» »

Körperfettanteil, Bulimie/Anorexie und Folgen – Bitte um Hilfe!

p}hie_199x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide seit 4 Jahren an einer Mischung aus Magersucht und Bulimie... Zunächst begann alles mit Magersucht und seit 2 Jahren ist es leider eher zur Bulimie geworden. Ich fühle mich schrecklich deswegen und bekomme auch Hilfe seit ein paar Wochen, weil ich das alles allein nicht mehr schaffe! Meine heutige Frage bezieht sich aber eigentlich auf etwas anderes.

Ich gehe für gewöhnlich 5 Mal die Woche zum Sport und schaffe es seit knapp 2 Monaten nun, mich wirklich gesund zu ernähren, genug zu essen und nun ja, auch alles in mir zu behalten! Mein Gewicht hält sich nun und ich fühle mich wohl! Dennoch bin ich sehr schlank!! Beim Sport habe ich gestern meinen Körperfettanteil messen lassen und alle waren schockiert, als ein Wert von 26,8% berechnet wurde! Ich sehe optisch in keinster Weise danach aus und als ich ihn zuletzt vor einem halben Jahr habe messen lassen, lag er noch bei 19%, wobei ich zu dieser Zeit nicht wahnsinnig viel dünner war!

Meine Angst ist nun, dass sich das ganze Fett, durch meine schrecklichen Fressanfälle irgendwie in meinen Organen abgesetzt hat.. Kann das sein? Ich verstehe sonst einfach nicht, wo sich das ganze Fett befinden soll... Ich bin gut trainiert und sehr schlank! Ich habe auch große Sorge vor einer Schilddrüsenunter/überfunktion, da ich oft einen "Kloß" im Hals spüre etc.! Außerdem habe ich oft Probleme beim Atmen, wenn ich beispielsweise ganz ruhig auf der Couch sitze.. Mir fällt es dann schwer, tief Luft zu holen!

Ich habe das ganze Essproblem zwar jetzt recht gut in den Griff bekommen (zunächst vorerst... Langfristig hoffe ich nicht, dass ich einen Rückfall bekomme!) doch habe ich nun große große Angst vor den Folgen und Schäden, die ich meinem Körper zugefügt habe.

Ich mache mir wirklich Sorgen und hoffe auf eine baldige Rückmeldung! {:(

Antworten
K{ooqk-oo


Hallo phie,

Also, dass sich sowas ablagert ist quatsch und kann nicht passieren. Wenn man sich ungesund ernährt, steigt dieser Wert an, aber ich würde eher daran zweifeln, ob dieser Wert stimmt, weil ich habe das eine längere Zeit auch gemacht und selbst, wenn ich den Wert mal in einem Abstand von 5 Minuten messe, unterscheidet sich der Wert total.

Seitdem vertraue ich kaum mehr auf sowas, vor allem weil mein Muskelanteil immer gleich geblieben ist...Wenn du mehr getrunken hast, weniger...was du anhast, sind die Werte immer unterschiedlich.

Frohe Ostern und liebe Grüße

Koko

S=unflNower_<73


Fett kann sich nirgendwo ablagern – außer halt im Fettgewebe.

Ich würde Dir raten, die Fixierung auf diese ganzen Zahlen (Gewicht, Fettanteil,...) bleiben zu lassen. Das bringt nichts, außer Verunsicherung und blöde Gedanken.

Ernähre Dich weiterhin angemessen... arbeite die Essstörung und Auslöser auf... Treibe angemessen Sport (5x pro Woche finde ich vor dem Hintergrund einer Essstörung doch auffällig viel. "Ersatz" für's Erbrechen? Erlaubnis, ausreichend essen zu dürfen?).

Und:

Ob nun 19 oder 26% Körperfett – was ändert es? Denn ohne Messung wäre Dir ja offensichtlich nichts aufgefallen.

Die beschriebenen Probleme bzgl. Luft holen: Könnte eine Stresssymptomatik sein. Könnten Folgeschäden de rBulimie sein (bist Du durchgecheckt worden, d.h. Blutwerte, EKG? Wenn nicht, mal machen lassen).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH