» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

Eihemalixger Nutz:er (#{39391k0)


Also wenn ich Tatze jetzt mit dem Buben vergleiche, der immer bei mir ist (werd schon als Ersatzmama bezeichnet), dann ist der Bub mit seinen 11 Jahren wesentlich reifer als Tatze.

Ich erzähl einfach mal und nenne den Buben hier mal Martin.

Ich lernte Martin im Sommer 2010 kennen. Martin hat eine ausgeprägte Lernbehinderung, sprachliche Defizite und eine gestörte Motorik. Als ich ihn kennen lernte, war er 9 Jahre alt, sehr sehr schüchtern, relativ ängstlich, hatte einen sehr geringen und fehlerhaften Wortschatz und war sehr grobmotorisch. Er wohnte im selben Haus wie ich und kennen gelernt haben wir uns über meinen Hund. Mit der Zeit wuchs das Vertrauen und Martin war, weil seine Mutter arbeiten ging, fast den ganzen Tag bei mir und meinem Hund unten. Wir waren viel draußen unterwegs und er spielte unheimlich gern mit dem Hund. Da mein Hund kuschelsüchtig ist, nutzte er das natürlich bei Martin aus. :-) Martin liebte den buschigen Ringelschwanz von Rocky und erzählte auch immer dass ihm der "Swanz" so gut gefällt.

Ich verbesserte ihn ständig wegen dem "Sch". Irgendwann sagte ich zu ihm, das heisst SCHwanz, wie SCHlange, SCHule etc. So entstand ein Wortspiel. Immer abwechselnd nannten wir einen Buchstaben aus dem Alphabet und dann sagten wir ebenfalls abwechselnd ein Wort mit diesem Buchstaben. Egal welches Wort, hauptsache es begann mit besagtem Buchstaben. So wurde sein Wortschatz viel größer und seine Aussprache viel deutlicher. Was sich natürlich auch in der Schule positiv bemerbar machte.

Durch das viele Gassigehen, lernte er natürlich auch viele andere Hund und deren Besitzer kennen. So verlor er immer mehr seine "Scheu" vor Fremden.

Heute ist Martin ein aufgewecktes 11 jähriges Kerlchen mit viel Spaß am Leben. Er spielt inzwischen Fußball im Verein, geht gerne zur Schule, erzählt mir immer, was er Neues in der Schule durchnimmt. Klar hat er seine Lernbehinderung und ich vermute auch eine Legasthenie bei ihm, aber seine Mutter kriegts nicht auf die Reihe ihn dahingehend mal testen zu lassen. Vielleicht red ich mal mit dem Lehrer, bin ja in der Klassenliste als zweiter Ansprechpartner eingetragen. Also wenn irgendwas ist und die erreichen die Mutter nicht, rufen die bei mir an.

Wenn man viel mit Martin übt, dann bekommt er die Aufgaben, die ihm schulisch gestellt werden auch sehr gut hin. Aber man muss halt mit ihm üben, üben, üben. Und er lernt gerne mit mir zusammen. Ich musste aber auch lernen, mit so einem Kind umzugehen. Er ist nicht dumm, er versteht nur schwieriger. Also mann muss ihm Dinge "anders" erklären und ihm Zeit lassen. Dann klappt das schon und da bin ich anfangs oft an meine Grenzen gestoßen. Aber er lernte von mir und ich lernte auch von ihm.

Und ich bin richtig stolz auf den kleinen Kerl, was er in der kurzen Zeit, seit wir uns kennen, geleistet hat.

Ist zwar OT, aber ich wollte es einfach mal erwähnen, eben weil ich so stolz auf den kleinen Martin bin.

B=ärnent6awtze


Naja, in dem Alter hätte ich auch noch einiges reißen können. Innerlich hoffe ich ja auch noch, die kurve zu kriegen.

Es ist halt so das diese Behinderun sehr schwerwiegend ist und wenn man als Kind es nicht geschsfft hat sich zu intgrieren, dann ist es mit 32 fast nicht mehr zu schaffen.

EaheAmaliUgery Nutzekr (#H3939x10)


Es ist halt so das diese Behinderun sehr schwerwiegend ist und wenn man als Kind es nicht geschsfft hat sich zu intgrieren, dann ist es mit 32 fast nicht mehr zu schaffen.

Ich würde mal sagen, wenn man als Kind schon keine Energie zur Selbshilfe hatte und sie in der ganzen Zeit nicht erwerben wollte und jetzt immer noch nicht erwerben will, also die Energie, dann schafft man es nicht ist klar.

Das ist alles eine Sache des Wollens und nicht des Könnens.

Wenn der Kleine nicht wollen würde, wäre er auch nie so weit gekommen, wie er jetzt ist. Ich bot ihm die Hilfe und er hat sie gerne angenommen.

Aber Du willst ja nicht wirklich was tun. Du willst nur machen lassen. Und das funktioniert nicht. Wieviele Vermieter hast Du denn in der einen Woche schon angerufen? Bei welchen Ärzten, Therapeuten hast Du in der einen Woche denn schon einen Termin vereinbart und wann ist dieser Termin bei wem?

B2ärentMatzxe


Also momemtan soll wohl die Jobsuche im Vordergrund stehen.

E-hemualiEger N?uftzer] (#39391x0)


FALSCH!!!!

Wohnung UND Job UND Arzt UND Therapie.

Also, wieviele Vermieter hast Du angerufen, bei wievielen Firmen hast Du angefragt, bzw wieviele Bewerbungen hast Du geschrieben ??? ??? ?

RIebel%utixon


An dem Punkt mische ich mich nun doch mal wieder ein.

Tatze, dass du mit 32 andere Voraussetzungen hast als ein 9jähriger hast du völlig richtig erkannt. Deswegen ist es an der Zeit, eine wichtige Entscheidung zu treffen.

ENTWEDER du arbeitest jetzt wirklich konsequent und zielstrebig an dir selbst und versuchst das beste aus deiner Situation zu machen,

ODER du du betreibst Schwarzmalerei, suchst Ausreden und weinst den vergebenen Möglichkeiten nach.

BEIDES zusammen geht nicht. Wie du hier an den Reaktionen merkst, will hier auch keiner mehr deine ewige Lamentiererei und Ausrederei hören.

Brärent<atze


Das ich was ändern will steht wohl außer Frage, es ist halt die Frage, wie?

Ich habe erst gesehen wo mein Problem liegt. Ich war gestern mit Leuten Grillen und esist mir nicht mal ansatzweise gelungen, mich an den Gesprächen zu beteiligen.

s2unKshiune8x3


Aber du warst schon mal unter Leuten, das ist schon mal ein Anfang! Wenn du dich immer darauf versteifst, ich muss jetzt mit Leuten ins Gespräch kommen, verkrampfst du dich und kommst nicht mehr locker rüber.

BXärean7tatzxe


Also die ganzen Sachen ervolgen erst noch. Was das schreiben von Bewerbungen angeht, da muss ich noch schauen, wie ich das ohne rechner hinbekomme.

w<ispmy


devil_w

mich hat die" Martingeschichte " sehr berührt, danke dass du sie erzählt hast :)=

EjhemaligDer Nutjzer (#3x93910)


Was das schreiben von Bewerbungen angeht, da muss ich noch schauen, wie ich das ohne rechner hinbekomme.

Handschriftlich

Also, wieviele Vermieter hast Du angerufen, bei wievielen Firmen hast Du angefragt

Ich wohne zwar gerade in Stuttgart, jedoch muss ich den Stamdort wieder aufgeben, da ich dort wohl keine Wohnung bekommen werde.

Wenn Du niemanden anrufst, ist es klar, dass Du keine Wohnung bekommst.

Es wird definitiv NIEMAND kommen und sagen, dass er eine Wohnung für Dich hat. Da musst DU Dich drum kümmern. Aber wie gesagt, wenn Du nicht anrufst, kannst Du nix finden.

Boa bist Du faul.

shunszhinxe83


Lies dir doch einfach mal die Geschichte von dem kleinen Martin durch. Gut, du bist jetzt paar Jährchen älter. Aber damit kann man immer noch beginnen. Es ist nie zu spät. noch hast du die Chance, was zu ändern.

B[ärentGatzxe


Ich hab sie mir ja durchgelesen und klar fand ich sie auch knuffig. Ich gehe mal davon aus, das sich die naechste Zeit was ändern wird.

Ich habe das mit d umzug ja auch nicht ohne Grund gemacht.

Rrebel~utioxn


das sich die naechste Zeit was ändern wird.

Nein. Ändern wird sich nichts. DU musst etwas ändern.

B<ärenEtatze


Gut, bei der Wohnungssuche muss ich noch wat drannsetzen.

Ob ein Therapeut wirklich sinn macht, ist noch fraglich.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH