» »

Opfer

S3imbfatyp hat die Diskussion gestartet


Liebe med1-Gemeinde,

wie geht man mit Menschen um, die sich bei Meinungsverschiedenheiten immer in die Opferrolle begeben, anfangen zu weinen und schreien. Sachliche Diskussionen sind dann aus meiner Sicht nicht mehr möglich. Betreffende Person verhält sich mir und anderen gegenüber wie die Sau, wird das aber dann in normalem Ton angesprochen rastet sie total aus, beschimpft einen und sagt sie wolle einen nie wieder sehen :(v

Antworten
F_lucNhtgedannJkxe


Nach Möglichkeit- Kontaktabbruch.

Wenn das nicht möglich ist, den Kontakt so weit wie möglich reduzieren.

Ich hab das in meiner Familie durch und egal was ich gemacht habe, es war verkehrt. Man kann auch nicht 24/7 keine eigene Meinung haben und irgendwann geht der Selbstschutz vor.

Und ja, mir ist sehr bewusst dass da durchaus eine psychische Störung hinterstecken kann. Die zu therapieren ist allerdings nicht meine Aufgabe und mehr als den Rat, einen Therapeuten zu besuchen, kann man da nicht geben.

SYimbaxtyp


Es geht um einen sehr sehr engen familiären Kontakt. Wahrscheinlich wird es erstmal keinen Kontakt mehr geben. Wie das allerdings in Zukunft laufen soll, möchte ich mir garnicht ausmalen :-|

Danke für den Tipp.

F&lucHhtge2danxke


Ich bin deswegen ausgezogen...

Seit dem ist der Kontakt, wenn man sich sieht, etwas besser. Aber für 1-3 Stunden krieg ich üblicherweise auch meine Meinung zurückgehalten.

Sdim@batxyp


Es bringt nichts, mit solchen Menschen nochmal reden zu wollen? Bis jetzt war es immer so, dass es dann noch schlimmer geworden ist. Wie kann man grundlos zu Familienangehörigen schreckliche Dinge sagen. Es bestand wirklich keit nachvollziebarer Grund.

1A9L`au:rSa69


":/ ich hab sowas bis ich 37 war mitgemacht....

dann mal abgewartet bis sich.....OPFER...meldet...hat es heute noch nicht

auch nicht bei der bekanntgabe einer Geburt....


Denn das ist ja noch schlimmer mit noch einem Kind

mehr hab ich ja wieder weniger Zeit für.....OPFER


wenndas eigene geliebte leben zur Ursache wird, daß es ZOFF gibt

und man darunter Leidet, sollte man es sein lassen....jetzt geht es mir gut

1h besuch 8 Wochen streß

wie alt bist du, wenn ich fragen darf

S_imb*atyp


25, es betrifft aber meine Freundin, nicht mich. Es ist auch vom Zeitpunkt her blöd, da wir nächste Woche x:) :=o ;-D :)= :)^ :)z |-o :-x und es scheiße ist, wenn die eigene Mutter nicht kommt.

1;9Lauxra69


nimm sie in arm, ihr könnt es jetzt nicht ändern..


geh evt. nochmal alleine hin, sag ihr wie viel es euch bedeuten würde und

harre der DINGE....ihr könnt nix erzwingen....alles alles liebe für euch x:) x:)

S}imbatxyp


Danke, machen kann man da wohl wirklich nichts.

U!lmer^ Spa#tz


Es wäre interessant, die Gegenseite zu hören

Ich denke, die wenigsten Menschen machen sich zum Opfer, die meisten sind einfach schwächer/sensibler und werden so leicht zu Opfern und der "Täter" merkt duch sein dickes Fell gar nicht, dass er den anderen wie einen Fußabstreifer behandelt

159LaKurax69


hm...schau meine Mama ist es ihr leben lang gewöhnt gewesen, daß sie besucht wurde

ihre Mama hat TGL. bei ihr angerufen oder war da, solange bis sie nicht mehr aus dem Bett kam.


meine Mama hat gemeint, daß ich das auch so tun müßte...sie war mir/uns immer willkommen

ABER :)_ sie hätte die 10 min Autoweg....auf sich nehmen müssen... sie ist 1945 geb. fit und mit Auto

%-|

aber bei einem 6 Personenhaushalt,muß man schon schauen, daß man fertig wird

1991 :-@ 1992 :-@ 1999 :-@ 2002 :-@ dann hat sie geschmollt....oh nein, wir haben sie nicht als

Babysitter benutzt bzw. mehr als selten...ähm zu einer Geburt....bei bekanntgabe der 5. Schwangerschaft an ihrem 60. Geb.

hat sie den Kontakt abgebrochen und ich hab es akzeptiert....

Ich kann nicht ihr Leben leben....

mein EX ist von 7.00 bis 20.30 im Betriebund das 4. Kind chronisch Krank.....

Es ist ja nicht so daß wir nie gekommen sind...aber sie hat es uneingeladen erwartet...und unter der Woche

geht da halt nix mehr...es sei sie kommt und ist zufrieden mit den Kindern die da sind....anruf, seid ihr da

hätte ausgereicht...

:)_ tja :)_ manchmal kann man was nicht ändern....... sie meint 1 Kind reicht.....hatte aber selber auch 3 ;-)

1m9La#ur3a69


war für Ulmer spatz.... ;-)

SyiUmbatyxp


Nein, dass sie zum Opfer gemacht wird, stimmt nicht. Ich denke das ist eher ein psychologisches Problem.

SXunf!lower_7x3


Klingt ansatzweise nach Persönlichkeitsstörung. Da könnt ihr nicht viel machen, solange die Person selber nicht merkt, dass sie mit allen anderen Menschen immer wieder dasselbe Problem hat.

Ansonsten: Muster erkennen, vermeiden, best. Spielchen mitspielen – und sich seinen Teil denken. Kontakt minimieren und Ausbrüche einfach nicht ernst nehmen. Ignorieren.

MjollAienchxen


Schließe mich Sunflower_73 an.

In der Situation direkt, wenn sie austickt: Erwidern: "Kannst du das auch mit normalen Worten und ohne Beleidigungen sagen?"

Wenn es weitergeht wie vorher: Gespräch beenden. "So brauche ich nicht mit dir reden. Auf Wiedersehen."

Ist zwar bitter, wenn es sich um die eigene Mutter handelt, aber man kann sich sowieso nicht so verhalten, dass das nicht passiert, insofern: meiden. Und sie verpasst ja im Zweifel was, wenn sie bei der Hochzeit der eigenen Tochter nicht dabei ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH