» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

RyoTihessxe


Wieso hindert "fehlende Sozialkompetenz" einen daran, zu arbeiten?

MFolLlie0nchxen


Auf dem Handy lange Beiträge schreiben ist schon anstrengend, da muss ich Bärentatze mal in Schutz nehmen. Ich selbst brauche da Stunden...

Und fehlende Sozialkompetenz kann durchaus hinderlich bei der Arbeit sein, weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich habe zwar immer Jobs gehabt, aber vor allem die ersten Jobs waren teilweise 'ne ganz schöne Qual für mich.

@ Bärentatze

Aber mich würde auch interessieren, was Du unter Sozialkompetenz verstehst.

KOir)kel


Gut, auf dem Handy Beiträge zu verfassen kann schwer sein.

Sychduld2ig


Hi.

Also das es bei Bärentatze am "machen" mangelt, wurde schon vor über einem Jahr in dem anderen Thread geschrieben. Das die ganze Umzieherei und Stuttgart etc. pp. nix bringen wird, wenn er so weiter macht, wurde auch schon vor seinem ersten Umzug nach Stuttgart geschrieben.

Aber Roihesse, machst du es dir in deinem Beitrag nicht zu einfach? Die Frage sollte doch sein, warum ist er so passiv. Ist er einfach nur Faul? Nach all der Zeit depressiv? Hat er Angst, zB vor dem Unbekannten, davor zu versagen, davor gedemütigt zu werden, wenn er aus seinem "Nest" heraus kommt?

Der "Sprung ins kalte Wasser" scheint bei Bärentatze nicht zu funktionieren, er läuft dann lieber weg, zurück ins Nest. Also müsste man das ganze erst mal analysieren und dann angehen. Dies dürfte aber die Möglichkeiten eines Internet-Forums übersteigen.

Ich würde aufgrund dessen auch sagen, daß sein jetziger Versuch wieder fehlschlagen wird, wenn er nicht entsprechende fachliche Unterstützung bekommt.

Er muß erst mal langsam an die Welt "da draußen" gewöhnt werden. Er scheint ja sehr harmoniebedürftig zu sein, was evtl. meine Vermutung bestätigt.

K<ongo-OKtxto


Nein, ich bin wieder mal einen Schritt weiter. Es liegt einfach an mir. Gerade hier am neuen Wohnort merke wie schwer es mir fällt, sozialen Anschluss zu finden.

was genau bedeutet das? Du bist gerade mal zwei Tage vor Ort und meinst jetzt schon, das beurteilen zu können? Was bringt zu dieser Annahme? Ich möchte eine konkrete Antwort und keine hohlen Phrasen und Totschlagargumente. Nur weil Dir nicht gleich jeder und jede um den Hals fällt, heißt das nicht, dass Du keinen Anschluss findest. Manche Dinge dauern halt ihre Zeit.

R3oiKhyestse


Nein, ich bin wieder mal einen Schritt weiter. Es liegt einfach an mir. Gerade hier am neuen Wohnort merke wie schwer es mir fällt, sozialen Anschluss zu finden.

@ Bärentatze:

Such Dir doch einen Aushilfsjob und schau mal nach, wie es sich anfühlt, etwas zu leisten. Ist gut für's Ego und die soziale Kompetenz. :)^

KAonjgo-Oqtto


Such Dir doch einen Aushilfsjob und schau mal nach, wie es sich anfühlt, etwas zu leisten. Ist gut für's Ego und die soziale Kompetenz. :)^

Genau! Geh raus in die Welt und lebe, sei selbstständig!

BoärenTtatzxe


Würde ich ja gerne, leider lässt dies aber meine fehlende sozialkompetenz nicht zu. Da wo ich gerDe wohne merke ich es einmal mehr, dass ich keinen Anschluss finde. Leider kommt noch dazu, dass die mehrheit so zwischen 16 und 22 ist.

Das meine ich halt mit der fehlenden sozialkompetenz, wenn man keinen Anschluss findet und so kenne ich das mein ganzes leben.

R:oihes5sxe


@ Bärentatze:

Klapper mal die Tankstellen etc. in der Gegend ab, überall da wo immer Aushilfen gesucht werden, da bist Du richtig. Schaff was, und baue auf diesem Weg mal Sozialkompetenz auf.

Die meisten Beziehungen werden am Arbeitsplatz geknüpft. [[http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/karriere/kontaktboerse-rendezvous-am-arbeitsplatz-520382.html]]

Würde ich ja gerne, leider lässt dies aber meine fehlende sozialkompetenz nicht zu.

Unsinn!!! :[]

Vergiss das Wort, tummel Dich unter Menschen, such Dir einen Aushilfsjob.

s!uneshcinZe83


Ich kann meinem Vorschreiber nur zustimmen.

Und etwas Geduld solltest du auch haben: Nach zwei Tagen kannst du noch nicht erwarten, dass du großartig Kontakte aufbauen konntest. Geh einfach locker auf die Leute zu, dann wird das schon !

E8hemalige(r Nutzere (#393910x)


Leider kommt noch dazu, dass die mehrheit so zwischen 16 und 22 ist.

Und wo ist da dann das Problem? So sehr viel älter bist Du nun auch wieder nicht.

Ich bin 43 und trotzdem unterhalte ich mich sehr oft mit wesentlich Jüngeren. Das hält die Birne jung ;-D

Du hast leider keine Ahnung, was der Begriff Sozialkompetenz bedeutet. Also schmeiss nicht mit irgendwelchen Begriffen um Dich, wenn Du nichteinmal sagen kannst, was dieser Begriff bedeutet.

Und ALLE hier haben Dir mehrfach gesagt, es wird NIEMAND auf DICH zugehen, sondern DU MUSST VON DIR AUS auf die Menschen zugehen. Wenn Du nur wie ein verschrecktes Eichhörnchen in der Ecke hockst, geht natürlich niemand auf Dich zu.

Du hast doch nicht erwartet, dass alle Bewohner dieser Einrichtung nur auf Bärentatze warten und sofort mit ihm dicke Freunde sind? ich fürchte allerdings, dass du genau dieses erwartet hast

B^ärenRtaJt;zxe


Wo wir wieder beim thema wären, was sollte ich sagen?

Leider laufen da auch süsse Mädels rum, wo ich auch genauso machtlos bin.

F{lucht*gedank6e


Süße Mädels wehren sich üblicherweise nicht gegen ein "Hallo".

Das wäre mal was für den Anfang.

RIoihes|se


Leider laufen da auch süsse Mädels rum, wo ich auch genauso machtlos bin.

Du sollst sie auch nicht essen. x:)

@ Bärentatze:

Was hast Du diese Woche gemacht, um einen (Aushilfs-)Job zu finden?

Was hast Du Dir für das Wochenende vorgenommen, um einen (Aushilfs-)Job zu finden?

Was hast Du Dir für nächste Woche vorgenommen, um einen (Aushilfs-)Job zu finden?

":/

Schaff was!! Ohne Job keine Sozialkompetenz, keine Mäuse, keine Mäuschen... So isses nun mal.

Kaon|go-VOtxto


Du hast doch nicht erwartet, dass alle Bewohner dieser Einrichtung nur auf Bärentatze warten und sofort mit ihm dicke Freunde sind?

Ich glaube eher, dass er tatsächlich – warum auch immer – nicht weiß, wie das Kennenlernen üblicherweise abläuft. Ich kann das ansatzweise nachvollziehen, ich wusste es lange auch nicht. Ich habe dann aber irgendwann den Sprung ins kalte Wasser gewagt und am Leben meiner Mitmenschen teilgenommen. Nur war ich damals 20 – 21, während Bärentatze zehn Jahre länger gewartet hat. Und aus irgendeinem Grund war sein Leidensdruck nie groß genug, das Leben mal anzupacken.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH