» »

Macht Kinderlosigkeit unglücklich?

E1hemalig_er 1Nutzer (#11I5906)


"meiner Vermutung (und meiner Wahrnehmung) nach wegen Kinderlosigkeit verbittert/frustriert wirkende Frauen"

Ich hab dir zwei Beispiele genannt und das Beispiel von a.fish finde ich auch nicht schlecht.

Ich werd irgendwie das Gefühl nicht los, dass du an dieser Frustrations-These sehr stark festhalten willst ;-D

I,ndia=_I}ndia


hast du denn mal konkret nachgefragt, ob die kinderlosigkeit bei beiden frauen die alleinige ursache ist für ihre unglückliche ausstrahlung? weisst du überhaupt, ob sie tatsächlich unglücklich sind oder ist das einfach deine interpretation? vielleicht wären die beiden mit kinder auch nicht glücklich? ich persönlich kenne nämlich auch unglückliche mütter.

Von zwei Frauen aus meinem entfernten Bekannten habe ich direkt gesagt bekommen, dass sie auf meine Lebenssituation (verheiratet mit der Liebe des Lebens, Kind + Schwangerschaft, guter Job) "neidisch" (das Wort wurde so von einer tatsächlich in den Mund genommen) sind. Bei anderen Frauen hingegen ist es meine Interpretation, die vielleicht nicht immer richtig sein muss. Das weiß ich nicht. Ist ja auch ein heikles Thema, was niemand mit Gott und der Welt bespricht.

dass die erste beleidigung von dir ausgesprochen wurde. jedenfalls in der wahrnehmung vieler.

Ach nee. Worte wie defizitär oder Mängelexemplar, die ich ebenso als Beleidigung empfinden würde, habe ich jedoch niemals in den Mund genommen. Ich dachte eigentlich, dass ich - vor allem auch durch die eindeutige Fragestellung durch die 3 Fragezeichen UND durch die Schilderung MEINER persönlichen Wahrnehmungen, niemanden beleidigt habe. Wenn das so interpretiert wurde war das in keinem Fall meine Absicht.

lLa/beI/mi


.... "meiner Vermutung (und meiner Wahrnehmung) nach wegen Kinderlosigkeit verbittert/frustriert wirkende Frauen"

ich habe schwer den eindruck, dass dich in bezug auf deine beiden kolleginnen andere ursachen für frust und verbitterung gar nicht interessieren. wieso beschäftigt dich dieses thema kinderlose frauen um 35 so sehr?

l}a/be/Vmi


(verheiratet mit der Liebe des Lebens, Kind + Schwangerschaft, guter Job) "neidisch" (das Wort wurde so von einer tatsächlich in den Mund genommen) sind.

das sind ja immerhin zwei gründe mehr, wieso sie neidisch sind. angenommen, du wärst arbeitslos und von einem säufer schwanger, wären sie wohl deutlich weniger neidisch.

I-ndiVa1_Indixa


bist du wirklich so erstaunt, dass die reaktionen teilweise relativ heftig ausfallen?

Ich bin überrascht darüber, dass nicht sachlich diskutiert wird. Dass die These provokativ ist, ist mir durchaus bewußt aber ich hätte mir einfach ein anderes, sachliches, nicht polemisches Diskussionsniveau gewünscht. Das finde ich schade und so macht mir das Schreiben hier keinen Spaß mehr. Man kann durchaus auch wertschätzend kontovers diskutieren. Es geht schließlich um einen Meinungsaustausch. Davon lebt ein Forum. Aber man darf gern dem anderen noch ein bisschen Respekt entgegenbringen.

Ich glaube auch, dass die die jetzt aktuell schreiben gar nicht gemeint waren (mit dem Aussprechen von Beleidigungen). Das war wahrscheinlich (ich weiß es nicht zu 100% weiter vorher von anderen Personen). Oder auch das Thema: Andere arbeiten für mich und mich kümmere das nicht. Das ist de facto nicht richtig und ich finde es nicht in Ordnung, mir das zu unterstellen.

l(a/b4e/mxi


Andere arbeiten für mich und mich kümmere das nicht. Das ist de facto nicht richtig und ich finde es nicht in Ordnung, mir das zu unterstellen.

gut, ich kann verstehen, dass dich das ärgert. vielleicht melden sich die betroffenen nochmals zu wort.

EKh\emaliXger Nut_zSer (#%11B5906)


dass sie auf meine Lebenssituation (verheiratet mit der Liebe des Lebens, Kind + Schwangerschaft, guter Job) "neidisch"

Ich würde labemi zustimmen. Dein gesamtes Leben ist wie aus einem Bilderbuch (für Frauen, die sich genau das wünschen und nicht am Great Barrier Reef die Tage durchtauchen wollen und in den Nächten Antonio Banderas 1-10 vernaschen). Die Liebe des Lebens zu finden, ein guter Job... das sind Dinge, deren Fehlen viele Leute in Depressionen stürzen kann. Ich bezweifle einfach, dass eine Frau, die mit 35+ die Liebe ihres Lebens findet und einen tollen Job hat, zwangsläufig Kinder will und neidisch auf dich ist. Ich frage mich aber, warum du dann sofort darauf schließt, dass es an den Kindern liegt und nicht an dem Gesamtpacket, das du hast.

Ich meine, wären sie auch neidisch, wenn du eine alleinerziehende Mutter mit Hartz IV wärest? Ich denke nicht :-)

ERhemacliger; Nutzetr (#1H15906)


vielleicht melden sich die betroffenen

bitte nicht ;-D

S9wjeetW Fa#nny Adxams


Ich bin überrascht darüber, dass nicht sachlich diskutiert wird.

Das ist auch komisch. Da hat man ein soziales Problem, will sich nur mal schnell durch Erlassen eines neuen Naturgesetzes aus der Eigenverantwortung schleichen... und keiner macht mit. Das ist so unhöflich! %-|

XXenobixne


ich glaube, auch menschen mit unerfülltem kinderwunsch möchten gerne als vollwertige menschen wahrgenommen werden.

Eben, und sie laufen deswegen nicht als frustierte ältere Frauen durch die Gegend und versuchen, arme schwangere Heldinnen subtil anzufeinden ... die doch nur der einzig wahren und selbstlosen Liebe des Mutterseins entgegentreten ...

Ja, ich bin grad garstig. Weißt Du, ich bin eine dieser kinderlosen Frauen, die nicht freiwillig und selbst gewählt kinderlos sind. Aber ich bin dennoch sehr wohl in der Lage mich mit Schwangeren oder Müttern mitzufreuen, habe ehrliches Interesse und so weiter.

Vielleicht kannst Du es Dir nicht vorstellen, wie es sich anfühlt. Du kennst Deine Seite. Nicht auch die andere. Aber Du glaubst, ganz genau zu wissen, was auf unserer Seite passiert? Ich bezweifle das. So wie ich es ebenm auch nie aus eigenem Erleben wissen kann wie es ist, Mutter zu sein. Aber der Wert des Lebens definiert sich nicht nur darüber.

Und mit Deinen Kolleginnen solltest Du schleunigst ein Gespräch suchen, wilde Spekulationen und gewagte Thesen helfen da nicht weiter.

Natürlich ist es ungewollt Kinderlosen schwer, eine ständig wachsende Murmel anzuschauen ... vielleicht war der letzte Test grad wieder negativ, sie wurden an Fehlgeburten erinnert oder was auch immer. Und dann kann man nicht so frei mit Dir reden und Dich fragen, wie es Dir geht. Versuch, mal diesen Aspekt zu sehen. Und nicht immer kriegt man jede Emotion so hin, dass der andere sie nicht auch spürt.

Aber ist das mit Deinen beiden Kolleginnen denn echt so, dass Du den ganzen Tag so subtil angefeindet wirst?

Und mal weg von den ungewollt Kinderlosen, warum meinst Du, gewollt Kinderlose sind unglücklich? Ich denke, die Entscheidung, Kinder haben zu wollen oder nicht, die trifft niemand leichtfertig. Vielleicht stellt es sich später mal als falsche Entscheidung heraus – aber doch nicht bei allen ... warum bitte sollen denn die dann unglücklich undverbittert sein ???

I>ndi3a_Ijnd"ixa


wenn du eine alleinerziehende Mutter mit Hartz IV wärest?

Vermutlich nicht ;-) Dennoch (Ich möchte betonen, dass ich im Folgenden MEINE persönliche Erfahrung, mein ganz persönliches Empfinden schildere) ist die Liebe, die man für sein eigen Fleisch und Blut empfindet etwas ganz besonderes. Etwas, was (aus meiner Sicht) unerschütterlich ist. Klar, vielleicht stimmt vordergründig bei mir das Gesamtpaket aber.... Ich könnte möglicherweise ohne einen guten Job leben, ich könnte auch ohne die Liebe meines Lebens leben (weil Liebe sich ggf. durch betrogen und belogen werden auch zum negativen verändern kann) aber ich wüsste nicht, ob ICH (nur ich persönlich --> andere dürfen das gern anders sehen) ohne mein(e) Kind(er) leben könnte. Selbst wenn sich meine Situation dahingehend verändert, dass mich mein Mann verlässt und ich meinen Job nicht mehr ausüben kann und somit auf staatliche Hilfe angewiesen wäre, hätte ich immer noch dieses für mich unbeschreibliche Gefühl der bedingungslosen Liebe zu meinem Kind(er). Und das ist das was mich ganz persönlich eben glücklich macht.

Hört sich jetzt vielleicht blöd an, ist vielleicht auch am Thema vorbei aber ich wollte damit darstellen, dass eine Lebenssituation sich zum Negativen verändern kann, die Liebe zum Kind jedoch ein konstant bleibendes und erfüllendes (für mich) Gefühl ist.

Ich hoffe, das war jetzt nicht wirr formuliert und irgendwie nachvollziehbar

IMndia_IIndioa


bitte nicht

Ja, bitte nicht! ;-D

H/olab%iene


striptease

Es ist aber kaum akzeptabel einer Mutter, die fragt "Hey, kannst du das fertig machen? Ich muss das Kind aus der Kita holen" zu antworten "Ne, sorry... hättest ja kein Kind kriegen müssen".

Da musste ich gerade grinsen. :-D

Ich finden deine beiden langen Beiträge gut, das ist auch so in etwa meine Meinung. :)^ also die auf Seite 16, ansonsten muss ich nochmal weiterlesen....

HyolabKienxe


India

ob ICH (nur ich persönlich --> andere dürfen das gern anders sehen) ohne mein(e) Kind(er) leben könnte.

Das habe ich schon desöfteren gehört, aber als "Nicht-Mama, kann man das nicht soooo gut nachvollziehen. Ich denke man kennt diese Gefühle einfach nicht und vermisst sie somit auch nicht. Meine Meinung.

Ijndmia_YIn|d,ia


Das ist auch komisch. Da hat man ein soziales Problem, will sich nur mal schnell durch Erlassen eines neuen Naturgesetzes aus der Eigenverantwortung schleichen... und keiner macht mit. Das ist so unhöflich!

Hm.... Soviel zur Polemik oder zum Sarkasmus %-| %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH