» »

Krankschreibung durch Hausarzt bis zum Termin beim Psychologen?

Aile*na1x8S hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

mein Titel sagt ja denke ich schon etwas aus.

Ich habe hier schon häufiger wegen der Situation mit meinem Vater gepostet.

Ich versuche die Situation einfach verständlich darzustellen.

Zwischen mir und meinem Vater läuft jetzt fast seit 2 Jahren ein Rechtsstreit.

Ich kann bald nicht mehr.

Mittlerweile gehe ich seit 8 Monaten wieder zur Schule.

Das erste halbe Jahr ist super gelaufen, dementsprechend auch sichtbar durch meine Noten.

Nur wird der Druck durch meinen Vater und die Rechtslage einfach viel zu viel für mich.

Ich bin mir mittlerweile im klaren darüber das ich jetzt "nur" Fachabitur machen möchte ohne die Möglichkeit später das allg. Abi nachzuholen.

Ich möchte die Schule wechseln in ein anderes Bundesland mehr in meiner Nähe und weiter weg von meinem Vater.

Meine aktuelle Schule ist 3 Minuten von meinem Vater entfernt ich ertrage die Nähe nicht mehr.

Seit das jetzt so krass geworden ist, stehe ich dauerhaft unter Stress und komme garnicht zur Ruhe.

Bin durch den Stress auch sehr belastet worden sodass ich Asthma bekommen habe und auch ständig krank bin.

Um mir einen geeigneten Psychologen/ Psychiater zur suchen braucht es ja etwas Zeit da man erst nach relativ langer Wartezeit einen Termin bekommt.

Meine Frage ist jetzt.

Bekommt man vom Hausarzt der die ganze Situation kennt eine Krankschreibung bis man einen Termin bei einem Facharzt hat oder darf der das nicht ?

In die neue Schule werde ich in 3 Monaten gehe das wäre der Zeitraum wo ich Zeit für mich bräuchte und eine eventuelle Behandlung.

Ich werde in meiner Klasse auch gemobbt weil ein Mädchen dem ich vertraut habe denen alles erzählt hat und die jetzt denken meine Familie sei gestört.

Ich bin eigentlich relativ hart im Nehmen aber im Moment kann ich einfach nicht mehr und stehe unter Dauerstrom.

Kennt sich jemand mit soetwas aus?

Gott so ein Mist und das durch meinen "Vater"!!!

Danke schonmal im Vorraus.

:)z

Antworten
owt}hell.o


Bekommt man vom Hausarzt der die ganze Situation kennt eine Krankschreibung bis man einen Termin bei einem Facharzt hat oder darf der das nicht ?

Sicherlich "darf " er dich krankschreiben; wenn er dich kennt und die Situation genauso sieht, wie du sie beschreibst, wird er es auch sicher machen.

Die andere Frage lautet: Wie lange dauert es, bis du einen Termin beim Facharzt bekommst?

Und selbst, wenn du diesen Termin hast, bist du ja noch nicht gleich gesund........

o}the1llo


......der erste Satz sollte ein Zitat sein........

AWlenaa18xS


Hallo ,

ersteinmal danke für die schnelle Antwort.

Ja er kennt mich ziemlich gut und ich vertraue ihm sehr.

Ich habe glaube ich ca.15 Psychologen und Psychiater angerufen bis jetzt.

Der frühste Termin in 3 Monaten.

:(

Ja das stimmt schon aber mich belastet der Stress so und der ist im Moment so stark weil es wie es aussieht vielleicht bald vor Gericht geht.

o%th8ell@o


Hat dein HA denn zur Überbrückung und Symtom-Linderung dir denn irgendetwas verschrieben?

AaleTn(a18xS


Nein das hat er nicht.

Deshalb wollte ich auch noch mit ihm reden.

Werde denke ich am Montag zu ihm gehen da ist offene Sprechstunde.

Denn im Moment bin ich ziemlich unruhig und das halte ich nicht mehr lange aus so unter Dauerstrom zu stehen.

a[ug[233


Wird sich das "Vater-Problem" durch Flucht wirklich lösen? Ein Rechtsstreit verfolgt einen überall hin.

Wenn ein ordentlicher Schulabschluss mein Ziel ist, dann würde ich aber alles tun, um dieses auch zu erreichen; das schließt Krankschreibung aus. Das erfordert dringende Suche nach einem geeigneten Therapeuten. Kommen nur Therapeuten für Kinder und Jugendliche in Frage?

A\lenax18S


Nein, ich suche jetzt nicht nur nach Jugend Therapeuten.

Ich bin ja auch "schon" fast 20 Jahre alt bald.

Es ist einfach zur schreiben das du alles dafür tun würdest und ich respektiere auch deine Meinung voll und ganz , aaaaaaaber das ist alles nicht sehr einfach.

Ich bin total stressgeprägt und kann garnicht mehr ruhig sein weil ich ständig mit irgendwelchen neuen Anschuldigungen rechne.

Zudem wäre meine Mama fast letztes Jahr gestorben ....

Außerdem würde ich sitzen bleiben in der Schule weil ich einfach total fertig bin seit der Stress durch meinen Vater so zugenommen hat.

Deshalb habe ich mich eigentlich dazu entschieden nicht mehr weiterzumachen und die Zeit für mich und eine eventuelle Therapie zu nutzen .

Ich danke euch aber für eure wirklich ehrliche Meinung.

Danke. x:)

N#elxa


Erkundige dich mal, ob es in deiner Umgebung/ Nähe eine Institutsambulanz gibt. Evt. bekommst du dort früher einen Termin :)*

A~leNna1x8S


@ Nela,

danke für deinen Hinweis,

werde ich machen.:)

LPiblaLinxa


Bei welcher Krankenkasse bist du?

Meine bietet an, Termine beim Facharzt zu vereinbaren – bisher konnten sie immer frühere Termine für mich vereinbaren, so dass ich nicht einmal halb so lange warten musste, als wenn ich ihn selbst gemacht hätte :)^

AVle6naK1u8S


@ LilaLina:

AOK.

Cool das hat mir noch keiner gesagt dann werde ich dort direkt mal anrufen das ist wirklich sehr lieb von dir.

:)

auuvg23x3


Bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung nachfragen, wer sich aktuell niedergelassen hat. Dort nach Termin fragen. Egal welche Fachrichtung, ob Verhaltenstherapie oder tiefenpsycholog.; Termin machen und die zwei erkennbar wesentlichen Problempunkte ansprechen: Angst vor dem Tod der Mutter; Angst vor dem unerledigten Rechtsstreit.

Die Angst vor dem Tod einer wichtigen Bezugsperson ist etwas ganz anderes die Angst um weitere Schriftstücke im Rechtsstreit.

Zu einem Rechtsstreit kann man auch als Betroffener sehr nützliche Strategien erlernen; vorab aber auch die Fähigkeit zur Distanz!

Wenn der Ortswechsel eine bessere Chance verspricht, dann eben zügig durchziehen.

AMlBenad18S


@ aug233:

Ich danke dir für deine nette und kompetente Hilfe. Das hier hilft mir wirklich sehr weiter.

Vielen Dank an ALLE! @:)

a+ug2x33


Jetzt bin ich aber neugierig: welche meiner Bemerkungen hat geholfen?

Schreib zum Beispiel mal, wie du zukünftig mit dem Rechtsstreit umgehen willst. Wir geben hier keine Rechtsberatung - aber Hinweise, wie man mit solchen Abläufen umgehen kann, wie man seine Nerven schonen kann, ohne auf eigene Rechte zu verzichten.

An vielen Stellen wurde auf diesen Seiten hier bereits geschrieben: "....ich habe Angst vor dem Tod eines nahen Angehörigen..."

Die Angst ist begründet und ernst zu nehmen. Aber sie darf nicht dazu führen, dass der Mensch gelähmt ist. Dies gilt es zu vermeiden. Wie man einer solchen Lähmung begegnet ist von Mensch zu Mensch verschieden, Männer reagieren vermutlich anders als Frauen. Andere können von ihren Beispielen berichten, aus denen kann man für sich Strategien entwickeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH