» »

Übles Temperament

Drer kJleine XPrinz


Von solchen Schimpfworten wie Idiot muss ich mich ausdrücklich distanzieren ;-D

r'acheuengel#6>5


Bringen die dich eigentlich auch so auf die Palme?

nein, weder meine eigene noch andere kinder bringen mich auf die palme :-/

es bezieht sich fast ausschließlich auf erwachsene. das verhalten von kindern nehme ich nicht so ernst, jeden falls bis zu einem gewissen alter.

rmachveenegelx65


Von solchen Schimpfworten wie Idiot muss ich mich ausdrücklich distanzieren

och gott, solche schimpfwörter wie idiot sind viel zu harmlos, da kenn ich ganz andere sachen ]:D meistens weiß ich im nachhinein gar nicht mehr so genau, was ich alles gesagt habe :-/

LSovMHuxs


DkP

Wie drücken sich denn deine inneren Stimmen aus, wenn du mit dir zu Gericht gehst? Und bist dann wirklich du der Richter oder irgendwelche völlig überflüssigen Kommentatoren, die sich nicht den geistigen Mund verbieten lassen wollen?

D_er k,lein=e Prxinz


Ich weiß noch, wie ich ca. 1990 in einem Berliner Finanzamt so einer Finanzamtsschnalle Feuer gegeben habe. Die hättest du mal springen sehen sollen, da war das Formular fluggs unterzeichnet und der Dienststempel tauchte auch plötzlich wieder auf ;-D

Allerdings haben die mir dann auch Feuer gegeben und mir des Leben schwer gemacht ;-)

DZer klKedine NPrinz


LovHus, es sind fast immer die Kommentatoren, die bei mir im Kopf dann Randale machen.

L5ovHuxs


Jetzt verstehe ich nicht, was diese Interaktion zwischen dir und einer dritten Person mit meinen Beschreibungen innerpsychischer Vorgänge in den letzten Beiträgen zu tun hat ":/ .

Ljov$Hus


LovHus, es sind fast immer die Kommentatoren, die bei mir im Kopf dann Randale machen.

:)z so geht es mir auch. Und es ist, als gäbe es für diese Kommentatoren nur einen ewigen "Gut"-Zustand, den das arme Menschlein, das sie da kommentieren, natürlich nie erreichen kann. Lernfähigkeit ist für die ein Fremdwort. Dabei trennt sich fast automatisch verhaltensmäßige Spreu vom Weizen, wenn man nicht auf Schritt und Tritt urteilend neben sich her läuft, sondern sich selber neutral beobachtet, sich die Freiheit der Wahl bewahrt und Selbstvertrauen in die eigene Lernfähigkeit mitbringt.

d4anaxe87


LovHus

Blöd ist nur wenn die Stimmlein recht haben und man das auch weiß. So ist das bei mir wenn ich wirklich daneben liege. Ansonsten habe ich meine Stimmen in den letzten Jahren umerzogen. Nun sind sie meist unterstützend, reflektierend und hin und wieder auch tröstend wenn ich es nicht geschafft habe meinen Anspruch an mich selber zu erfüllen.

Racheengel

Was sagen denn deine Söhne dazu wenn du wie Rumpelstiezlchen agierst? Ich hab ja große Angst davor das ich meiner Tochter da ein schlechtes Vorbild gebe. :-| :-|

Hast du hier und da mal einen Babysitter der dir die kleinen abnimmt? Einfach mal Zeit zum Ausspannen oder Sport machen um den Adrenalinpegel runter zu bekommen? Wenn nicht wäre es bei dem Lebensstil ja ein Wunder wenn du nicht eruptiv hier und da hoch gehen würdest. ":/

S^hojxo


Und es ist, als gäbe es für diese Kommentatoren nur einen ewigen "Gut"-Zustand, den das arme Menschlein, das sie da kommentieren, natürlich nie erreichen kann.

Ich habe drei Kommentatoren. Der eine nennt mich immer ohne weitere Anrede bei meinem Nachnamen und fügt meist noch so was an wie "Reiß dich zusammen!", oder er sagt: "Und, meinst du, die Heulerei hilft? Sei kein Mädchen, du Memme!" Der zweite singt gern. Und der dritte grätscht rein, wenn ich ziemlich fertig bin, und sagt: "Na komm, Kopf hoch, jetzt weißt du's ja, mach's beim nächsten Mal besser. Und jetzt hau dich mit einem guten Buch und Schokolade in die Wanne, wird ja wieder gut, erst mal durchatmen."

Wenn ich auf das "mach's beim nächsten Mal besser" vom dritten öfter hören würde, müsste der erste nicht so oft mit mir schimpfen, aber eigentlich kann ich nicht klagen, im Dreierpack sind sie ziemlich okay. :-D

N`ur!arifhyxon


9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen ich sei nicht verrückt, die andere summt die Melodie von Tetris ;-)

Mit den Stimmen muss man aufpassen. Meine neigen dazu, gewissen gewalttätigen Tendenzen Beifall zu zollen. Zumindest sollte man sie hinterfragen ;-D

a/.fixsh


Dabei trennt sich fast automatisch verhaltensmäßige Spreu vom Weizen, wenn man nicht auf Schritt und Tritt urteilend neben sich her läuft, sondern sich selber neutral beobachtet, sich die Freiheit der Wahl bewahrt und Selbstvertrauen in die eigene Lernfähigkeit mitbringt.

Ich weiß ja nicht, ob das so ein universell guter Rat ist. Wenn sich eine Haltung als innerer Kritiker etablieren konnte, dann doch meist, weil sie häufig an einen herangetragen wurde, man darf unterstellen aus dem Grund, weil das eigene Verhalten dort Defizite aufwies.

Und zum Thema Verzeihen: verzeihen kann einem Fehlverhalten nur der Mensch, der darunter zu leiden hatte. Für sich selbst den Blankoscheck zücken erscheint mir etwas zu bequem, um noch redlich sein zu können.

SZho{jxo


Wenn sich eine Haltung als innerer Kritiker etablieren konnte, dann doch meist, weil sie häufig an einen herangetragen wurde, man darf unterstellen aus dem Grund, weil das eigene Verhalten dort Defizite aufwies.

Na, oder weil es irgendwelchen blind verlangten Konventionen entspricht und der in manchen Fällen sehr idealisierten Vorstellung von Eltern, wie sich das eigene Kind betragen sollte. Und ich glaube, dann ist es oft nötig, sich davon zu befreien, um vernünftigeren Stimmen das Wort zu erteilen. Und auch beim Verzeihen ein bisschen Einspruch - letzten Endes gibt es niemanden als einen selbst, der innerhalb des eigenen Kopfs über die Redlichkeit des eigenen Tuns befindet. Da muss man immer irgendeine Balance finden zwischen dem Abblocken anderer Meinungen/Beobachtungen und dem hektischen Versuch, es allen recht zu machen.

Beispielsweise beim Verzeihen des eigenen Fehlverhaltens - wo fängt das an, wo hört das auf? Was ist Fehlverhalten, und wie geht man mit einem Fehlverhalten um, das als (fehlgeleitete) Reaktion auf das Fehlverhalten eines anderen auftritt? Letzten Endes kann man das ja nicht anhand eines Katalogs aufs Gramm genau bestimmen, und was in der Wahrnehmung und auch der Wahrnehmung des weiteren Umfelds des einen Fehlverhalten ist, ist für den anderen eine gerechtfertigte Reaktion. Allein in diesem Faden war die Schilderung meines eigenen Verhaltens alles - von bejubelnswert und cool bis hin zu armselig und psychologischer Behandlung bedürftig. Man muss innerhalb dieses Spektrums eine eigene Auswahl treffen und sein eigenes Verhalten selbst beurteilen. Das kann einem niemand abnehmen.

Aber natürlich ist es wie bei allem, dem Intersubjektivität zugrundeliegt, auch nicht so, dass man ganz autark darüber befinden kann. Und mich beharkt bei dem, was Du schreibst, LovHus, auch immer wieder so ein leises Unbehagen, so ein ganz schwammiger Eindruck, als würdest Du es Dir hier und da ein bisschen leicht machen.

Wobei ich zum Thema "Wutanfall" ja gar nicht so weit von Dir entfernt stehe, zumindest können wir uns sicher gut zuwinken - mir ist ein Wutanfall immer sehr viel lieber als irgendein unterschwelliges Gemurkel. Vor allem, wenn es den Betreffenden nicht mal wirklich bewusst ist. Meine ganz klischeemäßig unangenehme Schwiegermutter kann das verflixt gut - nix sagen, alles übelnehmen, nicht den Finger drauf legen können (oder selbst wissen, dass es da eigentlich nichts übelzunehmen gibt, und es deshalb leugnen, obwohl es nagt), und dann kommt es bumerangmäßig immer wieder herangedoingt und verzerrt alles bis zur Unkenntlichkeit und bis man gar nicht mehr weiß, woran man ist. Grauenhaft. Dann hatte ich irgendwann einen Wutanfall, weil ich es nicht gut ertragen kann, Sachen unterm Tisch hin und her zu schieben, und jetzt findet sie, ich kann mich nicht benehmen. Was ja auch nicht immer gelogen ist. ;-D Aber sie reitet IMMER auf diesem einen Wutanfall herum, der mich in ihren Augen in so schweres Unrecht gesetzt hat, dass sie als darunter Leidende (oder Gelittenhabende) auf jeden fall außerhalb jeder Kritik steht. Na, da hab ich ihr also einen regelrechten Gefallen getan. %-| Gibt es hier eigentlich noch jemanden, der immer ewig nach dem augenrollenden Smiley sucht, der ja eigentlich mittendrin und gar nicht versteckt ist?! Da könntest Du uns mit zweitausend Mediatoren an einen Tisch setzen, und wir kämen noch immer nicht an einen Ort, an dem wir uns einigermaßen einig über die Definition von Fehlverhalten sind, weil wir da so unterschiedlich sind, als kämen wir von unterschiedlichen Planeten.

dManaxe87


Ich glaube das man Verzeihen splitten muss: In das verzeihen der anderen und das sich selber verzeihen. Es nutzt mir hundertmal gar nichts wenn die anderen mir verzeihen wenn ich selber mir nicht mehr in die Augen sehen kann weil ich mir nicht verzeihen kann. Wenn ich allerdings jedesmal Schulterzuckend über alles hinweg gehe, egal was der Verletzte sagt, bringt mich das menschlich auch nicht einen Meter weiter.

Die Kunst ist wohl die Kritik zu hören, anzunehmen und sich selber zu verzeihen sofern man ehrlich sagen kann das man sein Bestes gibt sich zu bessern. Die Balance zwischen Ignoranz und Selbstzerfleischung.

Was die Stimmen angeht stimme ich Shojo voll zu. Da spiegelt sich eben auch alles wieder was Eltern und Gesellschaft so von einem verlangen und es muss nicht unbedingt Sinn machen oder angebracht/gesund sein. Ich hatte früher nur die "Heul nicht!" Variante in meinem Kopf die dann noch ab und zu unterstütz wurde von "Das ist eh alles deine Schuld!" Die waren nicht hilfreich und nicht gesund.

rRach/eengelx65


Was sagen denn deine Söhne dazu wenn du wie Rumpelstiezlchen agierst?

die beiden kleinen kriegen das weniger mit. beide sind ganztagskinder in der schule. außer ich raste in der schule mal aus, was mir auch schon passiert ist. da hab ich mich mit ner lehrerin gehabt, aber das hat damals mein sohn nicht mitbekommen (war auch nicht seine lehrerin) ;-)

Einfach mal Zeit zum Ausspannen oder Sport machen um den Adrenalinpegel runter zu bekommen?

irgendwie ist mir nie nach ausspannen :-/ und alleine weggehen? eigentlich weniger, kino, essen gehen usw. seltener, alleine der gedanke, dass ja da auch was passieren könnte, hindert mich schon daran. wenn ich mit meinen kindern unterwegs bin, schwimmen, spielplatz und so weiter, passiert in der regel auch selten was, was mich stört oder agressiv werden lässt. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH