» »

Als säße ich hinter einer Scheibe und sehe mein Leben passieren

vbeintmicuatrxo hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

ich missbrauche mal euer forum, um mir etwas frust von der seele zu "reden", weiß zwar nicht was ich mir davon verspreche, aber ich muss es irgendwie mal loswerden.

zu mir: ich bin student, kurz vor meinem bachelor abschluss im 8. semester und 24 jahre alt.

als einstieg schreibe ich erstmal wie es mir allgemein geht... ich fühle mich als säße ich hinter einer scheibe und sehe mein leben passieren. ich habe oft das gefühl mein leben besteht nur aus erinnerungen und nicht aus aktivem erleben. ich fühle mich kraftlos, schaffe es oftmals nicht aufzustehen oder generell irgendetwas am tag zu erledigen (und sei es nur kochen). dazu kommt das gefühl dass ich meine aufgaben/umwelt nicht erfassen kann, bzw ich denke ich bin dessen nicht mehr gewachsen. mir kommt es vor als sei ich nichts mehr gewachsen. ich drifte oft, auch während eines gesprächs, in meine gedankenwelt ab und denke an nichts oder male mir irgendwelche situationen aus, die irgendwann eventuell auf mich zukommen könnten. dieses grübeln mache ich vor allem abends im bett, was mich vom schlafen abhält (was wohl auch der grund dafür ist, dass ich diesen text um 2 uhr nachts tippe)...

diese ganzen gedanken/probleme hatte ich früher schon, wurden aber durch folgendes ereignis massiv verstärkt:

vor 8 monaten wurde bei mir kurz gesagt eine herzerkrankung festgestellt (kardiomyopathie). seitdem kann ich also kein (bzw. kaum) sport mehr treiben, und schon gar nicht mehr kraftsport ausführen, an dem ich großen spaß hatte. was gehen würde sind sportarten bei denen ich nicht aus der puste komme und nicht die mittlere belastung übersteige... habe bisher wenig vorstellungen, was ich jetzt machen könnte. dazu kommt, dass ich wirklich extrem schnell ermüde, bei treppen steigen, was aber wohl normal ist. natürlich habe ich in den 8 monaten meine muskulöse statur größtenteils verloren und langsam sammelt sich das fett am bauch... das nagt am selbstbewusstsein, sehr sogar.

seit der diagnose denke ich oft den tod. an tod durch die bzw irgendeine krankheit, aber auch durch selbstmord. oft habe ich auch bilder zu beidem in meinem kopf. ABER: selbstmord ist etwas was mir eigentlich nie in den sinn käme, was ich nie tun würde... umso mehr bedrücken mich diese gedanken.

außerdem:

klingt wohl für manche leute amüsant, aber was mich unabhängig davon schon länger einschränkt ("bedrückt" wäre wohl zu schwach formuliert) ist die tatsache, dass ich an "frühzeitigem orgasmus" leide, was auch bei regelmäßigen geschlechtsverkehr oder mit kondomen oder mit pseudo-tricks aus dem internet nicht besser wurde (und mit frühzeitig meine ich nicht 5 minuten, sondern tatsächlich 5 sekunden).

ich lerne gerne menschen und vor allem frauen kennen, blocke aber sehr schnell ab, wenn sich der kontakt vertieft und eine intime situation entstehen könnte, in der ich mich lächerlich mache. kommentare dazu, die ich im internet fand, die ausgesagt haben "frauen ist das nicht so wichtig" oder "wenn sie dich liebt, wird sie es schon nicht so schlimm finden" finde ich quatsch... sehe keinen grund warum frauen das nicht wichtig sein sollte, ich erlebe es überall in meiner umgebung! der zweite punkt mag sein, allerdings findet sex meistens statt, bevor man von tiefer liebe sprechen kann... denke durch dieses problem, kann es nicht zu liebe kommen.

meine letzte freundin hat auf dieses problem reagiert, indem sie zuerst oft mit mir schlief... als keine besserung zu sehen war (irgendwas zwischen 6 – 10 monaten), gab es kaum noch geschlechtsverkehr, bis irgendwann die beziehung zerbrach.

"zum arzt gehen" ist natürlich das erste was man denkt, wenn man so etwas liest... aber was soll ich sagen?! und vor allem: was soll er tun? einen zauberspruch sprechen und alles ist gut? ich bin mir sicher, dass es an mir liegt, an meinem denken, an meiner art... und wie soll man das ändern?

so sieht es zur zeit und schon länger bei mir aus... denke nicht, dass es irgendwen interessiert welche probleme ein 24 jähriger aus einer kleinstadt hat, aber das gefühl es jemanden zu erzählen, hat mich für den moment beruhigt.

mein text ist leider länger geworden, als geplant, entschuldigung an alle die durchgehalten haben.

ein danke, für alle die es gelesen haben! ich bin offen für euer positives und negatives feedback!

Gute nacht!

Antworten
pjosp~axe


Hallo.

Zuerst dachte ich, das klingt nach depressiven Symptomen. Andererseits gibt es bei dir eben eine starke körperliche Komponente und vielleicht liegt es auch großteils daran. Es ist schon ein starkes Stück, wenn man plötzlich nicht mehr so leistungsfähig ist und rasch ermüdet bei kleineren Belastungen. Dass sich das auch auf das psychische Befinden auswirkt, leuchtet ein.

Wie wäre es denn, wenn du mal deinen Arzt um Empfehlungen bittest, welche sanften Sportarten für dich geeignet wären?

Es ist schon so, dass Menschen, die es gewohnt waren, Sport zu betreiben und dies aus irgendwelchen Gründen nicht mehr können, dann oft depressive Symptome entwickeln.

Deinem Bauchansatz könntest du ja mit einer entsprechenden Ernährung auch entgegenwirken. Wenn du früher viel Sport betrieben hast, hast du ja entsprechend viel Kalorien auch verbrannt, das ist ja nun nicht möglich- also setzt du vermehrt Fett an, falls du die gleichen Ernährungsgewohnheiten weiter pflegst.

Hast du denn von deinem Arzt ausreichend Information erhalten bzgl. deiner Herzerkrankung und vor allem, wie du dich zu verhalten hast?

Falls deine Selbstmordgedanken sich in eine konkrete Idee entwickeln sollten, so hab keine Scheu, einen psychosozialen Dienst oder eine psychiatrische Ambulanz in deiner Nähe aufzusuchen.

Zu deinem anderen Problem: es ist schade, wenn du dir die Möglichkeit von Kontakten nimmst deswegen. Das ist Vermeidungsverhalten, das dich natürlich vor peinlichen Situationen schützen soll, aber es nimmt dir auch ganz viele Chancen, schöne Momente von Nähe zu erleben.

Ich weiß, dass du den Spruch nicht hören willst, aber ich finde trotzdem, dass es nicht so wichtig ist, wenn man sich liebt. Und nein, es muss nicht immer vorher Sex stattfinden, bevor sich Liebe entwickelt. Und außerdem, wieso machst du denn nicht nach dem vorzeitigen Kommen einfach weiter? Ok, vielleicht brauchst du eine Pause, aber es spricht doch nichts gegen eine neue Runde nach einer kleinen Pause? Vielleicht erfordert deine Situation eben, dass du ein spezielles Vertrauensverhältnis zu einer Frau aufbauen musst und hier nicht die 0/815 Nummer eines Superlovers einfach abspielen kannst. Das kann auch seine Vorteile haben und ich würde dein "Problem" nicht rein nur als Manko betrachten.

Es gibt auch Frauen, die mögen das sogar. Ok, 5 Sekunden ist etwas gar kurz, aber wie gesagt, es könnte ja danach noch weitergehen.

Auf jeden Fall gibt es sicherlich Wege für dich, aus deinem momentanen Befinden wieder rauszukommen. Versuche es anzupacken! Finde eine Sportart, die für dich geeignet ist und die dir gefällt, geh unter Menschen (tust du eh), achte auf einen geregelten Schlaf-Wachrhythmus und auf deine Ernährung. Lenke dich ab von deinem Gedankenkreisen, mach irgendwas was dir Spaß macht! Und selbst, wenn es nur momenteweise gelingt, auf andere Gedanken zu kommen und auch mal wieder Lust und Freude zu verspüren, so ist das immerhin etwas und es kann mehr werden.

EcinQuenrdenkxer


@ Hallo veinticuatro,

ich möchte was zum Sport und zum frühzeitigem Orgasmus sagen.

Sport ist schon wichtig, auch für deine Psyche. Und es ist doch gut, dass Du noch Sport machen darfst, wenn auch nicht mehr so intensiv wie vorher. Such' dir halt was, probier's aus. Ich bin ein begeisterter Radfahrer. Du könntest ebenfalls einer werden oder Schwimmer, oder Läufer. Es müßte halt eine Sportart sein bei der Du dein Tempo bestimmen könntest, also nicht Tennis oder so was.

Und nun zum frühzeitigen Orgasmus.

Erstens gehe offensiv mit um. Sag' deiner jeweiligen Partnerin bevor ihr im Bett landet, wie es um dich steht. Vielleicht genauso wie Du es hier geschildert hast. Dann ist's an ihr, ob sie weiterhin mit dir gehen möchte oder nicht.

Für eine Frau, die durch Penetration zum Orgasmus kommt, bist Du sicherlich nicht der Hit. Aber lange nicht jede Frau kommt durch Penetration zum Orgasmus. Bei sehr vielen geht's nur durch Stimulierung der Klitoris.

Ich persönlich find's toll gemeinsam zu kommen. Nur ist das nicht immer so leicht. Aber bei dir stelle ich mir das so vor: Du befriedigst deine Partnerin mit den Fingern oder der Zunge und wenn sie dann kommt, dann macht sie's bei dir mit der Hand (sofern sie in dem Zustand dann fähig dazu ist) und wenn's bei dir wirklich nur 5 Sekunden dauert, dann kommt ihr zusammen. Weil der Orgasmus einer Frau dauert meist eh länger als beim Mann.

R)egensHchirm%dame


Hm... Das hört sich alles nicht so schön an. ;-) Gut finde ich aber, dass du dich damit nicht "alleinlässt", sondern es dir einfach mal von der Seele schreibst.

Ich persönlich bin eher der "Ursache>Wirkung-Typ", d.h. ich guck erst darauf, was der "Zustand" für eine Ursache hat. Bei dir klangen zwei Dinge an:

1. Herzerkrankung (was ich erstmal googlen musste, um zu wissen, was genau das eigentlich ist, schlau bin ich natürlich nicht draus geworden :-D )

2. vorzeitiger Orgasmus und die logische Konsequenz, Kontakte zu Frauen zu "umgehen"

So ganz ... reicht mir das noch nicht. ;-) Das, was du beschrieben hast, klang ein wenig nach etwas Grundlegendem, d.h. einer Auseinandersetzung mit dem Leben als Solchem. Aber vielleicht bringt das die Herzerkrankung mit sich? Da ich beim Googlen leider blöd geblieben bin, muss ich also dich direkt fragen: Welche Folgen hat die Krankheit? (Außer, dass du körperliche Belastungen meiden solltest.) Gibt es Heilungsmöglichkeiten o.ä.? Wird es schleichend schlechter oder nur bei z.B. Belastung? Hast du Schmerzen? Und – womöglich eine blöde Frage, aber man möchte ja nichts ausschließen: kann das etwas mit Problem Nr. 2 – "frühzeitigem Orgsamus" – zu tun haben? Irgendwie über hundert Ecken? (Bei Krankheiten weiß man ja nie ...) Hinzu kommt, dass Sex u.U. körperlich auch nicht sooo anspruchslos ist ... Aber das würde ich mal hinten anstellen.

Aber um mal genauer auf deine genannten Probleme einzugehen...

1. Ich habe Asthma. – Viele sagen zwar, Leistungssport ginge damit auch noch ganz wunderbar, aber so ganz haut das auch nicht hin ... (Ich hab meinen Leistungssport jedenfalls an den Nagel gehängt – ging nicht mehr...) Zwar geht noch recht viel und ich soll auch – aber womöglich kann man die Situation doch ganz entfernt vergleichen. Zugenommen hab ich auch klein wenig, aber nachdem der Körper sich daran gewöhnt hatte, dass weniger Kalorien verbraucht werden, ränkte sich das auch wieder ein.

Es gibt ein paar Sportarten, die nicht ganz so beanspruchen, außerdem kann man natürlich einfach mal einen Gang um den Häuserblock (oder durchs Grüne – ist wohl schöner) machen, Radfahren, usw. Tanzen ist nicht jedermann's Sache, aber auch eine gute Möglichkeit. Vielleicht auch Schwimmen?

Ist nur die Frage, inwiefern du überhaupt belasten darfst...?

2. Da gibt es eine Hülle und Fülle an Möglichkeiten – du hast ja selbst das Internet schon durchstöbert; insofern sind dir Tipps wie dickere Kondome, PC-Muskel-Training und betäubende Cremes (wahrsch. nicht zu empfehlen) wohl hinreichend bekannt... Eine andere Sache ist die psychische Seite. Dadurch, dass du immer mit dem Gedanken im Hinterkopf "ich komm eh zu früh" an die Sache rangehst, wird es wohl erstrecht schlimmer. Aber um an diese Seite "ranzukommen", muss man – denke ich – erstmal das Kontakt-Problem an sich beachten: Es gehört viel Mut dazu, dein Problem jemandem zu offenbaren, der dir viel bedeutet und bei dem man erstrecht nicht "dumm dastehen" will – aber hier heißt es wohl, das Risiko einzugehen. Zumal du dir anfangs keinen Kopf machen musst: Frauen begrüßen es manchmal sogar, wenn sie nicht gleich "im Bett getestet" werden müssen. ;-) Lass dir Zeit und baue keine Erwartungshaltung dir selbst gegenüber auf. Wenn die Zeit gekommen ist und du genug Vertrauen zu der Frau hast, dann geh das "Problem" in Ruhe an.

Und, mal ganz "traditionell-anti-oberflächlich" gesagt: wer dich auf dieses eine Problem reduziert und von vornherein sagt "oh nee, bleib mir bloß weg damit!" ... weiß nicht, ob der- bzw. vielmehr diejenige dann so beziehungsgeeignet ist. ;-)

Alles Gute – und nicht den Kopf in den Sand stecken. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH