht traust Du Dich dann auch eher. Eventuell liegt es ja garnicht am Thema, sondern an der Angst bezüglich der schlechten Artikulation?

Bzären*t atzxe


Auf dem Weg vom Computer zum Kühlschrank trifft man eben höchst selten Leute ]:D

sunshine83

Ich war gestern nicht zuhause, sondern unter Menschen.

devil_w

Ich finde ein Gespräch immer gut, wenn es natürlich interessant ist und ein gewisser Fluss herrscht.

Bezüglich meines Sprachproblems war ich die Woche beim einem neuen Zahnarzt und außer einer Schiene für nachts, viel ihn auch nix besseres ein.

Wenn man mal etwas zu sagen hat, so habe ich natürlich schon damit zu kämpfen, verstanden zu werden. Ich würde mir wünschen, das man das eigentlich Problem mal erkennen würde und daran was machen könnte. Ich schein grundsätzlich immer an den falschen Arzt zu geraten.

E-hemBaligewr JNutzer (#3939x10)


Dann lass Dir doch einfach mal vom Hausarzt ein Rezept für Logopädie ausstellen und geh damit in die nächste Logopädiepraxis oder ruf halt die verschiedenen Praxen in Stuttgart an und geh dort hin, wo Du am ehesten einen Termin bekommst. Einen Versuch ist es doch ganz bestimmt wert. Verlieren kannst Du dadurch nix außer ein bischen Langeweile, weil Du wieder Beschäftigung hast.

BSären[tatxze


Es ist auf jeden Fall eine Option.

BTäre3nttatzxe


Aber wenn wir mal ehrlich sind, ist es bei mir das selbe Problem, wie bei allen AB Menschen auch. Sie sind nicht in der Lage Interesse bei Frauen zu wecken.

Bei mir kommt halt noch hinzu, dass ich keinen Job habe und wenn, nix womit man bei Frauen punkten könnte.

E'hemSaligser UNutzer[ (#439391x0)


AB Menschen

??? ??? ??? ?

B%ären_taTtzxe


Absolute Beginner- Unerfahrene im Bezug auf Beziehung. Also vorallem Männer die schon über 30 sind und es nicht gebacken bekommen, eine Freundin zu finden.

B|ä-rYentatxze


Nur zur Info, ich bin kein Stubenhocker.

Oyptikmismuxs


Bärentatze

Ja, lass hören.

Vielleicht gefällt Dir aber nicht, was ich Dir nun schreiben werde.

Das Problem ist mehrschichtig. Ich glaube, Du bist mit riesengrossen Hoffnungen in diese Therapie gegangen. Und mit der Erwartung, dass die Fachleute in der Klinik quasi etwas an Dir "flicken" würden und dass Du dann, wenn Du wieder "ganz" bist, eine Freundin finden würdest. Diese Erwartung oder Hoffnung schien mir gigantisch – so übergross, dass Du schon am zweiten Abend dort so enttäuscht warst, dass Du noch keine Freundin hattest und für Dich da die ganze Sache schon angefangen hatte zu bröckeln. Dein innerer Glaube war nicht mehr da, dass sich was in Deinem Leben verändern könnte.

Ich habe solche und so ähnliche Gedankengänge schon sehr oft von Dir bei Med1 gelesen – diese Erwartungshaltung, dass jemand (anderes) Dein Leben in Ordnung bringen soll (so schnell wie möglich) und Du einfach wartest, bis diese Menschen damit fertig sind. Das hat bis jetzt nie geklappt und wird auch in Zukunft nie klappen. Das heisst aber nicht, dass es für Deine Probleme keine geeignete Therapie gibt, die auch zum Erfolg führen kann. Eine Therapie kann immer nur so erfolgreich sein, wie derjenige der sie auch MITMACHT. Mit mitmachen meine ich nicht einfach nur anwesend sein und lustlos etwas malen, sondern wirklich dabei sein.

So eine Therapie braucht wirklich Zeit, bis neue Verhaltensmuster wirklich verinnerlicht sind und alte abgelegt werden konnten. In jeder Therapie gibt es Misserfolge und Rückschläge, die es zu verdauen, zu analysieren und zu überwinden gibt. Dort hapert es aber ebenfalls. Du spürst zwar den scheinbaren Misserfolg, aber Du lernst nichts daraus.

Ich hatte hier mal angefangen, Entwicklungsstufen zu beschreiben. Vielleicht war dies für Dich eine Beleidigung – was nicht mal ansatzweise meine Absicht war. Es ist aber so, dass Du nach wie vor gewisse Verhaltensmuster an den Tag legst, die (nur vom Verhalten her) zu einem Säugling gehören. Hier gilt es anzusetzen, das Vertrauen zu gewinnen, dass Deine primären Bedürfnisse immer gestillt werden – Du lebst in Deutschland, in einem Sozialstaat und nicht im Busch im Amazonas oder sonst einer wilden Gegend. Wenn Du es schaffen würdest, für die ganz "banalen" Dinge im Leben wirklich Dankbarkeit empfinden zu können, statt das Gefühl zu haben "na endlich haben die geschnallt, was ich will und bringen es mal", dann bist Du auf dem richtigen Weg. Diese Dankbarkeit sollte schon in Deiner Kindheit beginnen, auch wenn Deine Eltern nicht immer alles perfekt gemacht haben – auch sie sind Menschen die halt Fehler machen, aber sicher nie in böser oder bösartiger Absicht.

Ich war neulich auf einer Fortbildung, lauter Fachleute, Ärzte, Therapeuten, Psychologen, Psychiater, Ergotherapeuten, etc. pp. Das Thema war enorm spannend – und manchmal auch traurig. Ich bin sehr dankbar: dafür, dass ich die Möglichkeit hatte dort teilnehmen zu können; dafür, dass ich im Leben immer wieder so reich beschenkt worden bin und es immer noch werde; dafür, dass ich Deine Fäden und Dich ein bisschen kenne – dadurch habe ich die Inhalte 1:1 begriffen. Mir war, als würde die Referentin DICH beschreiben. Aber sie kennt Dich definitiv nicht.

Ich wiederhole meine Empfehlung an Dich: Suche Dir einen Verhaltenstherapeuten – vielleicht einen aus dem systemisch-behavioralen Bereich. Mach dort mit. Wirklich mit Leib und Seele. Die Erfolge werden sich einstellen, nicht sofort, auch nicht in einer Woche, aber es wird geschehen. Mit Geduld, Ausdauer und Beharrlichkeit wirst Du Deine Ziele erreichen.

Und noch etwas lege ich Dir nahe: Trainiere Deinen Körper; Deine Muskulatur; Deine Augen; Deine Ohren; Deine Sprachfähigkeit; Deinen Geist. Das klingt nach vielen Dingen, aber das sind es gar nicht. Wenn Du möchtest, können wir zusammen eine Art Wochenplan aufstellen, wo Du diese Dinge verbessern lernst, wenn Du magst.

B0ären-taxtze


Ich sehe das ganz anders, was bei mir das Problem ist einfach die fehlende Kommunikationsfähigkeit und die hätte man in Kindesalter erlernen müssen, genauso wie das mit den Frauen.

Es ist nicht mehr möglich, in meinem Alter das noch hinzubekommen und dafür kann es auch keine Therapieform geben, leider.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH