» »

Lernen damit umzugehen, wenn man sich unbeliebt macht

Pvin0ky8x38 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe folgendes Problem: Ich muss es immer allen recht machen, das kann man zwar nicht, aber ich versuche es trotzdem! %-|

Ich kann schlecht damit umgehen wenn jemand mich unhöflich oder sonstwie unsympathisch findet.. Auf der anderen Seite bewundere ich jedoch starke Charaktäre, die auch mal gegen den Strom schwimmen und nicht auf die Meinung anderer achten, denn auch diese Menschen bleiben im Kopf der Anderen und man wird nicht vergessen. :)^

Doch ich kann einfach nicht damit umgehen zB kritisiert zu werden. Ob es im Job ist oder wo auch immer. In der Familie klappt es manchmal ganz gut, denn da habe ich es mir inzwischen angewöhnt auch anders zu sein, egal wenn es auf Kopfschütteln stößt oder Meinungsverschiedenheiten entstehen.

Wie werde ich das bloß los, immer diese quälenden Gedanken: Finden andere mich auch nicht doof, bzw. mache ich es demjenigen gerade recht, sage ich das Richtige, was nicht verletzt oder gegen den Kopf stößt.. %:| ":/ Ich meine das kann man ja gar nicht doch mein Hirn nervt mich immer mit diesem nur ja nicht Konflikte entstehen lassen ..

HILFE, was kann ich nur machen, klingt das schon nach ner Art Verhaltensstörung? :-|

Antworten
PKinkdy838


:)D

PtinTky8x38


Hmm echt schade dass keiner mal einen Tipp hat.. diese Situation belastet mich ziemlich.. :°(

afmyRle


Normale Tipps helfen dir wahrscheinlich auch nicht, du scheinst ein Typ zu sein, der nach Perfektionismus strebt.

Wenn ich dir schreibe, das wird dich kaputt machen, schreibe ich dir wohl nichts neues.

Wie ist dein Selbstbewußtsein, magst du dich selber leiden?

R7enessa"nce


Ziemlich sicher liegt es am fehlenden Selbstbewusstsein; da ist es leider nicht mit kurzen Tipps getan. Geh am besten kleine Schritte, es zu stärken, und wenn Du es so nicht schaffst: Es gibt viele Bücher, die helfen können, das Selbstbewusstsein aufzubauen.

cpap%rixme


Hm, ich denke, dass die meisten eher ungerne in Konflikten sind und stattdessen nach Harmonie streben. Das ist ja auch verständlich. Ich hätte auch gerne jeden zum guten Freund. Nur oft im Leben geht das nicht, weil die Menschen so verschieden sind. Und egal was und wie du es machst, es wird immer welche geben, die das mögen und welche die dich deswegen nicht mögen. Ich denke nur wenn man keinen Standpunkt bezieht und ruhig und unauffällig bleibt, dann bekommt man keinen Gegenwind.

Das macht Dich dann aber, wie amyle schon schrieb, denke ich kaputt.

Ich würde sagen das beste ich, wenn du dich einfach bewusst den Konfrontationen stellst. Sage in Gesprächen was du denkst (auf Arbeit natürlich immer so eine Sache) und vertrete deinen Standpunkt und lebe so wie du es gut und richtig findest.

a>mylxe


Mir hat mal jemand in solch einer Situation gesagt: du nimmst dich viel zu wichtig, Gefühle sind da um ausgehalten zu werden.

Ich war ziemlich perplex, aber irgendwie ist auch was dran ":/ deswegen fühle ich mich in solchen Situationen aber nicht unbedingt besser.

cKap0rimxe


Interessanter Spruch. Nach meiner Erfahrung lassen sie sich auf jeden Fall besser aushalten, wenn man sie schon ein paar Mal durchlebt hat.

Und was mein Freund mal zu mir meinte, was mir auch geholfen hat: Andere mögen Dich nicht weniger nur weil Du eine andere Meinung hast!

Eigentlich ist sogar anders herum. Nur wenn man auch mal was vertritt lernen die anderen einen kennen und nehmen einen ernst.

Und noch ein super Satz von meinem Schatz: Man sollte zwischen sachlicher und emotionaler Ebene trennen. Ich schaffe das auch fast nie, aber wenn man das versucht, hat man selbst mehr von Gesprächen und kann entspannter bleiben.

aEmylxe


Da ist was wahres dran: das trennen von sachlicher und emotionaler Ebene.

Ich kann das auch nicht, mir fällt gerade ein, ich nehme es irgendwie persönlich. Ich kann nicht unterscheiden, wann man mich direkt angreift und wann man nur meine Meinung in Frage stellt, was ja durchaus legitim ist.

Das ist wirklich ein schwieriges Thema.

c(aprixme


Ja, ich denke viele unterscheiden da nicht. Ich finde es schon verständlich, weil man mit der Person das schlechte Erlebnis verbindet. Aber es macht Dinge einfacher da zu trennen. Ich war in der Schule zB regelmäßig beleidigt, wenn ein Lehrer mit dem ich mich "gut verstand" mir eine schlechte Note gab. Und auch sonst. Aber ich habe mich denke ich schon etwas gebessert. Echt schwierig sich so grundlegendes abzugewöhnen.

g]wend#olynn


Ich kann schlecht damit umgehen wenn jemand mich unhöflich oder sonstwie unsympathisch findet..

Auch, wenn es sich um Leute handelt, die du selbst nicht magst?

Also ich fände es entsetzlich, wenn Leute, die ich nicht mag, mich sympathisch finden würden.

slcre=wbaxll


Du musst dir klarmachen, das du es ganr nicht allen Recht machen kannst und das nicht in deiner Macht steht von jedem gemocht zu werden. Das du es nicht schaffen kannst, weil du auch gar nicht wissen kannst, was bei jedem wie ankommt.

Zum Beispiel würde ich dich wahrscheinlich nicht mögen, wenn ich merken würde wie sehr du darauf achtest, gut anzukommen.

PBinky?838


Danke für deine Antwort :-)

Naja was sind denn normale Tipps? Es einfach tun, nicht drüber nachdenken?

Ja das macht mich schon manchmal irre, denn es ist einfach unmöglich, irgendeiner wird immer unzufrieden sein mit dem was ich mache, weil jeder andere Vorstellungen hat.

Ich habe nicht so ein großes Selbstbewusstsein, achte ziemlich auf mein Äußeres und will nie dass man irgendwie komisch/schlecht von mir denkt {:(

M@elis^sa Offi&cina(lis


Das ist schwierig. Ich kenn das. Ja, selbst mit Leuten, die ich nicht mag. Irgendwie ist man allergisch darauf, nicht gemocht zu werden, und doktort ständig an sichselbst und seiner Persönlichkeit herum, bis man sich gar nicht mehr wiedererkennt... Aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass ich auch gerne gegen den Strom schwimme. Demzufolge, sind auch diejenigen, die gegen ihn schwimmen, manchmal sehr unsicher. Dafür sind sie aber oft feinfühlig, und das ist doch eine sehr gute Eigenschaft.

Ja, "anecken" ist nicht immer schlimm. Ist sogar sehr gut. Wenn du nie aneckst, bist du dirselbst nicht treu. Du verrätst dichselbst, und endest womöglich irgendwann mit Zwangsgedanken... :-/ wie ich... Bleib dir auf jeden Fall treu. Sag, wenn etwas nicht stimmt. Sag, wenn du anderer Meinung bist. Habe deinen eigenen Geschmack. Du wirst dich besser fühlen und stolz auf dich sein. Das fehlende Selbstvertrauen wird sicher nicht sofort verschwinden, aber Mut ist nicht etwas, was man einfach so hat. Man bringt ihn auf, indem man aufsteht, und einfach macht :)*

PZinhky838


Oh, nun sind es doch schon einige mehr :)

Andere mögen Dich nicht weniger nur weil Du eine andere Meinung hast!

Das denke ich mir aber oft...

Dass ich damit negativ auffalle, dann kritisiert werde, nicht weiß was ich sagen soll, es persönlich nehme- das ist so mein Gedankengang den ich zu vermeiden versuche.

Man sollte zwischen sachlicher und emotionaler Ebene trennen.

Nun, sowas fällt mir auch schwer. Das mit den Lehrern mit denen man sich versteht und den schlechten Noten, das nahm ich auch persönlich ":/ .

Also ich fände es entsetzlich, wenn Leute, die ich nicht mag, mich sympathisch finden würden.

Darüber hab ich mir keine Gedanken gemacht, aber klar, wieso nicht? Besser als nicht gemocht zu werden, keine Ahnung aber mein Gefühl sagt mir es ist besser wenn man sich keine Feinde macht..

Auch, wenn es sich um Leute handelt, die du selbst nicht magst?

Naja, ich versuche bei jedem Menschen den ich kennenlerne, erstmal neutral und freundlich gegenüberzutreten. Ich versuche einfach alles Positive in dem Menschen zu erkennen. Wenn es natürlich ein Ekelpaket ist, will ich nicht dass er/sie mich mag, das stimmt schon ;-) .

Zum Beispiel würde ich dich wahrscheinlich nicht mögen, wenn ich merken würde wie sehr du darauf achtest, gut anzukommen.

Ja, da mache ich mir auch Gedanken, denn so Leute finde ich auch immer seltsam. So schleimig.. Vielleicht denken auch manche ich sei zu überfreundlich, ich kann mich schlecht einschätzen! Ich weiß auch dass es nicht machbar ist immer gut anzukommen, und das will ich ja gerne ablegen.

Also meint ihr, wenn ich mein Selbstbewusstsein stärke, dann klappt es auch? Ja klingt logisch, denn dann würde mir es ja nichts ausmachen kritisiert zu werden! Es wäre mir egal was andere sagen, denn ich vertrete meine Meinung.

Doch ich habe oft Angst dass meine Meinung vllt falsch ist .. Es ist ein Teufelskreislauf..

Aber das mit dem Dinge sachlicher sehen und weg von der emotionalen Schiene erscheint mir schon mal als ein Anfang :-) .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH