» »

Macht Kinderlosigkeit unglücklich?

M+sEi%nsxam


@ Hirtin

Wenn du Mehrarbeit machen musst, dann können die Mütter nichts dafür, die aufgrund ihrer persönlichen Umstände, nicht immer voll einsatzfähig sind.

Das kann man doch nicht an den Müttern auslassen.

Wenn man Mehrarbeit WEGEN der Mütter machen muss, dann darf man durchaus genervt sein. Mütter haben nicht, wie von Dir, Hirtin, dargestellt, ein Heiligenstatus. Gute Organisation im häuslichen Umfeld ist alles.

M*sEi0ns'axm


Klar, wenn ich in Elterneit gehe, werden meine Fälle verteilt und jeder von meinen Kollegen und Kolleginnen werden bei der Fallverteilung bedacht. Aber das ist ja noch ein bisschen hin. Das kann man gut vorbereiten und dürfte jetzt noch nicht dazu führen, dass man ein Problem damit hat.

Öhm, also haben alle Mehrarbeit solange Du in jahrelanger Elternzeit bist? Dann ist es doch überhaupt nicht komisch, dass manche ab genau dem Augenblick Deiner Schwangerschaft bei solchen Aussichten genervt sind?

Lkia1n-Jivll


ich kann jetzt total verstehen, wenn leute sich dagegen entscheiden. das konnte ich früher in meiner rosaroten wolke nicht.

Ich dagegen hatte eine ziemlich realistische Vorstellung von dem, was da auf mich zukommen würde und habe mir dann vorsätzlich eine Prise rosarote Wolke (ähnlich wie eine Narkose, die das Hirn ausschalten sollte) reingezogen, damit das mit dem Nachwuchs klappen konnte ]:D .

Was soll ich sagen: Es war genauso schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber man gewöhnt sich erstaunlich schnell an das neue Leben. Nachträglich betrachtet scheint jemand seinen Zauberstab geschwungen zu haben, denn meine Kinder sind plötzlich groß :-o und ich kann es noch gar nicht fassen, welche Freiheit man wieder genießen kann.

S:up/er0k'rötxe


Nun, Kinder zu bekommen heißt nunmal auch nicht mehr so flexibel zu sein. Schließlich ist man auf Betreuungsmöglichkeiten angewiesen und die Zeiten im Kindergarten sind nunmal auch nicht flexibel.

Mit schulpflichtigen Kindern kann man auch nur in den Ferien in den Urlaub fahren, ist nun mal so.

Die Omas gehen heute oft noch selbst arbeiten und fallen dadurch als Betreuungsmöglichkeit aus.

Sollte man seinen Kollegen zu liebe jetzt auf Kind oder Job verzichten, wohl nicht.

Ijn-Ko)g Nitxo


Hallo, also ich weiss nicht, ob jeder kinder fuer so etwas tolles findet, dass man darauf neidisch sein koennte. Ich habe meine kinder, es hat sich ergeben, dass sie da sind, aber selbst sehe sie nicht als DAS lebensziel,- noch als meine komplette erfuellung, ich koennte mein leben auch ohne sie gestalten und bezogen darauf, dass kinder erfuellung des groessten wunsches sind, koennte ich mir wohl tatsaechlich wuensche oder beduernisse vorstellen, deren realisierung mich mehr mehr befriedigen wuerden als kinder.

Anders sieht es bei leuten mit unerfuelltem kinderwunsch aus. Ich glaube, da bist du ein rotes tuch. Und da nervt sie alles, was mit dir oder scheangerschaft zu tun hat.

Und ehrlich, dass du keine zwischendienste o.ae. machen kannst, weil du keine betreuung hast, wuerde mich auch aufbringe. Bei dir ist es das kind, beim anderen die mutter, beim anderenpartner oder die gesundheit......wieso sind denn kinder als grund besser ???

Vielleicht gibt sich das mit klima, wenn du dir eine zuverlaessige tagesmutter suchst, die flexibel einspringt. Dann bietest du auch keine angriffsflaeche mehr.

Ich zum beispiel habe mich neulich geargert, als mein chef erfahrenhat, dass ich drei kinder habe. Ich wollte das nicht, konnte aber auch nicht luegen.

s5ommOerEsproYssze 2


OT:

Warum müssen Frauen immer so bissig zu einander sein?

Ein bisschen mehr miteinander (und vor allem Toleranz) von beiden Seiten würde vielen gut zu Gesicht stehen. (damit meine ich das Forum) Dieses "einer ist Besser als der andere" finde ich furchtbar. Und es dürfen sich auch gern alle Kinderlose angesprochen fühlen.

NSan_ni7x7


Und dennoch bin ich in der Rückschau erst jetzt vollkommen glücklich (nicht immer, es gibt immer das ein oder andere Problem) aber vom Grundgefühl her.

Deshalb gehe ich davon aus, dass Frauen, ab einem bestimmten Alter ab und zu das Gefühl überkommt, in ihrem Leben fehle etwas.

Vielleicht ist das aber tatsächlich etwas, was man erst so empfinden KANN, wenn man es selbst erlebt.

DU bist erst jetzt vollkommen glücklich. DICH hat vielleicht irgendwann das Gefühl übermannt irgendwas fehle dir im Leben.

Ja, vielleicht kann man das auch erst so sehen wenn man Kinder hat, vielleicht auch nicht. ;-)

Sorry, aber dein Threadtitel, deine "Begründungen" für den Neid anderer Frauen und das Du keinen Zentimeter abweichst und auf gar keinen Fall in irgendeiner Weise auch Schuld bei Dir suchst, machen auf mich den Eindruck als ob du deiner Umwelt auch genauso auf die Nerven gehst.

Kinder sind das Glück der Welt, es gibt nix schöneres, nix vollkommeneres blablabla.... Du gehörst womöglich zu den Müttern die eine kinderlose Frau so abschätzig von der Seite anguckt, mit einem Blick der sagt "DU arme Sau, du weißt ja gar nicht was Du verpasst!"

Oder noch schlimmer, Frauen die sagen sie wollen keine Kinder! Den die sind ja, deiner Therie nach, eh nicht wirklich glücklich und behaupten wahrscheinlich auch nur sie wollen keine, weil sie in Wahrheit neidisch auf dich sind und dir das bloß nicht direkt zeigen wollen. %-|

Merkst du was? Deine Art und Weise nervt hier im Faden einige schon 5 Seiten, wie ist das nur wenn man mit dir arbeiten muß? ;-)

Bnarce#lonexta


Öhm, also haben alle Mehrarbeit solange Du in jahrelanger Elternzeit bist? Dann ist es doch überhaupt nicht komisch, dass manche ab genau dem Augenblick Deiner Schwangerschaft bei solchen Aussichten genervt sind?

Ich hatte irgendwie einen ähnlichen Gedanken. Das würde übrigens auch dazu passen, dass es die letzten 2 Jahre gut lief, trotz der fehlenden Flexibilität – denn du schreibst ja, dass sie davon überhaupt nicht betroffen waren. Jetzt kommt aber ja scheinbar etwas auf sie zu, was sie treffen wird, als sind sie logischerweise jetzt genervt und in der Vergangenheit eben nicht. Und das kann einen natürlich auch schon lange im Voraus stressen.

Ansonsten finde ich es etwas anmaßend, vom der Grundsätzlichen Neid kinderloser Frauen auszugehen. Mich persönlich kann man damit jagen, und ich wäre auch auf diese Art von Liebe nicht neidisch, weil ich mich (nur mich, nicht auf andere bezogen) damit in einer Weise an einen Menschen gefesselt fühlen würde, die ich ganz sicher nicht als positiv empfinde. Da bevorzuge ich partnerschaftliche Liebe bei weitem.

Etwas anderes wäre es da, wenn der Fadentitel "Ist meine ungewollt kinderlose Kollegin neidisch auf mich?" geheißen hätte. Da schrieben ja schon betroffene, dass das sein kann, es wäre nicht unzulässig verallgemeinert und würde die Gemüter nicht so erhitzen. Trotzdem könnte man auch hier, ohne dass es konkreter ausgeführt wird, nur Mutmaßungen anstellen.

C1atW6illxows


Danke Nanni77 :)^

_BTsuwnamix_


Keine Kinder zu haben, macht nicht zwingend unglücklich oder griesgrämig. Es kommt ganz darauf an, welchen anderweitigen Werten des Lebens man sich verschreibt.

B|ar/cealonexta


Wenn man als Kollege übrigens von den Ausfällen nach einem Wiedereinstieg unmittelbar betroffen ist, dann macht das m.E. schon einen deutlichen Unterschied, ob man ein Kind hat oder zwei (oder mehr). Zwei Kinder sind häufiger Krank als eins (als wenn das eine grad gesund ist, ist vielleicht das andere krank, und wenn das wieder gesund ist, wird kurz darauf das eine krank etc. ) und stecken sich natürlich gerne mal gegenseitig an. Dadurch müsste sich meiner Logik nach auch die Ausfallzeit erhöhen. Allerdings scheint das ja bei dir nicht zuzutreffen, daher ist das nur eine allgemeine Bemerkung.

Bpar celonjeta


Ich habe übrigens durchaus Verständnis für Eltern, die wegen ihrer Kinder nicht länger bleiben können oder fehlen etc. Ich erwarte von niemandem, dass die Kinder zurückstecken müssen für die Kollegen. Das einzige, was ich erwarte, ist Verständnis für die Kollegen, die dann Mehrarbeit haben und das nicht toll finden. Beide Parteien können nicht aus ihrer Haut und müssen sich mit der Situation arrangieren.

L}ady{Su6e


Das einzige, was ich erwarte, ist Verständnis für die Kollegen, die dann Mehrarbeit haben und das nicht toll finden. Beide Parteien können nicht aus ihrer Haut und müssen sich mit der Situation arrangieren.

:)^ :)z

a#vanGti


Wow, selten nen Thread gesehen, der eigentlich ne interessante Diskussion werden könnte und auf einmal crazy feindselig wird ":/

Ich finde india_india nicht sonderlich egozentrisch. Und wenn ich den Eingangsbeitrag mal einfach als These betrachte: nein, ich glaube, die These ist falsch: Kinderlosigkeit macht nicht per se unglücklich. Aber tatsächlich kenne ich mehr Frauen, die keine Kinder wollten und im Nachhinein unglücklich sind, als Frauen die auch im höheren Alter noch glücklich damit sind.

Zusätzlich kenne ich keine, die Kindee hat (gewollt und ungewollt), und das im Nachhinein bedauert.

Und nun gut, dass Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch neidisch sind, kann ich verstehen. Missgunst nicht.

Ich ärgere mich über Beiträge, laut denen Mütter uncool und unflexibel sind, die ihre zeit nach ihren Kindern ausrichten. Und ich bin froh über meine Freunde, die verstehen das mit Kind nicht alles einfach möglich ist. Viel ja, nicht alles. Das Kind kann nunmal nicht jeden Tag ausnahmsweise später ins Bett oder sonstwas.

India, deine Probleme kannst du nur mit nem Gespräch lösen oder die Situation akzeptieren.

BWarcelTonOeita


Wow, selten nen Thread gesehen, der eigentlich ne interessante Diskussion werden könnte und auf einmal crazy feindselig wird

Naja, ich finde, das war bei der Fragestellung (nicht der persönliche Situation von India_India, sondern dem Titel und der Hauptthese) eigentlich zu erwarten ":/ Das ist bei jedem Faden so, in dem man eine These aufstellt, die eine große Bevölkerungsgruppe sehr stark verallgemeinert. Fäden mit Themen wie "Macht Muttersein doof?", "Können Frauen nicht Autofahren?" oder "Sind Männer zu echter Liebe nicht fähig?" würden genauso ausarten. Im übrigen betone ich, dass ich die o.g. Thesen überhaupt nicht unterstütze, ich habe lediglich absichtlich bei einigen Leuten vorherrschende, sehr verallgemeinerte Vorurteile herangezogen, die garantiert ebenfalls viele als verletzend empfinden werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH