» »

Keine Lust und Kraft zu überhaupt nichts mehr

slno]wwiitxch hat die Diskussion gestartet


Kennt ihr das? Dass man zu nichts Lust und Kraft hat? Ich stecke in einer sehr schwierigen Phase. Mutter verstorben, Vater dement, Haushalt, Kind,im Job nur Probleme, alleinerziehend. Schwestern streiten ums Erbe......

Jeder kommt und will was, tu dies, tu das, regel jenes. Es sind meist keine großen Dinge, aber diese tausend Kleinigkeiten die oft ewig dauern und zeit- und kraftraubend sind, machen mich kaputt. Dauernd bin ich nur noch müde, kann entweder gar nicht schlafen oder nur mit Tabletten, die mich dann den ganzen Tag fertig machen. Ich esse kaum noch etwas und möchte am liebsten weg laufen. Oder ich werde aggressiv und ungerecht. Habt ihr solche Phasen auch schon gehabt und was habt ihr getan ???

Antworten
ZiwacSk44


Du fühlst Dich momentan überfordert und zeigst Symptome, wie man sie von Depressionen kennt. Warst Du deswegen schon mal beim Arzt?

sfnow"witech


Depressionen sind das nicht wirklich welche. Einfach ein Gefühl des ausgelaugt seins. Ich bekomme seit einer Woche Lorazepam, weil ich nicht schlafen kann.

TXhomaxscat


Depressionen können aber jetzt folgen, wenn das Gefühl überhand nimmt überfordert zu sein. Such dir dringend Freiräume für dich, sonst kannst du bald wirklich nicht mehr.

bLesezn_?heiko4`2


Versuche mal Abstand vom Alltag zu bekommen. Das ist jetzt sicher schwer, aber so kommst du ja auch nicht vorwärts.

Ich bilde mir ein, alleinerziehenden Mütter stünde in regelmäßigen Abständen eine Kur zu. Kann sein, dass das von der Krankenkasse abhängt oder schon veraltet ist, aber ich würde mal nachfragen. Beim Arzt, nicht bei der Kasse (die schicken dich sicher nicht freiwillig). Und soweit ich weis kann man kleine Kinder da sogar (kostenfrei) mitnehmen. Kommt aber wahrscheinlich auch auf den Kurbetrieb und die Kasse an.

CNoraGlixne


Deine Symptome hören sich für mich auch nach Depression oder zumindest beginnender Depression an. Du solltest wirklich schauen, dass du ein bisschen Abstand zu einigen Sachen gewinnst, dich von einigen Dingen etwas zurück ziehst, auch mal Nein sagst und dir Zeit für dich und deine Bedürfnisse nimmst.

Auch die Idee mit der Kur, welche besen_heiko vorschlägt, finde ich gar nicht so schlecht. Hättest du die Möglichkeit dazu mal ein Wochenende oder sogar eine Woche in Kur zu gehen? Einfach ein paar entspannte Wellnesstage für dich in denen du neue Kraft tanken und dich erholen kannst?

H9appUy Banxana


Lustig wie schnell hier wieder Hobby-Psychologen am Werk sind. Und wie schnell man man ne psychische Krankheit angedichtet bekommt. JEDER von uns hatte oder hat mal solche Phasen wo einfach alles mistig ist und man nicht mehr will. Wenn man danach geht ist jeder Mensch auf diesem Planeten depressiv oder auf dem Weg da hin. Was snowwitch maximal braucht ist Abstand und Ruhe für sich selbst. KEINE psychopharmaka. Ich habe den Eindruck viele leute sollen von dem zeug abhängig gemacht werden, dann jubeln Bayer und Co. Steigen doch dann ihre Gewinne. Oder dir Ärzte reden einem das so lange ein bis man es selbst glaubt.

ZKwack4x4


Happy Banana, ich nehme mal an, Du hast noch keine Depression gehabt. Dann wird Dein fachkundiges Urteil auch verständlich.

T hom4ascaxt


Ich bin nicht Hobbypsychologe, sondern Betroffener, bei dem es bei ständiger Überforderung eine Depression ausgebrochen ist.

S#unfl.owerx_73


Ich bekomme seit einer Woche Lorazepam

BITTE BITTE lass' die Finger von dem Zeug! Das ist ein Benzodiazepin, soll nicht länger als 14 Tage am Stück genommen werden – und mach sehr schnell abhängig.

Zum Zweck des Einschlafens gibt es bessere Alternativen. Bitte sprich' mit Deinem Hausarzt darüber. Leider verordnen diese gerade in solchen extremen Belastungssituationen viel zu gerne Benzos: Wirken gut, Patient zufrieden, geringe bis keine Nebenwirkungen.

aber das Suchtpotential ist zu groß und Dein Arzt macht es sich damit ein wenig zu einfach. Bitte gehe hin und bitte um ein anderes Medikament! Sowas wie Beruhigungstee, Entspannung etc. hast Du vermutlich schon probiert?!

Ansonsten klingt es sehr nach einem Erschöpfungszustand und Überforderung. Was helfen kann: Zieh' Dich aus Dingen raus, tu' Dir selber was Gutes. Und lass' Deine eigenen Ausreden, warum dies nicht geht, nicht gelten. Zwing' Dich zum Essen, wenigstens eine Kleinigkeit. Grenze Dich ab, fühle Dich nicht für alles verantwortlich.

Allerdings klingt die Situation schon nach mehr als "normalem" Tief, allein dadurch, dass die Belastungen extrem sind und z.T. ja auch dauerhaft (dementer Vater).

Wenn Du merkst, dass Du so gar keinen Spielraum mehr zu sehen meinst, was Auszeiten, Abgrenzung, Neinsagen etc. angeht. würde ich Dir wirklich zu therapeutischer Hilfe raten.

Noch ist es nicht unbedingt eine handfeste Depression, sondern etwas, was man als "Anpassungsstörung mit überwiegend depressiver Reaktion" bezeichnet. Aber es kann – wie andere hier schreiben – zu einer handfesten Depression werden.

Daher: Bitte lieber zu früh als zu spät reagieren.

Versuche erstmal selber konsequent NEIN zu Dingen zu sagen – und Deine bisherigen "Ausreden", warum Du doch verantwortlich bist, mal kritisch zu hinterfragen. Zwinge Dich, NETTE Dinge zu tun. Und wenn's nur ein warmes Bad oder ein Spaziergang ist. Schreib' auf, was Dir durch den Kopf geht, dann ist es aus dem kopf raus und hört manchmal auf, dort ständig zu kreisen.

Aber wenn das alles nicht funktioniert: Bitte hole Dir Hilfe.

Und verzichte wirklich auf das Lorazepam. Es gibt bessere Alternativen, wenn es ohne nicht geht.

Und lass' Dir nichts einreden wie "Du musst Dich nur zusammenreißen" etc.!

s~nowwAitcxh


Erstmal danke für Eure Antworten @:) @:)

Ich hab die Lorazepam vom Neurologen. Vor 6 Jahren hatte ich eine sehr schwer Depression, daher weiß, ich dass es keine ist. Sondern wohl eher eine Überforderung.

Gerade rief mein Vater an, er ist in einem Pflegeheim und wir haben ihm, damit er sich sicherer fühl, sein Seniorenhandy hingestellt. Er hat immer totale Angst, ist eben dement. Ich war völlig überrascht, dass er das Ding überhaupt noch bedienen kann, weil er eigentlich kaum noch etwas auf die Reihe bekommt. Ihm war %:| die Fernbedienung seines Fernsehers ins Klo gefallen. Fernsehen ist das Einzige, was ihm noch Freude bereitet. Vor 2Wochen haben ich ihm eine Seniorenfernbedienung gekauft. Nur Programme, Ein Aus und Laut Leise. Jetzt ist sie kaputt. Also muss ich morgen eine neue besorgen. Ab und an muss ich lachen, aber insgesamt, ist es zu heulen.

Kur bekomme ich leider nicht mehr, wenigstens nicht mit Kind, da meine Tochter im August 14 Jahre wird. Also zu Alt dafür :(v

slnowwwiAt#ch


jetzt hab ich es echt wieder geschafft. Nach 6 Jahren Therapie, ich dachte endlich bin ich raus aus der Depressionen, nein da stirbt meine Mutter, mein Vater wird dement und schon bin ich wieder mittendrin. :°( Trotz all der Medikamente oder vielleicht auch grade deshalb. Ich schaffe kaum noch den Alltag. Im Grunde sitze ich aufm Sofa oder im Bett und das wars. Ab und an gehe ich einkaufen, weils nicht anders geht und fast jeden Tag zu meinem Vater. Ende. Für mehr reicht es einfach nicht mehr. :°(

R3ani8x0


Ist das dann nicht ein Schutzmechanismus deines Körpers, der dich vor dem totalen Zusammenbruch bewahrt? Kannst du dir die Ruhe nicht eingestehen,- warum denkst du, daß du immer und alles zu tun hast?

Vielleicht ist es jetzt an der Zeit auzuruhen und zu schauen, was dir Freude macht,- dich aufbaut? Bzw. darauf warten, das die Kraft und das Interesse wieder kommt. Vielleicht ist es auch an der Zeit zu Trauern und die Geschehnisse zu verarbeiten und zu lernen sie anzunehmen. Kein Zustand währt ewig, aber er ist auch nicht ohne Grund.

Mir tut es gut, wenn ich mit einem verständnisvollen Freund reden kann. Das richtet meinen Blick wieder nach Vorne. Ein bißchen Ablenkung und Lachen hilft auch, damit aus einem tristen Tag kein Dauerzustand wird.

mAissmalrxple9


snow :)_ :°_

Schwestern streiten ums Erbe......

dir bleibt nix erspart, echt %:| da ist man sowieso schon am boden, und dann kommen die ollen streithähne und zicken herum {:( {:( das ist echt zum davonlaufen {:( ich weiss es nur zu gut {:( gib einfach mal von der "verantwortung" etwas deiner geschwistern ab. so mache ich es jetzt gerade, sollen die sich auch mal um was kümmern, mal ein telefonat oder einen behördengang erledigen, nicht immer nur du :|N ich habe meinen "streithähnen" gesagt, wenn es so weiter läuft, dann haben sie mich gesehen, dann kommt nix mehr von mir. aus die maus, habe mich da sehr stur gestellt.

eder kommt und will was, tu dies, tu das, regel jenes.

ganz genau das meine ich! sollen die auch mal was machen! auch wenn sie weiter weg wohnen, können sie dennoch ihren teil dazu beitragen. grenz dich ab, sonst geht´s dir noch schlechter.

m Job nur Probleme,

da ich in einer ähnlichen situation wie du bin, habe ich alle meine kollegen an einen tisch gesetzt und ihnen gesagt, wie schlecht es mir geht, das ich zwar arbeiten möchte, der ablenkung wegen, das ich aber nicht die volle leistung bringen kann und mir auch fehler passieren können, und sie deswegen ein bisschen die verantwortug von mir mittragen sollen. ich habe gute resonanz bekommen und die meisten fast alle meiner kollegen haben verständnis für mich.

Ab und an muss ich lachen, aber insgesamt, ist es zu heulen.

da sagst du was , snow %:|

sonowwixtch


und dann werde ich von allem so müde. ich kanns oft nicht glauben {:(

warum musste sie gerade jetzt sterben,als es anfing mir besser zu gehen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH