» »

Bin ich besessen?

IPnNdivFidua?libsxt


Klar: "Dämonen gibts nicht" und "alles Übersinnliche ist sowieso nicht da, weil ICH es nicht sehe!" Und "so jemand" gehört natürlich direkt zum Psychologen" Na danke, dass nicht gleich die Klappsmühle empfohen wurde! – Wie überheblich ist bitte das denn??!

Das ist keine Überheblichkeit. Die Indikation für einen Psychologen ergibt sich aus handfester Beeinträchtigung der Lebensqualität und realem Leidensdruck der TE! Stell es bitte nicht als politisch inkorrekt hin, ihr das "wegnehmen" zu wollen. Mit Ideologien ist ihr nicht gedient, egal ob selbige die Existenz von Dämonen nun bejahen oder bestreiten.

Eine der meines Erachtens klügsten und hilfreichsten Passagen des Fadens war diese hier:

Ich habe irgendwie den Eindruck dass dich etwas quält, etwas das lange zurückliegt, etwas das du vielleicht völlig verdrängt hast, etwas an das du dich vielleicht gar nicht mehr erinnern kannst weil du zu klein warst? Ist einfach nur so ein Gefühl meinerseits, was besseres kann ich dir leider grad nicht anbieten. Aber ich glaube nicht dass du einen Exorzisten brauchst. ;-)

Aber etwas arbeitet vielleicht in dir und will an die Oberfläche.

Das denke ich auch. Und ein (Tiefen-)Psychologe kann helfen, das herauszufinden und aufzuarbeiten.

Ungeachtet dessen sollten aber auch die Rückenschmerzen medizinisch abgeklärt werden. Es muss ja nicht beides zusammenhängen, selbst wenn es nahe liegend ist.

N%urargixhyon


Wie überheblich ist bitte das denn??!

Nicht annähernd so überheblich, wie Einrichtungen für psychisch teils schwer kranke Menschen als Klappsmühle zu bezeichnen.

Schade, dass Menschen wie du solche Meinungen noch verteidigen und verbreiten, statt Menschen zu helfen Hilfe anzunehmen, wo sie angeboten wird.

sechniYek]i


dem psychologen ist es egal, wie du das betitelst. was für den einen dämonen sind, sind für den anderen monster, zombies, etc. etc. der sollte die essenz darin verstehen und dir dann helfen können. :)z

ich sehe es als keine halluzination an, wenn man als kind meint, man würde jemanden im schlafzimmer auf und ab laufen sehen.. das ist in meinen augen für ein kind nichts ungewöhnliches, weil die fantasie da einem viel mehr streiche spielt. ich hab als kind in meiner holzvertäfelung auch überall monster und fratzen gesehen.

es können ja auch ganz intensive träume sein.. meine mutter hatte sowas ähnliches, da hat sie geträumt, jemand hat sie angefasst.

oder auch alpträume, wo man aufwachen will, sich aber nicht bewegen kann und man die augen nicht aufbekommt usw..

das sind halt alles keine schönen sachen, aber dann doch auch wieder natürlich und nichts übersinnliches.

wegen deinen rückenschmerzen denke ich auch, dass es daher kommt, weil du dich durch die alpträume wohl ziemlich verspannst.

EIlfenzadubexr


ich bin auch in psychologischer behandlung und der grund weswegen ich zu ihr ging, warum auch alpträume.

ich träumte das mein vater meine mutter vergewaltigte und dann tötet. ich sah alles und war noch ein kleines mädchen, vll 4 oder 5. dann kam er zu mir u als er mich packte, wurde ich immer wach. das alles geschah auch im haus meiner eltern. vll sollte ich dazu erzählen das mein vater alkoholiker ist u meine eltern geschieden. wir hatten nie ein gutes verhältnis. meine psychologin ist der meinung das mir mal was passiert ist, was ich jetzt nicht mehr weiß, weil ich damals sehr klein war.

sie hat mir bzgl der alpträume schon sehr geholfen. habe sie nur noch sehr selten und dafür bin ich ihr extrem dankbar.

psychologen denken nie das du "einen weg" hast oder "nicht ganz dicht" bist. das sind menschen die dir helfen wollen u auch genau deswegen ihren beruf gewählt haben. viel glück mit dem was du letztendlich tust @:)

MfirxaK


Eine der meines Erachtens klügsten und hilfreichsten Passagen des Fadens war

... dass ich hier im falschen Forum bin! Irgendjemand schieb ich sollte doch besser in ein Esoterikforum gehen, und das stimmt auch.

Ich gehe mit Sicherheit nicht zum Psychologen um irgendwas aufzuarbeiten, weil ich ganz schlicht und egreifend nichts aufzuarbeiten habe. Und mein Problem lässt sich nicht beheben, wenn ich mich von irgendjemanden mit Psychomedikamenten vollstopfen lasse.

ICH glaube an Übersinnliches. Und ich weiß, dass ich mir das nicht einbilde. Zum Glück hat mein Freund mich aufgeweckt. Aber ich bin beeindruckt, dass er genau zur richtigen Zeit wach wurde. Das ist für mich kein Zufall.

Ein Arzt / Psychologe / Psychiater kann einem auch nicht gegen ECHTE Dämonen helfen. Mich wunderts, dass noch niemand nen Pfarrer vorgeschlagen hat.

w?ienerx20x08


warum bist du so überzeugt davon, dass es echte dämonen sind? warum willst du nicht zur kenntnis nehmen, dass auch eine krankheit in frage kommt, zb schizophrenie?

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Schizophrenie#Symptome]]

RWenesXsanqce


Einrichtungen für psychisch teils schwer kranke Menschen als Klappsmühle zu bezeichnen.

Schade, dass Menschen wie du solche Meinungen noch verteidigen und verbreiten, statt Menschen zu helfen Hilfe anzunehmen, wo sie angeboten wird.

Schade, dass Menschen wie Du nicht begreifen, dass die Bezeichnung "Klappsmühle" hier lediglich zur Verdeutlichung diente. [...]

Beste Grüße *:)

s/chnXiexki


naja, du bist hier in einem gesundheitsforum.. hier gehts eben nicht um esoterische sachen, sondern um medizinische probleme.. wenn du der meinung bist, du bist bei esoterikern besser aufgehoben, dann solltest du eben nach einem passenden forum suchen.

dass dein freund zum richtigen zeitpunkt aufgewacht ist und dich geweckt hat, ist gewiss kein wunder und kann auch wissenschaftlich einfach erklärt werden.

wenn du einem psychiater sagst, dass du keine medikamente nehmen willst, dann wird das auch in ordnung gehen. aber da du von vornherein so negativ dagegen eingestellt bist, hat das eh keinen sinn, weiterhin drüber zu reden. der mensch neigt eben einfach dazu, dass was er sich nicht erklären kann, als übersinnlich abzutun.

wenn du ganz fest da dran glaubst, wird man dir auf diesem wege sicherlich auch irgendwie helfen können, solange da keine ernsthafte psychische erkrankung dahintersteckt.

M!iyra'K


warum willst du nicht zur kenntnis nehmen, dass auch eine krankheit in frage kommt, zb schizophrenie?

Weil ich sehr genau weiß, wie ich schizophrenie äußert, und ich diese Krankheit daher ausschließen kann!

wKien^er2x008


Weil ich sehr genau weiß, wie ich schizophrenie äußert, und ich diese Krankheit daher ausschließen kann!

das finde ich wiederum spannend, denn gerade halluzinationen und schreckliche alpträume sind klassische symptome bei schizophrenie. es ist mir wirklich ein rätsel, warum du dich lieber in die hände von quacksalbern begeben willst, anstatt in die hände von leuten, die sich mit psychischen krankheiten wirklich auskennen.

SjirTVelemxark


Schade, dass Menschen wie Du nicht begreifen, dass die Bezeichnung "Klappsmühle" hier lediglich zur Verdeutlichung diente.

Naja, ich hatte schon den Eindruck, dass du denjenigen, die für den Psychologen plädieren, unterstellst, dass sie die TE dadurch abwerten (Zitat: "so jemanden"). Und das ist sicherlich nicht der Fall, denn ein psychologisches Problem ist etwas, das vorkommt und das kann man ganz wertfrei untersuchen und behandeln, so wie auch der Chirurg niemanden wegen einem Magenproblem auslacht. Die Empfehlung, zum Psychologen zu gehen ist keine Verurteilung oder Abwertung! Natürlich achtet hier jeder die Patientin als Mensch - aber das heißt nicht, dass man ihr darin zustimmen muss, dass es Dämonen gibt.

Rze"nepssansce


Die Empfehlung, zum Psychologen zu gehen ist keine Verurteilung oder Abwertung!

Schau Dir bitte noch mal meinen Beitrag an: Ich selbst empfahl ja der Fadenstarterin, sich vom Psychologen helfen zu lassen, wenn sie diese Hilfe annehmen möchte.

Nichts gegen Hilfsbereitschaft, ich fand aber die Tonalität, in der ihr hier teilweise "geraten" wurde, nicht so gut; und das durfte ich sicherlich auch sagen.

Bparcewlonexta


Ich gehe mit Sicherheit nicht zum Psychologen um irgendwas aufzuarbeiten, weil ich ganz schlicht und egreifend nichts aufzuarbeiten habe. Und mein Problem lässt sich nicht beheben, wenn ich mich von irgendjemanden mit Psychomedikamenten vollstopfen lasse.

Wie ich bereits schrieb, leide ich selbst auch seit frühester Kindheit an Alpträumen und habe panische Angst im Dunkeln. Und bei mir ist es besonders so, wenn ich zuhause bei meinen Eltern bin. Gar nicht erst schlafen können oder schweißgebadet aufzuwachen, das ist bei mir normal. Und auch bei mir gibt es nichts richtiges "aufzuarbeiten". Mir ist als Kind nichts schlimmes passiert, ich wurde nicht missbraucht, nicht geschlagen, gar nichts und ich bin auch nicht psychotisch – und ohne eine Psychose bekommt man gegen sowas auch keine Medikamente und schon gar nicht bekommt man diese gegen seinen Willen.

Bei mir liegt das einzig und alleine daran, dass ich als Kind (und auch heute noch) sehr unsicher bin und sich diese Träume daher quasi eingebrannt haben. Ich bin richtig darauf konditioniert. Ich konnte einfach nur diese Ängste, die in einem gewissen Alter normal waren, nicht überwinden. Und da hat mich die Gesprächstherapie nunmal sehr weitergebracht. Weder wurde mir eingeredet, dass ich verrückt wäre, noch, dass ich irgendwas zu verarbeiten hätte. Es wird mir nur eine Hilfestellung gegeben, mich von diesen Ängsten zu lösen und stabiler zu werden. Damit haben sich meine Nächte massiv verbessert. Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich endlich ohne die Decke über dem Kopf schlafen kann (was für ein Gewinn im Sommer!!) und das war eben vorher nicht möglich, weil ich mich nachts so massiv bedroht gefühlt habe.

Natürlich ist das immer ein Weg der Behandlung, den man selbst wollen muss, oder eben nicht. Wenn du esoterisch angehaucht bist und von Therapien nichts hältst, würde ich wohl nach dem kostengünstigesten esoterischen Weg suchen, die Ängste loslassen zu können. Ich denke, im Grunde genommen ist es egal, welche Unterstützung man sich holt, sofern es wirklich nur um die Lösung von den Ängsten geht (da gibt es ja viele Wege) und solange man sich nicht ausnehmen lässt oder etwas tut, was den Körper oder die Psyche gefährdet. Viel davon ist Autosuggestion und ich denke, wenn man selbst einen Weg bevorzugt der darin besteht, dass man sich von einer Schamanin die Wohnung ausräuchern lässt (und das ist übrigens nicht abwertend gemeint) und es einem selbst dabei hilft, sich freier zu fühlen und darauf zu vertrauen, dass da jetzt nichts böses mehr in der Wohnung ist, dann ist am Ende das Ergebnis das gleiche, nur der Weg eben ein anderer.

MSiar5aK


Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich endlich ohne die Decke über dem Kopf schlafen kann (was für ein Gewinn im Sommer!!)

Oh ja, das kenne ich. Ich kann selbst bei größter Hitze nicht ohne Decke schlafen. Ich kann nichtmal nen Fuß rausstrecken. Man und bald ist wieder Nacht ........ :°(

M@izrxaK


Und mein Freund wird im August eine Woche weg sein – wie soll ich das nur überleben? Ich hab niemanden in der Nähe der bei mir schlafen kann. Und meine Eltern wohnen auch zu weit weg. :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH