» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

FXlucht gedaxnke


Versuch doch mal nach deinem Umzug mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen.

Frag sie aus- Wo ist der nächste Supermarkt, Baumarkt, Altglascontainer, die nächste Bankfiliale, ein Fitnesscenter...? Welcher Lieferservice für Pizza und Co kann empfohlen werden, welches Restaurant lohnt sich?

Grüß die Leute, biete Hilfe beim Tragen von Einkäufen an, halte mal eine Tür auf...

Kurz gesagt- nimm die Leute wahr, sei höflich und mach dabei den Mund auf.

Stell dich kurz vor. "Ich bin Bärentatze, bin aus Grund X von Y hierhergezogen."

Wenn es um Absprachen (zum Beispiel Flur putzen) geht, übernimm die Initiative und klingel bei den Leuten.

Mit wem du sprechen willst?

Im neuen Haus wohl erstmal mit jedem ;-)

Ansonsten... in nächster Zeit wohl mit Maklern und Vermietern, an denen kannst du das mit dem Smalltalk an sich recht gut üben, viele von denen machen das ganz gern, um die potentiellen Mieter besser kennen zu lernen und sie einzuschätzen. Also sprich mit den Leuten, erzähl ein wenig von dir. Nicht wie schlecht es dir geht, sondern was du vorhast ;-) Warum ziehst du um, was gefällt dir gerade an der Wohnung? Lass dir alles zeigen und frag sie ruhig über die Wohnung aus.

Hauptsache du sprichst mit Menschen, das ist ganz ganz wichtig!

Lvucixe26


es gibt doch genügend Leute, die "strange" sind und trotzdem Freundschaften, Beziehungen haben. Mit "strange" meine ich jetzt die Sicht, die viele Leute auf Behinderte, Andersdenkende, Kranke usw. haben. ;-)

K2ong!o-OtZtxo


es gibt doch genügend Leute, die "strange" sind und trotzdem Freundschaften, Beziehungen haben. Mit "strange" meine ich jetzt die Sicht, die viele Leute auf Behinderte, Andersdenkende, Kranke usw. haben. ;-)

Das sehe ich genau so. Ich bin selbst ein etwas seltsamer Typ, kann mich über mangelnde Kommunikationsmöglichkeiten und sonstiges Zwischenmenschliches aber nicht beklagen. Also, Tatze, was hältst Du von meinen Vorschlägen?

L_uciie26


@:) @:) @:) @:)

M3eronxymy


Wie die Lösung aussehen soll, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht und da könnte auch das Problem liegen, da es nicht diesen einen Weg gibt.

Ich meine das allgemeiner, also hättest du gerne einen praktischen Ratschlag, der sich leicht umsetzen ließe (z.B. orange Hemden zu tragen, weil orange die Farbe der zwischenmenschlichen Kompetenz ist), oder Ratschläge, die sich auf Einstellungen beziehen (im Sinne von "Versuche, offener zu sein."), oder Psychotricks (im Sinne von "Wenn du mit jemandem sprichst, stell die vor, sie ist eine...").

Oder würdest du lieber einfühlsame und mitfühlende Kommentare gelesen, die Verständnis für deine Situation zeigen und somit irgendwie als Selbstwertsteigerung wirken.

Ich glaube, dass das eine Sache des Denkens, der Wahrnehmung und der Einstellung ist, sodass selbst der innere Wunsch, nämlich dass alle Welt von sich aus bei dir vorbeikommt und bei dir läutet – buchstäblich und bildlich – nicht helfen würde, weil du es nicht erkennen und/oder nicht annehmen könntest. Also alleine wirst du das nicht ändern können, befürchte ich.

Lyucixe26


kongo-otto: was ist denn an dir so seltsam?

BEärenstatdzxe


Also Kongo otto,

zum Beispiel das mit den Selbstbewustsein ist so eine Sache. Ich bin überzeugt davon, das ich das bin, was mir aber nicht bei der Kommunikation weiter hilft.

Ich weiß eigentlich nie, über was ich mich mit jemanden unterhalten soll. Auch bei den wenigen Freunden die ich habe, gibt auch nur immer die selben Themen, die man dafür natürlich immer ausgiebig diskutiert.

Natürlich ist es auch so, dass ich einfach zuwenig mache, um genügend Gesprächsstoff zu haben, was ich natürlich bald ändern werde. Ich habe ja im Vorfeld schon angefangen, mir mit Unterstützung Sachen zu suchen, die mich vielleicht interessieren könnten und die ich natürlich auch machen könnte, leider ist dabei auch nicht viel rummgekommen.

Auch ist es so, das alles irgendwie richtig kohle kostet. Ich hatte mich ja schon für nen Englischkurs angemeldet, der mich vergünztig auch noch etwas über 60 Euro gekostet hat und wenn ich dann noch das andere dazu genommen hätte, so wäre ich schon bei fast 150 Euro und wie soll ich mir das mit meinen 374 Euro leisten können?

Gut, mit einen Aushilfsjob würde ich ungefair noch 100 Euro dazu verdienen können, jedoch wenn ich noch vortbilden möchte, wie soll das alles noch gehen?

Ich würde mich auch auf Stellen bewerben, die nur Hilfsjobs sind, jedoch bräuchte ich so etwas als sitzende Tätigkeit.

K;arokon


Du wirst immer 1'000 Ausreden finden. Das Problem ist, dass du nicht richtig willst. Wo ein Wille, da ein Weg.

BYäre%ntatxze


Das ist es, ich muss viel mehr machen, anstatt alles zu hinterfragen.

MTero]nymxy


Warum solltest du dich mit Leuten unterhalten müssen? Vielleicht magst du das einfach nicht besonders, vielleicht liegt dir am Gedankenaustausch mit anderen nicht so viel und du willst dich gar nicht wirklich mit anderen in Beziehung setzen. Nicht weil du unsicher bist, sondern weil es dir im Grunde deiner Persönlichkeit kein Anliegen ist.

Ich frage nur, weil bei allen Problemen immer unterhinterfrage Annahmen mitschwingen, die meist viel interessanter sind als das oberflächliche Problem.

Aber eigentlich sprichst du eh – eben mit uns hier, ist ja auch zwischenmenschlich.

cmhris4sylaxy


Jammern kannst Du schonmal sehr gut. Ich kenne das, war früher aufgrund meiner Magersucht, Bulimie und Depression auch total ausgeschlossen und hatte überhaupt keine sozialen Kontakte, außer über das Internet, also auch nichts richtiges.

Ich war jahrelang komplett isoliert und habe niemanden getroffen o.ä.

Und jetzt bin ich komplett anders, ich gehe aus, ich führe einen mehr oder weniger befriedigenden Job aus, habe ne Handvoll gute Freunde und ne Menge bekannte... Das reicht mir. Und dabei ertappe ich mich selbst immer öfter, wie ich bestimmte Situationen "verkacke" sag ich mal auf gut deutsch, einfach weil ich so viele Jahre ohne kontakte war.

Und weißt du was geholfen hat? Eine Therapie. Natürlich in erster Linie wegen meiner Essstörung, aber ich müsste mich zwangsweise mit anderen mitpatienten auseinander setzen und ich habe mich mit alten Schulkameraden verabredet (trotz 4-5 Jahre des nicht-sehens und fast kein Kontakt) und darüber habe ich wieder neue Leute kennengelernt usw usw.

Ich kenne Deine anderen Themen nicht, aber ich war auch nach meiner Therapie noch Jungfrau, sogar ungeküsst. Nur nicht mehr lange :-D. Ich hatte damals nichts zu verlieren, weil es nur eine Entscheidung gab: entweder meine Magersucht bringt mich um, oder ich überlebe es und mache es besser....

BjärenYtatxze


Tja, das mit der Partnerlosigkeit ist ja aus meiner Problematik raus resultierend. Das schlimme ist halt, genau weil ich das Zwischenmenschliche nicht drauf habe, lerne ich auch keine neuen Leute kennen.

Früher war ich auch in Vereinen und das Zeit meines Lebens und trotzdem war ich nicht in der Lage, mir kontakte auf zu bauen.

Was die Essstörung anbelangt, sowas habe ich auch umgekehrter Weise, dies macht mich mehr langfristik kaputt in Form von Folgekrankheiten.

B/ären[ta}tze


Meronymy

Als ich freue mich durchaus, wenn ich mal nen nettes Gespräch hatte und solche Sachen finde ich auch gut, bloß wenns so standart Gespräch ist, so bringt mir das persönlich auch nichts.

Also ich kann nur sagen mit dieser einen Person, die ich hier ausm Forum kenne und der ich mich öfters mal im RL unterhalten habe, da kann man auch wat mitnehmen und genau solche Gespräch die auch Tiefgang haben sind erwünscht.

Klar lustige Sachen sind auch angenehm, aber so das Frage Antwort spiel finde ich schon anstrengend, alos bedarf es mindestens jemanden der absolut kommunikativ ist und der einen mitzieht.

c~hris4syxlay


Schonmal eine Therapie gemacht? Ich kenne wie gesagt Deine anderen Themen nicht, aber wenn Du das selbe schon in ungekehrter Richtung hast, und so wie sich das für mich anhört auch nichts zu verlieren hast, wieso versuchst Du es nicht?

Gehe zu Deinem Hausarzt und sprich mit ihm. Sag Du willst in eine Klinik für Essstörungen. Wir hatten Super Therapieangebote! Nicht nur bezgl. des Essens sondern auch soziale kompetenz etc. Du wirst an die Hand genommen und lernst. Und bist noch dazu nicht alleine in der Situation.

E&bObuschxka


Natürlich ist es auch so, dass ich einfach zuwenig mache, um genügend Gesprächsstoff zu haben, was ich natürlich bald ändern werde. Ich habe ja im Vorfeld schon angefangen, mir mit Unterstützung Sachen zu suchen, die mich vielleicht interessieren könnten und die ich natürlich auch machen könnte, leider ist dabei auch nicht viel rummgekommen.

Das schreibst Du schon seit einem Jahr in schöner Regelmäßigkeit immer wieder.

Wann fängst Du endlich damit an?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH