» »

Leises Sprechen

FGenjxara hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe med1ler,

habe schon seit längerer Zeit das Problem, dass ich angeblich leise spreche.

Es kommt oft vor, dass wenn ich spreche, dass einige Leute manchmal nachfragen was ich gesagt habe, weil sie es akustisch nicht verstanden haben. Wobei es mir manchmal eben auch vorkommt, dass ich andere akustisch nicht verstehe.

Wenn ich im Unterricht sitze fragen die Lehrer auch öfter nach.

Zuhause spreche ich ganz normal und da fragt keiner nach, ob ich doch bitte lauter sprechen könnte. Aber wenn ich in der Hochschule bin, dann hab ich das Gefühl als wenn ich schreien müsste. Manchmal muss ich mich richtig anstrengen, dass mich andere verstehen.

Ich hatte da mal eine Situation als ich noch Abi gemacht habe. Der Lehrer in Biologie hatte eine Frage gestellt und daraufhin habe ich mich gemedelt. Ich sprach wohl wieder zu leise und dann sagte er "Wenn du so leise sprichst, dann muss ich schreien und wenn ich dann nicht mehr atmen kann und ich ersticke, dann bist du schuld wenn ich tot bin". Das hat der wirklich so gesagt und ich fands echt krass.

Manchmal habe ich Lehrer oder andere etwas gefragt und sie haben das dann nicht gehört. Da habe ich mich gefühlt als wäre ich tot und mich hört keiner und ich musste förmlich schreien um gehört zu werden. JA als wäre ich gar nicht am Leben....

Mich nervt das selbst ungemein. Ein andere Lehrer meinte mal"Dann befragen wir mal jemanden, der nie redet". Ich bin auch eher ein zurückhaltender Mensch.

Aber dass ich nie rede stimmt nicht.

Und langsam kotzt es mich einfach nur noch an, ständig als jemand dargestellt zu werden, die angeblich nie redet und wenn dann zu leise.

Im Gegensatz zu früher habe ich mich echt positiv verändert.

Und manchmal denke ich, dass mich andere Menschen nicht mögen, weil ich angeblich zu leise spreche. Aber mir passiert es manchmal auch, dass ich andere frage, was sie eben gesagt habe, weil ich es nicht verstanden habe. Aber deswegen finde ich die Leute doch nicht scheiße....... ":/

In meinem ganzen Leben habe ich immer nur zu hören bekommen, dass ich ja schüchtern und leise wäre. Ja und das Schüchternheit das schlimmste auf der Welt wäre und man dafür nicht lebenswert ist. Immer diese Sprüche "Ja du bist ja total schüchtern, du redest ja nie". Ich habe sogar mal mitbekommen, dass ein Mädchen gesagt hat "Ja bei ihr ist das voll krass, die redet ja nie, das ist schon irgendwie krank". Früher war ich wirklich schüchterner als heute. Aber ich habe mich echt verändert, ich bin zwar noch zurückhaltend, aber warum gilt das immer als "krank" und "gestört"?

Das ist genauso als würde man sagen "Ja der Kerl ist voll nett, aber er ist schwul". Wieso?Wenn dann jemand daher kommt, der richtig viel labert, dann ist das alles ok, aber wenn mal jemand nicht gleich ständig am rumlabern ist, dann gilt man als krank. Aber es stimmt nicht, dass ich nicht rede. Immer muss ich mich rechtfertigen.

Ich habe echt das Gefühl, als müsste ich schreien.

Antworten
L\adypSue


Das laute Reden habe ich selber auch erst gelernt, als ich Kinder hatte – das geht aber genauso auch bei Tieren.

Wenn ich also möchte, dass jmd tut, was ich von ihm will, rede ich automatisch lauter, weil ich das Gewünschte dann mit mehr Nachdruck rüberbringen kann.

Mein Mann redet mitunter auch sehr leise, besonders im Auto wenn eh die Fahrgeräusche noch störend hinzukommen. Mich nervt das dann, wenn ich mehrmals nachfragen muß.

Ich antworte (auf das nicht verstandene) ihm oft genauso leise, dass er nachfragen muß.

Das wiederhole ich, bis er es kapiert hat.

Liebe Fenjara, an meinen Beispielen kannst Du ablesen, wie Dich deine Mitmenschen wahrnehmen.

Jmd. der sehr leise spricht hat in meiner Wahrnehmung entweder ein Problem(wer schüchtern ist , hat meist zuwenig Selbstertgefühl), keinen Mitteilungsbedarf – er macht sich i.wie selber klein.

Das ist nicht böse gemeint, aber an dieser Person hätte ich auf Dauer kein Interesse, weil mir die Kommunikation schlicht zu anstrengend wäre.

Die Stimme ist nun mal das Organ, welches wir mitbekommen haben um uns unserer Umwelt mitzuteilen. Wenn du das so leise oder wenig einsetzt, bleibst Du ungehört und wunderst Dich.

Üb das doch mal: einfach mehr mit Leuten sprechen (quatsch sie an, frag sie was)+ mit etwas lauterer Stimme als bisher, wie wäre das?

Das heißt ja nicht, dass man dauernd rumlabern muß.

Wenn du so leise sprichst, dann muss ich schreien und wenn ich dann nicht mehr atmen kann und ich ersticke, dann bist du schuld wenn ich tot bin"

Was Dein Lehrer da von sich gegeben hat, war natürlich schwachsinnig – vergiß es einfach.

_EBl^izzxa_


Hallo Fenjara,

ich habe mich grad teilweise in deinem Beitrag wiedererkannt und möchte dir etwas Mut zusprechen.

Ich war auch immer (und bin es eigentlich noch) ein zurückhaltender Mensch. Mußte mir auch immer Vorwürfe anhören, dass ich zu still sei, zu leise, zu sehr im Hintergrund bin..

Dabei bin ich attraktiv und intelligent, war immer Klassenbeste, mochte es aber trotzdem nicht, im Mittelpunkt zu stehen. Meine Stimme ist auch eher sanft und leise, darum beteilige ich mich zB sehr ungern an lauten Diskussionen, weil ich meist darin untergehe und es wie du hasse, fast schreien zu müssen, damit man mich hört.

Ich kann dir aber sagen, dass es im Laufe der Jahre besser wird :-) Als zurückhaltend gelte ich noch immer, aber nicht mehr als schüchtern, sondern als jemand, der sich "bewusst zurückhält" und sich nicht in den Vordergrund drängt.

Mir wurde von Kollegen gesagt, dass man mich inzwischen so sieht: "Sie redet zwar nicht viel, aber wenn sie was sagt, dann hat es Hand und Fuß" bzw dann lohnt es sich auch, mir zuzuhören. Und mein Chef ist sehr zufrieden mit meiner Leistung, im Gegensatz zu der von einigen "Schaumschlägern", die zwar laut sind, aber sonst nicht viel vorzuweisen haben.

Wichtig ist doch vor allem, dass die Leute in deinem Umfeld, die dir wichtig sind wissen, was sie an dir haben.

LG

MDolliencRhen


@ Fenjara

Mit dem Problem bist Du nicht allein.

Ich habe eine Kollegin, die hat eine sehr leise, "zarte" Stimme, und wenn wir alle paar Wochen Besprechung im größeren Rahmen haben und sie etwas sagt, registriert es niemand, weil es schlicht keiner hört. Nur derjenige direkt neben ihr. Sie sagte dann zu mir, sie habe schon das Gefühl, sich die Seele aus dem Leib zu schreien, aber trotzdem hört es keiner. Einerseits denke ich, sie kann einfach physisch nicht lauter, andererseits denke ich aber auch, sie überschätzt die Lautstärke ihrer Stimme, weil sie es von sich selbst nicht gewohnt ist, laut zu reden. Die meiste Zeit am Tag spricht sie nur mit der Kollegin im selben Büro (mit mir ;-)), da gibt es keine Verständigungsprobleme, oder am Telefon (mit Kunden), da gibt es auch keine Verständigungsprobleme. Da besteht keine Notwendigkeit, laut zu reden, also hält sie das Leise für normal laut. Ist es aber eigentlich nicht. Und was sie schon für Schreien hält, ist dann eigentlich erst normal.

Leises Sprechen hat, wie hier schon gesagt wurde, auch immer etwas mit mangelndem Zutrauen zu tun. So jedenfalls war (ist) es bei mir. Früher in der Schule hat mich auch nie jemand gehört. Ich habe selten etwas gesagt, und wenn doch, dann sehr leise. Erstens hat es wegen der mangelnden Lautstärke keiner gehört. Zweitens schon allein deswegen nicht, weil niemand damit gerechnet hat, dass ich etwas sage. Und so blieb – wie bei Dir – der Einruck "die sagt ja nie was" bestehen, obwohl ich selbst dachte, es wäre eigentlich besser geworden.

Heutzutage hat sich das Problem bei mir zu 80% gelegt. Nur in lauter Umgebung (Menschenmenge, am besten noch mit Musik) müssen die Leute noch manchmal nachfragen, da ich auch nicht von Natur aus das lauteste Organ habe. Im normalen Alltag fragt aber niemand mehr tausendmal nach. Ich bin allerdings auch längst nicht mehr so verklemmt und ängstlich wie damals. Wenn ich gehört werden will, werde ich in der Regel auch gehört. :)z

Was mir mal empfohlen wurde, ist Gesangsunterricht, weil man da eine bestimmte Atemtechnik lernt, die auch beim lauteren Sprechen helfen soll. Ich hab's nie gemacht, kann mir aber durchaus vorstellen, dass es hilft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH