» »

Kur-Antrag ...!

m{astceph


Aber woher weiss ich wer der richtige Ansprechpartner für eine Kur ist? Ich habe der Krankenkasse gesagt, das ich einen Antrag für eine Psychosomatische Kur benötige und die meinten zu mir, dass die RV für mich zuständig sei.

Hattest du dann eine Absage PAPULA ??

PFapulxa


Mein Antrag läuft noch. Allerdings wäre ich nicht ohne mein Kind gefahren und habe nun eine Mutter-Kind-Kur beantragt. Vor Ort wird dann geschaut, welche Therapiemöglichkeiten ich habe.

Ich habe haargenau das gleiche hinter mir. Ich hab mich dann auch total allein gelassen gefühlt. Ich hab dann bei der Kurberatung vom Müttergenesungswerk angerufen und die konnten mir dann wirklich helfen.

Google doch mal nach Kurberatung oder ruf einfach mal in einer Klinik an.

meastep?h


:(v

Mein Kur-Antrag wurde abgelehnt. SIe meinten eine ambulante nervenärztliche Mitbehandlung wäre ausreichend.

Das finde ich echt scheisse... die wissen gar nicht wie es in mir drinn aussieht...Ich bin zwar Arbeitsfähig, aber nicht mehr in dem aussmaße wie ich es vor drei Jahren war. So etwas muss doch auch unterstützt werden, dass man NICHT zum "Pflegefall" wird und die Arbeit niederlegen muss. Ich habe gerade echt null verständnid und bin echt sauer und traurig!!! :°( :°( >:( >:(

aHug23x3


Masteph, wenn Sie etwas erreichen wollen, dann streichen Sie den Begriff "Kur" aus Ihrem Wortschatz. Wenn Sie eine Kur beantragt haben, dann muss diese die Rentenversicherung ablehnen, da es dort keine Kuren gibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Rentenversicherung bewilligt Rehabilitation zum Erhalt oder Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit; wenn aktuell keine Krankschreibung aus psychischen Gründen vorliegt, dann ist es eine Rehabilitation zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit.

Empfehlung: gegen den ergangenen Bescheid Widerspruch einlegen, damit keine Frist versäumt wird. Das sofort tun und als Begründung schreiben, dass 1. psychische Probleme bestehen und deswegen Arbeitsunfähigkeiten auftraten; 2. eine genaue Begründung nachgereicht wird; 3. eine ambulante Psychotherapie noch nicht begonnen wurde, weil Wartezeiten von vielen Monaten bestehen.

Zur ausführlichen Begründung würde ich versuchen bei einem Therapeuten einen Ersttermin zu erhalten; wenn er eine Behandlung für erforderlich hält, dann kann er auch eine Empfehlung zu einem Heilverfahren aussprechen und entsprechend schreiben. Einen Hausarzt kann man nicht dazu zwingen, dass er Psychotherapie für erforderlich hält.

Was ein wenig wundert ist die Tatsache, dass der Rentenversicherungsträger innerhalb von 8 Tagen eine Entscheidung getroffen hat - wie lautet die genaue Begründung der Ablehnung? Mal hier aufschreiben!

bvärlix5591


muß übe Deinen Arzt laufen Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung anfordern, Arzt ausfüllen daß er die Reha anfordert das ist wichtig, eine Kur bekommst Du am besten über die Krankenkasse so wars bei mir im Dez/Jan Kur über die DAK und jetzt Reha bei der Rentenversicherung :)z

mNas#tzepxh


Hallo,

vielen Dank für eure Antworten ... ganz genau in meiner Absage steht folgendes:

Leistungen zur medizinischen Rehebilitation können wir nur erbringen, wenn unter anderem persönliche Vorraussertztungen erfüllt sind. Nach umfassender Prüfung Ihres Antrages liegen diese Worraussetztungen bei Ihnen nicht vor. Die eingereichten medizinischen Unterlagen zeigen folgene gesundheitliche Beeinträchtigungen

-Angsterkrankung

-Übergewicht

Diese sind jedoch nicht so erheblich, dass eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation erforderlich wäre!

Wie soll ich nun bei einem Widerspruch reagieren??

c.hi


Ich mache grad eine kur, die von der RV genehmigt wurde. Von den 3 hauoterkrankungen haben die sich das adipositas ausgesucht und mich in eine kurklinik geschickt. Es funktioniert also auch so. Wichtig ist es, ärztliche berichte vorweisen zu können.

a+ug253P3


Der Arzt hat scheinbar nicht genügend eindringlich dargestellt, dass die Angsterkrankung die Leistungsfähigkeit auf Dauer gefährdet. Deswegen weiterhin die Empfehlung, sich einen Psychotherapeuten zu suchen und mit diesem zu besprechen, ob ein Heilverfahren stationär erforderlich ist oder nicht.

Das Übergewicht als Grund für ein Heilverfahren muss schon extrem sein und auch psychische Gründe haben, wenn man es in einem Heilverfahren angehen will oder muss.

Unabhängig von allem zunächst dem Bescheid zu widersprechen kann nicht schaden.

c-hxi


Das Übergewicht als Grund für ein Heilverfahren muss schon extrem sein und auch psychische Gründe haben, wenn man es in einem Heilverfahren angehen will oder muss.

Das stimmt so nicht. Klar, bei 5 Kilo Übergewicht gibts keine Kur. Aber wenn Adipositas schon im Bescheid als mögliche Erkrankung angegeben wird, ist es theoretisch genug, um eine Kur genehmigt zu bekommen. Und es muss keine psychischen Gründe haben. Meins ist Stoffwechsel- und Bewegungseinschränkungsbedingt.

Der erste Kurantrag wird übrigens sehr oft abgelehnt. Widerspruch einreichen und immer wieder versuchen. Vieles ist vom Sachbearbeiter beim medizinischen Dienst abhängig.

bwärli$55=9|1


hab eine REHA in Tegernsee bekommen ohne Probleme nur ist blöde das die drei Wochen vor Weihnachten enden, wollte eine vierte Woche ist auch das letztemal gegangen :)z

a0ug23x3


Na also, hat doch geklappt! Aus den drei Wochen können mehr werden, wenn es die Verantwortlichen dort gegenüber dem Kostenträger vertreten. Hinfahren und was draus machen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH