» »

Angst vor Einbruch/Vergewaltigung

BdotdhrSa-n


Ich habe mir gegen die marodierenden, vergewaltigend durch die Gegend ziehenden Frauenmassen, die es auf mich abgesehen haben, einen Kater zugelegt, seitdem schlafe ich ruhiger.

aO.Nfish


Ich will mir lieber nicht vorstellen, wie's mir gehenwürde,wennwirklichmalein Übergriff in mein privates Reich passieren würde.

Da sagst Du was.. bei uns ging letztens am in der Einfahrt geparkten Wagen die Alarmanlage los, da hab ich mich schon hundeelend gefühlt, bloß weil jemand draußen auf unserem Grundstück rumgeschlichen ist. Ein Einbruch, puh.. daran hätte ich sicher zu kauen.

Ich hab auch mal im EG gewohnt und fand es nicht besonders prickelnd. Wenn man nachts draußen Leute gehört hat, kam ich mir irgendwie recht schutzlos vor - war ja quasi nur eine Glasscheibe dazwischen. Allerdings hab ich es auch damals schon gesehen wie a_plea_for_eros: die Angst war da und insofern echt, aber zweifelsohne übertrieben und nichts, worauf man sich zu sehr einlassen oder gar hineinsteigern sollte.

Jetzt wohne ich in einem Haus und schlafe problemlos auch mal im EG, obwohl das Schlafzimmer oben ist. Das zeigt ja schon: dieses Gefühl ist nicht sonderlich konsequent. ;-) Hat aber vielleicht auch damit zu tun, dass jetzt noch Grundstück um das Haus herum ist und keine Außenwand direkt an der Straße liegt.

Vor übersinnlichen Eindringlingen fürchte ich mich gar nicht. Jeder weiß ja, dass Katzen eine Hotline in und den Durchblick zur Geisterwelt haben, daher würden die mir schon Bescheid sagen.

Cdhan8ce00x7


Ich stelle mir grad vor wie ich einen Einbrecher mit einem Speer überrasche

Die Woche drauf, wenn der Freund wieder da ist, darf er dann den Schaschlik-Spieß sauber machen, auf dem schon 6 Einbrecher mürrisch auf Erlösung warten. ]:D Ich mache mich keinesfalls gerade über die Angst anderer lustig, bitte nicht missverstehen @:)

S$pritKe20x0


Ich bin ein wenig entsetzt wieviele mit diesem Problem zu kämpfen haben. Und ich bin davon überzeugt, dass in erster Linie unsere Medien schuld sind. Täglich und überall liest und hört man von Verbrechen. Da heißt es immer, früher gabs da nicht soviele, da fühlte man sich sicherer. Ich glaube aber nicht, dass dies so ist. Früher hatte man nicht soviele Medien und es wurde weniger breit getreten. Man hat also einfach gar nicht soviel mitbekommen. Heute gehören doch quasi gleich mehrere Verbrechen zum Alltag. 365 Tage im Jahr. Da kann man ja fast nur paranoid werden! :(v

c5hnopxf


Ich hab auch Angst vor Einbrechern. Schon immer, als Kind wars jedoch besonders schlimm. Auch jetzt noch hab ich ein mulmiges Gefühl wenn ich nachts aufs Klo muss.

Meine Zimmertüre ist immer abgeschlossen, sonst könnte ich nicht schlafen. Die Vorstellung dass ich aufwache und jemand in meinem Zimmer steht :-o :-X

B;enfettxon


Woran liegt es, dass Frauen im Allgemeinen mehr Angst vor Einbrechern zu haben scheinen?

Auch für Männer ist es ja nicht gerade angenehm, wenn jemand in die Wohnung einbricht - gerade auch, wenn man gerade darin schläft. Aber das jemand eine stetige Angst davor hat, das kenne ich nur von Frauen.

Liegt das jetzt in den Genen, oder ist das Erziehungsbedingt? Gegen eine genetische Disposition spricht ja, dass diese Ängste keinerlei evolutionäre Vorteile zu haben scheinen. Für eine anerlernte Angst vielleicht, dass die Eltern besondere Sorgfalt um die Sicherheit der Tochter hegen, weil sie sie nicht für ohne Schutz überlebensfähig halten.

U4ndi\scoverped


Unabhängig davon, wie ich dazustehe, finde ich es schon erstaunlich wie viele hier das ganze so lächerlich machen. :(v

Einerseits sagt ihr es ist Käse und andererseits sagt ihr, wir sollen keine Waffen neben das Bett legen, da es im Ernstfall gefährlich für uns wäre.

Das mit dem Handy neben dem Bett fand ich übrigens ein guter Ansatz. Meins liegt auch immer daneben! :)z

Ich wohne auch in einer etwas übleren Gegend und nicht unweit von mir gab es in einer Woche vier Einbrüche. Okay, die waren meist tagsüber. Warum aber ist es so lächerlich, dass ich dabei ein mulmiges Gefühl habe? Warum ist es für viele (u. a. auch Frauen die hier geschrieben haben) nicht verständlich, dass ich etwas Angst habe Nachts alleine hier rum zu laufen? %-|

Ist ja schön, dass euch das nichts ausmacht und ihr so toll seid und kein Problem damit habt. Aber andere eben schon und es ist erst zwei Wochen her, dass sie nicht unweit von mir Nachts eine Frau vergewaltigt haben. Der Täter wurde immernoch nicht geschnappt.

Ich wollte nur anmerken das ich es eben unmöglich finde, wie lächerlich ihr das ganze macht :|N


@ Benetton

Ich glaube das ist Erziehungs- und Medienbedingt. Filme, Tageszeitung ... überall geht es darum. Horrorfilme bei denen oft Nachts eingebrochen wird. Medien in denen uns über Vorfälle in der Nähe Auskunft gegeben wird. Und wie du schon sagtest, die Eltern die immer auf die Tochter achteten.

Ich empfinde meine eigene Angst jedenfalls nicht so schlimm, dass ich zu einem Therapeuten müsste. Ich denke es ist ein gesundes Maß, dass mich zur Vorsicht treibt. Was in meiner Gegend z. B. garnicht so verkehrt ist.

Warum findet ihr es so schlimm, dass wir uns Gedanken darum machen, wie ein Einbruch zumindest teilweise zu verhindern wäre?

Ich habe auch schön öfter Türen mit ner Karte geöffnet, die unabgeschlossen waren, weil ich oder z. B. Nachbarn den Schlüssel mal vergessen hatten. Dann sperr ich sie eben Abends ab und lass auch zur Vorsicht noch den Schlüssel stecken. :)z

SVhojgo


Einerseits sagt ihr es ist Käse und andererseits sagt ihr, wir sollen keine Waffen neben das Bett legen, da es im Ernstfall gefährlich für uns wäre.

Die Wahrscheinlichkeit ist so gering, dass die Angst dazu faktisch betrachtet in keinem Verhältnis steht. Das ist bei den meisten Ängsten so, schätze ich. Trotzdem kann natürlich etwas passieren - beim Lotto gibt es ja auch Jackpotgewinner, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, selbst den Jackpot zu knacken, gen Null geht. Statistiken sind halt nichts als Zahlen, wenn man dann doch zu den Ausnahmen zählt. Ich selbst habe keine Lust, mir schöne Abende dadurch zu versauen, dass ich vor etwas Angst habe, das vermutlich niemals passieren wird, ich finde das unverhältnismäßig und würde wirklich etwas dagegen unternehmen, aber selbstverständlich ist so ein Einbruch-Horrorszenario nur sehr unwahrscheinlich, nicht aber unmöglich.

Die Messersache: Waffen, mit denen man nicht umgehen kann, sind für einen selbst immer am gefährlichsten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dir im Alltag, ganz ohne Beteiligung eines Einbrechers, ein Unfall damit passiert, dürfte deutlichst höher sein als die für einen Einbruch. Und im unwahrscheinlichen Fall, dass das gefürchtete Horrorszenario wider alle Wahrscheinlichkeit tatsächlich eintrifft, verschlimmert das Messer neben dem Bett die Sache sehr viel eher, als dass es irgendwas nützt. Mal ehrlich – wer so drauf ist, dass er einen anderen Menschen mit einem Messer angehen würde, der kann sich gegen den durchschnittlichen Einbrecher auch so verteidigen. Ein Messer ist eine der schwierigsten Waffen, was die Handhabung und die reale Hemmschwelle angeht, es einzusetzen. Und ja, ich weiß das, weil ich den Ernstfall kenne, also den Moment, in dem die Entscheidung fällt, ob man bereit ist, einen anderen Menschen zu töten, oder eben nicht. Bei den allermeisten Menschen sind Angst und Hemmschwelle zu hoch. Eine Waffe, die Du nicht einsetzen kannst oder willst, ist eine größere Gefahr für Dich als für den Gegner – wenn Du also Deine Sicherheit im Auge hast, dann überleg Dir Maßnahmen, hinter denen Du auch wirklich stehst und die Du im Ernstfall mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich ergreifen würdest.

S$hAojo


Ich empfinde meine eigene Angst jedenfalls nicht so schlimm, dass ich zu einem Therapeuten müsste. Ich denke es ist ein gesundes Maß, dass mich zur Vorsicht treibt.

Man kann auch vorsichtig sein, ohne Angst zu haben. Wenn Du aber unter deiner Angst nicht leidest, sondern sie als vernünftig und angemessen empfindest, ist doch alles in Ordnung. Problematisch wird es dann, wenn die Angst selbst zu einer Belastung wird, und das habe ich beim Eingangspost so empfunden.

U/ndixscovxered


Die Wahrscheinlichkeit ist so gering, dass die Angst dazu faktisch betrachtet in keinem Verhältnis steht

Das ist also nach dem Motto "MIR könnte sowas nie passieren"?

Genau das Gleiche wie mit Unfällen, Erkrankungen etc... Solang es einen nicht selbst betrifft, ist man der Meinung das es nie eintreffen könnte, weil es so unwahrscheinlich ist. ;-)

Ich selbst habe keine Lust, mir schöne Abende dadurch zu versauen, dass ich vor etwas Angst habe, das vermutlich niemals passieren wird, ich finde das unverhältnismäßig und würde wirklich etwas dagegen unternehmen, aber selbstverständlich ist so ein Einbruch-Horrorszenario nur sehr unwahrscheinlich, nicht aber unmöglich.

Warum versauen?

Wenn man sich selbst dagegen wappnet und als einigermaßen sicher fühlt, dann versaut man sich den Abend ja nicht. Dieses "vermutlich niemals passieren", habe ich ja gerade oberhalb schon beantwortet.

Die Messersache: Waffen, mit denen man nicht umgehen kann, sind für einen selbst immer am gefährlichsten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dir im Alltag, ganz ohne Beteiligung eines Einbrechers, ein Unfall damit passiert, dürfte deutlichst höher sein als die für einen Einbruch.

Der Unfall kann mir genau so in der Küche passieren. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Was soll denn passieren, wenn es im Nachtschränkchen liegt? Da stört es keinen und wäre im Notfall griffbereit. :)z

Mal ehrlich – wer so drauf ist, dass er einen anderen Menschen mit einem Messer angehen würde, der kann sich gegen den durchschnittlichen Einbrecher auch so verteidigen.

Und wie, wenn er handgreiflich wird? Gehen wir mal von dem Fall aus, es wäre ein recht kräftiger (starker) Einbrecher. Egal wie unwahrscheinlich das sein mag.

Glaubst du ernsthaft eine Frau hätte DANN die Kraft, sich zu wehren mit Händen und Füßen? Wenn man in der Not ungeahnte Kräfte entwickelt, warum passiert dann doch so viel? Warum können sich Frauen oft nicht wehren und werden vergewaltigt, umgebracht etc.


Jedem kann etwas passieren. Egal ob daheim oder draußen, tagsüber oder abends. Man sollte NIE davon ausgehen, dass MIR das niemals passiert. Das die Wahrscheinlichkeit gleich Null ist. Denn das denken sicher viele und wenn es soweit ist, stecken sie in der Klemme.

Ich halte das durchaus für realistisch. Wenn ich den Polizeibericht bei uns durchforste, gab es in unserer Stadt mehrere Einbruchsserien, die sich von Stadtteil zu Stadtteil durchhangeln. Wie oben auch schon geschrieben, Frauen die in Unterführungen/U-Bahnen vergewaltigt wurden.

Wenn man trotz dieser Berichte, die ja unmittelbar in der Nähe sind, immernoch einen kühlen Kopf habe und der Meinung bin, MIR könnte das nie passieren und die Wahrscheinlichkeit ist gleich null. Dann respekt! ;-)

Ich will ja nicht sagen, dass ich eine krankhafte Angst damit unterstütze. Aber ein gesundes Maß an Vorsicht sollte man doch walten lassen. Es passiert nunmal häufig und immer wieder, gerade in Großstädten. :-/

C<leo {Edwa;rds (v. Davonxpoort


Habe ne zeitlang... drei Jahre denke ich, im EG gewohnt, mit Stromkasten davor, offenen Fenster tagsüber, oftmals nachts und das in einer fragwürdigen Gegend, die mir aber nie Angst bereitet hat.

Glück gehabt würde ic sagen...

Angst vor Vergewaltigern hatte ich nie, aber ich hasse es alleine nachts rumzulaufen, weil ich immer von rigendwelchen betrunkenen oder zwielichtigen Gestalten angesprochen werde und manche sind schon echt aufdringlich.

AZdbuixal


Es geht doch gar nicht um "mir könnte das nie passieren". Es geht nur darum, dass man einen gesunden Respekt, aber keine lähmende Angst haben sollte. Ich meine ich arbeite täglich mit solchen Verbrechern... glaub mir ich kenne die Akten und es gibt definitiv ekelhafte und gruselige Fälle, die einem das Frühstück wieder durch den Kopf gehen lassen. ABER: ich lebe trotzdem recht angstfrei. Man muss sich wirklich klar machen, dass der wahnsinnige Serienmörder und Vergewaltiger ein eher seltenes Phänomen ist. Ebensogut kann ich Angst haben einen Herzinfarkt zu bekommen oder mit dem Flugzeug abzustürzen. Wenn es so ist dann ist das irgendwie auch Pech. Oder Schicksal.

Klar gibt es Einbruchsserien. Aber der größte Teil der Einbrecher kommt nicht nachts... und wenn doch, dann sind sie meist drauf bedacht in leere Wohnungen zu gehen. Die wollen klauen – nur die Wenigsten bringen jemanden dabei um. Ich glaub da sollte man nochmal differenzieren. Ebenso bei den Vergewaltigungen... die sind seit Jahren rückläufig – wenn man in die Zeitung guckt kommt da aber ein gegenteiliges Bild auf.

Klar sollte man sich schützen, in gesundem Maße. Mit Handy neben dem Bett z.B. aber dauerhaft in Angst leben ist echt nicht normal. Ich meine von einem Auto angefahren zu werden ist wesentlich wahrscheinlicher – man nimmt trotzdem täglich am Straßenverkehr teil. Es darf halt alles keine enormen Ausmaße annehmen mit der Sorge.

s,ingvhHa


Da stört es keinen und wäre im Notfall griffbereit.

Bist Du wirklich bereit OHNE ZU ZOEGERN einen Einbrecher um zu bringen? In jedem anderen Fall (verletzen wollen. zoegern) WIRD dir die Waffe entwendet und gegen dich verwendet.

Genau das Gleiche wie mit Unfällen, Erkrankungen etc... Solang es einen nicht selbst betrifft, ist man der Meinung das es nie eintreffen könnte, weil es so unwahrscheinlich ist.

Faehrst Du Auto? Hasst Du immer ein Gurtmesser dabei? Rettungsdecke? Liegt der 1 Hilfe Kasten griffbereit (oder etwa irgendwo im Kofferraum?).

Im Haushalt: Wenn du auf eine Leiter steigst, hast Du einen Helm auf (die meisten toedlichen Unfaelle passieren dabei!)

Du beantwortest alles mit "Nein", bist aber der Meinung dass Du jeden Tag vergewaltigt werden koenntest, was statistisch gesehen viel seltener ist? Warum arbeitest Du nicht daran die Gefahren zu beseitigen, die dich viel wahrscheinlicher betreffen?

sbofiea34-;39 jahre xalt


Meine Zimmertüre ist immer abgeschlossen, sonst könnte ich nicht schlafen. Die Vorstellung dass ich aufwache und jemand in meinem Zimmer steht

chnopf

ein vorteil hat erdgeschoß, wenn man hört, daß einer eingebrochen ist, kann man leise das fenster öffnen und so schnell wie möglich abhauen, sprich rausspringen, ich wohne im hochpaterre, also ca. 3 meter hoch, unten aber gras und würde einfach rausspringen, nur muß man sich erst aus der umklammerung usw. befreien, sonst kann man das fenster nicht öffnen und nicht rausspringen, da ich mit geschlossenem fenster schlafe hab ich null waffen, frauen die aber bei offenem fenster schlafen oder sehr dünne fenster haben die man leicht kaputtschlagen kann und die angst habe, empfehle ich alternativ pfefferspray (doppelt verteilt) eines hinter einem kissen versteckt ein anderes hinter irgendein buch nah am fenster.

so daß wenn wirklich jemand reinkommt, man überhaupt eine chance hat sich zu befreien.

ich hab mich erfolgreich zum glück ohne waffen aus umklammerungen usw. befreit, einmal waren es die knie und beim anderen mann hab ich meine ellbogen eigesetzt.selbstversteidigungskurs hatte ich nie, aber ich habe mich über mich selber naher im nachhinein erschreckt was für kräfte in mir waren. :-/

Woran liegt es, dass Frauen im Allgemeinen mehr Angst vor Einbrechern zu haben scheinen?

ganz einfach, da eine frau nicht nur ihre geldbörse und schmuck verlieren kann, sondern sie kann vergewaltigt werden, und deswegen hat eine frau mehr angst vor einbrechern als ein mann.

Ist ja schön, dass euch das nichts ausmacht und ihr so toll seid und kein Problem damit habt. Aber andere eben schon und es ist erst zwei Wochen her, dass sie nicht unweit von mir Nachts eine Frau vergewaltigt haben. Der Täter wurde immernoch nicht geschnappt.

Ich wollte nur anmerken das ich es eben unmöglich finde, wie lächerlich ihr das ganze macht

i :)z

ich finde auch, daß man andere ernst nehmen sollte, auch wenn einem selber es (noch) nicht passiert ist.

ich bin als junge frau immer regelmäßig nach dem discobesuch zig männern jeweils davongelaufen die auf dem nachhauseweg mich attakieren wollten, da ich beim laufen ziemlich schnell war hatten die aber damals keine chance, einer hat mich mal bis zu meiner haustür verfolgt, ich bin gelaufen wie sonst was, hab dann alle nachbarnklingeln gleichzeitig geklingelt im schock, mein vater und ich gingen dann zusammen in mein kinderzimmer und sahen den typen noch am fenster wie er selenruhig wieder zurückging wo er her kam.

einmal werde ich nie vergessen, ich kam ziemlich spät gegen 6 uhr stieg ich aus und überlegte noch ob ich den anderen ausgang nehme weil bei meinem ausgang ich immer rennen mußte sozusagen :-/

zum glück hab ich dies damals nicht gemacht, am nächsten montag drauf las ich in der zeitung das im anderen ausgang auch gegen 6 uhr ein mädchen vergewaltigt worden war, er hatte ich gleich oben am ausgang von der u bahn aufgelauert.

noch mal zum FADENSTHEMA:

wenn die fenster modern sind und somit dick sind und geschlossen sind, brauchst du KEINE ANGST zu haben. ANNALIDA

schließ von ihnen ab und fertig keine angst

wenn du aber diese dünnen fenster haben solltest, die man mit einem schlüssel oder löffel kaputtschlagen kann, dann empfehle ich dir jetzt aktuell bis dein freund wieder da ist, ein pfefferspray, eines nähe deines bettes und eines nähe von deinem fenster nur damit du dich sicherer fühlst.

und in zukunft würde ich einbruchsichere rollos mir einbauen lassen, falls es öfter vorkommt daß dein freund nicht da ist und die dünnen fenster nicht ausgewechselt werden können.

wenn du aber dicke moderne fenster hast, und die fest verschlossen bist, brauchst du keine angst zu haben. :|N

seofia34-]39 ja@hre alxt


Es geht doch gar nicht um "mir könnte das nie passieren". Es geht nur darum, dass man einen gesunden Respekt, aber keine lähmende Angst haben sollte

:)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH