» »

Völlig fertig, kurz vor "Zusammenbruch", was machen?

S0pe%edPysxe


:°_ Och Mensch, das tut mir echt leid :)* Aber mach vor allem Deiner Mutter klar, wie sehr Du mit Deiner Krankheit, Deinem Haushalt und den Kindern zu tun hast und dass Du ein mehr im Moment nicht schaffen kannst :)* ...........wenn nicht , muss eben Hilfe von außen für Deine Oma her..........Aber wenn Du Dich jetzt kaputt machst/machen lässt, hilft das niemandem und am allerletzten Dir selbst...........Du musst Dich wehren und Grenzen ganz klar abstecken :)* :)_

S'etz9enx6


Gibt es einen Ort, der dir vollkommene Ruhe gibt?

Ich habe im letzten Jahr zwei Orte gefunden, an denen ich völlig zur Ruhe komme. Diese suche ich auf, wenn "nichts mehr geht".

lFeanOa->Bur/gxfest


Danke Speedy, dass du dir mein Gejammer heute Abend antust |-o

Ich pflege die Oma nicht – das würde ich gar nicht packen. Ich bin nur morgens bei ihr, wenn meine Mutter arbeiten ist. Meistens klappt das gut, sie bleibt da einfach im Bett und komandiert mich ein bisschen rum und dann ist sie schon zufrieden ;-D ab und an wirds nur schwer, wenn sie mal aufs Klo muss und ich sie rausbringen sollte. Aber das kam nicht oft vor. Meine Mutter will keinen Pflegedienst. Da sie ihn erstens zu teuer findet für 45 Minuten am Tag Waschen und sie sich nicht mal richtig danach richten konnte wann er kommt, macht sie das alles gemeinsam mit ihren Geschwistern.

Das war auch nie das Problem.

Das Problem jetzt ist einfach, dass sie mich überfordert, ich bin ständiger Kummerkasten ( mit wem sollte sie auch reden? )

Jedes Gespräch das geführt wird, wird auf sie gelenkt.

Dass es Tage gibt an denen sie bis zu 10 Mal anruft.

Sie kommt fast jeden Abend vorbei.

Wenn ich bei ihr drüben bin, wird darauf keine Rücksicht genommen, dass ich Nichtraucher bin.

Wenn ich mal ankomme und sage, dass es mir nicht gut geht, meint sie nur " was soll ich dazu sagen"? "Was meinst du wie es mir geht?

Sie meint immer, ich verstehe keinen Spaß, ist gleich eingeschnappt, wenn ich mal über etwas nicht lache. Wie auch, wenn sie immer nur Witze über mich macht? Oder ständig irgendein Spruch über sie kommt. Dann bin ich humorlos.

Aber ich kann vieles einfach nicht mehr hören %:|

l/ea]n-a-Burgfxest


Gibt es einen Ort, der dir vollkommene Ruhe gibt?

Ja, den gibt es :)z

Das ist sogar eine sehr schöne Idee :-D

Snpee.dyxse


:-o %-| Oh Mann, das liest sich alles furchtbar :°_ .......Auch wenn sie sicher erst furchtbar eingeschnappt sein wird( wenn sie dann näher nachdenkt, wird sie Dich verstehen), aber rede mit ihr.........ganz klipp und klar......mach Dir vorher einen Zettel mit Anhaltspunkten drauf und pack alles auf den Tisch, was Dich traurig macht, verärgert und überfordert :)* :)* :)* Sonst wirst Du völlig ausgesaugt und dafür bist Du einfach noch zu jung :°_ :)*

laeanwa-Bu\rgfesxt


Speedy, ja ich denke, das werd ich auch – nur nicht jetzt. Da sie anderes im Kopf hat und wenn ich jetzt noch kommen würde, und an ihr meckern würde, würde sie völlig überdrehen. Das muss auch nicht sein.

Ich hoffe auch einfach, dass es sich von alleine nochmal gibt.

Meine Mutter sieht eben nicht, dass ich oder wir ( mein Mann steckt da jetzt genauso drin) noch zu jung sind, dass wir mit allem so belastet werden. Die sieht in dem Sinne nur, was sie leistet, die letzten Jahre geleistet hat und dass es uns keinen Zacken aus der Krone bricht, für das was wir schon bekommen haben, eben auch mal etwas zu machen.

Nur ist das nicht der Kern der Sache, der Kern der Sache ist dieses Wie. Sie kommt oft mit dem Argument, dass sie ja für jeden in der Familie alles macht, immer da ist, nie Hilfe will ect.

Aber sie lernt auch nicht abzugeben. Sie nimmt weder Hilfe an, noch lässt sie sich etwas vorschlagen.

Ich könnte z.B. für die Oma mittags kochen ( hätte sie einen Stresspunkt weniger) das will sie nicht. Sie macht das.

Aber dann beschwert sie sich ( natürlich stimmt da nicht) dass sie soviel zu tun hat. Oftmals sich so abhetzen muss.

Die Haustür geht auf und es ist Stress im Raum.

Schwer zu beschreiben.

Suunflowzer_x73


@ Leana:

Nein, Du kannst auch DIREKT ins Bett gehen. Wenn Dur Grippe mit 40° Fieber hättest, würdest Du es auch ohne zu Zögern tun. Du kannst jetzt nicht mehr, und das ist nichts anderes als eine schwere Grippe.

Deine Mutter:

Ist erwachsen, kann alleine klarkommen. Auch hier: Klare Abgrenzung. Nein sagen.

Und: Aufhören, alles richtig und perfekt machen zu wollen. Evtl. kannst Du das eh nicht, weil best. Personen IMMER was zum Meckern finden. Einfach mal auf Durchzug schalten.

Und nur weil jemand Dir hilft, musst Du es nicht direkt wiedergutmachen. Nimm' die Hilfe an oder lehne sie ab, je nach Rahmenbedingungen. Und dann basta.

DU denkst an jeden. Niemand soll wg. Dir zu viel Aufwand haben, leiden, sich belastet fühlen. Nimmt irgend jemand in Deinem Umfeld dieselbe Rücksicht auf Dich? Kannst Du Dich immer und überall auskotzen und beklagen, wie schwer Du es hast? klingt nicht so. Warum gestehst Du anderen das Recht zu? Oder, alternativ: Warum nimmst Du Dir nicht dasselbe Recht raus wie die anderen?

Ich habe ziemliche Probleme mit meinem Vater. Mache nie was richtig – und es kann sein, dass er bspw. bei einem (seltenen!) Besuch zur Begrüßunng kritisiert, dass meine Fenster dreckig sind oder oder oder. Ich habe lange geschluckt. Mittlerweile sage ich ganz krass, dass es ihn nicht angeht. Oder auch "Wenn Du nichts Freundliches zu sagen hast, kannst Du direkt wieder gehen". Oder schlichtweg: "Es ist meine Wohnung und geht Dich nichts an."

Man kann nicht immer perfekt sein. Und muss es auch nicht. Wenn jemand nur an solchen Oberflächlichkeiten hängt, soll er es für sich machen. Aber andere in Frieden lassen.

Wehr' Dich. Du darfst es, selbst wenn Du Hilfe anderer brauchst oder annimmst. Du musst nicht JEDEN Preis zahlen. Oder verzichte auf die Hilfe, wenn der Preis dafür zu hoch ist.

S*unflo/werx_73


Ich befürchte, manche Dinge lösen sich NICHT von allein.

Und JA, manchmal MÜSSEN Dinge sein. Du stehst kurz vor dem Zusammenbruch, aber rechtfertigst blöde Kommentare bspw. Deiner Mutter. Weil sie sind durchdrehen würde. DU NICHT?

S9peedgyse


kann es mir gut vorstellen, denn ich war auch so ein Kontrollfreak, dem viele nicht alles recht machten ;-)

damit solltest Du nicht warten, denn der günstige Zeitpunkt wird oft nicht dasein.........Gerade weil Du jetzt so verzweifelt und kaputt bist, solltest Du mit ihr sprechen.........ganz in Ruhe, nur ihr zwei.........Es muss ihr klar werden, dass einiges umverteilt werden muss, damit es alle etwas leichter haben........kann für sie auch nur von Vorteil sein ;-)

Und vor allem, gönn Dir Ruhe!- schließ einfach mal die Türe ab und häng nen Zettel dran mit der Bitte, nicht gestört zu werden ;-) iregndwann wird sie es kapieren ;-)

l.e!a0na-BurXgfesxt


Sunflower, das ist der Grund warum ich in Therapie bin – offiziell ist es wegen meiner Krankheit, in Wahrheit ist es wegen meiner Familie.

Ich bin so groß geworden, ich wurde immer stark verwöhnt, bekam immer alles ohne zu Fragen ( meine Oma zwang mir regelmäßig Geld auf) was ich schon alles bekommen habe in meinen jungen Jahren, gehen andere ihr Leben lang hart arbeiten. Und das ohne, dass ich je um etwas bitten musste. Es wurde gemacht, weil es selbstverständlich ist – für sie.

Und da fing es auch an, dass ich mir regelmäßig einredete, ja alles zu machen um ja ein gutes Kind zu sein, besonders dankbar, rücksichtsvoll und hilfsbereit. Aber innerlich will ich nicht mehr. Innerlich kann ich diese Selbstaufgabe von meiner Familie nicht mehr ansehen ( da ich auch ein Teil bin, die ihnen widerum Leben wegnimmt, indem sie sich eben kümmern) die Tür geht mittags auf und das Haus knistert unter Stress und Anspannung. Wenn ich mal etwas frage oder dazu sage, heißt es nur, was meinst du wie überarbeitet wir sind...

Ich fühl mich dann schuldig, ich schlecht vor allem schlecht, weil ich gar nicht mehr gewillt bin, daran teilhaben zu wollen ( und zwar an allem) und weil ich auch nicht mehr tun kann. Es ist ein Dilemma in dem ich stecke.

SWpeeTdyse


Und aus diesem Dilemma kommst Du nur raus, wenn Du alles auf den Tisch packst, Süße, sonst geht das Dein Leben lang so weiter............ :)*

l^eana-+BurVgf_est


Ich befürchte, manche Dinge lösen sich NICHT von allein.

Und JA, manchmal MÜSSEN Dinge sein. Du stehst kurz vor dem Zusammenbruch, aber rechtfertigst blöde Kommentare bspw. Deiner Mutter. Weil sie sind durchdrehen würde. DU NICHT?

Ja Unrecht hast du auch überhaupt nicht.

Dass ich nun so fertig bin liegt auch daran, dass ich mich auch körperlich völlig übergangen habe. Ich hoffe, dass das morgen wieder besser ist.

Aber, je nach dem wie der Tag morgen anfängt, werd ich mit meiner Mutter auch reden.

Sie würde da nicht rumschreien, aber sie würde mich nicht verstehen, oder hätte kein Verständnis. Da wir umgesetzt weniger arbeiten wie sie und auch schon mehr "haben" in unserem Alter, sieht sie nicht das, was wir "leisten" sondern nur das, was wir haben. Sie setzt gern ihre eigene Grenze als Maßstab. Und da wir das nicht erreichen was sie alles macht, ist das in dem Sinn nichts mit dem man ausgelastet sein kann. Kinder zählen in dem Fall nicht, sie hatte das schließlich auch. Ich dachte als mein Papa sich getrennt hatte, dass sie zu ihrem alten Wesen zurückgefunden hätte, aber das ist leider nicht so, momentan ist sie schon wieder so.

Es tut mir weh, das so offen zu sagen. Und ich weiß nicht, warum dem so ist, aber ich fühl mich auch sehr schlecht deswege, da ich ja praktisch meine Familie verrate.

S|peedyxse


Als Verrat würd ich das nicht ansehen, eher als Hilferuf ;-) :)*

So Süße, Du hast meine Nummer ;-) Ich verabschiede mich für heute und schick Dir eine liebe Umarmung :)_ :)*

lBeanaR-Burhgfest


Danke Speedymaus :)_ ich komm auch drauf zurück. Ich danke dir :-x Mach dir einen schönen Abend *:)

C1olMibrix_


kann ich diese Selbstaufgabe von meiner Familie nicht mehr ansehen

Und was tust Du denn genau? :=o

Guck, Du hast kapiert, dass Du ganz, ganz kurz vor dem Zusammenbruch stehst.

Nun zieh die Konsequenzen.

Erster Schritt: Du sagst allen (!), WIE beschissen es Dir geht. Wieso sollen sie etwas ändern, wenn Du doch immer auf heile Welt machst? Und warum soll sich jemand um Dich und Deine Wünsche kümmern, wenn Du Deinen Zustand und Deine (berechtigten!!) Bedürfnisse vor allen versteckst?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH