» »

Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

p%etGitei_scan3dalxeuse


Also ehrlich! Es gibt Leute, die haben weitaus mehr um die Ohren als Du! Du hast doch nichts zu tun, da könntest du dich wenigstens mal ein klein wenig bemühen, aber von dir kommt nichts! Manche müssen einen schlecht bezahlten Job, Familie usw. plus Wohnungssuche unter einen Hut bekommen. Du bist so vollkommen unselbständig und weltfremd! Das musst du ändern, dann findest du auch Kontakte!

E]hemalGigerG Nutze7r (#Z4790p13)


Das ist gerade das Problem, ich so dermaßen unter Druck wegen der Wohnungssuche, dass ich für das eigentlich wichtige gar keine Zeit habe.

So wies aussieht, werde ich nach 2 Monaten wieder nachhause fahren müssen. Das heißt, ich habe die ganzen Jahre die ich für das Projeckt Stuttgart gearbeitet habe zusammen mit den Jahr wo ich daunten gewohnt habe einfach weggeschmissen, in denen ich hätte mir hier was aufbauen müssen.

Sowas machen andere neben der Arbeit...

Was ist eigentlich der Sinn dieser Diskussionsthemen, wenn doch für jeglichen Verbesserungsvorschlag ein Grund (oder Vorwand) her muss, warum es mal wieder nicht geht? Erwartest du, dass irgendwann jemand kommt und sagt "Ja, du hast alles richtig gemacht und an deiner Situation ist allein die böse Gesellschaft schuld"?

pcetite_sYc9andaxleuse


Das heißt, ich habe die ganzen Jahre die ich für das Projeckt Stuttgart gearbeitet habe zusammen mit den Jahr wo ich daunten gewohnt habe einfach weggeschmissen, in denen ich hätte mir hier was aufbauen müssen.

Du hättest dich um einem Job bemühen und dich nicht auf eine Stadt fixieren sollen. Das wurde hier aber mehrfach angesprochen! Normalerweise sucht man einen Job und dann zieht man an seinen Arbeitsplatz. Mit einer Arbeit hat man übrigens auch bessere Chancen auf dem Wohnungsmarkt und kommt auf natürlichem Wege unter Menschen. Warum das nach all den Jahren nicht in deinen Kopf will, verstehe ich leider nicht. :(v

pdetite_slcand:aleuse


Achso, deine Ausrede bezüglich des Ehrenamtes war ja, dass du zu Hause warst/bist! Ihr habt zu Hause aber schon ein Telefon, nehme ich an...

B6ärentfaxtze


Ja, das kenne ich schon, das man dahin zieht, wo man nen Job bekommt. Da wir aber Menschen sind, so ist jeder Mensch anders und für mich ist es wichtig, ein soziales Umfeld zu haben.

Die Stadt wo ich leben kann, habe ich gefunden und wie es aussieht, werde ich e kein Job bekommen, also ist es auch egal, wo ich wohne.

Deshalb ist es wichtig, das ich drann arbeite, in Stuttgart sesshaft zu werden.

p3etite_Kscan+dalxeuse


Die Stadt wo ich leben kann, habe ich gefunden und wie es aussieht, werde ich e kein Job bekommen, also ist es auch egal, wo ich wohne.

Findest du es ok, auf Ewig auf Kosten anderer zu leben?

p!eti]te_scvandValexuse


Ohne Job gibt es kein soziales Leben! Wie oft denn noch ??? ???!!!!!!! %-|

B(äyre,nvtaxtze


Findest du es ok, auf Ewig auf Kosten anderer zu leben?

petite_scandaleuse

Gut, es gebe natürlich eine Möglichkeit, man nimmt sich einfach das Leben.

Ohne Job gibt es kein soziales Leben! Wie oft denn noch ??? ???!!!!!!! %-|

Dann hätten aber viele schwerstmehrfachbehinderte so wie ich kein soziales Leben. Es gibt nun mal Menschen, die nich arbeiten können. Ich fühl mich auch nicht wohl damit, aber ändern lässt es sich nun mal nicht.

pIetite#_scand`al=euse


Viele finden aber irgendetwas, das sie ausfüllt. Hast du den Link vergessen, von der Frau, den ich neulich hier reingestellt hatte? (Wenn du ihn überhaupt aufmerksam gelesen hast, das bezweifel ich nämlich...) Sie hat trotz ihrer schweren Krankheit ein Buch geschrieben. Das ist auch eine Art Job. Ein Bekannter von mir (schwerbehindert) berät per Telefon/Internet Leute, die Pc-Probleme haben... Also wenn du wirklich einen Job wolltest, dann könntest du schon einen kriegen und wenn es vorläufig ehrenamtlich ist. Aber selbst das willst du ja nicht. Ach und dein Selbstmitleid kannst du dir sparen!

B0äredntataze


Ich habe ja noch die Hoffnung, das im kaufmännischen doch noch was möglich ist.

Nwathanie?l Demekresxt


Auch Ich hatte und habe Schwierigkeiten, Anschluss zu finden. Ich bin aber den Weg gegangen, die Ursachen zu Erforschen. Hin und wieder kommt es dann zu diversen AHA Erlebnissen. So konnte Ich mir selbst beibringen, dass nicht das Leben grausam ist, sondern nur die Gedanken, die man sich darüber macht. Ich habe Mir Psychologie aus der Not heraus zum Hobby gemacht und das füllt Mich auch aus. Geborgenheit lauert an jeder Ecke, z.b. auf der Arbeit, am Kiosk um die Ecke , am Zeitschriftenladen, und und und. Gerade heute überfällt Mich auch wieder ein wenig das Gefühl der Einsamkeit. Aber im Gegensatz zu früher zerbreche Ich nicht mehr daran. Ich nehme das Gefühl an und kommuniziere mit ihm. Und wenn man sich dann anstatt "Ich bin Einsam" sagt, "Ich fühle Mich zur Zeit Einsam", so nimmt man der Tatsache den Ewigkeitscharakter und Gewinnt ein wenig Abstand von diesem desktruktiven Gedanken.

BQärenTtaxtze


Und was sind deine Ursachen gewesen?

Niathanie)l DemEeresxt


Traumatisches Erlebnis als Säugling. Meine leiblichen Eltern haben mich die 1,5 Jahre, die Ich bei ihnen war, vernachlässigt. Meine "Geburt" fand eigentlich erst statt, als Ich mit einderthalb Jahren adoptiert wurde. Mir fehlt demnach die gesund gelebte orale Phase. Das führte dann zu diversen psychischen Symptomen und weckte bereits in meiner Jugend die Neugier nach Antworten. Jetzt mit 34 bin Ich kurz davor, das ganze Rätsel zu lösen, Ursachen und Wirkungen zu verstehen und Gegenmaßnahmen zu treffen. Ein Beispiel : Früher hatte Ich heftige Alpträume, fast jede Nacht. Mittlerweile jedoch arbeite Ich mit meinen Träumen, sie ergänzen meine Wachphase.

Aber zurück zum Thema : Wie würde Stromberg jetzt sagen? Zwischenmenschlich läuft doch......wir schreiben ja gerade miteinander. ;-) Ich finde nämlich Humor auch sehr wichtig. Über sich selbst zu lachen, sich über sich selbst mal lustig machen, ohne sich jedoch niederzumachen.

BIärent0atze


Klar, analysiert habe ich auch schon, woher das ganze bei mir kommt. Es lag einfach daran, das ich es in meiner Jugend nie geschafft habe, mich zu integrieren.

Die nächsten 2 Monate werde entscheidend sein, ob ich eine Chance bekomme, dies diesmal zumindest angehen zu können. Allerdings stehen die Zeichen schlecht dafür, da ich da unten keinen Pc und kein Internet habe. Dies ist aber heur Grundvoraussetzung, da die Wohnungsanzeigen schon vorher im Internet zu sehen sind, bevor sie gedruckt sind.

Es wird also ganz stark davon abhängen, ob die Nikolauspflege mir noch eine Unterkumft geben wird, wenn nicht, so ist das ganze gelaufen und ich hätte es mir sparen können, noch mal darunter zu gehen.

E+hemaliger !Nutzer (x#393910)


Bärentatze

Hab dir das ja schon mehrfach geschrieben, aber Du weigerst Dich ja strikt, dadrauf einzugehen.

Warum willst Du nicht versuchen, die angebotenen Maßnahmen, also Bürokaufmann oder die Auffrischung, zu machen? Dann hättest Du länger Zeit, eine Wohnung zu finden und wenn man intensiv sucht, findet man gerade in Stuttgart oder näherer Umgebung etwas.

Halt nicht im Zentrum von Stuttgart, aber drumherum. Und Stuttgarts Umgebung hat ein sehr gut ausgebautes Verkehrsnetz.

Warum ist das keine Option für Dich? Wäre es eine, wärst Du ja sicherlich schon auf diesen Post eingegangen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH