» »

Psychotherapeut werden trotz Persönlichkeitsstörung

SNhejlly


aber VT & TP gibt es als Kombi quasi nie

Hab ich auch noch nie von gehört, dass ein Therapeut sich in beiden Therapieschulen hat ausbilden lassen. Wenn man eine Ausbildung fertig hat, ist man normalerweise froh und lädt sich nicht noch eine weitere Ausbildung als Last auf :=o

A+iya1nax89


Vielleicht ist es ein wenig OT, aber es interessiert mich: Seit ihr unglücklich mit eurer Berufswahl? Hättet ihr im Nachhinein etwas anderes gewählt? War es völlig anderes als erwartet? Oder war "Mist" eher auf die finanziellen und zeitlichen Schwierigkeiten bezogen?

_hHeik`e_


Rein interessehalber:

Spricht man von "Psychotherapeut" nur nach dem Ausbildungsweg Studium der Psychologie + Approbation?

Zählen auch andere VdR anerkannte Ausbildungen dazu?

Was ist mit systemischer Beratung/ Therapie?

Therapeutenausbildung nach dem HPG?

s)onnenbrsisxe


Hallo, ich glaube, dass sie eine Psychologin ist und eine systemische Ausbildung hat. Sie ist auch schön älter, weiss nicht ich schätze mal so Ende vierzig.

Ich weiss, dass sie parallel in der Psychiatrie arbeitet, denn die Ausbildung kostet Geld( denke ich)

das mit der Privatpraxis sagte sie mir auch,. was heißt das für mich?

Sie sagte auch( Das wird die Bewerbung sein) dass sie nicht genau weiß, wie das jetzt laufen demnächst, denn sie weiss selbst noch nicht, wie es danach weitergeht. Ich glaube wir haben das auch beide unterschätzt. ich bin halt wirklich länger auf Psychotherapie angewiesen, ich denke sie will mich aber dennoch in meinem Gesundungsprozess nicht beeinflussen oder so...

Also, ich denke, dass mit dem ein Jahr Psychiatrie wird ihr anerkannt worden sein. Sie lernt jetzt bei einem Institut und ich glaube dann ist sie doch dreimal in der Woche in der Praxis, die sie sich ausgewählt hat.

Sie macht halt sehr gute Arbeit, also eigentlich die Beste, die ich jemals hatte. Ich habe schon die vierte oder fünfte Therapie . Aber selbst zahlen Privatpraxis ( bedeutet den was ??? ?) oder kann sie dann auch über Kassen abrechnen oder wie läuft das?

SSheell&y


Aiyana89

Ich habe erst nach einer Verwaltungsausbildung mit dem Psychologiestudium angefangen, schon mit dem festen Ziel, im Anschluß noch die VT-Ausbildung dranzuhängen. Ich bin jetzt etwa in der Mitte der VT-Ausbildung und habe dieses Quartal mit meinen ambulanten Stunden begonnen. Und ich liebe diese Arbeit, bin damit absolut glücklich und zufrieden :-D :)z Es ist schon so, wie ich es erwartet habe, abgesehen davon, dass es wirklich sehr anstrengend, weil zeitaufwändig, ist. Man muß sich nebenher auch viel selber anlesen, wozu man auch nicht immer Lust hat, aber muß halt sein. Finanziell ist es schon nicht ganz einfach, aber ich habe das Glück, dass meine Eltern mich da finanziell unterstützen, mir die Ausbildungsgebühren vorstrecken, wenn ich sie durch zeitweise nicht ausreichenden Verdienst nicht selber zahlen kann.

Heike

Spricht man von "Psychotherapeut" nur nach dem Ausbildungsweg Studium der Psychologie + Approbation?

Ja, genau, Psyologischer Psychotherapeut bist Du erst dann, wenn Du die Approbation erworben hast :)z

Was ist mit systemischer Beratung/ Therapie?

Das ist eine Zusatzqualifikation, allerdings weiß ich jetzt nicht, was dafür alles abgeleistet werden muß.

Zu Deinen beiden anderen Fragen kann ich Dir leider keine Auskunft geben, weil ich es selber nicht weiß, sorry ;-)

s%onPnenb*rise


@ Shelly:

wie läuft das denn nach deiner Ausbildung?

Meine Thera sagte auch, dass ihr die Arbeit sehr viel Spaß bringt, sie hat es auch verdient, denn ich hatte einige psychologen. aber so eine kompetente noch nie;)

aber wie läuft das denn mit der Bewerbung für eine Praxis? Wisst ihr das?

Oder Privatpraxis. Was wird aus mir, wenn sie fertig ist?:/ ich aber noch nicht? %:| %:| %:| %:|

S6hAellxy


denn die Ausbildung kostet Geld( denke ich)

Ja, für die Ausbildung muß man insgesamt bis zu 20.000 Euro zahlen :)z

das mit der Privatpraxis sagte sie mir auch,. was heißt das für mich?

Sie behandelt Dich in einer privaten Praxis und weiß nicht, wie lang sie Dich noch behandeln kann? Dann vermute ich, dass sie kurz vor dem Ende ihrer Ausbildung steht und nach der Prüfung ja nicht mehr für ihr Ausbildungsinstitut arbeitet (wie momentan noch). Wenn sie dann eine Kassenzulassung bekommt, kann sie Dich dort weiterbehandeln. Da das aber schwierig ist, eine Kassenzulassung zu erhalten (trotz des hohen Bedarfs von Seiten der Patienten), fürchte ich, dass sie dann erstmal in der Psychiatrie als Therapeutin tätig ist. Du kannst dann von einem anderen Therapeuten in Ausbildung des Instituts übernommen werden.

Also, ich denke, dass mit dem ein Jahr Psychiatrie wird ihr anerkannt worden sein. Sie lernt jetzt bei einem Institut und ich glaube dann ist sie doch dreimal in der Woche in der Praxis, die sie sich ausgewählt hat.

Genau, zunächst ist das psychiatrische Jahr zu absolvieren, welches man für die Therapieausbildung braucht. Dann arbeitet man mit ambulanten Patienten, dafür wird sie sich einen Raum in der Praxis gemietet haben (was normalerweise über das Institut läuft und finanziert wird).

Sie macht halt sehr gute Arbeit, also eigentlich die Beste, die ich jemals hatte.

Das ist ja schade, dass Eure Therapiestunden dann evtl. bald nicht weitergeführt werden können :-/

Hat sie vor, eine Privatpraxis zu eröffnen? Wenn sie von der Kasse aber keine Zulassung bekommt, kann sie Deine Stunden leider nicht nicht abrechnen.

s_oJnnen#brise


Wieso sollte sie keine bekommen?

S6helllxy


wie läuft das denn nach deiner Ausbildung?

Das weiß ich noch nicht. Mein Ziel ist eine eigene Praxis, aber das hängt natürlich von den Kassenzulassungen ab, ob ich eine bekomme. Sonst werde ich mich in einer Klinik bewerben.

aber wie läuft das denn mit der Bewerbung für eine Praxis? Wisst ihr das?

Wie das mit der Bewerbung genau läuft, da muß ich mich nochmal intensiv hintersetzten, einer meiner Dozenten ist da top informiert und hat beratende Gespräche angeboten, die man jederzeit nutzen kann.

Was wird aus mir, wenn sie fertig ist?:/ ich aber noch nicht?

Du kannst von einem anderen Therapeuten übernommen werden :)z Ob Du bei Deiner Therapeutin bleiben kannst, müßtest Du mal mit ihr besprechen, was sie weiter plant. Viell. gibt es irgendwelche Ausnahmelösungen, die ich jetzt nicht kenne :)*

S\helxly


Wieso sollte sie keine bekommen?

Weil es nicht viele Kassenzulassungen gibt. Längst nicht jeder Therapeut, der gern eine für seine Praxis hätte, bekommt auch eine. Das ist ja der Grund, warum man als Patient Monate warten muß, bis man bei einem Therapeuten einen Therapieplatz bekommt. Weil es nicht ausreichend Therapeuten gibt, die von den Krankenkassen bezahlt werden. Der Bedarf ist größer als das Angebot. Eine Privatpraxis, die kann man sich natürlich selber aufbauen, aber dann hat man u.U. auch einiges an Ärger, wenn Patienten nicht zahlen, wie sie sollten.

SRunfzlowe{r_73


Mist, lange Antwort geschrieben und irgendwie den Browser gelöscht.

Schreibe morgen mehr!

SGunf4lo[wer_?7x3


Browser geschlossen... sorry...

Sdhelxly


Das ist ärgerlich, das ist mir auch schon passiert :°_

aQubg23x3


War nicht meine Absicht, wenn ich die hier lesenden Psychotherapeutinnen mit der Bemerkung

zur Selbsterfahrung oberflächlich informiert habe. Inhalt dieser Bemerkung sollte sein,

dass Selbsterfahrung nicht gleich Selbsterfahrung ist. Es ist ein Unterschied, ob ein persönlicher

Leidensdruck in einer Therapie bearbeitet wird und diese dann in Selbsterfahrung ausartet und

großzügig von dem Therapeuten (der dazu bevollmächtigt sein muss!) die Bestätigung als

Selbsterfahrung erhält. Oder man steckt in einer entsprechend geleiteten Selbsterfahrungsgruppe:

reden alle über sich, dann verdient sie die Bezeichnung; mauern alle, dann ist sie fragwürdig;

anerkannt wird die Stundenzahl, ist nur der richtige Stempel unter der Bescheinigung.

Zu den Fragen nach verschiedenen Methoden:

bis zum Psychotherapeutengesetz 1998 waren manche Abschlüsse relativ einfach zu erlangen;

wer in einer Klinik arbeitete, der hatte nach 10 oder 15 Jahren locker die geforderten

Praxisstunden in beiden Methoden erfüllt. Aus diesem Grund sind sicher mit dem Gesetz in 1999

viele Zulassungen erfolgt, die beide Therapierichtungen vertreten.

Zur Erklärung für die Fragesteller wegen Therapieplätze und Therapeutenzulassungen:

es gibt wie bei den Ärzten Kontingente, diese sind fast überall erfüllt oder ausgenutzt;

wer eine Kassenzulassung anstrebt muss warten bis ein Platz durch Aufgabe, altersbedingte

Aufgabe oder Tod frei wird.

Zum verschwundenen Text - mir auch passiert. Schreibe vorher in Editor, kopiere und ...

sHonneonbrixse


Kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich meine sie macht doch jetzt nicht eine Ausbildung mit fast 50 oder so zum VT und dann wartet sie ewig bis mal " so eine Kasse" sagt wir lassen sie jetzt zu, oder?

Das ist mir irgendwie zu kompliziert. Kann mir nicht mal jemand helfen? Also... sie im Januar fertig. Eine Privatpraxis eröffnet sie dann vielleicht, dann bin ich ja sowieso weg vom Fenster. Naja...

und wenn nicht, ich denke das strebt sie auch nur im Notfall an. In der Klinik wird sie niemals arbeiten wollen, denn sie hat jetzt eine Stelle in einer stationären Einrichtung und da will sie nicht mehr hin. Also... welche Voraussetzungen müssen dann erfüllt sein, um das sie einen Platz bekommt oder auf eine Warteliste, dann kann sie ja ewig warten, bis da mal was frei wird... ist ja kompliziert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH