» »

3 Monate sind keine Beziehung

T=opfeJn2x0


Mir hat mal jemand gesagt, dass man das so nicht sagen kann, ob jemand beziehungsfähig ist oder nicht; sondern das sich so was entwickelt... und zwar indem man von Menschen auch eine Chance bekommt, sich weiterzuentwickeln.

:)^

Eine "Beziehung" die schon vor Ende der ersten Verliebtheitsphase zerbricht, ist als echte Beziehung einfach nicht ernst zu nehmen.

:)z Nicht erst zu nehmen als "echte" Beziehung, also eine, die richtig gereift ist.. ok. Aber als Beziehung würd ichs trotzdem sehen, wenn auch eine unausgegorene. Jede Beziehung hat ihren Anfang und erst von einer Beziehung zu sprechen, wenn Folgendes der Fall ist...

Macken, Eigenarten und Ängste des Anderen kennenlernen, Höhen und Tiefen miteinander erleben, zusammen in den Urlaub fahren, die Zukunft planen, den Familen des Partners vorgestellt werden, sich bei Krankheit pflegen

... fänd ich schräg. Ist man denn davor kein Paar? Ist man nicht eigentlich dann ein Paar, wenn man das beidseitig so sieht und zusammensein will? Manche Menschen sind sehr sehr lange beisammen und dennoch erreichen sie obige Kriterien nicht. :)z

DTie An@o?nyxme


Wenn ich aber jemanden kennen lerne, der noch nie eine Beziehung über 6 Monate hatte, dann fange ich doch an zu stutzen, woran das wohl liegen mag.

Dito.

Zum Thema: Für mich kommt es da weniger auf die Dauer als vielmehr auf die Einstellung dahinter und die Absichten an. Es schrieb schon jemand (und ich bin gerade zu faul zum Suchen |-o ): wenn beide der Ansicht sind, sie haben eine Beziehung, dann wird das ja wohl auch so sein – wenn nicht, dann eben nicht ;-D

Wobei es für mich schon auch eine Rolle spielt, was nach den 3 Monaten passiert, sprich: ob die Beziehung weitergeht oder nicht. ":/

Eine Beziehung bedeutet, dass man einander sehr gut kennt (und trotzdem mag) und solch ein Kennenlernen ist in 3 Monaten einfach nicht möglich.

Das kann man so pauschal auch nicht sagen. Ich kannte meinen jetzigen Freund nach 3 Monaten besser als seinen Vorgänger nach fast 4 Jahren. :=o

Lauciex26


Es hat sich bei mir einfach bisher nie was ergeben, was wirklich von Dauer war...

hatte mal einen Typen dabei, der mir zwar immer suggeriert hat, was er für ein ach so großes Interesse habe, aber hat sich dann dennoch lieber mit der Schwester, mit den Kumpels usw. getroffen.

Dann hatte ich drei dabei, die mir zu muttersöhnchenhaft waren.

Ein weiterer, mit dem ich drei Monate zusammen war, hat mir dann gesagt, dass das mit uns bestenfalls zum Sex reiche...

Bei dem Zweiten, wo es etwas länger hielt, war es bei mir einfach so, dass ich irgendwann merkte, dass ich keine wirklichen Gefühle für den hatte.

Ich habe diese drei Erfahrungen von 19-22 gemacht. Seitdem bin ich nur noch mal mit zwei aus dem Wohnheim hier im Bett gelandet und das war's. Der eine hatte vier Wochen bei mir den Hof gemacht und nach unserer Nacht labert er dann rum, dass wir das vergessen sollten und er eigentlich doch seine Ex zurück wolle.

Der weitere Typ war mir einfach zu aggressiv, sodass ich ihn im Zimmer zurückließ. Ich konnte tagelang nicht mehr ohne Schal das Haus verlassen.

Es gab natürlich auch noch welche, die ich auch interessant fand.

Vor allem mal einen beim Schachverein. Als es kurz davor war, dass das mit uns was hätte werden können, habe ich seine Lebensgefährtin in der Telefonleitung gehabt. Er ist deutlich älter. Er hatte mich dann auch mal bei einer Weihnachtsfeier im betrunkenen Zustand zu küssen versucht; danach bin ich nie wieder zu dem Verein gegangen.

Ein weiterer Typ war an der Uni quasi zunächst auch recht interessiert. Wir gingen abends mal zusammen auf Party und unterhielten uns recht gut. Leider war ich schon vorher krank gewesen und habe ihn und seinen Kumpel letztlich darum gebeten, mich heimzubringen. Danach ebbte das richtig ab. Er beantwortete meine Mails nur noch mit 1-2 Zeilen... ich fing dann an mich von ihm zu distanzieren.

Am Telefon knallte es dann noch mal so richtig und danach redeten wir nie wieder ein Wort miteinander.

Eine weitere Person war ein Mann, den ich über ein Uni-Café kennen lernte. Bevor wir uns das erste Mal trafen, kannte ich ihn bereits 8-9 Mon. Das Treffen war absolut super, auch unsere Telefonate... und er sagte zu mir am Telefon auch, das mit uns habe Tendenz zu mehr. (der ist kath. Seelsorger im Übrigen)

Nun, er fing dann an mich im Café weitestgehend wie Luft zu behandeln. Es gab zwar noch mal Gespräche, aber in denen erzählte er mir lediglich, dass er seine eine Ex, die in der Psychiatrie ist, eigentlich zurück wolle... usw.

Ich habe mich von ihm letztlich auch distanziert. Für mich war das mit die schlimmste Zeit, muss ich ehrlich zugeben. Ich fand den wirklich toll...

Aber dann kamen auch noch zwei gemeinsame Bekannte bei mir an und meinten, dass er Frauen lediglich als Loch betrachte.

Ansonsten fand ich noch 2-3 Männer ganz gut, die mich aber nicht mal mit dem Arsch angucken, so ungefähr...

Es ist nicht so, dass es sonst keine Interessenten gibt; aber es sollte ja auch irgendwo stimmen.

ADurorVa


Es ist nicht so, dass es sonst keine Interessenten gibt; aber es sollte ja auch irgendwo stimmen.

Das ist wirklich ganz schön viel Pech mit den Männern. Woran liegt das? Stehst du vielleicht immer auf denselben Typ (charakterlich)?

Ist man nicht eigentlich dann ein Paar, wenn man das beidseitig so sieht und zusammensein will?

Ja das stimmt wohl. Mein Freund und ich haben uns auch nach nur wenigen Tagen als Paar betrachtet und waren zusammen. Wäre die Beziehung aber dann nach ein paar Wochen gescheitert, würde ich nachträglich revidieren und die kurze Zeit nicht als Beziehung rechnen.

f_ellswtiefelchexn


Ist man nicht eigentlich dann ein Paar, wenn man das beidseitig so sieht und zusammensein will?

Da werden lustige Erinnerungen wach. ;-D

Aber wie sollte man das denn sonst klären? Kann ja nicht automatisch passieren - und wenn doch, was ist denn dann der Maßstab? ???

L7uc1iex26


@ Aurora:

was soll ich dazu sagen?

ich habe die Männer ja in unterschiedlichen Bereichen kennen gelernt und ich kann auch nicht mal sagen, dass die so starke Ähnlichkeiten aufweisen...

Meiner Meinung nach hatten ja einige davon schon Interesse, nur war dann das mit der Lebensgefährtin eben ein Problem oder auch vieles anderes.

Mir sagen im Umfeld schon einige, dass sie es sich nicht vorstellen können, dass das mit keinem längerfristig klappt...

Sicher hat es auch mal andere Interessenten gegeben, aber wenn sich dann bei mir nichts "getan" hat. %-|

Im Prinzip sind ja selbst diese drei Monatsgeschichten fast nichts gewesen...

Der eine davon hat ja sogar geheiratet, wie ich 1,5 Jahre später feststellte und ein Kind hatte er dann auch. Hat aber damals im Prinzip von mir eigentlich 2-3 Monate überhaupt keinen Abstand genommen... er ist bei den Männern noch mit der "normalste" gewesen... ich denke, dass es damals besser war, den Kontakt zu beenden, denn er hat sich irgendwo damit gequält, dass ich das mit ihm nicht so wollte.

Das kann man bei den anderen beiden jedoch nicht sagen; denn da war ich schon ziemlich fertig, dass das auseinander ging. Den Ersten hatte ich immerhin mit 19,5 und ich hatte ja vorher überhaupt nichts.

Darüber hinaus muss ich ja sagen, dass ich diesen Älteren vom Schachverein über Jahre hinweg nicht vergessen konnte. Das ging bei mir, glaube ich, auch von Anfang 2006 bis Anfang 2009. Nicht dass ich es nicht zwischendurch mal mit jemandem versucht hätte; aber ich musste dennoch immer wieder an ihn denken.

Und im Laufe von 2009 lernte ich auch einen kennen, bei dem es wohl ein Dreivierteljahr dauerte, bis ich das überwunden habe. Das war der, mit dem ich mich 1x getroffen habe und der mir im Prinzip seelisch damals auch zur Seite gestanden hat. Lustigerweise stritt er es ja später ab, dass er das zu mir gesagt haben solle "Tendenz zu mehr". Ich war ja so dumm, dass ich ihm damals sogar ein Geständnis noch gemacht habe, nach einem Dreivierteljahr. Er hat dann sehr perplex darauf reagiert... so nach dem Motto, dass er das überhaupt nicht erwartet hätte usw. Was sich wiederum andere nicht vorstellen konnten.

Er hat ja durchaus eindeutige Zeichen gesendet am Anfang... und auch bei dem Treffen war das eigentlich ziemlich klar, dass das nicht bloß platonisch oder gar seelsorgerisch gemeint war. ;-)

Der Nächste, auf den ich stand, war dann der Kollege aus der einen Schule während meines Frankreichaufenthaltes. Das war aber so einer, der mich anscheinend nicht mal mit dem Arsch angucken würde und sich sogar bei den Kollegen über mich ausließ. Ich litt auch lange Zeit darunter und seit dieser Geschichte ist mein Selbstwertgefühl auch etwas im Keller... ich weiß, dass es das nach so was nicht sein sollte; aber wenn man immer so reinfällt?

Der Typ hat auch so eine Art Auf und Ab praktiziert; aber letztlich hat er den Bogen abgeschossen, als ich mich mal beim Mittagessen im Flur zu ihm setzte und er sich plötzlich erhob und davon ging.

Ich glaube, dass diese Geschichte auch mit ein Grund ist, warum ich mich jetzt so schwer damit tue, es noch mal mit jemandem zu versuchen.

Tja, und dann noch die beiden Wohnheimstypen. Das Lustige ist, dass ich ja bei beiden quasi mal wieder "offen" war, also mir das auch mal wieder richtig hätte vorstellen können, es zu probieren.

Nur wollten mich halt beide bloß in die Kiste. Nr. 1 hat den Bogen aber wirklich abgeschossen, indem er am nächsten Tag sagte, er wolle sein Ex zurück und Nr. 2 war wohl so wütend, dass ich das in der Nacht abbrach, dass er mich im halben Wohnheim schlecht gemacht hat... :-/ :-/ :-/

Sicherlich bin ich nicht die einzige, die so was erlebt; aber im Endeffekt kann ich schon sagen – und das sagen auch einige männliche Freunde oder bessere Bekannte von mir – dass das wohl mit keinem so richtig funktioniert hätte auf die Dauer. %:|

Es gäbe auch noch andere, die ich dazu aufzählen konnte; aber das waren z.T. bloß Schwärmereien oder die Kontakte gingen auch nur ganz kurz. %:|

Ich habe mich ja bereits mit haufenweise Typen getroffen – viel mehr als andere Männer oder Frauen das wahrscheinlich getan haben.

Aber es ist mir dennoch nicht so richtig klar, warum das nie so richtig was wird...

f7elZls8tiefelc_hen


Aber es ist mir dennoch nicht so richtig klar, warum das nie so richtig was wird...

Schlichtweg: Weil der richtige Typ noch nicht dabei war.

aber:

Ich habe mich ja bereits mit haufenweise Typen getroffen – viel mehr als andere Männer oder Frauen das wahrscheinlich getan haben.

...zeigt doch, dass du die Augen offen hälst und "empfänglich" bist. Ich wurde auch einmal gefragt, wieviele "Erste Dates" ich eigentlich schon einmal hatte. Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Kann sein, dass es 30 oder 50 waren. Vielleicht sogar mehr. Vielleicht geht es auch erschreckend auf die 100 zu. Es waren viele nette Frauen, es waren viele langweilige Frauen. Und die anderen Kategorien nenne ich mal hier nicht explizit beim Namen. Viele davon wollte ich gar nicht wiedersehen. Sicher ebenso viele wollten mich nicht wiedersehen. Und ich glaube sogar noch viel mehr Abfuhren gab es bereits vorher. So wie dein Franzosen-Typ, der dich einfach am Tisch sitzen lässt. Sich davon herunter ziehen zu lassen ist völlig falsch. Vielleicht hatte er eine Freundin. Vielleicht hatte er zwei Affären gleichzeitig und wollte in der Schule nie mit anderen Frauen gesehen werden? Vielleicht bestellt er die Felder am anderen Ufer?

Es dauert eben und irgendwann findet man schon wen Großartiges.

Außerdem hast du ja an wegen einer Person schon einmal ziemlich gelitten. Sogar SEHR lang. Bei mir waren es nur knapp 13 Monate. Andere Menschen haben das niemals erlebt, aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht weil sie seit dem 14. Lebensjahr mit ihrer Buddelkasten-Liebe zusammen sind?

Der Punkt ist doch letztendlich, dass du mit dir im Reinen bist. Du musst dir selbst gefallen. Du musst das Leben genießen. Wenn dir irgendetwas an dir nicht passt - ändere es eben.

Achja. Und Abfuhren niemals persönlich nehmen. :p>

STcarxo


Mir war es die ersten paar Monate mit meinem Freund auch "peinlich", das eine Beziehung zu nennen. Weil wir uns zwar wahnsinnig geliebt hatten, andererseits uns noch nicht so innig kannten wie heute nach fast 3 Jahren.

Ich habe dann immer gesagt "Wir sind jetzt X Monate zusammen". Aber nicht "In meiner Beziehung ist es so und so..."

Finde ich doch überspitzt, wenn man noch gaaaar nicht urteilen kann, ob es eine längerfristige Partnerschaft wird.

Aber das kann man ja nie, das Schicksal ist mächtiger.

Apropos, von einer Partnerschaft würde ich für meinen Teil nur sprechen, wenn ich (schon länger) erwachsen wäre und meine Beziehung mindestens 5 Jahre auf dem Buckel hat bzw. wenn wir schon ein gemeinsames Leben führen (Eigene Wohnung und so).

Im Moment sehe ich meinen Freund auch nur am Wochenende, manchmal auch nur alle 2 Wochen. Da würde ich davon absehen, unser Verhältnis als Partnerschaft zu bezeichnen. ":/

M#argo8x4


Ich glaube, es ist stark von der Erfahrung der Person abhängig. Wenn es eine deiner längsten Beziehungen war, dann ist es DIE Erfahrung, mit der du alles andere vergleichst, sie ist für dich sehr wichtig, weil du keine anderen Referenzen hast. Dann ist es durchaus eine Beziehung. Wenn du aber danach ein paar mehrjährige Sachen hinter dir hast, wirst du dich an diese drei Monate gar nicht mehr erinnern und wirst es nicht mehr als eine Beziehung sehen.

Doie Ano*nyme


Ich habe dann immer gesagt "Wir sind jetzt X Monate zusammen". Aber nicht "In meiner Beziehung ist es so und so..."

Für mich ist "ich bin mit XY zusammen" absolut gleichbedeutend mit "ich habe eine Beziehung mit XY" ":/

T|op0f4en20


Ist man nicht eigentlich dann ein Paar, wenn man das beidseitig so sieht und zusammensein will?

Da werden lustige Erinnerungen wach.

Aber wie sollte man das denn sonst klären? Kann ja nicht automatisch passieren - und wenn doch, was ist denn dann der Maßstab?

Gute Frage.. ich finde, das merkt man schon irgendwie... einfach vom Gefühl her. Einen Maßstab gibts da nicht.

f el*l\stiefe+l}chen


Ist man nicht eigentlich dann ein Paar, wenn man das beidseitig so sieht und zusammensein will?

Da werden lustige Erinnerungen wach.

Aber wie sollte man das denn sonst klären? Kann ja nicht automatisch passieren - und wenn doch, was ist denn dann der Maßstab?

Gute Frage.. ich finde, das merkt man schon irgendwie... einfach vom Gefühl her. Einen Maßstab gibts da nicht.

...einfach vom Gefühl her. Und dann haben wir uns hingesetzt und entschieden "seit wann". :p>

t#he5polJo


Für mich ist "ich bin mit XY zusammen" absolut gleichbedeutend mit "ich habe eine Beziehung mit XY"

Sehe ich auch so.

An Zeitvorgaben ist das meiner Meinung nach überhaupt nicht gebunden.

L-u2cixe26


@ Fell:

Dankeschön. :-D Du bist echt lieb. :)

Über deine Einschätzung bzgl. des Franzmannes musste ich auch grinsen. :D

Na ja, er hatte schon ziemliche Probleme, muss man dazu sagen. Das hat er mir ggü. auch zugegeben...

f]ellsatiefaelcdhen


Franzosen eben! t zzz zz... mon dieu! ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH