» »

Anfänge einer Bulimie?

L^etal2dosxis hat die Diskussion gestartet


Hallo,

in den letzten Wochen habe ich mir hin und wieder den Finger in den Hals gesteckt, angefangen hat es damit, dass ich starke Magenprobleme habe und mich manchmal nach dem Essen total schlecht gefühlt habe (Schmerzen), so dass ich ich mir mit dem Erbrechen Abhilfe verschaffen wollte, was auch geklappt hat (klar weiss ich, dass das meinem Magen auf Dauer noch mehr schadet, aber die akuten Schmerzen waren halt weg).

Ich habe einige Probleme mit meinem Gewicht bzw mit mir und will seit längerem Abnehmen und nun ist es öfter vorgekommen (vielleicht 2x in der Woche), dass ich manchmal denke, ich hätte zu viel gegessen und da es ja so einfach ist das Essen wieder loszuwerden, habe ich mich dann übergeben. Ich hatte dabei nie einen "Fressanfall", sondern einfach mal so, vielleicht 2 Portionen von irgendwas gegessen.

Meine Magenprobleme werden dadurch auf Dauer ja nicht besser, aber in dem Moment ist mir das dann irgendwie total egal und ich fühle mich so "befreit". Was soll ich nur tun, ich habe Angst, dass ich da ganz schnell abrutschen kann...

Antworten
pueache5s68


Hör sofort damit auf!!!!!

Ich habe diese Krankheit 15 Jahre gehabt,bis ich es vor magenschmerzen und Kehlkopfentzündung nicht mehr ausgehalten habe,ich aussah wie das Leiden Christie .Ich habe mich meinem Hausarzt anvertraut,nachdem er meinte,das irgendwas nicht stimmen könnte.

Ich hatte dann Verhaltenstherapie,die sehr gut geholfen hat.

Wenn du abnehmen willst,dann iß halt gesünder und nur die Hälfte,gegen Hungerattacken hilft ein Apfel oder Möhre etc.

Auch einen Riegel Schoki kann man mal essen.

Ich habe seitdem immer Probleme mit meinem Magen,vertrage wenig etc und das kommt alles von dieser Krankheit.

Lass dir von niemanden einreden,du wärst zu dick....ok?Du musst dich so nehmen,wie du bist und wie schon geschrieben,wenn du abnehmen willst mach es langsam und mit Sport.

S@unfQlow(erx_73


Du bist schon drin in der Problematik. Nicht massiv, aber 2x die Woche sagt schon einiges. V.a. in Kombination mit Abnehmwunsch und dem Erleichterungsgefühl. Und sehr kritisch ist, dass es nicht nach Essanfällen geschieht, sondern normalem Essen.

Magenprobleme hin oder her: Dann lass' die behandeln. Mit dem Erbrechen machst Du die Beschwerden aber auf jeden Fall schlimmer (Reizung der Speiseröhre,...) – und nicht besser.

L=etayldosxis


Ok, danke für eure Antworten, ich versuch ja gesünder, bzw weniger zu essen (so ungesund esse ich nicht), aber das ist nicht so einfach. :-|

P?e+tia


Du solltest nicht weniger essen, sondern wegen Deiner Magenbeshwerden umgehend einen Arzt aufsuchen! :)*

KEiwSe'M8i


Letaldosis,

ich würde dir auch raten möglichst bald mit deinen Magenproblemen zum Arzt zu gehen.

Oft ist es nur ein "nervöser" Magen...zu viel Stress, zu viel Säure, aufgeblähter Bauch oder auch Gallensteine? etc...

manchmal reichen sogar einige Tage pflanzliche Tropfen aus um alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Du kannst deinem Körper ganz einfach helfen indem du rechtzeitig reagierst...!

Bevor es zu größeren schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen kommt, aus denen du nur sehr sehr schwer wieder rauskommst!

Erklär ihm auch, wie du reagiert hast (Erbrechen auslösen)... und das dein Abnehmwunsch und deine Beschwerden keine gute Ausgangsposition sind.

Vielleicht kann er dir auch ....

eeehhh... habe gerade in einem anderen Faden von dir gelesen, dass du Probleme mit der Gallenblase hast!

Dann geh doch bitte zum Arzt und lass dir was gegen die Magenschmerzen/-krämpfe verschreiben.

Wenn man Probleme mit der Gallenblase hat (mir wurde sie vor 7 Jahren entfernt) hat man oft dieses Gefühl als müsste man Aufstoßen ohne Ende... bis man sich am Ende übergibt, danach ist der ganze Druck weg!

Hab Jahre lang nach der Op immer noch Aufstoß-PRobleme gehabt... manchmal nach dem Essen, manchmal, wenn ich nur kurz seitlich gelegen bin, manchmal vor Hunger ...

zuerst kam das Aufstoßen, dann Übelkeit, dann Ebrechen...

Mit der Zeit habe ich herausgefunden, WAS bei mir dir Probleme verursacht und diese Situationen vermieden! Inzwischen kann ich wieder einige der Lebensmittel, die damals Probleme gemacht haben essen. Aber kurz hinlegen, dann aufstehen ist immer noch ein Auslöser (bis vor kurzem gewesen!)

Also:

Vor 8 Jahren hat es angefangen, Gallensteine, Schmerzen, Koliken, Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen, etc.

Vor 7 Jahren die OP: danach je nach Hunger/Essen und Stress immernoch Aufstoßen,Übelkeit, manchmal auch Erbrechen...

Vor einem halben JAhr hatte ich ne Magen-Darmgrippe, die alles noch schlimmer gemacht hat...

so daß ich meinem Internisten die Beschwerden, die ich seit Jahren habe geschildert habe...

er verschrieb mir Tropfen, die ich eine Woche genommen habe...

und seither geht es mir in punkto Magen viel viel besser!

Das mit dem Abnehmen kannst du auch ohne das Erbrechen schaffen!

Du kannst sogar beide Fliegen mit einer Klatsche schlagen!

Meine Kolikauslöser waren:

- extrem fettiges Essen, wie zb. Grillhendl mit Pommes - versuche fettiges zu vermeiden, oder nur wenig davon!

-säurehaltiges Essen/Trinken: Cola/Limo, spritziges Mineralwasser, Multivitaminsäfte mit Ananas, etc. lieber nicht!

- rohe Tomaten mit Haut, Lauchzwiebeln, rohe Zwiebeln...

- zuviel Essen

- zu wenig Essen

- Hunger

Wenn du wirklich alle 3-4 Stunden kleinere leichtere Mahlzeiten zu dir nimmst geht es deinem Magen viel besser, du wirst es sicherlich merken! Und mit dem Abnehmen wirds dann auch viel einfacher.

Viele fragen mich, wie ich es schaffe trotz zweier SChwangerschaften und den Mengen Butter die ich tagtäglich verdrücke mein Gewicht zu halten:

Regelmäßige kleine Mahlzeiten und Bewegung! (Mache aber kein Sport)

Frühstück um 6.30Uhr - Brotzeit um 10- 10.30 Uhr - Mittagessen 14-14.30 Uhr - Abendbrot 18Uhr

KaiSexMi


Frag mal deinen Arzt, ob du zusätzlich zu Ranitidin auch Iberogast-Tropfen (rein pflanzlich)nehmen kannst. Die beruhigen den Magen und haben mir persönlich sehr gut getan!

(Gut gegen Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen,Magen-Darm-Krämpfe,Übelkeit und Sodbrennen)

LUeta>ldos is


Danke für die Tipps wegen meinem Magen, ich habe schon mal versucht darauf zu achten, ob bestimmte Lebensmittel schlimmer für mich sind und irgendwie das Gefühl, je ungesünder (fettig,würzig) desto weniger Probleme habe ich %:| ! ja,meine Probleme kommen vom Gallereflux, kann das mit einem Problem der Gallenblase zusammenhängen? Mir wurde gesagt, dass man dafür keine Ursache im allgemeinen festmachen kann, ausser Stress (den ich z.Zt. auch habe), kann es sein, dass meine Leber zu viel Galle produziert? Leider habe ich auch nichts im internet dazu gefunden.

??und leider musste ich mich schon wieder übergeben :°( ??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH